Der 1. März 2018 — das Datum des Endes der Pax Americana

Von Rostislav Ischenko, Quelle: www.cont.ws, Übersetzung: fit4Russland

Die Rede von Wladimir Putin vor der Föderativen Versammlung wurde zu einem Wendepunkt in der globalen Positionierung Russlands. Zum ersten Mal in der neusten Geschichte hat der russische Präsident die Unverwundbarkeit seines Landes dargelegt, und auf die Reaktion Washingtons musste man nicht lange warten.

Mit seiner alljährlichen Rede vor der Föderativen Versammlung der Russischen Föderation ist Präsident Wladimir Putin 2,5 Wochen vor den Wahlen aufgetreten. Es war zu erwarten, dass sie ein Element des Wahlkampfs werden wird. Wenn diese Erwartungen gerechtfertigt sind, dann nur im Sinne, dass Wladimir Putin ein völlig nicht standardisierter Wahlkampf führt. 45 Jahren beobachte ich die politische Küche von verschiedenen Staaten und ich erinnere mich an kein vergleichbares Vorgehen.

Darüber hinaus kenne ich keine Präzedenzfälle in der Geschichte.

Der Präsident interessiert sich grundsätzlich nicht für Vorwahlkampf und beschäftigt sich fast demonstrativ mit seiner täglichen Arbeit. Vor dem Hintergrund der Hektik der anderen Kandidaten ist für ihn das Wahlrennen nicht vorhanden. Er argumentiert nicht, agitiert nicht, verspricht nicht „die bessere Zukunft“ bereits morgen. Er erfüllt einfach seine Aufgaben. Und in diesem Sinn liegt die Rede im Rahmen des Wahlkampfs von Putin.

Die Rede ist überhaupt nicht über die Wahlen. Sie ist über das, was getan wird und was zu tun ist. Über die Pläne für die kommenden Jahre und Jahrzehnte. Über die geopolitische Positionierung Russlands. Über die Zukunft des Landes und der Menschen und darüber, wie man diese Zukunft nicht nur wohlhabend gestaltet, sondern auch Sicher macht. Aber sie ist nicht wie die üblichen Dutzende und Hunderte von Wahlreden, in denen nur etwas versprochen wird, was dann nicht eingehalten wird.

Im Grunde ist das Wichtigste, das durch diese Rede demonstriert wurde die Zuversicht der Macht mit dem Gefühl von der breiten nationalen Unterstützung, die es Russland erlaubt bei den Herausforderungen der heutigen hektischen Welt als Monolith zu reagieren, und umso stärker zu werden, je stärker es versucht wird, Russland zu ruinieren.

Für die multipolare Welt

Vor ein paar Jahren sagte Putin, dass Russland keine Supermacht ist und er strebe es nicht an, diesen Status zu erobern. Bereits damals hat sich diese Behauptung durch die Tatsache seiner eigenen Existenz widerlegt. Indem Putin betonte, dass Russland auf den Status der Supermacht verzichte, signalisierte er, dass es genügend Gründe gibt, Russland als Supermacht zu betrachten.

Soweit ich es verstehe, war der Grund für die obige Aussage, dass historisch der Begriff „Supermacht“ in der bipolaren Welt entstanden war. In der vor dem zweiten Weltkrieg existierenden multipolaren Welt wurde der Begriff „Großmacht“ verwendet, von denen es in verschiedenen Epochen bis zu einem Dutzend gab. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wurde die einzige Verbleibende Supermacht – die USA – zu einem einzigen globalen Hegemon.

Da Russland für die Schaffung einer multipolaren Welt steht, sollte der demonstrative Verzicht auf den Status Supermacht zeigen, dass Russland keine Pläne hat, den einzigen Hegemon zu werden und auch keine Rückkehr in das Format der Bipolarität plant.

Dennoch redete am 1.März der Präsident  in der Moskauer Manege vor den Russischen Parlamentariern vom Supermacht-Staat. Oder, wenn Sie wollen, von einem der drei Staaten unseres Planeten, mit absoluter und uneingeschränkter Souveränität.

Wirtschaftliche Ziele des planetarischen Formats

Die Aufgaben, die Wladimir Putin als vorrangig für Russland definierte, beabsichtigen nicht nur die Teilnahme an ihrer Umsetzung von mehr als der Hälfte der Staaten der Welt, die zwei Drittel der Bevölkerung des Planeten und nicht weniger als die Hälfte der globalen Wirtschaft ausmachen. Diese Ziele, sobald sie Schrittweise realisiert werden, werden zwangsläufig die gesamte planetarische wirtschaftliche Basis verändern, und somit die Strategie der internationalen Beziehungen.

Der russische Präsident schenkt große Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der transeuropäischen Handelswege sowie dem Nördlichen Seeweg. Die bestehenden und geplanten Kapazitäten der Russischen Häfen, Eisenbahn- und Lastwagentransporte beinhalten die Umwandlung Russlands in die wichtigste Kreuzung der Welthandelsstraßen.

Dies sollte durch eine weitere Überholung der internen Russischen Infrastruktur ergänzt werden. In Erster Linie den Transport, aber nicht nur. Die Verschiebung des Schwerpunkts der globalen Wirtschaftsbeziehungen in die Asien-Pazifik-Region erfordert von Russland eine zuvorkommende Entwicklung des Fernen Ostens und des hohen Nordens (eigentlich alles, was hinter Uralgebirge liegt). Dies bringt in den kommenden zehn Jahren in diesen Regionen Millionen von Menschen Arbeitsplätze, was zu einer Entwicklung und einem Lebensstandard führt, vergleichbar mit demjenigen im europäischen Teil Russlands.



Die Realisierung dieser Projekte ist ohne die aktive Teilnahme Russlands eurasischen Nachbarn nicht möglich. Der Präsident betonte die sich dynamisch entwickelnde Zusammenarbeit mit China und Kasachstan bei der Schaffung von Transportkorridoren. Auch die Zusammenarbeit mit Japan, Indien und Iran sind sehr vielversprechend und vor allem sind die Länder notwendige Partner für die Umsetzung der Aufgabe –  die Transformation Russlands zu einem globalen technologischen, Handels- und Industriezentrum.

Wenn die Transitwege, der Welthandel, die industrielle Produktion, die Hochtechnologien und die Perspektive der Wissenschaft sich nach Russland bewegen, so gehen sie von irgendwo weg. Und es gibt Leute, die mit einer solchen Situation unzufrieden sind. Trotz der vielfachen Vorschläge Russlands, gegenseitig vorteilhaft zusammenzuarbeiten, haben die westlichen Partner versucht, gewaltsam (durch wirtschaftlichen, militärischen und politischen Druck), ihre einseitigen Vorteile beizubehalten.

Die Reihe von Misserfolgen hat ihre Politik nicht adäquat gemacht, sie wurde nur aggressiver.

So gesehen muss das Land in der Lage sein, seine eigenen Projekte und Leistungen zu verteidigen. Einschließlich vor der groben Gewalt, die das Völkerrecht will nicht anerkennen.

Aufbauen und verteidigen

Diese Rede Putins ist ein Wendepunkt in der globalen Positionierung Russlands. Zum ersten Mal hörte er mit den Ermahnungen und den Erklärungen auf, dass die Versuche Russland zu unterdrücken, scheitern werden. Er stellte fest, dass Russland jetzt unverwundbar ist.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation sind ausreichend reformiert, entsprechend den Anforderungen der Zeit, bewaffnet mit den neuesten (in einigen Fällen einzigartigen) Waffen und geschult, um sie zu nutzen. Heute sind sie wirklich die stärkste und ausgewogenste Armee der Welt. Deshalb konnte Putin in dieser Rede erklären, dass jede Handlung der Aggression gegen Russland oder seinen Verbündeten zur sofortigen umfassenden militärischen Antwort führen wird.

Somit ist die letzte Anforderung zu der Supermacht erfüllt – es ist zu wenig, eine dynamisch entwickelnde moderne Wirtschaft zu haben, es ist zu wenig die unerschöpfliche natürlichen Ressourcen zu haben, es ist zu wenig, die fortschrittliche Transportinfrastruktur zu schaffen. All dies wird nur funktionieren, wenn ein Staat seine Leistungen vor einem Aggressor schützen kann.

Daher nicht die größte, aber der informativ und emotional gesättigte Teil der Rede des Präsidenten war der Errungenschaften Russlands im Bereich der Waffen gewidmet. Und dies hat die größte Wirkung im Ausland gezeigt. Russlands westliche „Partner“ waren schockiert. Die Pentagon-Reaktion erschien bereits nach zwei Stunden. Amerikaner begannen mit den Worten „wenn es wahr ist…“, und endet mit der Feststellung seiner völligen Hilflosigkeit.

Am 1. März 2018 erfuhr die Welt, dass Russland sicher geschützt ist, nicht nur vor der Aggression eines Staates, sondern von jeder Koalition.

Putin betonte, dass Moskau niemanden angreifen wird. Aber es auch ist nicht notwendig. Für diejenigen, die das letzte Jahrzehnt gegen Russland Hybrid-Krieg führte, ist die Katastrophe nicht ein Russlands- Angriff, sondern die Unmöglichkeit, Russland anzugreifen.

Der erste Schock wird bald vorbei sein. Neue Informationen werden verdaut in politischen und militärischen Stäben. Schlussfolgerungen werden gezogen, und die Welt sich schnell Beginnen zu ändern. Das Vorhandensein einer neuen absoluten Militärmacht mit großen Wirtschafts- und Handels- Ambitionen und unbegrenztem Potenzial, führt zu einer Neuordnung der meisten bestehenden Allianzen und Koalitionen.

Der 1. März 2018 — das Datum des Endes der Pax Americana

Er war lange krank, aber er war wach und wollte nicht sterben. Er ist immer noch nicht einverstanden mit dem, was der Arzt sagte. Aber in seiner früheren Form kann er nicht mehr existieren. Und die Zeit, die er für eine radikale Umstrukturierung seiner wirtschaftlichen und politischen Grundlagen hatte, verschwendete er geistlos und jetzt hat einfach keine Zeit, um in die neue Welt zu passen.

Vor elf Jahren in München warnte Wladimir Putin den Westen und stellte den End- Punkt in Moskau. Die Spät- Washingtoner Weltordnung ist nicht mehr da, und die neue ist noch nicht da. In den nächsten zehn Jahren beabsichtigt Russland es mit seinen Verbündeten zu schaffen. Für den kollektiven Westen ist es zu spät zu diesem Fest, aber einzelne Länder haben noch Zeit, um in den letzten Wagen zu springen.

*******

Mit dem neuen Merkel-Regime wird es wohl nicht möglich sein, noch in den letzten Wagen zu springen. Sie fahren lieber mit dem Aggressor und hetzen weiter gegen Russland.

Der 1. März 2018 — das Datum des Endes der Pax Americana
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)