Demokratie, die es nie gab… schon gar nicht mit Covid

von Peter Koenig für den Saker Blog (theblogcat)

http://thesaker.is/democracy-vs-covid-a-no-go/

Brüssel (EU- und europäisches NATO-Hauptquartier)Am 21. Oktober 2020 berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa), dass Deutschland NATO-Soldaten für mögliche Covid-19-Operationen zusagt: „Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kriseneinsätzen in andere NATO- und Partnerländer entsandt werden. Wie ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums bestätigte, hat die Bundesregierung der NATO Unterstützung für ihren Notfallplan „Allied Hand“ zugesagt. Danach sollen bei Bedarf medizinisches Personal, Pioniere und Experten der Truppe für Auslandseinsätze zur Abwehr atomarer, biologischer oder chemischer Gefahren zur Verfügung gestellt werden. Der Notfallplan soll z.B. dann aktiviert werden, wenn in alliierten oder NATO-Partnerländern aufgrund sehr hoher Infektionsraten ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems droht und der betroffene Staat um Unterstützung bittet“.

Im Klartext bedeutet dies, dass deutsche Soldaten in covidbezogenen „Kriseneinsätzen“ bei anderen NATO-Partnern eingesetzt werden können. Covid-Einschränkungen und damit verbundene staatliche Unterdrückung und Tyrannei können zu massiven zivilen Unruhen führen, und deutsche Soldaten, alias deutsche NATO-Soldaten, könnten zusammen mit Soldaten aus anderen NATO-Ländern den örtlichen Regierungen helfen, solche potentiellen Umwälzungen der Bevölkerung mit militärischer Gewalt zu ersticken. Scharfe Kugeln und Töten, wenn „notwendig“.

In einigen europäischen Ländern, d.h. in Slowenien, der Tschechischen Republik, Polen, Ungarn, Spanien – und natürlich auch in Deutschland selbst – sind die Unruhen bereits deutlich sichtbar. Auch in Frankreich, derzeit eines der repressivsten Regime in der westlichen Welt, kochen die zivilen und gesellschaftlichen Unruhen hoch.

All diese Länder wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, damit sie glauben, sie würden in einer „Demokratie“ leben – und in einer Demokratie könnte und sollte das, was mit ihnen geschieht, niemals geschehen. Sie wurden nie gefragt. Ihre Regierungen haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, ihnen zu sagen, dass diese „Maßnahmen“ zu ihrem eigenen Wohl seien. Jetzt wird ihnen sogar von Leuten wie Boris Johnson, dem britischen Premierminister, gesagt, dass sie nicht hoffen sollen, zur „Normalität“ zurückzukehren. Es wird keine „Normalität“ mehr geben, wie wir sie kannten, sagte er wörtlich. Stattdessen wird es einen großen Neuanfang (Great Reset) geben.

Damit ahmt er die Worte von Klaus Schwab nach, dem Gründer und CEO des Weltwirtschaftsforums (WEF), der gerade (Juli 2020) ein Buch mit dem Titel „Covid-19 – The Great Reset“ veröffentlicht hat. Das Buch ist bei Amazon (wo sonst!) erhältlich, und ich empfehle dringend, es zu lesen, nicht damit Schwab reicher wird, sondern damit Sie und wir, die Menschen, wissen, was „ihr“ Plan ist. Nur wenn wir wissen, was der Plan ist, können wir ihn aufhalten – wenn wir uns solidarisch organisieren und Widerstand leisten.

Es gibt keine „Demokratie“, es hat nie eine gegeben. Die EU ist eine der am wenigsten demokratischen Institutionen, die es gibt. Aber dennoch werden wir mit dieser riesigen Lüge indoktriniert, wir würden in einer Demokratie leben. Es ist Covid, das diesen elenden globalen Betrug endlich ans Licht bringt.

Und unsere zur Lüge neigenden Politiker und ihre gekauften Mainstream-Medien loben weiterhin unsere schöne westliche Demokratie, während sie unsere Aufmerksamkeit von der Wahrheit ablenken, indem sie auf Feinde aus dem Westen wie China, Russland, Iran, Venezuela, Kuba, Syrien, Nordkorea – und andere – einschlagen, nur damit wir zu Hause geblendet sind, aber mit falscher Propaganda gesagt bekommen, dass all diese anderen Länder böse sind. Sie sind böse, weil sie nicht an unsere westliche Gier-Wirtschaft glauben. Die Medien feuern mit großem Erfolg „kognitive Dissonanzen“ an – wir wissen, dass etwas nicht stimmt, aber unser fieberhaftes Verlangen, in unserer Komfortzone zu bleiben, lässt uns glauben, dass wir von unseren „gewählten“ Herren gut beschützt werden – und diejenigen, die zum Beispiel im Osten eine andere Lebensphilosophie als die unsere, die aus Gier und Gewalt besteht, verfolgen, sind böse.

Eine interessante Umfrage, die heute in der Schweiz veröffentlicht wurde, zeigt, dass im Durchschnitt mehr als zwei Drittel der EU-Bevölkerung negativ über China und Russland denken. Warum? China und Russland haben nie etwas getan, was Europa schadet, im Gegenteil – sie haben eine wahrhaftige Zusammenarbeit angeboten, gegenüber einer erzwungenen Zusammenarbeit nach amerikanischem Vorbild. Die Frage „Warum?“ wird also mit den von den Unternehmen bezahlten Gehirnwäsche-Medien beantwortet.

Das soll „Demokratie“ sein? Ist das demokratisches Denken? Ist diesen Menschen klar, dass ihr Gehirn vor Jahren von einer konsumfreundlichen Propaganda gefangen genommen und allmählich in ein unterwürfiges Sklavenverhalten umgewandelt wurde, das immer noch an „Demokratie“ glaubt?





Die deutsche Bevölkerung ist nicht gefragt worden, ob sie der Entsendung deutscher Truppen in andere Länder zustimmt oder ob sie an NATO-Übungen teilnehmen sollen. Der Waffenstillstand, der für Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gilt, erlaubt keine ausländische Intervention der deutschen Streitkräfte. Tatsächlich wurde (noch) kein formelles Friedensabkommen zwischen Deutschland und den Siegermächten unterzeichnet. Das Waffenstillstandsabkommen enthält eine Klausel, die besagt, dass Deutschland niemals Handlungen vornehmen darf, die den Interessen der Vereinigten Staaten zuwiderlaufen. Dies würde zumindest teilweise erklären, warum sich die deutsche Regierung bückt, um Washington zu gefallen.

Aber die meisten Deutschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst.

Mit Absicht. Denn „Demokratie“ würde folgende Ethik diktieren: Lasst es die Öffentlichkeit wissen. Beginnt eine öffentliche Debatte über die Autonomie und Souveränität, die Deutschland derzeit hat und die es – und sein Volk – verdient.

Die Entscheidung, deutsche Truppen als NATO-Soldaten in anderen Ländern einzusetzen, hat nichts mit „Demokratie“ zu tun. Es widerspricht dem Wesen der Demokratie. Steht Deutschland unter einem „verdeckten Notstandsgesetz“, das dem Kriegsrecht ähnlich wäre? Ebenso wie Frankreich, die Schweiz, Spanien und Großbritannien? Wenn ja, ist die Bevölkerung angemessen informiert worden?

Die Schweiz hat erst kürzlich ihr „Covid-Notstandsgesetz“ bis Ende 2021 verlängert – und was dann? Es könnte leicht wieder verlängert werden, so wie jetzt. Das Gesetz wurde durch einen rechtsgerichteten Kongress gerammt, unabhängig von den politischen Parteien, die Kongressabgeordneten waren sich weitgehend einig. Es wurden keine Fragen gestellt. Das Volk wurde nie konsultiert.

Jetzt ist eine Volksabstimmung (ein Privileg, das die Schweizer immer noch haben) im Gange, die dieses so genannte Notrecht verbieten würde. Bis genügend Unterschriften gesammelt sind und das Referendum von der Regierung „erlaubt“ wird, damit es der Öffentlichkeit zur Abstimmung vorgelegt werden kann, könnte es jedoch zu spät sein, um die drastischen Maßnahmen zu ändern, die unter dem Quasi-Kriegsrecht umgesetzt wurden.

Das ist „Demokratie“, nicht wahr?

Frankreich unter Monsieur Macron, einem Rothschild-Zwerg, hat wieder einen Gesundheitsnotstand eingeführt und Ausgangssperren verhängt, ein Verbot von Hochzeiten und der Aufenthalt auf der Straße ist nur mit Sondergenehmigungen erlaubt. Dies als Folge einer „plötzlichen und spektakulären Beschleunigung“ der Ausbreitung des Coronavirus, sagte Jean Castex, der Premierminister, und rechtfertigte damit diese kühne drakonische Maßnahme. Er fügte hinzu, dass die nationale COVID-19-Inzidenzrate in den letzten zehn Tagen von 107 auf 190 Fälle pro 100.000 Einwohner sprunghaft angestiegen sei, mit „besonders alarmierenden Werten“ in einigen Großstädten. Aber wer überprüft die Zahlen, die Statistiken, wie sie zusammengestellt werden? Niemand.

Das soll „Demokratie“ sein? Für Ungehorsam sind Geldstrafen von 135 Euro für Ersttäter vorgesehen, die bis zu 7.500 Euro betragen können – und eine sechsmonatige Gefängnisstrafe. Nun, ist das eine Diktatur oder was?

Es ist weit entfernt von „Demokratie“ – das ist sicher. Vor allem, wenn wir wissen, was Covid wirklich ist – nämlich nichts anderes als eine ganz normale Grippe. Das sagt Anthony Fauci, Chef des NIAID/NIH der USA, wenn er im New England Journal of Medicine (NEJM) peer-reviewed Artikel schreibt, wie „Covid-19 – Navigating the Uncharted“ …. Die klinischen Gesamtfolgen von Covid-19 könnten letztlich eher denen einer schweren saisonalen Grippe (mit einer Falltodesrate von etwa 0,1%) oder einer Grippepandemie (ähnlich denen von 1957 und 1968) ähneln als einer Krankheit wie SARS oder MERS, die Falltodesraten von 9 bis 10% bzw. 36% hatten.“ (https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/nejme2002387).

Wenn Fauci mit den Medien spricht – in unzähligen Interviews mit dem Mainstream-Fernsehen – verwendet er das übliche angstmachende Narrativ über die Tödlichkeit des Coronavirus.

Dies zeigt, dass hinter Covid eindeutig eine andere Agenda steckt als die Kontrolle der „Pandemie“, nämlich die Kontrolle der Menschen. Wir sollten aufwachen. Es ist zu spät, um über die Wiedereinführung der „Demokratie“ zu sprechen. Die Wahrheit ist, dass wir nie Demokratie hatten. Und jetzt müssen wir um unser schieres Überleben als menschliche Wesen kämpfen. Vertraut mir.

„Demokratie“ ist nur ein Wunschmotto. Demokratie in der heutigen Welt gibt es gewiss nicht. Es gab sie nie. Nicht einmal im antiken Griechenland hat sie funktioniert, wo der Begriff vor etwa 2500 Jahren von wohlhabenden, aber zugegebenermaßen gut denkenden Philosophen erfunden wurde. Demokratie war immer für die Gebildeten, für die Reichen und Wohlhabenden – aber sie spielte sich in Wahrheit nie für alle Menschen ab – was der Begriff in seiner ursprünglichen Übersetzung bedeutete und bedeutet. Sobald der Begriff Demokratie den Politikern als ein anzuwendendes Konzept der Herrschaft über eine Nation gegeben wird, verwandelt sich die Bedeutung von „Demokratie“ in „das Volk wählt, aber die Elite entscheidet“. Es ist dasselbe wie heute. Demokratie leitet sich vom Altgriechischen „demokratia“ ab, was wörtlich bedeutet, dass die Macht dem Volk gehört. Das hat sie nie getan; und heute noch weniger.

„Die Macht, die dem Volk gehört“, wurde und wird dem Volk zugestanden, immer in dem Maße, wie es die kontrollierende Elite für angemessen hält. Wenn das Volk übernehmen will, was ihm gehört, bringt die kontrollierende Elite kontrollierende Kräfte hervor und spielt das Propagandaspiel, mit Fehlinformationen, manipulierter Wahrheit und glatten Lügen. Das war damals der Fall und wird heute auf noch raffiniertere Weise praktiziert.

Heute wird der Betrug nicht mehr nur nach Gutdünken der herrschenden Elite und zum persönlichen Vorteil angewandt, sondern er wird durch Algorithmen, eigentlich durch künstliche Intelligenz, hergestellt. Die heutigen Wahlen, vor allem im Westen, werden durch oligarchische oder vom Tiefen Staat kontrollierten Algorithmen entschieden. Die Wähler spielen eine Alibi-Rolle. Nicht mehr. Es gibt kaum eine Wahl in der (westlichen) Welt, die nicht letztlich von den Vereinigten Staaten kontrolliert und entschieden wird.





Zurück zur undemokratischen Europäischen Union. Sie setzt die NATO-Truppen zur urbanen Kriegsführung ein, wenn man so will. In dem kleinen Bundesland Sachsen-Anhalt, nicht weit von Hamburg entfernt, gibt es einen nicht viel besprochenen deutschen / NATO-Militärstützpunkt. Nach Angaben der deutschen Online-Zeitschrift „Pivot Area“ (https://www.pivotarea.eu/2017/10/26/german-armed-forces-open-part-of-their-new-urban-warfare-training-city/ ) wird der Militärstützpunkt für urbane Kriegsführung in „Schnöggersburg“ seit 2012 gebaut. Bis Ende 2020 soll er fertiggestellt sein. Dann wird er aus mehr als 500 Gebäuden bestehen, die sich über 6,25 Quadratkilometer erstrecken.

Der so genannte „Ballungsraum“, wie die Bundeswehr ihren Truppenübungsplatz bezeichnet, verfügt über eine komplette städtische Infrastruktur – also eine Kanalisation (Wasserversorgung und Abwasserentsorgung), eine U-Bahn-Linie, einen Bahnhof, einen Industriepark sowie ein Sportstadion, Slums, Wohngebiete und ein Hochhausviertel. Das deutsche Verteidigungsministerium plante, 140 Millionen Euro in das Projekt zu investieren (bis zur Fertigstellung wird es wahrscheinlich noch wesentlich mehr sein). Laut Generalleutnant Frank Leidenberger, Leiter der Innovationsabteilung des Heeres, zeige das letzte Jahrzehnt den klaren Trend, dass „die Kriegsführung vom Feld in die Städte wandert“. Deshalb soll Schnöggersburg der Bundeswehr ein erstklassiges Übungsgelände für hochmoderne Operationen in urbanen Szenarien bieten. Leidenberger sagt auch, dass die Bundeswehr ihre neue, moderne Ausbildungsstadt als eine strategische Ressource betrachtet, um den Rahmen des Nationenkonzepts mit Partnerarmeen voranzutreiben“.

Der Schlüsselbegriff ist „der Rahmen des Nationenkonzepts mit Partnerarmeen“. Hier kommt die NATO ins Spiel.

Wie viele Deutsche sind demokratisch über dieses Monsterprojekt informiert worden? Es zeigt deutlich, dass soziale Unruhen in den Städten im großen Stil bereits weit vor 2012 vorhergesehen wurden – wahrscheinlich etwa zu der Zeit, als der globale Great Reset vor Jahrzehnten in den kriminellen Köpfen des alles beherrschenden tiefen dunklen Staats Gestalt annahm; jenen, die diese neue Phase der gesellschaftlichen Digitalisierung mit dem 11. September 2001 einleiteten, seltsamerweise auch der Beginn eines neuen Wahrzeichens des westlichen Kalenders, des dritten Jahrtausends. Seit 9/11 ging es mit dem westlichen Imperium und seinen Günstlingen bergab. Und der Osten begann aufzusteigen.

Die Talfahrt wird zweifellos das Ende des Imperiums bedeuten. Aber auf dem Weg dorthin werden die bösartigsten Mächte eingesetzt werden, um die Bevölkerung zu versklaven, digital und mit KI, mit Algorithmen. Da dieser tiefe dunkle Staat im Kern auch Eugeniker hat, ist auch ein massiver Bevölkerungsrückgang Teil des Plans.

Auch die monetäre Digitalisierung ist Teil des Plans. Tatsächlich ist sie bereits gut in Vorbereitung, als ein Element des Great Reset des WEF, oder wie der IWF es nennt, der Großen Reformation. Der IWF (und die Weltbank), die beide vom US-Finanzministerium kontrolliert werden, planen ein so genanntes Bretton Woods 2.0, einen Reset des Währungssystems, bei dem die westliche Dollar-Wirtschaft schließlich durch eine digitale Krypto-Währung ersetzt werden soll, an der ausgewählte westliche Währungen teilnehmen können. Die Rolle des Goldes darin ist nicht klar, ebenso wenig wie die Rolle der de facto stärksten Währung, des chinesischen Yuan.

Sollte sich diese bisher hypothetische neue, vom IWF und der BIZ kontrollierte Krypto-Währung durchsetzen, würde sie höchstwahrscheinlich alle US-Schulden tilgen und Kreditlinien – vielleicht im Gegenwert von Hunderten von Billionen Dollar – zur Verfügung stellen, um kleine Zentralbanken ärmerer, hoch verschuldeter Länder zu retten. (siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=y_cL7Sv5Daw ).

Würde die Verschuldung dieser Länder mit den neuen IWF-BIZ-Rettungsaktionen einfach überproportional ansteigen, oder würden sie ihre nationale Vermögensbasis einfach an den von IWF und BIZ verwalteten Globalen Monsterfonds abtreten (müssen) – um im „Gleichschritt“ und in Armut dahinhumpeln zu können, so die Regeln de Meister, das ist nicht klar.

Auf jeden Fall sollte man sich darauf gefasst machen, dass noch viel geschehen wird, wenn „Wir, das Volk“ dem von Covid-19 veranlassten Great Reset erlauben, vorwärts zu schreiten. Es wird immer klarer, dass Covid nichts weiter als ein Instrument für einen viel größeren Plan, den Great Reset, ist. Der Great Reset ist das Gegenmittel zur „Demokratie“. Er ist eine weitere Demolierung jeglicher Hoffnung auf eine „Demokratie“.

Glücklicherweise gibt es China, ebenfalls mit einer neuen digitalen (Krypto?)-Währung, die sich in der Testphase befindet, in Vorbereitung ist und schließlich für den internationalen Zahlungsverkehr als Alternative zur Dollarwirtschaft eingeführt werden soll, oder gegen die neue, vom IWF und der BIZ verräterische, vom US-Finanzministerium kontrollierte Krypto-Währung. Im Gegensatz dazu ist der digitale Yuan im Hinblick auf eine ausgewogenere multipolare Welt als friedliches Mittel für den Handel unter Gleichen gedacht. Ja, dies trotz des negativen westlichen Denkens über China.

Die taoistische Lebensphilosophie, die der Westen nicht kennen oder verstehen will, ist nicht konfrontativ, selbst dann nicht, wenn sie ständig mit dem aggressiven Westen konfrontiert wird.

In der Zwischenzeit könnten die Länder, um der neuen monetären Tyrannei zu entkommen (vom Fiat-Dollar bis zum Fiat-Fiat-Krypto), einfach ihre Souveränität zurückerobern, ihre nationalen Zentralbanken zurückerobern, ihre nationalen Währungen und mit lokalen öffentlichen Banken und mit lokalen Schulden für lokale Märkte produzieren – so weit wie möglich in Richtung auf einen Zustand der Selbstversorgung, mit grenzüberschreitendem Handel in lokalen Währungen. Wenn dies geschieht, wird die vom IWF und der BIZ kontrollierte Krypto-Währung ins Gras beißen.

*

Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Er ist auch ein Spezialist für Wasserressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre lang mit der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation auf der ganzen Welt in den Bereichen Umwelt und Wasser. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften wie Global Research, ICH, New Eastern Outlook (NEO) und andere. Er ist der Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Unternehmensgier, eine auf Fakten und 30 Jahren Weltbankerfahrung rund um den Globus basierende Fiktion. Er ist auch Mitautor von The World Order and Revolution! – Essays aus der Résistance.

Peter Koenig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization.

(Visited 698 times, 1 visits today)
Demokratie, die es nie gab… schon gar nicht mit Covid
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

33 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Info lieber Zulu,

    Den Kommentar werde ich also in 2 Teile splitten.

    Teil 1)

    Was ist da los?

    Die eigentlich von der Kanzlerette gebrieften MSM berichten plötzlich gegen die Corona-Maßnahmen?

    Was steckt dahinter?

    https://www.tagesspiegel.de/politik/neue-corona-regeln-der-lockdown-light-atmet-einen-undemokratischen-geist/26567648.html

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/corona-streeck-lockdown-positionspapier-1.5096644

    https://www.nordbayern.de/region/fuerth/lockdown-further-stadtspitze-in-sorge-um-die-gastronomie-1.10560246

    • Teil 2)

      https://www.stern.de/politik/deutschland/lockdown-light–die-stigmatisierung-von-gastro-und-kultur-ist-eine-bankrotterklaerung-9468608.html

      https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/das-corona-dilemma

      Auszug:

      "Private Feiern werden zu Superspreadern stilisiert, dabei ist von drei Viertel aller Infektionsfälle die Ursache gar nicht bekannt. Aber das Nichtwissen wird eher vertuscht, und Kontakteinschränkungen im Privaten lassen sich so besser begründen."

      Was steckt dahinter?

      1) Vielleicht wollen die, dass die Leute auf die Barrikaden gehen und sich gegeneinander wenden (teile und herrsche) oder es zum überfälligen Aufstand kommt, der die Ausrufung eines Notstandes rechtfertigen könnte, welcher mit Waffengewalt niedergeschlagen werden würde.

      Gestern bei Rossman erzählte der Kassierer, dass eine Dame sich aufgeregt habe, dass eine andere den Abstand nicht eingehalten habe. Er meinte, die hätten sich fast schon geprügelt.

       2) Vielleicht will man aber auch die Merkel-Junta diskreditieren, sodass die gestürzt wird und eventuell ein riesiges Chaos ausbricht. Dies gesteuert vom WEF/Schwab im Rahmen des Great Reset?

       Ganz abgesehen davon denke ich, dass es nach einem gelungenen Great Reset keine Regierung mehr in der Größe und Form geben würde, das Gleiche würde für die GEZ-Medien gelten. Die sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen.

       3) Vielleicht geht es tatsächlich darum, wie schon von Lauterbach gefordert die Unverletzlichkeit der Wohnung (GG Artikel 13, Punkt 7) endgültig zu knacken. Denn der Tenor in der kritischen Berichterstattung argumentiert, dass durch die Schließung der Gastronomie diese Treffen in den privaten Bereich verschoben werden würden. Dort gebe es aber die größte Ansteckungsrate.

       Da es meines Wissens keine Erhebung darüber gibt, wo die größten Ansteckungsherde sind, steckt also wieder einmal etwas ganz anderes dahinter.

      Pressestimmen:

      "Die Welt"

      "Der neuerliche Lockdown funktioniert wohl nur, wenn die Leute ihr logisches Denken ebenfalls beschränken – und zu Hause bleiben. Gleichwohl ist evident, dass in den vielen Widersprüchen ähnlich wie in der Debatte über das Beherbergungsverbot die Gefahr lauert, dass sie zu einer Erosion der Zustimmung zu den Maßnahmen führen. (…) Bund und Länder haben den Keim dafür gesät, dass es auch erheblich mehr Widerstand gibt. Gerichte dürften in den nächsten Tagen einige der genannten Widersprüche anprangern. Besonders hinderlich für den zweifelsohne notwendigen Erfolg des Lockdowns ist zudem, dass eine Bewegung ähnlich wie jene im Frühjahr, die das 'stay home' – oder „wir bleiben zu Hause“ zum guten gesellschaftlichen Ton erhob, diesmal fehlt.

      "Rheinpfalz"

      "Wissenschaftlich begründbar ist das Herunterfahren des öffentlichen Lebens nicht, weil nur in 30 Prozent der positiven Corona-Infektionen die Ursache bekannt ist. Vor diesem Hintergrund ist das Verhalten der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin nicht mehr als ein Tappen im Dunkeln: Sie erheben die bloße Annahme des Risikos zur Gewissheit. Und lassen eine Antwort auf die Frage vermissen, was passiert, wenn die Maßnahmen nicht greifen."

      "Münchner Merkur"

      "Jetzt also geschieht, was nach Aussagen von Politikern, Wirtschaftschefs und Bürgern nie hätte passieren dürfen: Deutschland begibt sich zum zweiten Mal in den Corona-Stillstand. Einen 'Lockdown light' nennen es beschönigend die Politiker, doch für Millionen Menschen, die um ihre berufliche Existenz kämpfen, klingt das wie Hohn. Ein Wellenbrecher-Lockdown soll es sein, doch solange kein ausgereifter Impfstoff zur Verfügung steht, kommt nach der zweiten Welle die dritte, die vierte, die fünfte, vielleicht noch jahrelang. Die von der Politik verordnete Medizin hat so schwere Nebenwirkungen, dass ihre dauerhafte Gabe so katastrophal ist wie das Virus selbst. So kann es nicht weitergehen, hat die Kanzlerin mit Blick auf die Infektionszahlen gesagt. Leider gilt dasselbe auch für die Merkel-Söder-Lockdown-Politik."

      "Junge Welt"

      "Ob es bei den Konferenzen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten seit März jeweils mehr um Corona oder um die Wirtschaftskrise ging, wird die Nachwelt aus Archiven erfahren. Aber dass der Elefant im Raum am Mittwoch war, aus dem ökonomischen Einbruch keinen Absturz werden zu lassen, besagen die Meldungen der vergangenen Tage. ( … ) Medien von 'Tagesschau' bis 'Bild' haben unisono über Schließen oder Öffnen von Kitas, Kneipen und Kirchen und andere angeblich Grundrechte aufhebende Verordnungen zu reden. Das beschäftigt die sogenannte Öffentlichkeit vollauf. Über bevorstehende Pleitewellen, Anstieg der Arbeitslosigkeit oder die Rechnung nach den Bundestagswahlen herrscht Ruhe."

  2. Hallo Dieter,

    warum sind alle Absätze in meinem letzten Text verschwunden? 

    Der ganze Text ist zusammengezogen. Das ist chaotisch. 

    Was habe ich falsch gemacht? Ist der Text zu lang?

    Es grüßt, Libellchen

    • Bestimmt nicht, Odonata.
      Schau was der Walnußbauer hingezaubert hat!
      Darüber hab ich keine Meldung bekommen,
      über Dein Kommi schon?
      Irgendwas ist hier noch durcheinander.
      Laberecke gibt auch keine Rückmeldung,
      aber dort fehlt die neue Funktion gänzlich.
      Mecker! Mecker! Mecker! 🙂

      • Über den vermarmelten Kommentar dürftest Du eigentlich keine Meldung bekommen haben, weil der noch moderiert werden muss.
        Ich hatte 5 Links der MSM angefügt, weil die zu meiner Verwunderung kritisch über den Lockdown berichtet hatten.

        Lieber armer Dieter,
        gib nicht auf!

        • Ach so nei, meinte Dein Kommi, auf den ich hier antworte.
          Das hab ich bekommen. Das andere dann wohl nicht…richtig.

          Hat Jürgen II schonmal geäußert: Mehr als vier Verlinkungen gibt anscheinend WordPress-Error. Das war wohl schon immer so? Müßtest Du dann lieber aufteilen. Hat Dieter vermutlich keinen Einfluß drauf. Aber damit könnte man auch weiterleben. Schätze mal das ist SPAM-Schutz, damit ein Roboter hier nicht alles zuballern kann, woist. Warum von Dir aber nicht Jürgen II hier Email bekomme verstehe ich allerdings nicht. Nunja, man gewöhnt sich an Alles. Schaue sporadisch immer mal nach rechts, „Neue Kommentare“. Früher lief das irgendwie alles runder, stimmt schon.

  3. Was ist da los?

    Die eigentlich von der Kanzlerette gebrieften MSM berichten plötzlich gegen die Corona-Maßnahmen?

    Was steckt dahinter?

     

    https://www.tagesspiegel.de/politik/neue-corona-regeln-der-lockdown-light-atmet-einen-undemokratischen-geist/26567648.html

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/corona-streeck-lockdown-positionspapier-1.5096644

    https://www.nordbayern.de/region/fuerth/lockdown-further-stadtspitze-in-sorge-um-die-gastronomie-1.10560246

    https://www.stern.de/politik/deutschland/lockdown-light–die-stigmatisierung-von-gastro-und-kultur-ist-eine-bankrotterklaerung-9468608.html

    https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/das-corona-dilemma

    Auszug:

    "Private Feiern werden zu Superspreadern stilisiert, dabei ist von drei Viertel aller Infektionsfälle die Ursache gar nicht bekannt. Aber das Nichtwissen wird eher vertuscht, und Kontakteinschränkungen im Privaten lassen sich so besser begründen."

     

    1) Vielleicht wollen die, dass die Leute auf die Barrikaden gehen und sich gegeneinander wenden (teile und herrsche) oder es zum überfälligen Aufstand kommt, der die Ausrufung eines Notstandes rechtfertigen könnte, welcher mit Waffengewalt niedergeschlagen werden würde.

    Gestern bei Rossman erzählte der Kassierer, dass eine Dame sich aufgeregt habe, dass eine andere den Abstand nicht eingehalten habe. Er meinte, die hätten sich fast schon geprügelt.

     2) Vielleicht will man aber auch die Merkel-Junta diskreditieren, sodass die gestürzt wird und eventuell ein riesiges Chaos ausbricht. Dies gesteuert vom WEF/Schwab im Rahmen des Great Reset?

     Ganz abgesehen davon denke ich, dass es nach einem gelungenen Great Reset keine Regierung mehr in der Größe und Form geben würde, das Gleiche würde für die GEZ-Medien gelten. Die sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen.

     3) Vielleicht geht es tatsächlich darum, wie schon von Lauterbach gefordert die Unverletzlichkeit der Wohnung (GG Artikel 13, Punkt 7) endgültig zu knacken. Denn der Tenor in der kritischen Berichterstattung argumentiert, dass durch die Schließung der Gastronomie diese Treffen in den privaten Bereich verschoben werden würden. Dort gebe es aber die größte Ansteckungsrate.

     Da es meines Wissens keine Erhebung darüber gibt, wo die größten Ansteckungsherde sind, steckt also wieder einmal etwas ganz anderes dahinter.

    Pressestimmen:

    "Die Welt"

    "Der neuerliche Lockdown funktioniert wohl nur, wenn die Leute ihr logisches Denken ebenfalls beschränken – und zu Hause bleiben. Gleichwohl ist evident, dass in den vielen Widersprüchen ähnlich wie in der Debatte über das Beherbergungsverbot die Gefahr lauert, dass sie zu einer Erosion der Zustimmung zu den Maßnahmen führen. (…) Bund und Länder haben den Keim dafür gesät, dass es auch erheblich mehr Widerstand gibt. Gerichte dürften in den nächsten Tagen einige der genannten Widersprüche anprangern. Besonders hinderlich für den zweifelsohne notwendigen Erfolg des Lockdowns ist zudem, dass eine Bewegung ähnlich wie jene im Frühjahr, die das 'stay home' – oder „wir bleiben zu Hause“ zum guten gesellschaftlichen Ton erhob, diesmal fehlt.

    "Rheinpfalz"

    "Wissenschaftlich begründbar ist das Herunterfahren des öffentlichen Lebens nicht, weil nur in 30 Prozent der positiven Corona-Infektionen die Ursache bekannt ist. Vor diesem Hintergrund ist das Verhalten der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin nicht mehr als ein Tappen im Dunkeln: Sie erheben die bloße Annahme des Risikos zur Gewissheit. Und lassen eine Antwort auf die Frage vermissen, was passiert, wenn die Maßnahmen nicht greifen."

    "Münchner Merkur"

    "Jetzt also geschieht, was nach Aussagen von Politikern, Wirtschaftschefs und Bürgern nie hätte passieren dürfen: Deutschland begibt sich zum zweiten Mal in den Corona-Stillstand. Einen 'Lockdown light' nennen es beschönigend die Politiker, doch für Millionen Menschen, die um ihre berufliche Existenz kämpfen, klingt das wie Hohn. Ein Wellenbrecher-Lockdown soll es sein, doch solange kein ausgereifter Impfstoff zur Verfügung steht, kommt nach der zweiten Welle die dritte, die vierte, die fünfte, vielleicht noch jahrelang. Die von der Politik verordnete Medizin hat so schwere Nebenwirkungen, dass ihre dauerhafte Gabe so katastrophal ist wie das Virus selbst. So kann es nicht weitergehen, hat die Kanzlerin mit Blick auf die Infektionszahlen gesagt. Leider gilt dasselbe auch für die Merkel-Söder-Lockdown-Politik."

    "Junge Welt"

    "Ob es bei den Konferenzen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten seit März jeweils mehr um Corona oder um die Wirtschaftskrise ging, wird die Nachwelt aus Archiven erfahren. Aber dass der Elefant im Raum am Mittwoch war, aus dem ökonomischen Einbruch keinen Absturz werden zu lassen, besagen die Meldungen der vergangenen Tage. ( … ) Medien von 'Tagesschau' bis 'Bild' haben unisono über Schließen oder Öffnen von Kitas, Kneipen und Kirchen und andere angeblich Grundrechte aufhebende Verordnungen zu reden. Das beschäftigt die sogenannte Öffentlichkeit vollauf. Über bevorstehende Pleitewellen, Anstieg der Arbeitslosigkeit oder die Rechnung nach den Bundestagswahlen herrscht Ruhe."

     

     

    • Ist doch klar: Die Medien versuchen jetzt ihre Hintern zu retten! Narrativ funktioniert nicht mehr; glaubt keine normaldenkende Sau. War eben wieder beim Laden…als Einziger ohne Bazillenschleuder. Niemand sagt etwas, bin fast schon enttäuscht. Gebotsschilder sind längst keine mehr da, doch selbst das merken die indoktrinierten Zombies nicht mehr. Egal. Hab gefühlte 100 Kilo Vorräte mit´m Handwagen nach Hause gezogen…Lockdown am Arsch.
      Füße hoch Odonata, gemütlich zusehen & schmunzeln.

  4. Der amerikanische Wahlkampf spitzt sich hinsichtlich der Frage zu, wie gefährlich das Coronavirus sei.  Schon seit Tagen trommelt CNN haupsächlich darauf herum.  Bei den Wahlkampfveranstaltungen Trumps halten die Teilnehmer überwiegend keinen Abstand ein und tragen keinen Mundschutz.  Trump selbst sagt – wie die WHO – das Coronavirus sei nicht besonders gefährlich und hat deswegen die Veranstaltung zu Vereidigung der neuen obersten Richterin ohne Maske oder Abstand durchgeführt.  Umgekehrt bringen unsere Medien und CNN pausenlos Bilder von eingelieferten Kranken – weswegen auch immer.

    Wie ich immer vermutete, könnte der ganze Corona-Zirkus durchaus den Grund haben, die Wahlchancen von Trump zu erden.  Denn in Europa gehen jetzt auch alle größeren Staaten in den Lockdown, um die amerikanische Wahl zu beeinflussen und den dortigen Wählern vorzugaukeln wie gefährlich das Virus sei und wie sehr Trump diesbezüglich versagt habe.  (Polen stellt eine Ausnahme dar.  Der dortige Lockdown war notwendig wegen der Abtreibungsgegner.)

    Guterres und die WHO wiederum konterkariert die Lockdown-Politik, weil sie unnötig sei und Hungerrevolten hervorrufen werde, vor allen in der Dritten Welt.

    Fazit:  Man beobachte folgendes:  Möglicherweise ist der ganze Corona-Zirkus nach dem kommenden Mittwoch wieder vorbei, wenn der US-Wahlkampf beendet wurde.  Dann wird sich Merkel wieder auf Guterres berufen, daß es nötig sei, die Wirtschaft wieder anzuschmeißen. Dessenungeachtet wird sie heute wieder eine blutrünstige Rede über die Gefahren zu Corona im Bundestag halten, um auf die amerikanischen Wähler via Massenmedien Eindruck gegen Trump zu machen.  CNN wird seinen Wählern sofort mitteilen wie vorbildlich die Europäer mit dem Virus umgehen, während Trmp grandios versagt hat 

    Die Russen hinken wieder auf beiden Seiten.  Einerseits sind sie nicht besonders schwer betroffen, andererseits haben sie ein früheres Grippemittel passend angepaßt und der WHO als Remedium vorgeschlagen.

    Soweit der Walnußbauer.

    • Trump sagte, die sogenannten Infektionen kämen nur durch Tests zustande, mit der Implikation:  ohne diese Tests wäre Covid-19 überwiegend nicht bekannt.

      Bei uns wurden Tests zunächst auch nur bei Reiserückkehrern durchgeführt, um angeblich festzustellen, inwieweit sie sich im Ausland infiziert haben.  Für mich ist unklar, warum gesunde Menschen, in denen Antikörper von Covid-19 nachgewiesen wurden, überhaupt noch infektiös sind.  Jedenfalls wurden die Antikörper hauptsächlich bei den Reiserückkehrern nachgewiesen, weil sie getestet wurden.  Wenn ich einen Schnupfen habe oder Husten und beide abgeklungen sind, stecke ich auch niemanden an.  Wieso können gesunde Personen, die unauffällig Corona hatten, überhaupt noch ansteckend sein?

      Die außerordentlich vielen Briefwähler in den USA lassen natürlich den Verdacht aufkommen, daß das Ergebnis gefälscht werden kann, weswegen schon viele Strafanzeigen eingegangen sind.  Gemäß CNN wird vermutlich die Wahl angefochten werden, wobei CNN besonders bedauert, daß es im Supreme Court jetzt ein 6 zu 3 Mehrheit konservativer Richter gibt, die Trumps Wahlanfechtung stattgeben könnte.

      Vermutlich werden beide Seiten der anderen Wahlbetrug vorwerfen, so daß ab Mittwoch das Chaos in den USA ausbrechen könnte mit weitreichenden Auswirkungen auf den Dollarkurs.

      Der neuere Lockdown durch Merkel beginnt am Montag, einen Tag vor der Wahl in den USA und könnte dann Ende der Woche schon wieder enden, weil einerseits die US-Wahl beendet ist und andererseits dort das Chaos ausgebrochen ist, wobei man sich auf die Mahnungen von Guterres und die WHO berufen wird. Andere Möglichkeit könnte sein, daß der Lockdown so lange andauert, bis der Supreme Court über die Wahlanfechtungen entschieden hat, weil man dann vor einer Neuwahl den US-Bürgern die  Gefahren durch Covid-19 recht plastisch in Europa vorführen will.

      • https://maerchen.com/andersen/des-kaisers-neue-kleider.php

        Hans Christian Andersen

        Sämmtliche Märchen, 1862

        Des Kaisers neue Kleider

        Vor vielen Jahren lebte ein Kaiser, der so ungeheuer viel auf neue Kleider hielt, daß er all sein Geld dafür ausgab, um recht geputzt zu sein. Er kümmerte sich nicht um seine Soldaten, kümmerte sich nicht um das Theater und liebte es nicht, spazieren zu fahren, außer um seine neuen Kleider zu zeigen. Er hatte einen Rock für jede Stunde des Tages, und eben so, wie man von einem Könige sagt, er ist im Rathe, sagte man hier immer: "Der Kaiser ist in der Garderobe."
        In der großen Stadt, in welcher er wohnte, ging es sehr munter zu; an jedem Tage kamen viele Fremde da an. Eines Tages kamen auch zwei Betrüger; sie gaben sich für Weber aus und sagten, daß sie das schönste Zeug, das man sich denken könne, zu weben verständen. Die Farben und das Muster wären nicht allein ungewöhnlich schön, sondern die Kleider, die von dem Zeuge genäht würden, besäßen die wunderbare Eigenschaft, daß sie für jeden Menschen unsichtbar wären, der nicht für sein Amt tauge oder der unverzeihlich dumm sei.
        "Das wären ja prächtige Kleider!" dachte der Kaiser; "wenn ich die anhätte, könnte ich ja dahinter kommen, welche Männer in meinem Reiche zu dem Amte, das sie haben, nicht taugen; ich könnte die Klugen von den Dummen unterscheiden! Ja, das Zeug muß sogleich für mich gewebt werden!" Und er gab den beiden Betrügern viel Handgeld, damit sie ihre Arbeit beginnen möchten.
        Sie stellten auch zwei Webstühle auf und thaten, als ob sie arbeiteten; aber sie hatten nicht das Geringste auf dem Stuhle. Frischweg verlangten sie die feinste Seide und das prächtigste Gold, das steckten sie in ihre eigene Tasche und arbeiteten an den leeren Stühlen bis spät in die Nacht hinein.
        "Ich möchte doch wohl wissen, wie weit sie mit dem Zeuge sind!" dachte der Kaiser. Aber es war ihm ordentlich beklommen zu Muthe, wenn er daran dachte, daß Derjenige, welcher dumm sei oder schlecht zu seinem Amte tauge, es nicht sehen könne. Nun glaubte er zwar, daß er für sich selbst nichts zu fürchten brauche, aber er wollte doch erst einen Andern senden, um zu sehen, wie es damit stände. Alle Menschen in der ganzen Stadt wußten, welche besondere Kraft das Zeug habe, und Alle waren begierig, zu sehen, wie schlecht oder dumm ihr Nachbar sei.
        "Ich will meinen alten, ehrlichen Minister zu den Webern senden!" dachte der Kaiser. "Er kann am Besten beurtheilen, wie das Zeug sich ausnimmt, denn er hat Verstand, und Keiner versieht sein Amt besser, als er!" –
        Nun ging der alte, gute Minister in den Saal hinein, wo die zwei Betrüger saßen und an den leeren Webstühlen arbeiteten, "Gott behüte uns!" dachte der alte Minister und riß die Augen auf; "ich kann ja nichts erblicken!" Aber dieses sagte er nicht.
        Beide Betrüger baten ihn, gefälligst näher zu treten, und fragten, ob es nicht ein hübsches Muster und schöne Farben seien. Dann zeigten sie auf den leeren Webstuhl, und der arme, alte Minister fuhr fort, die Augen aufzureißen: aber konnte nichts sehen, denn es war nichts da. "Herr Gott!" dachte er, "sollte ich dumm sein? Das habe ich nie geglaubt, und dieses darf kein Mensch wissen! Sollte ich nicht zu meinem Amte taugen? Nein, es geht nicht an, daß ich erzähle, ich könne das Zeug nicht sehen!"
        "Nun, Sie sagen nichts dazu?" fragte der Eine, der da webte.
        "O, es ist niedlich! ganz allerliebst!" antwortete der alte Minister und sah durch seine Brille. "Dieses Muster und diese Farben! – Ja, ich werde es dem Kaiser sagen, daß es mir sehr gefällt."
        "Nun, das freut uns!" sagten die Weber, und darauf nannten sie die Farben mit Namen und erklärten das seltsame Muster. Der alte Minister paßte gut auf, damit er dasselbe sagen könnte, wenn er zum Kaiser zurückkäme, und das that er.
        Nun verlangten die Betrüger mehr Geld, mehr Seide und mehr Gold, das sie zum Weben brauchen wollten, Sie steckten Alles in ihre eigenen Taschen, auf den Webstuhl kam kein Faden, aber sie fuhren fort, wie bisher, an dem leeren Webstuhle zu arbeiten.
        Der Kaiser sandte bald wieder einen andern ehrlichen Staatsmann hin, um zu sehen, wie es mit dem Weben stände und ob das Zeug bald fertig sei; es ging ihm gerade, wie dem Ersten; er sah und sah, weil aber außer dem leeren Webstuhle nichts da war, so konnte er nichts sehen.
        "Ist das nicht ein hübsches Stück Zeug?" fragten die beiden Betrüger und zeigten und erklärten das prächtige Muster, welches gar nicht da war.
        "Dumm bin ich nicht!" dachte der Mann; "es ist also mein gutes Amt, zu dem ich nicht tauge? Das wäre komisch genug, aber das muß man sich nicht merken lassen!" und so lobte er das Zeug, welches er nicht sah, und versicherte ihnen seine Freude über die schönen Farben und das herrliche Muster. "Ja es ist ganz allerliebst!" sagte er zum Kaiser.
        Alle Menschen in der Stadt sprachen von dem prächtigen Zeuge.
        Nun wollte der Kaiser es selbst sehen, während es noch auf dem Webstuhle sei. Mit einer ganzen Schaar auserwählter Männer, unter denen auch die beiden ehrlichen Staatsmänner waren, die schon früher dort gewesen, ging er zu den beiden listigen Betrügern hin, die nun aus allen Kräften webten, aber ohne Faser und Faden.
        "Ist das nicht prächtig?" sagten die beiden alten Staatsmänner, die schon einmal da gewesen waren. "Sehen Ew. Majestät, welches Muster, welche Farben!" Und dann zeigten sie auf den leeren Webstuhl, denn sie glaubten, daß die Andern das Zeug wohl sehen könnten.
        "Was!" dachte der Kaiser, "ich sehe gar nichts! Das ist ja schrecklich! Bin ich dumm? Tauge ich nicht dazu, Kaiser zu sein?
        Das wäre das Schrecklichste, was mir begegnen könnte!" – "O, es ist sehr hübsch!" sagte er. "Es hat meinen allerhöchsten Beifall!" Und er nickte zufrieden und betrachtete den leeren Webstuhl, denn er wollte nicht sagen, daß er nichts sehen könne. Das ganze Gefolge, welches er bei sich hatte, sah und sah und bekam nicht mehr heraus, als die Andern; aber sie sagten, wie der Kaiser: "O, das ist hübsch!" Und sie riethen ihm, diese neuen, prächtigen Kleider das erste Mal bei der großen Procession, die bevorstand, zu tragen. "Es ist herrlich, niedlich, ercellent!" ging es von Mund zu Mund; man schien allerseits innig erfreut darüber, und der Kaiser verlieh den Betrügern den Titel: Kaiserliche Hofweber.
        Die ganze Nacht vor dem Morgen, an dem die Procession stattfinden sollte, waren die Betrüger auf und hatten über sechzehn Lichter angezündet. Die Leute konnten sehen, daß sie stark beschäftigt waren, des Kaisers neue Kleider fertig zu machen. Sie thaten, als ob sie das Zeug aus dem Webstuhl nähmen, sie schnitten mit großen Scheeren in die Luft, sie nähten mit Nähnadeln ohne Faden und sagten zuletzt: "Nun sind die Kleider fertig!"
        Der Kaiser mit seinen vornehmsten Cavalieren kam selbst dahin, und beide Betrüger hoben den einen Arm in die Höhe, gerade als ob sie etwas hielten, und sagten: "Seht, hier sind die Beinkleider! Hier ist der Rock! Hier der Mantel!" und so weiter. "Es ist so leicht wie Spinnenwebe; man sollte glauben, man habe nichts auf dem Leibe; aber das ist gerade die Schönheit davon!"
        "Ja!" sagten alle Cavaliere; aber sie konnten nichts sehen, denn es war nichts da.
        "Belieben Ew. kaiserliche Majestät jetzt Ihre Kleider allergnädigst auszuziehen," sagten die Betrüger, "so wollen wir Ihnen die neuen anziehen, hier vor dem großen Spiegel!"
        Der Kaiser legte alle seine Kleider ab, und die Betrüger stellten sich, als ob sie ihm jedes Stück der neuen Kleider anzögen, welche fertig wären; und der Kaiser wendete und drehte sich vor dem Spiegel.
        "Ei, wie gut sie kleiden! Wie herrlich sie sitzen!" sagten Alle. "Welches Muster, welche Farben! Das ist eine köstliche Tracht!" –
        "Draußen stehen sie mit dem Thronhimmel, welcher über Ew. Majestät in der Procession getragen werden soll," meldete der Oberceremonienmeister.
        "Seht, ich bin ja fertig!" sagte der Kaiser. "Sitzt es nicht gut?" Und dann wendete er sich nochmals zu dem Spiegel, denn es sollte scheinen, als ob er seinen Schmuck recht betrachte.
        Die Kammerherren, welche die Schleppe tragen sollten, griffen mit den Händen nach dem Fußboden, gerade als ob sie die Schleppe aufhöben; sie gingen und thaten, wie wenn sie Etwas in der Luft hielten; sie wagten nicht, es sich merken zu lassen, daß sie nichts sehen konnten.
        So ging der Kaiser in Procession unter dem prächtigen Thronhimmel, und alle Menschen auf der Straße und in den Fenstern sprachen: "Gott, wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich; welche Schleppe er am Kleide hat, wie schön das sitzt!" Keiner wollte es sich merken lassen, daß er nichts sah, denn dann hätte er ja nicht zu seinem Amte getaugt oder wäre sehr dumm gewesen. Keine Kleider des Kaisers hatten solches Glück gemacht, wie diese.
        "Aber er hat ja nichts an!" sagte endlich ein kleines Kind. 'Herr Gott, hört des Unschuldigen Stimme!" sagte der Vater; und der Eine zischelte dem Andern zu, was das Kind gesagt hatte.
        "Aber er hat ja nichts an!" rief zuletzt das ganze Volk. Das ergriff den Kaiser, denn es schien ihm, sie hätten Recht; aber er dachte bei sich: "Nun muß ich die Prozession aushalten." Und die Kammerherren gingen noch straffer und trugen die Schleppe, die gar nicht da war.

        Hans Christian Andersen (1805-1875)

         

  5. Hört, hört!

    Aber in den Gipsköpfen des triefäugigen Monsters und der Landesfürsten kommt dies wohl nicht an. Da ist auch noch nicht angekommen, dass die WHO hat verlauten lassen, dass Corona nicht schlimmer ist als eine Grippe. 

    Natürlich ist die Argumentation der UNO, dass wegen Corona der Hungertod zunimmt, falsch. Richtig ist, dass der  Hungertod zunimmt wegen der unsinnigen und willkürlichen Maßnahmen wie auch des Lockdowns der verbrecherischen Regierungen. Die UNO fordert auch ein Ende des Lockdowns.

    https://www.wochenblick.at/uno-warnt-vor-folgen-hunger-fordert-mehr-todesopfer-als-corona/

    ———————————-

    Wieder dieser grässliche Sozi:

    https://www.wochenblick.at/kontrolle-in-privatraeumen-gegenwind-fuer-spd-mann-nach-skandal-sager/

    Aber der Artikel 13 des GG Punkt 7 hat es in sich:

    "7) Eingriffe und Beschränkungen dürfen im übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum Schutze gefährdeter Jugendlicher vorgenommen werden."

    Achtung: Zur Behebung der Raumnot. Na??

    ———————————————-

    Willkommen in der faschistischen BRD.

    https://www.wochenblick.at/kein-pardon-bei-corona-regime-wollen-sie-alle-kritiker-mundtot-machen/

     

    • Nein.
      (na mal kucken…hab noch nichts gegessen)

      Nee…3 Sekunden. Mehr schaff ich nicht.
      Kann „das“ nicht mehr sehen!
      Ganzer Tag versaut schon wieder.
      Schönen Dank auch!

      Aber wie machst Du das, würde mich interessieren?! 😛
      Meditation?

        • Haha! heart Die Philosophie teile ich allzugerne.
          Was uns nicht umbringt macht uns härter.
          Und irgendwann kann uns gar nichts mehr schocken.
          Dieses Viech war hoffentlich die letzte Meisterprüfung, oder?
          Ansonsten…ist nicht viel mehr da zum Ertragen.
          Mach das weg! Fliegenfutzi, Buchfink & Funkemariechen,
          Rollo & Dreiwettertaft…und wie sie alle heißen.
          ALLE!

  6. Wer soll in diesem Land irgend etwas stoppen? Eine Opposition, die gar keine ist? Ein Volk, das gar nicht mehr weiß, das es eines ist? Ein Volk, das gar kein Volk mehr seien möchte, sondern Kosmopolit (hö,hö)?

    Überall Abfall, materieller Unrat, der auf der äußeren, und geistiger Unrat, der auf der inneren Epidermis Allergien provoziert. Man sehe sich in einem beliebigen 1950er-Jahre-Bildband Straßenszenen an und vergleiche die Gesichter der Passanten mit heutigen, um zu ermessen, wieviel seelische Verheerung da stattgefunden hat.

    Keine gesellschaftliche Institution, die den Status eines fortgeschrittenen, zumindest beginnenden Kollapses nicht erreicht hätte. Nichts funktioniert mehr in diesem System, und an jedem Tag, den es noch wackelnd steht, ruiniert es funktionszwangsläufig weiter seine Fundamente. Nichts mehr im Rückgriff (auf Reserven), alles im Vorgriff auf die Zukunft:

     "Richtet die Augen auf den endlosen Strom der Zeiten und seht, wie trübe und kotverschmutzt die Wasser dieses Flußes daherkommen, den die Menschheit befährt: Am Bug des Schiffes stehen Adam, der Rebell, und dann Kain, der Brudermörder, und hinter diesem der Haufe von Leuten ohne Gott und ohne Gesetz, Gotteslästerer, Konkubinarier, Blutschänder, Ehebrecher; selbst die wenigen, die Gott verherrlichen, vergessen zuletzt Seine Glorie und Seine Herrlichkeiten, und gemeinsam fahren alle, mit aufrührerischem Geschrei, auf dem geräumigen Schiff ohne Kapitän die schmutzigen Stromschnellen des großen Flußes hinab, mit schrecklichem und jähzornigem Jauchzen wie eine meuternde Besatzung. Und sie wissen nicht, wohin sie fahren, noch woher sie kommen, noch wie das Schiff heißt, das sie trägt, noch welcher Wind sie voranstößt. Wenn sich von Zeit zu Zeit eine düstere, prophetische Stimme erhebt und ruft: "Wehe den Schiffern! Wehe dem Schiff", so hält das Schiff doch nicht an, noch hören die Schiffer zu; und die Wirbelstürme rasen heftiger und das Schiff beginnt, in den Spanten zu ächzen, und weiter gehen die unzüchtigen Tänze und die üppigen Gelage, die Salven irren Gelächters und das wahnsinnige Lärmen, bis, in einem feierlichsten Augenblick, dies alles plötzlich endet: die üppigen Gelage, die Salven irren Gelächters, das Ächzen des Schiffes und das Heulen der Wirbelstürme. Über all das breiten sich die Wasser, und die Stille ist über den Wassern, und Gottes Zorn ist über den stillen Wassern."

    Juan Donoso Cortes

  7. Du kannst über Deutsche schreiben was du willst!

    Meine Erfahrung mit 70 Jahren ist aber folgende: Du kannst keinem Idioten weiß machen , das er eben ein Idiot ist1

  8. Wir nähern uns mit Riesenschritten von einer Schein-Demokratie zu einer echten Diktatur. Und da die Deutschen schon immer sehr auf das "Recht" achteten, ist die Grundlage das Ermächtigungsgesetz alias Infektionsschutzgesetz.  Wie im Ersten Weltkrieg die Deutschen aus "Nibelungentreue" zu Österreich-Ungarn in den Krieg gegen Rußland – und damit automatisch gegen Frankreich – eintraten, werden heute aus Nibelungentreue zur EU Bars und Gaststätten für einen Monat geschlossen werden, weil wir doch Italien und Frankreich nicht im Trocknen sitzen lassen können!  Damit würden wir diese beiden Staaten ja mit ihren Lockdown-Maßnahmen ad absurdum führen!  Dabei wird sich die Bolschewistin zugute halten, wir könnten ja doch noch alleine Spaziergänge im Freien machen!

    Bei CNN regte sich gestern Chris Cuomo wahnsinnig auf, weil Trump die Richterin Amy Vivian Coney Barrett in einer feierlichen Zeremonie in den Supreme Court berufen hat und dabei niemand eine Maske getragen habe.  Das Team von Trump habe gesagt, man könne das Virus sowieso nicht kontrollieren.  Man darf gespannt sein, wie der demente und vergreiste Biden gegen Trump bei den Wählern ankommt, weil er auf Covid-19 herumreitet.  Mit Biden haben die Eliten einen greisen Mann ins Rennen geworfen, dessen Alterung schon an den Arterien seiner Schläfen sichtbar ist.  Sollte er gewinnen, wird er in kürzester Zeit von der willfährigen und wenig sittsamen Harris ergänzt werden, genauso gefährlich wie als man in den dreißiger Jahren den greisen getreuen Eckardt namens Hindenburg ins Rennen um die Präsidentschaft warf, der dann vor seinem Tod fast nichts mehr begriff.

    Wir sehen daran, daß die Maskenpflicht der letzten Monate ganz unnötig war, weil das Virus sich offensichtlich nicht kontrollieren läßt, schon gar nicht durch den Seuchenlappen.  Wir bekommen jetzt den Lockdown light mit weiteren Maßnahmen zur Deindustrialisierung und immenser Arbeitsplatzvernichtung für nichts und wieder nichts.

    Deswegen wird heute die bolschewistische Rattenfängerin die Landesfürsten zu einem Lemingszug einladen, um sie alle in den Abgrund zu stürzen.

    Motto:

    https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/markus/8/

    "Ihr habt Augen, und sehet nicht, und habt Ohren, und höret nicht …"

            • Also, nach der Apocalypse mußt Du unbedingt Plattenreiter (DJ) werden, Jürgen! 🙂 Mal wieder ganz bewusst guter Musik zu lauschen vergessen wir nur allzu oft. Hatte schon mal im Sinn, Dieter sowas vorzuschlagen…ein ShoutCast-Plugin zu implementieren. Dann könnte jeder (der das Passwort hat) sagen wir an einem verabredeten Tag in der Woche zu einer bestimmten Uhrzeit entweder etwas erzählen oder seine Lieblingsmusik abspielen? Wie ein Radio. War nur eine Idee. Muß ja nicht.

              Hab das in Second-Life gemacht. Meine Musik gestreamt in meiner Disko…und auch gesabbelt dabei. Wer seine seine Stimme gerne verändern möchte, auch dafür gibt es kostenlose Software. Gar nicht so schwer.

              Allerdings hab ich mich seit 2017 mehr mit Videobearbeitung beschäftigt. Diese Deep-Fake-Videos. Mir ist das aufgefallen bei dem Gates, Biden…und dann auch Killary & Merkill, Obama sowieso. Das sind nicht immer die Selben! Wie einfach das mittlerweile geht ist krass. Vielleicht sind die schon verhaftet? Oder sie tarnen dadurch ihre teils gestressten Visagen? Dunno. Sie sagen dann, es waren Doubles. Wozu? Das war nur schlecht gemachte CGI.

              Man legt ein Gesicht aus Bildern über einen Schauspieler, der Rechner rattert das auf Vollgas in ca. 8 Std. durch (Deep-Learning) und fertig. Man sieht mittlerweile so gut wie keinen Unterschied! Hier ein kurzes Beispiel-Video.

              Also, wenn Du mal den Han-Solo oder Chuck Norris spielen willst, das ist kein Problem in 2020! Das ist witzig für Geburtstage oder so. Aber wird leider natürlich auch missbraucht. Da muß man wirklich sehr genau hinschauen wie bei Photoshop. Teilweise wirklich schwer überhaupt noch zu erkennen. Die perfekte Täuschung. Es gibt jedoch bereits Counter-Software, die DeepFake-Videos erkennen kann. Wuuhuu! Alles Tarnung & Täuschung. Wie kam ich jetzt darauf? Ich wollte doch Hamster & Klopapier frühstücken? Na gut!

    • Hi Rita Vuia,

      ein perfider Plan, der gestoppt werden muß. Da bin ich ganz bei Dir. Die Frage ist aber, wie kann das gestoppt werden?

      Die vielen aufrichtigen Demos verlaufen alle im Sande und müssen/sollen alle vorher bei dem perfiden System angemeldet werden. Der obrigkeitshörige  Deutsche hält sich daran. In anderen Ländern funktioniert das besser. Da wird auch nicht kumbaja gesungen und getanzt, sondern da wird gefordert. Die reden auch nicht von Luft und Liebe und halten Herzchenhände hoch. Die Deutschen glauben, dass sie mit Luftballons, bunten Fahnen und Musik was bewirken könnten. Welch ein Trugschluss!

      Und bevor das die Deutschen nicht begreifen, werden sie nichts verändern. Gar nichts.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*