Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkannt

Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkanntvon WiKa (qpress)

Bad Ballerburg: Manchmal spielt das Leben ernsthaft interessierten Menschen einfach nur ziemlich böse Streiche. Dies, obgleich man meinen sollte, dass ausgerechnet in Deutschland doch alles bestens sortiert sei. Zur Stunde ist die Fangemeinde von Prof. Dr. Christian Drosten in heller Aufregung und fieberhaft auf der Suche nach dessen Inauguraldissertation. Die Fans vermuten darin weiteres Geheim- und Verherrlichungsmaterial, um ihrem Viren- und Pandemie-Star noch intensiver huldigen zu können. Zum Leidwesen der Fans verbirgt sich diese Doktorarbeit so geschickt vor den Suchenden, dass noch niemand ein Exemplar davon erhaschen konnte.

Aber anders als bei Dr. Copy&Paste zu Guttenberg kann man natürlich niemanden seinen Doktortitel aberkennen, nur weil keine plagiatsverdächtige Doktorarbeit vorliegt. Da hat doch wer überaus geschickt vorgearbeitet. Keine Doktorarbeit, keine Fehler, keine Plagiate oder anderer Unsinn … das muss man einfach neidlos anerkennen. Normalerweise richtet sich das nach diesen Standards, aber es scheint Ausnahmen zu geben. Um also von vornherein den Druck aus dem Kessel zu nehmen, erscheint es hier erheblich sinnvoller, dem Prof. Dr. Christian einfach seinen “Drosten” abzuerkennen. Das geht auch viel einfacher und macht nicht so viele Umstände. Ohne “Drosten” gibt es nämlich keinen Wiedererkennungswert und in der Folge auch keinen Pandemie-Ruhm mehr. Das könnte den derzeit hart auf einen kleinen Personenkreis begrenzten Diskurs um das Corona-Debakel merkelig entspannen.

Ja, es muss sie geben, die Dissertation und es gibt sie

Gerüchten zufolge soll es tatsächlich noch ein Exemplar seines begehrten Werkes in gedruckter Form geben, wie hier berichtet wird: Drosten-Dissertation unter Verschluß?[CoroDok]. Damit ist ja an sich die Doktor-Titel-Krise schon vom Tisch. Dieses Exemplar ist allerdings so vergriffen, dass es Normalsterblichen wahrscheinlich niemals mehr in die Hand fallen kann. Das alles ist vermutlich so lange her (um die Jahrtausendwende), dass es aus der Zeit womöglich keine digitalen Exemplare davon gibt. Das ist zwar ungewöhnlich, da man aus demselben Zeitraum eigentlich jede Doktorarbeit in digitaler Form bekommen kann. Aber besondere Zeiten, wie die heutigen, machen eine solche Rarität vielleicht erforderlich, um die Menschen nicht unnötig zu verunsichern.





Das könnte andererseits dafür sprechen, dass in seiner Dissertation so viele “Betrübsgeheimnisse” zu Viren, PCR-Tests und geheimes Pandemie-Wissen steckt, das die Arbeit inzwischen die “nationale Sicherheit” berührt. Das wäre ein valides Argument, selbige nicht so richtig öffentlich zu machen. Immerhin könnte sich ja auch der aktuelle Staatsfeind, das Virus, solcher Erkenntnisse bemächtigen und damit ganz anders mutieren als offiziell vorhergesagt. Das wäre dann ein enormer Rückschlag im “Krieg gegen das Virus”. Das müssen selbst die Drosten-Fans jetzt einfach mal so schlucken und sich solidarisch mit den ihnen verborgenen Drosten’schen Viren-Kriegsplänen geben.

Die Sache ist ernster als wir meinen

Nun, da die Lage so fürchterlich ernst ist, wie uns dazu täglich medial zu jeder Stunde wieder eingetrichtert wird, sollten wir persönlich diesen Vorgang nicht zu ernst nehmen. Negative Energien und Emotionen schaden unserem Immunsystem. Das mindert selbstverständlich nicht das Interesse an besagter Dissertation, wohl aber am Willen der Beteiligten, hier ja keine falsche Katze aus dem Sack hüpfen zu lassen. Vielleicht sind ja auch noch Patentgeheimnisse zum PCR-Test darin enthalten. Spätestens hier muss jeder Mensch ein Einsehen haben, dass die kommerzielle Verwertung solcher Erkenntnisse absolute Priorität genießt. Zugegeben, so ein Dissertations-Lockdown ist schon außergewöhnlich, aber nach diesem Vortrag hoffentlich um einiges verständlicher.

Da das Interesse an seiner Dissertation nicht erlahmen wird, haben wir nach Rücksprache mit unserem Absichtsrat die Genehmigung erhalten, einen Kasten Oberpfälzer Zoigl-Bier für die Person auszuloben, die uns als erste besagte Dissertation in digitaler Form zugänglich macht. Irgendwo muss es doch noch Experten geben, die trotz aller Widrigkeiten an das Pamphlet herankommen können, oder?

Vielleicht können wir ja auf andere Art und Weise noch etwas mehr Licht in diese virale Finsternis entsenden. Hier hat der “Klausi” nämlich in einer genialen Synchronisation herausgelassen, dass er gar nicht der Dr. Drosten ist. Beim Karneval habe sein chinesischer Freund, “Cheng Pau” die geniale Idee mit dem Corona-Virus gehabt. Oder anders gesagt, wenn es den Drosten doch gar nicht gibt, dann erübrigt sich selbstverständlich auch die Frage nach seiner Dissertation, dem Corona-Virus und dem PCR-Test. Aber vielleicht wäre es nun sinnvoll, weltweit diesen kompletten Viren-Wahn mal zu beenden, statt den Scherz endlos fortzusetzen und auf die Spitze zu treiben. Nur wie sollen wir das unserer Regierung nur klarmachen, die immer noch auf dem Corona-Trip und von ihrem viralen Regierungsstil total überzeugt ist? Vielleicht doch mit der zu knapp gehaltenen Dissertation?

(Visited 539 times, 1 visits today)
Dem Prof. Dr. Christian wird der Drosten aberkannt
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Sollte der Drosten einen Doktortitel führen, aber keine Doktorarbeit geschrieben haben, dann wäre das wieder ein Skandal schlimmer als Wirecard, weil dann ein Mensch, den jeder Psychiater für auffällig erklären dürfte, als Herostrat die deutsche Wirtschaft ruinieren durfte.

    Bei ZVAB tritt er nicht auf:

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=Christian+Drosten&tn=&isbn=

    Vermutlich hat er noch nie ein Buch veröffentlicht, sondern nur einmal in einer Loseblattsammlung im Februar 2011 was veröffentlicht:

    https://www.amazon.de/MiQ-Nukleins%C3%A4ure-Amplifikationstechniken-Qualit%C3%A4tsstandards-mikrobiologischen-Diagnostik/dp/3437415352/ref=sr_1_1?dchild=1&qid=1593635772&refinements=p_27%3AChristian+Drosten&s=books&sr=1-1

    (Deutsch) Loseblattsammlung – 15. Februar 2011

    von Mathias Herrmann (Herausgeber), Eberhard Kniehl (Herausgeber), Harald Mauch (Herausgeber), Andreas Podbielski (Herausgeber), Holger Rüssmann (Herausgeber), Christian Drosten (Autor), Ulf Göbel (Autor), Annette Moter (Autor), Lutz von Müller (Autor), Walter Geißdörfer (Autor), Holger F. Rabenau (Autor), Udo Reischl (Autor), Ingrid Reiter-Owona (Autor), Konstanze Stephanie Hoffmann (Autor), Manfred Weitz (Autor), Thomas Meyer (Autor), Andreas Roth (Autor), Marcus Panning (Autor)

    Im übrigen schreibt Wikipedia:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Christian_Drosten

    "He did his doctorate at the Institute for transfusion medicine and immunohaematology of the German Red Cross (DRK) blood donation service Hessen in Frankfurt am Main; his dissertation (Dr. med.) on the establishment of a high-throughput system for testing blood donors was rated summa cum laude."

    ("Seine Dissertation über die Einrichtung eines hohen Durchsatzsystems zum Test von Blutspendern wurde mit Summa cum laude bewertet.")

    Vielleicht hat Drosten eine neue Methode entwickelt, um alle möglichen pathologischen Keime von Blutspendern, etwa HIV, durch Tests vor der Spende festzustellen.  Mit Virus hat seine Doktorarbeit bestimmt nichts zu tun!

    • Meike Büttner ist echt klasse. Sie erinnert mich zwar stark an meine Ex-Freundin,
      aber die war auch schwer in Ordnung. Der Vortrag ist wichtige Allgemeinbildung!
      Tja. Die Sammelkarte "Drosten´s Titel" hat bestimmt nichtmal der Vatikan…

      • Hat Deine Ex auch gelispelt? Mir gefällt das!  🙂

        Aber, hast Du Dir auch die "älteren" Videos von ihr angeschaut? Da wird einem ganz anders! …

        • Nein, hat sie nicht und hab ich nicht. 🙂
          Hab soviel in der Warteschleife "noch ankucken"…
          Was meinst Du denn?

          (ja, Zulu sagt immer „kucken“ statt „gucken“! Gibt der Akzent nicht anders her.)

            • Stimmt, wurde irgendwo mal angeschnitten, aber hab ich dann noch nicht gesehen. Katastrophe das alles, überhaupt was gerade endlich mal thematisiert wird.
              Hängt ja alles zusammen.

              •  So ist es! Und keiner wollte oder will es wahrhaben! Und so langsam kommt alles hoch! Ich habe ja schon ein durchaus sonniges Gemüt! Aber, was da an´s Tageslicht kommen wird; da muß man sich echt überlegen, ob die Georgia Guide Stones nicht ihre Berechtigung haben! Solange es die richtigen trifft! …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*