Das Vorgehen gegen Corona spricht jeder Wissenschaftlichkeit Hohn

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Es ist offensichtlich, wie die „Corona-Zahlen“ manipulativ hingebogen werden, um dem Regierungshandeln eine wissenschaftliche Grundlage anzudichten. Mit der „Lockerungsdiskussionsorgie“ wird aber der letzte Rest an wissenschaftlichen Prinzipien aufgegeben. Eine Auswertung der gegensätzlichen Verordnungen ist nicht mehr möglich und damit regiert nur noch die Willkür.

Wissenschaftliche Arbeit hat einfache Grundprinzipien. Man verändert ein Parameter um festzustellen, welche Auswirkung das hat. Zumeist erhält man so ein schlüssiges Ergebnis. Verändert man aber mehrere Parameter gleichzeitig, ist es unmöglich festzustellen, welche Veränderung welche Auswirkung hat. Genau das müssen wir jetzt erleben mit dem Umgang mit dem Höllenvirus. Da werden Beschränkungen gelockert, aber gleichzeitig andere, neue Auflagen angeordnet. Damit ist es unmöglich, Effekte aus Lockerungen und Verschärfungen festzustellen und zuzuordnen. Genau das dürfte aber die Absicht hinter diesem unwissenschaftlichen Vorgehen sein.

Schon länger ist zu beobachten, wie politisch gewünschte „Wissenschaftsergebnisse“ zur Religion gemacht werden. In faschistischer Weise werden Gegenstimmen und Argumente diffamiert. Deutlich erkennbar wird die Pervertierung der Wissenschaft zur Religion vor allem dann, wenn Zweifler an der vorgeschriebenen Richtung als „Leugner“ bezeichnet werden. Was aber ist ein „Leugner“ überhaupt? Wer etwas ableugnet, tut das wider besseres Wissen. Sein eigenes Wissen. Wer also etwas getan hat, wissentlich, und behauptet, er hätte es nicht getan, der leugnet die Tat.

Die Zustimmung in der Bevölkerung zu den Maßnahmen sinkt rapide

Wer aber im wissenschaftlichen Sinn zu anderen Erkenntnissen gekommen ist als die behaupteten 90 Prozent „renommierter“ Wissenschaftler, der leugnet nicht, sondern widerspricht diesem Meinungsdiktat, weil er der Überzeugung ist, dass seine Ergebnisse richtig sind. So ist bereits der Begriff „Gottesleugner“ grundfalsch, denn wer von der Absenz eines Gottes überzeugt ist, der kann auch etwas nicht „verleugnen“, das es seiner Überzeugung nach gar nicht gibt. Auf der Gegenseite, der gottgläubigen, kann der Nachweis nicht erbracht werden, dass es einen Gott gibt. Den Atheisten als „Leugner“ zu bezeichnen, ist ein Zeichen dafür, dass dem Atheist nicht mit rationaler Beweisführung begegnet werden kann. Somit sind wir immer im quasi-religiösen Bereich, sobald jemand als Leugner diffamiert wird. Die Abfolge ist: Gottesleugner, Holocaustleugner, Klimaleugner und aktuell Coronaleugner. In allen diesen Fällen wird der wissenschaftliche Diskurs verweigert – zu Gunsten eines Dogmas.

Doch zurück zur „Wissenschaftlichkeit“ der Corona Diskussion. Nachdem Ende März das Stillstandsdiktat verordnet worden ist, hat sich gezeigt, dass die Maßnahmen praktisch nichts verändert haben. Die berühmte Zahl „R“ hat sich nicht verändert und zwar vier Wochen lang nicht. Was sich aber geändert hat, war die Zustimmung in der Bevölkerung zu den drastischen Maßnahmen. Sie sinkt nach wie vor rapide und ich sage, aus gutem Grund. In Berlin brennt die Hütte und geradezu panisch wird versucht, Auswege aus dem selbstverschuldeten Schlamassel zu finden. Die sogenannten Lockerungen sind von den Regierenden nicht gewünscht, aber unumgänglich, um größeren Aufständen vorzubeugen. Um aber das Gesicht nicht restlos zu verlieren, müssen mit Lockerungen neue Einschränkungen befohlen werden. Zum Beispiel die Maskenpflicht und für weitere „Erleichterungen“ sollen Tracking-Apps und Impfzeugnis der Preis sein.

Auf diese Weise wird verhindert, wissenschaftlich nachvollziehbare Ergebnisse zu erhalten. Die Frage kann nicht geklärt werden, ob die Lockerungen schädlich sind oder die Maskenpflicht ein Erfolg. Weil eigentlich alles an Zahlen beim alten geblieben ist, darf behauptet werden, dass sich Lockerungen und Maskenpflicht gegenseitig ausgleichen. Das jedenfalls werden unsere Diktatoren so darstellen. Ein wissenschaftlicher Beweis für die Behauptung ist aber nicht möglich, womit wir uns schon wieder im religiösen Bereich befinden. Glaub es oder du bist ein Leugner! Rein wissenschaftlich gesehen sieht es aber ganz anders aus. Nachdem sich die Zahl „R“ seit nunmehr sieben Wochen praktisch nicht verändert hat, ist auch der Schluss zulässig, dass alle bisherigen Maßnahmen völlig wirkungslos waren und damit überflüssig.





Die „Pandemie“ war beendet, bevor der Stillstand befohlen wurde

Wäre es tatsächlich das Ziel, die Bevölkerung auf wissenschaftlicher Basis vor dem kollektiven Virentod zu schützen, müsste sequentiell vorgegangen werden. Man führt eine, nur eine neue Maßnahme ein und nach etwa zwei bis drei Wochen zeigt sich, wie oder ob überhaupt diese Maßnahme eine Auswirkung hatte. Hatte diese keine messbar positiven Auswirkungen, dann muss diese Maßnahme sofort beendet werden. Hat sie aber positive Auswirkungen gebracht, kann der Bevölkerung sofort überzeugend vermittelt werden, dass sie weitergeführt werden muss. Da fällt auf, dass genau diese einzig wissenschaftlich zulässige Vorgehensweise nicht gewünscht ist, denn man hat die Maskenpflicht verordnet, ohne einen Termin für die Auswertung auch nur anzudeuten. Muss man auch nicht, weil mit den gleichzeitigen Lockerungen eine wissenschaftliche Auswertung gar nicht möglich ist.

Man hätte auch die Lockerungen allein beschließen können und so feststellen, ob die Horrorzahlen dadurch in die Höhe schießen. Dann wäre der Beweis erbracht, dass die Maßnahmen wirklich zielführend sind und fortgesetzt werden müssen. Offensichtlich war den Entscheidungsträgern aber sehr wohl bewusst, dass ihre Stillstandsverordnung gar nichts bewirkt hat, denn die Zahlen haben sich dadurch ja nicht verändert. Die „Pandemie“ war bereits beendet, bevor der Stillstand befohlen wurde. Das geht einher mit dem sicheren Wissen, dass selbst die schwersten Grippeepidemien mit dem Beginn des Sommerwetters immer beendet sind. Das Problem für die Häuptlinge ist aber, dass sie sich dann der Frage stellen müssten, ob sie nicht völlig überzogen gehandelt haben. So aber, mit dem Hüh und Hott gleichzeitig, kann es diesen klaren Nachweise nicht geben.

Gerade bei Corona beruft sich die Politik immer auf die Wissenschaft. Dass sie sich dabei eines „bewährten“ Mannes bedient, nämlich Herrn Drosten, der schon bei der Schweinegrippe voll danebengelangt hatte, darf als grob fahrlässig bezeichnet werden. Auch die Besetzung des RKI mit einem Viehdoktor an der Spitze, Herrn Wieler, sollte es nicht geben, da es schließlich um Humanmedizin geht. Ein Viehdoktor kennt zur Bekämpfung einer Krankheitsepidemie im Stall nur eine Methode: Den ganzen Bestand „keulen“, also töten und entsorgen. Ob man da von Glück reden darf, dass er „nur“ die Wirtschaft gekeult hat, lasse ich dahingestellt. Wie viel „Wissenschaftlichkeit“ und die Beurteilung derselben von einem Bankkaufmann zu erwarten ist, muss das Geheimnis der Kanzlerin bleiben, die diesen zum Gesundheitsminister ernannt hat.

Wir sind bereits mitten im Faschismus angekommen

Eines ist aber eindeutig: Das Vorgehen gegen Corona spricht jeder Wissenschaftlichkeit Hohn. Allein der Umstand, wie je nach Bedarf immer wieder mit neuen Arten von Zahlen jongliert wird belegt, dass es gar nicht das Ziel sein kann, die Bevölkerung mit wissenschaftlicher Akkuratesse zu überzeugen. Im Gegenteil verwehrt man der Wissenschaft jegliche Beweismöglichkeit, indem man unwissenschaftlich vorgeht. Selbst der Zeitpunkt, zu dem die Maskenpflicht befohlen wurde, kann nicht wissenschaftlich begründet werden. Sie kam erst, als ausreichend Masken zur Verfügung standen. Perfide ist allerdings, dass man zeitgleich den Nachweis verhindert hat, inwieweit die Maskenpflicht wirklich ein wirksames Mittel ist. Nämlich dadurch, dass begleitend andere Parameter verändert worden sind, die sogenannten Lockerungen. Niemand kann behaupten, die beratenden Fachleute der Regierung wüssten das nicht.

So kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Kanzlerin und die Landesfürsten vorsätzlich so handeln, dass ein wissenschaftlicher Beweis oder Gegenbeweis über Qualität und Auswirkung ihrer Verordnungen nicht möglich oder nur sehr erschwert zu führen ist. Sie wissen, dass sie sich völlig vergaloppiert haben und tun jetzt alles, um das zu verschleiern und ihre Haut zu retten. Das RKI assistiert dabei trefflich. Unklar ist lediglich, welchem Ziel das alles letztlich dienen soll.

Impfpflicht und Tracking-Apps stehen im Raum und natürlich ein Totalumbau des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Letzteres ist bereits geschehen, denn betrachtet man, wie mit der Bevölkerung und Kritikern umgegangen wird, kann man nur feststellen, dass wir bereits mitten im Faschismus angekommen sind. Dazu gehört eben auch, dass ein wissenschaftliches Vorgehen behauptet wird, aber gleichzeitig verhindert wird, zu nachvollziehbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gelangen. Reiner Faschismus ist auch die Gleichschaltung der Medien und wie man Kritiker mundtot macht.

Wer mehr darüber lernen will, wie schon einmal Faschisten die Macht in Deutschland ergreifen konnten und wie sehr die Vorgänge damals den heutigen ähneln, dem empfehle ich die vier Bände von Reinhard Leube über die Geschichte von 1890 bis zum Zweiten Weltkrieg im AnderweltVerlag. Ich selbst habe beim Lesen dieser Bände zu oft eine Gänsehaut bekommen, wie sehr die Abläufe vor dem Ersten Weltkrieg an den Umgang mit Russland heute erinnern und im weiteren Hitler an die Macht kommen konnte. Ja, wir müssen die Demokratie verteidigen, nicht gegen angeblich „rechts“, sondern gegen Merkel und Co.! Vergessen wir nicht, es war Seehofer, der von der „Herrschaft des Unrechts“ gesprochen hat und was ist das anderes, als Faschismus? Mit dem Umgang mit Corona wird das unübersehbar.

Alle Werke von Reinhard Leube und natürlich auch mein Werk, „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“, das den großen Überblick bringt, sind erhältlich im Buchhandel oder direkt zu bestellen beim Verlag hier. 

(Visited 340 times, 1 visits today)
Das Vorgehen gegen Corona spricht jeder Wissenschaftlichkeit Hohn
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

28 Kommentare

  1. JürgenII.: Die Gefahr, dass "man sich von Sachwerten wie Immobilien oder Aktien trennen muss", sehe ich eher nicht. Aktien sind  dann sowieso weitgehend wertlos. Eher ist zu vermuten, dass Sachwerte wie Immobilien mit einer Sondersteuer belegt werden. Die Mietobergrenze ist ja schon eine Einschränkung der Eigentumsgarantie des GG. Wenn eine Stadt mir Flüchtlinge in eine Wohnung drängt, ist das auch schon denkwürdig. Die Stadt zahlt für die alles, auch die Miete. Als die Stadt mir dann eine Knolle angehängt hat, weil ich da angeblich falsch geparkt habe, habe ich direct als Antwort die Miete erhöht. In dieser Gegend parken Tag für Tag mehr als hundert Fahrzeuge genauso mit zwei Rädern auf dem Gehweg, oder viele nehmen direct den ganzen Gehweg ein. Keiner kümmert sich, aber meine Kiste wurde nach 10 Minuten selektiv beglückt. Da wurde die Mieterhöhung fällig, das können die ruhig noch mal machen. Bei Gold ist es etwas anderes, Gold ist an sich seit tausenden Jahren eine Währung mit innerem Wert. Bei einem Zusammenbruch des Fiat Geldes könnte der alte Goldstandard wieder eingeführt werden um Vertrauen zu schaffen. Dann könnten die Staaten ihren Bürgern alles Gold abnehmen um die Währung zu decken. Im Gegenzug gibt es dann wohl Schuldscheine. Ich habe auch an verschiedenen Orten Konserven gelagert, die aber regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Physisches Gold hilft nach einem Währungscrash um wieder auf die Beine zu kommen. Wenn Gold mal die 2.400 Dollar Marke geknackt hat, ist es vielleicht zu spät. Aber nichts für Ungut, ich hatte hier mit den 1700 erst am Jahresende gerechnet, nun erwarte ich die 1800 in den nächsten Tagen. Deshalb mein Hinweis

  2. Jürgen I+II: Der Goldpreis ist bereits über die 1700 Marke angestiegen und geht auf die 1800 zu. Der Höchststand von 2012 wird überschritten. Fiat Geld wird vieleicht wertlos. Kauft Münzen und versteckt sie im Keller.

    •  Erwin, daß Er mich einbezogen hat, ehrt mich ungemein, aber, my cellar is full with(or of)  eatable, also Eßbarem! Er verzeihe mir mein Schulenglisch! 🙂 Was ich damit sagen möchte, der Jürgen hat keine Angst um sein irdisches Leben! 🙂

        • Jürgen schmökert, der bekommt kein Corona. Ansonsten:
          Amerikanische Kriminalpolizei, Postfach 1507, 67604 Kaiserslautern,
          Tel. 0611- 143- 523- 3002 oder 3003 😛

    • Prinzipiell kein schlechter Rat, allerdings muß ich zur Zeit mein Geld für Steuerzahlungen verwenden.  Es wird in der kommenden Zeit darauf ankommen, nicht von Staats wegen in heuchlerischer und rechtswidriger Weise in die Bredouille gebracht zu werden, so daß man sich von Sachwerten, auch Immobilien, Aktien usw., trennen muß.  Bevor der finale Zapfenstreich erreicht wird, müssen erst mal alle Sachwerte aus den kleinen Leuten herausgepreßt werden.  Wo kämen wir denn hin, wenn die zum Schluß recht gehabt hätten?  Die Banken dürfen erst pleite gehen, wenn sie alle kleinen Leute mit staatlicher Hilfe beraubt haben!

  3.  Interessante Diskussion hier! Hmm … ich denke schon, daß die Angst vor dem Tod vorherrschend ist! Ist sie ja sonst auch! Mehr oder weniger zugegeben! 🙂 Und, sie wird geschürt, wie auch richtigerweise angemerkt wurde. Wobei ich mittlerweile davon ausgehe, daß es weniger das Virus selbst ist, sondern die Folgen dies es zeitigt!

     Zu Erkranken, kann immer und jedem passieren, da gibt es ja noch Hoffnung, nicht zuletzt ärztlicherseits. Aber, die Ungewißheit, womöglich wegen Arbeitslosigkeit oder der die Einsamkeit fördernder Maßnahmen, gemütskrank zu werden, erscheint mir bereits, als einkalkulierter(?), Schaden, höher zu gewichten betrachtet werden müssen!  (Was für ein Deutsch …)

    • Du gutes Deutsch! 😛 Meins ist auch ziemlich beschränkt, wenn ich hier Agincourt oder so lese…oww. Nevermind, when the shit hit´s the fan we´re all talkin the same i guess. Ja, die Ärzte haben auch wirkliche Wundermittelchen. Heute war wieder lustig mit meiner Doktorin. Die glaubt ja, Coronaleugner sei eine Krankheit. Da spiel ich doch gerne mit. Bitte helfen Sie mir!

      Opa hat gesagt, wenn Du unruhig bist geh in den Wald.
      Die Sprache der Bäume lügt nie und ist Dir stets ein Kompass.
      Rezeptfrei.

  4. https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-corona-krise-in-italien-dramatische-auswirkungen.1939.de.html?drn:news_id=1130746

    "Die Corona-Krise hat in Italien dramatische Auswirkungen auf die Erkennung und Behandlung von Krebserkrankungen.

    In den vergangenen beiden Monaten sind die Neudiagnosen und die Biopsien um gut die Hälfte zurückgegangen. Bei knapp zwei Dritteln der geplanten Tumorbehandlungen ist es wegen der angespannten Lage des Gesundheitssystems zu Verzögerungen gekommen. Darauf weisen verschiedene onkologische Organisationen und Patientenverbände hin."

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/suizid-im-angesicht-von-corona-mir-reicht-es-corona-staat-ohne-mich-a3240316.html

    Existenzängste, Sorge um Angehörige – Wie kann man das alles schaffen? Manche sehen nur noch einen Ausweg: Selbstmord.

    Verzweiflung, Existenzängste, Sorge um Angehörige. Neben dem finanziellen Druck, der die Corona-Krise auf die Bevölkerung verübt, kommt bei vielen noch eine psychische Belastung hinzu. Wenn der Druck zu groß wird, sehen manche der Betroffenen nur noch einen Ausweg: Selbstmord.

    Ein 39-Jähriger ließ sich von einem Zug überfahren. Er hatte Angst, mit dem aus China stammenden SARS-CoV-2 infiziert zu sein. Ein 23-Jähriger stürzte sich aus dem Fenster. Er hatte seinen Job verloren. Ein 53-Jähriger hinterließ einen Abschiedsbrief, in dem es hieß: „Mir reicht es… Corona-Staat: Ohne mich!“ Er hängte sich auf.

    Während der Corona-Krise sind Psychologen und Seelsorger mehr denn je gefragt. Fast die Hälfte aller Anrufe drehten sich im April um Corona, berichtete „RBB“. Bettina Schwab von der Telefonseelsorge Berlin e.V. erzählte in Anbetracht der COVID-19-Pandemie über die Existenzängste der Anrufer, deren Ängste um Angehörige und die Befürchtung, „das nicht mehr zu schaffen“. Die Hilfesuchenden beschäftigen sich mit der Frage, ob und wie sie überhaupt aus ihrer hoffnungslosen Situation wieder herauskommen können. Einige von ihnen denken über Selbstmord nach.

    „Corona-Alarm“ herrscht auch beim Berliner Krisendienst des Caritasverbandes, heißt es in einem RBB-Beitrag. Die Hilfesuchenden seien nicht unbedingt diejenigen, die an COVID-19 erkrankt seien. „Die überwiegende Vielzahl sind Menschen, die sich Sorgen machen“, gibt Benjamin Ochel zu bedenken.

    Kontaktbeschränkungen, soziale Distanzierung und das „Schmoren im eigenen Saft“ bringe die Menschen an ihre Grenzen. Treten noch Existenzängste und Sorgen hinzu, könnten dies der letzte Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt, sagte Schwab.

    Für Menschen, die Unterstützung – sowohl finanziell als auch psychisch – benötigen würden, seien durch die Kontakteinschränkungen viele Dinge, die das Leben noch lebenswert erscheinen ließen, weggefallen. Nachdem die Tagesstruktur zusammengebrochen sei, komme bei ihnen „ganz schnell die Verzweiflung und große Not“, sagte Ochel.

    Rechtsmediziner spricht von „Teil einer Welle“

    Michael Tsokos ist Professor für Rechtsmedizin an der Berliner Charité. Auf seinem Tisch landen „Corona-Suizide“. Allerdings tragen diese Todesfälle nicht das Virus SARS-CoV-2 in sich. Bei ihnen handelt es sich um psychisch vorbelastete und kranke Patienten, die den Druck nicht mehr ausgehalten haben. „Wir sehen im Sektionssaal Suizide, wie wir sie vorher noch nicht gesehen haben, nämlich mit der Motivation aus dem Leben zu scheiden, weil man Angst vor einer Erkrankung hat“, sagte Tsokos. Seit Mitte März gebe es diese Suizid-Opfer. Für Tsokos ist dies eine beunruhigende und „dramatische Entwicklung“, zumal die Rechtsmedizin als ein „Seismograf der Gesellschaft“ gelte. Weder bei Grippe, noch bei Krebs, HIV oder anderen Erkrankungen hätte es eine derartige Situation gegeben.

    Der Hinweis auf das Tatmotiv ergebe sich aus der „psychologischen Autopsie“, genauer gesagt aus den polizeilichen Ermittlungsakten, den Aussagen der Angehörigen der Opfer und den Abschiedsbriefen der Verstorbenen. Sie lassen keinen Zweifel am Selbstmord aufkommen. Die acht Suizide, die er bislang untersucht habe, könnten nach Tsokos Ansichten der „Teil einer Welle“ sein. „Ich denke, die große Welle der Suizide werden wir in der zweiten Hälfte des Jahres sehen, wenn die wirtschaftlichen Folgen auf´s Tableau kommen.“

    Die Verstorbenen hätten durch eine „apokalyptische Überzeichnung“ einiger Virologen und Gesundheitsexperten, die sodann von den Medien aus dem Zusammenhang gerissen wiedergegeben würden, einfach Angst vor dem Tod gehabt. Dieser Umstand sei auch für den Rechtsmediziner neu. Denn normalerweise habe man als Suizidgefährdeter Angst vor dem Leben, vor dem Weiterleben mit einer schweren Erkrankung. „Aber hier hat jemand Angst vor dem Tod und geht deshalb den Weg des Todes. Das ist etwas ganz Neues.“

    Aus Angst vor einer COVID-19-Erkrankung würden sich die Menschen das Leben nehmen. Insoweit spricht Tsolkos von „Ungewissheitsintoleranz“, der Angst vor dem Ungewissen. Er appelliert: „Die Pandemie-Kommunikation muss besonnener, beruhigender geführt werden. Sonst werden wir am Ende des Jahres eine Übersterblichkeit sehen, nicht durch Covid-Erkrankungen, sondern durch Suizid- und Alkohol-Tote.“

    • Das Thema ist nicht von der Hand zu weisen, Jürgen II. Ich habe Dieter einen Artikel dazu geschrieben, aber er meinte, eventuell zu viele private Details? Ja! Lieber doch nicht senden. Doch vielen Menschen geht es momentan sehr, sehr schlecht und sie rufen um Hilfe. Teilweise geben sie es nicht zu, entweder aus Scham oder widerum aus Angst, nicht mehr ordentlich funktionieren zu können und somit ausgegrenzt zu werden. Wir müßen diesen Menschen helfen, uns sensibilisieren genau zuzuhören und beim geringsten Verdacht darauf ansprechen! Es ist keine Schande zuzugeben. Eine Schande wäre, wenn sich diese Prognose der steigenden Suizide bewahrheitet. Das ist es nicht wert.

      • Lieber Zulu,

        ehrlich gesagt habe ich bei diesen Zitaten auch an Dich gedacht, habe es aber nicht in Klammern vermerkt.  Ich dachte, die Schuld Deiner Mutter wegen Deinem Opa belastet Dich vielleicht noch

        https://krisenfrei.com/corona-krise-politik-und-medien-steuern-um/#comment-160511

        und was ist, wenn Dein gelieber Vaddi Metastasen hätte?  Absolute Katastrophe für Dich und vielleicht Ursache weiter zu trinken?

        Jedem kann geholfen werden, wenn er ehrlich ist, und das bist Du, so daß ich mir wegen Dir keine Sorgen mache!

        Solltest Du jetzt einen Tiefpunkt haben, wirst Du Dich aufgrund Deiner gesunden Anschauungen wieder rausarbeiten!!!

        Dein väterlicher Freund, Jürgen II

        • Danke, lieb von Dir, Jürgen II! 🙂 Keine Angst, mir geht es gut. Heute sogar sehr gut! Wie man sich selbstmordet wüßte ich gar nicht, hab ich auch noch nie dran gedacht, ganz ehrlich. Es gibt immer einen Weg. Genug Scheiße erlebt, und es ging immer weiter. Da wird man gelassener.

          Hab neulich nur einen Koller bekommen, vermutlich weil ich seit 5 Wochen fast unterbrochen drinne gehockt bin auf meinen Prepper-Vorräten. Keine Lust gehabt rauszugehen bei dem ganzen Wahnsinn da. Durfte kein Bus fahren. Und darüber (über meine Entgleisung) hab ich mich schon genug selbst geärgert, kannst Du glauben. Ich bin kein Dauersäufer, sondern…hmm…nur wenn dann halt zuviel! Das ist mein Problem. Ich vertrage das Zeug einfach nicht. Also lasse ich lieber die Finger davon. Ich bin ja auch immer arbeiten gegangen und mache Sport, bin gepflegt und halte die Wohnung sauber. Das letzte halbe Jahr hab ich so gut wie gar nichts konsumiert. Nicht das jetzt ein falsches Bild von mir…und so. Ich trinke nie wegen Frust, sondern weil´s mir schmeckt, und dann verliere ich die Kontrolle. Aber nur über mich. Mache nichts kaputt oder so. Trotzdem nicht gut, aber auch widerum gut, dann trinke ich erst gar nicht.

          Mit meiner Mutter habe ich mich versöhnt, weil es nichts bringt jede Niederlage im Leben ihr in die Schuhe zu schieben. Sie ist auch nur wie sie ist und meint es nicht böse, das hab ich schon verstanden. Was meinen Vater angeht, ihm geht es momentan ganz hervorragend. Wie´s weitergeht wird man sehen, aber auch da bin ich realistisch und keine 12 mehr. Ich hoffe natürlich, alles wird gut.

          So, genug von mir jetzt!

          Habe nur kürzlich ein paar Leute getroffen, denen geht das gar nicht rosig. Auch im Internet eine Traudl, sie schreibt sie sei psychisch und physisch am Ende. Dem Namen zu urteilen ein erfahrenes Semester, und wenn die schon nicht mehr weiterwissen? Gibt mir halt zu denken. Ich mache mir wegen da draußen jedenfalls bestimmt keine Sorgen. "Leck doch Arsch" ist mein Mantra. Mit Humor nehmen, sowie Martin mit seiner overdressed´n Verkleidung! Da muß ich immer schmunzeln.

          Kanzler Kurz erklärt gerade wie man richtig Abstand hält, und stürzt sich kurz darauf in die Menge. Die sind doch alle nicht ganz dicht. Lass sie alle machen, deswegen Frust schieben tut nicht Not.

          Zu Angsthase: Die Ursache für die Probleme sind glaube ich ganz vielfältig und bei jedem anders ausgeprägt. Manche haben tatsächlich plötzlich panische Angst sich zu infizieren und folgen den Anweisungen. Wehe jemand verletzt die Regeln! Das wird als unmittelbare Bedrohung der eigenen Sicherheit aufgefasst. Andere wiederum sind in anderer Existenz-Angst: Das ganze Lebenswerk in Trümmern vor sich. Wie soll es weitergehen? Oder, ich habe nicht so das Problem mit Einsamkeit, aber Du als Familienmensch ganz sicher? Stell Dir vor Du dürfstest Deine Liebsten nicht mehr sehen und so weiter. Ich glaube, das kann man gar nicht pauschal festmachen, warum ausgerechnet genau jetzt irgendjemand die Nerven verliert.
          Ist halt eine Ausnahmesituation.

    • Ich glaube nicht, dass diese Menschen Angst vor dem Tod haben, sondern eher Angst vor dem Dahinsiechen an einer Beatmungsmaschine. Die Medien haben ja dafür genug getan mit Horrorgeschichten. Jeden Tag bringen sie neue "Erkenntnisse" dazu, was dieses Virus alles anrichten könnte. Fehlt nur noch dass sie schreiben, dass bei einer Infektion die Füße abfaulen und man nie wieder laufen können wird.

      • Ich glaube eher, daß die Ungewißheit über eine Sache die Leute zum Selbstmord treibt, weniger vor einer konkreten Angst wie die Beatmungsmachine.  Denn die Ungewißheit kann einen Spannungszustand bewirken, dem man dann nur noch durch Selbstmord entgehen kann.  Typisch auch, daß man seinen Partner umbringt, weil man die Eifersucht einfach nicht mehr los wird, obwohl sie tatsächlich völlig grundlos ist.

        • Mindestens 90 % der Corona Infizierten überleben. Warum sollte man sich da umbringen? Die Maßnahmen der Bundesregierung bis Ostern halte ich zunächst für richtig. Wenn zu viele Menschen sich infiziert  hätten, wären die Krankenhäuser überlastet gewesen und die nicht Behandelten wären vielleicht gerade deshalb verstorben. Das Problem ist das mangelhafte Krisenmanagement der Bundesregierung gepaart mit mangelhaft erarbeiteten Entscheidungsgrundlagen. Es wurden offenbar ohne nähere Prüfung Kriterien aus anderen Ländern oder der WHO zur Entscheidungsgrundlage gemacht. Es wäre richtiger gewesen, die tatsächlichen Häufungen der Fälle zu genauer zu beobachten, eine genaue Risikobewertung zu erarbeiten, und punktgenaue Quarantäneanweisungen zu geben. Dann wäre vermieden worden, dass z.B. erst so spät drei Fleischfabriken geschlossen wurden, weil die Arbeitskräfte dort, überwiegend Billigkräfte aus anderen Ländern wie Rumänien, Bulgarien, Türkei, Naher Osten etc. , bis zu 80% mit dem Virus infiziert sind. Diese Menschen hausen eng beieinander in Elendsquartieren.  Das Gleiche gilt für alle Einrichtungen wo Menschen auf engstem Raum leben müssen, Altersheime, Gefängnisse etc.. Die Ausbreitung der Epidemie ist auch eine Folge der unkontrollierten Grenzöffnungen durch Merkel. Merkel hat der deutschen Volkswirtschaft durch mangelnde Sorgfalt und bizarren Fehlentscheidungen unermesslichen Schaden zugefügt. Die Folgen werden noch in 15 Jahren zu spüren sein. Mit Hilfe von Corona sollen jetzt vermutlich drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: 1.) Öffentliche Kritiker sollen notfalls mit Polizeiknüppeln mundtot gemacht und oder eingesperrt werden, Durch massive Behinderung unerwünschter Parteien mittels Corona Beschränkungen können die nächsten Wahlen passend manipuliert werden, 2) Die Staatsverschuldung wird mit Hyperinflation abgeschmolzen. Die schlechte Wirtschaftslage, die ständige Korruption und die Misswirtschaft der Merkel Administration wird dem Coronavirus zugeschoben 3.) Die deutsche Bevölkerung konnte mit dem Falschalarm zum Corona Virus und den Kontaktbeschränkungen in eine Art Schockzustand versetzt werden, um bestimmte politische Entscheidungen ohne große Öffentlichkeit durchzusetzen.

    • @Jürgen II

      Ganz klar. Der Psychoterror aus den Medien zerstört bereits angeknackste Leute vollends. Das ist gewollt. So viele Menschen wie nur möglich müssen total aus dem Leim gebracht werden. Dann beginnen Sie ihre Nachbarn zu hassen, sie beobachten sie, denunzieren sie. Und gehorchen, wenn Frau Spahn pfeift.

      Ein bekannter Trick kommt jetzt. Corona greift alle Organe an berichten "Forscher", auch das ist nicht neu. Grippeviren sind auch überall und Tb ist bekannt dafür, dass es diverse Organe befallen kann. Was soll das also?

      Und Corona ist extrem schädlich für Kinder und Kleinkinder schreibt einer. Und schon gerät eine neue Gruppe in Panik.

      Der Schlüssel zu allem liegt darin die Psyche dieses Bill Gates zu verstehen. Halb Messias, halb Geschäftemacher. Er hat als Rotzlöffel schon Computerviren verbreitet. Und später dann die Abwehr dagegen verkauft. Er ist sicher nicht der Einzige, aber, eine wesentliche Figur im Hintergrund. Er ist ja nicht ohne Anlass bei Merkel aufgetaucht. Haben nicht Staaten und die EU viel Geld gesammelt? Und das an Privatleute übergeben? Für den neuen Impfstoff.???

      FDR sagte einst: Wenn die Handlungen des Staates und der Corporatians ineinander übergehen, nennt man das Faschismus.

  5. @Angsthase

    Sie brauchen mich nicht überzeugen zu wollen. Die Sache ist klar. Das ist ein finanz-faschistischer Coup. Der Staat bekommt 2 Billionen neue Schulden. Die Zinsen dafür werden dem Steuerzahler abgepresst. Die Mittelklasse der Bürger wird weiter dezimiert. Die Pleite gegangenen kleinen Kneipen und Cafés übernehmen Mc Donalds Starbuck & Co. Die kleinen Geschäfte und Läden werden durch Amazon ersetzt. Alle "Staatshilfen", letztlich Steuergeld, zahlt vorwiegend der kleine Mann. Als "Nebenprodukt" installiert der Staat neue Gesetze um die Bürger noch mehr drangsalieren zu können. Läuft schon sehr schön ab. Die Impfmafia wird dann jeden gegen alles impfen. Alle 2 Jahre kommt ein "neues" Virus. Für den Fall, dass das nicht reicht, hat Bill Gates in einem Interview mit Stephen Colbert bereits mit Bioterrorismus gedroht. Wenn das Wort Terrorsimus auf den Tisch kommt ist Schluß mit lustig. Dann herrscht Kriegsrecht. Dann geht es erst recht rund.

    Und was mit mRNS Impfstoffen alles geimpft werden kann, liegt auf der Hand. In Kenia hat man das ja schon vorgeführt. (Dort wurde allerdings ein Hormon benutzt)

    Wichtig ist die Denke der führenden Köpfe zu ergründen. Sehr nützlich dazu ist die Lektüre über Eugenics und Eugenics in America in der Wikipedia. Wobei diese Beiträge natürlich geschönt sind. Bill Gates sinniert ja laut über den Umfang der Weltbevölkerung nach. Sehr hilfreich ist es Rudyard Kipling zu lesen. Stichwort "The white man´s burden"

    Fast vergessen, die neuen Schulden sind frisches Zockergeld für die Finanzmärkte. Alles in Allem, eine Umverteilung von unten nach oben. Man kann vermuten, dass diese Geld-beschaffung ein wesentlicher Grund der Sache ist

  6. @Angsthase

    Das wird so ausgesessen wie die milliardenteuren Fehlleistungen der ehemaligen Umweltministerin im Atommülllager Morsleben. Die durch zahlreiche Gesetzesbrüche überhaupt erst möglich wurden und schließlich nur durch den Entscheid eines mutigen Richters gestoppt wurden.

    Die Bild heute hat ein paar dürre Worte über das Steuerloch gebracht, aber 8 Seiten Bundesliga.

    Immerhin haben sie gesagt, Merkel würde betreffend Steuererhöhung "schwurbeln". Das ist zwar nicht neu, aber bei BLÖD eigentlich unüblich.

    • Dass das ausgesessen wird, wie die ganzen milliardenteuren Fehlleistungen, glaube ich nicht. Von diesen Fehlleistungen bekommen die wenigsten Menschen etwas mit, weil auch zum größten Teil der Durchblick im Finanzgeschehen fehlt.

      Aber die Virusangelegenheit betrifft die Menschen direkt. Es machen sich immer mehr darüber Gedanken, weil sie merken, dass hier etwas nicht stimmt. In den Medien wird immer weiter Panik geschürt, die Realität gibt aber ein ganz anderes Bild ab.

      Allerdings befürchte ich, dass auch viele wieder darauf hereinfallen, auf den Trick mit der Bundesliga. Deswegen die vielen Seiten in der BLÖD. Mal sehen, wie sich das auf die sich gerade entwickelnden Demonstrationen auswirkt. Daran wird man messen können, ob die Leute tatsächlich aus Überzeugung an den Demos teilgenommen haben, oder nur, weil sie sonst nichts anderes zu tun hatten.

      Auf diesen Gesellschaftsspiegel am Samstag bin ich gespannt.

  7. http://www.youtube.com/watch?v=lmB54RWAi30&feature=youtu.be

    Hier wird das Dokument des Herrn Stefan Kohn aus dem BMI sachlich analysiert. Im Gegensatz der MSM, ist Kohn kein kleiner Mitarbeiter, sondern Referatsleiter und Oberregierungsrat. Und das Dokument ins mitnichten eine Einzelmeinung eines Mitarbeiters, sondern beinhaltet Meinungen von Doktoren und Professoren. Obwohl Kohn keinen Auftrag erhalten hat, solch eine Analyse zu erstellen, tat er es wohl aus Gewissensbissen heraus.

    Er ging wohl guten Glaubens davon aus, dass dies wichtig sei, weil er dieses ca. 200 seitige Dokument an Horst Seehofer weitergeleitet hat. Dort kam es jedoch nie an, da angeblich der Bürovorsteher Seehofers dies schon ablehnte. Daraufhin versendete Kohn es an alle Gesundheitsminister der Länder. Er selbst hat es nicht in die Öffentlichkeit gebracht, sondern ein "Whistleblower".

    Daß dieses Dokument eine gewisse Brisanz enthält, kann man daran sehen, dass Merkel in der Fragestunde des BT es einfach vom Tisch wischte, mit der Begründung, daß die Regierung eine andere Meinung zum Geschehen hat. Ich glaube kaum, dass Merkel dieses gesamte Papier jemals in der Kürze der Zeit gelesen hat.

    Leider wurde Herr Kohn von Seehofer sofort "beurlaubt".

    Diese Regierung weiß ganz genau, was sie für einen Schaden in der Wirtschaft und Gesellschaft anrichtet. Sie hat bis heute den Inhalt dieses Dokuments nicht widerlegt, sondern macht munter so weiter wie bisher. Sie handelt m.M.n. unter Vorsatz, was dieses Dokument bestätigt und das ist ein Riesenskandal!

    Ich kann nur hoffen, dass dieses Papier des Herrn Kohn noch weitreichende Kreise zieht und die gesamte Regierung zur Rechenschaft gezogen wird!

     

     

     

  8. Mit der Meinung von 90% der Anderen nicht einverstanden zu sein, ist ein Zeichen von geistiger Gesundheit. (Oscar Wilde)

    80% der Deutschen finden die Maßnahmen der Regierung gut.

    • Das war die Behauptung des ZDF. 8 steht bei den Freimaurern für Neubeginn. Die 80 für einen besonders starken Neubeginn.

      Als die Iraner auf die US-Basis geschossen haben, hat man angeblich 80 US-Soldaten verletzt, 80 Raketen abgeschossen. Bei den Freimaurern finden sich diese Zahlen immer wieder.

      Es hat nichts damit zu tun, wie die Leute tatsächlich über Corona denken oder in der Umfrage abgestimmt haben.

      Es sind Rituale und Informationen für die Eingeweihten. Und solche Zahlen zeigen, dass die Ereignisse gelenkt werden.

       

      Beispiele für Überschriften in den letzten 2 Tagen:
      Paketzentrum Hückelhoven entlässt 80 Mitarbeiter.
      Corana Paketzentrum 80 Mitarbeiter positiv getestet.
      Galeria Kaufhof: 80 Kaufhäuser sollen schließen.
      Mc Donalds wird 80 und hat riesen Problem.
      Corona Schweden. Keine Intensivmedizin für über 80 jährige.
      80 000 Euro für HfMDK-Studierende. Corona Hilfe.
      usw

      • Ja, sehr gut Martin!
        Es ist beinahe schon lustig, wie einem diese Zahlen täglich serviert werden.
        Wenn man das einmal begriffen hat, sind plötzlich alle News Fake-News.
        Lohnt gar nicht mehr, darauf einzugehen.

        • Warum heißt der meist gestohlene/privare, berühmteste Porsche 911? Der Ferdinand hat doch dolle Sachen erfunden! Ach so, ja. Türlich. Naja, meinen drei Pyramiden-VW T3 gebe ich trotzdem nicht mehr her. Ist nur unschuldiges Blech. Oder tauschen gegen einen Toyota Corona? Die Japanesen haben leider auch den großen Befreiungs-Krieg verloren.

      • Einpaar Tage früher:

        "Nie dagewesener Lauf": Weltweit 80 Corona-Impfstoffe in Arbeit
        Demo gegen Corona-Maßnahmen: Maximal 80 Teilnehmer sind erlaubt
        Coronavirus: Steuerkasse fehlen über 80 Milliarden – wer muss dafür aufkommen?
        80 Corona-Tests in Wittstock geplant
        Rund 80 Teilnehmer trafen sich zu „Spaziergang“ durch die Innenstadt.
        Corona-Verstoß in Rastatt: Senior trifft 80 Familienmitglieder im Schlosspark
        Jeder fünfte Corona-Erkrankte über 80 gestorben (Hier schön mit der 5 – Freimaurer für Tod verbunden)
        Die USA beklagen mehr als 80 000 Corona-Tote und 1,3 Millionen Infizierte. (13 steht für Satan).
        Im Landkreis: 80 Prozent der Infizierten genesen
        Coronavirus in 80 Pflegeheimen in Niedersachsen nachgewiesen.

        usw… usw… usw…

        Man könnte jetzt die Gegenprobe machen, wie oft z.B. die Zahl 20 oder 10 in den Schlagzeilen der letzten Tage und Wochen aufgetaucht ist, falls man denkt, das sei in irgendweiner Form zufällig und keine Botschaft hinsichtlich der Freimaurerpläne hinsichtlich Corona.

         

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*