Das Volk und die Glücksritter der Kanzlerschaft

Das Volk und die Glücksritter der Kanzlerschaftvon WiKa (qpress)

Bad Ballerburg: Im Wege eines kleinen Nebenkriegsschauplatzes dürfen wir als geduldete Zuschauer an der Schlacht um unsere Zukunft mit Mutter Terroresia und deren Nachfolge teilhaben. Selbstverständlich müssen wir außen vor bleiben, die Angelegenheit ist einfach zu wichtig und der Pöbel versteht sowieso nichts davon und schon gar nicht worum es eigentlich geht. Nichts geringeres als die pure Macht … das ist nichts womit man den Souverän belasten mag. Also wer uns (die Herde) ab Herbst 2021 dirigieren und das gesamte Land final versenken darf. Wir sind auf gutem Wege und SIE wollen nicht nachlassen. Da Wahlen nichts bewirken, sonst wären sie schließlich verboten, bleiben wir auch weiterhin artige und brave Statisten des für uns sorgsam geplanten Schicksals.

Wer noch über ein wenig Resthirn verfügt, dem möchte angesichts solcher Zustände die Galle hochkommen. Sollte man eine solche Schlagzeile für normal halten? CDU-Abgeordnete wollen Fraktion über Kanzlerkandidat entscheiden lassen[WEB.de]. Jetzt mag der gut dressierte Leser einwenden: ja, aber das war ja schon immer so! Ein Grund mehr einmal wach zu werden. Was fällt uns dabei auf? Richtig, es wird wie selbstverständlich unterstellt, dass die CDU/CSU auch im Herbst die stärkste Fraktion im Bundestag stellt und damit automatisch einen Anspruch darauf bekommt uns eine|n Kanzler|in vor die Nase zu setzen. Angesichts der aktuellen Umstände und der “epischen Lage von tragischer Weite” wird das immer schwerer vertraulich.

Warum dieses System nicht mehr taugt

Vielleicht eine gute Idee in diesem Zusammenhang einmal kurz zu reflektieren, wie wir zur aktuellen Kanzlerin gekommen sind. Der Legende nach, durch freie geheime und gleiche Wahlen. Jetzt mag der geläuterte Leser einmal in sich gehen und genauer nachschauen. Merkel schaffte es im Wege der Direktwahl (im Wahlkreis 015 Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I) mit 73.746 Direktstimmen ein Mandat für den Bundestag abzugreifen. Das sind rund 0,004513253 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung die ihr den direkten Segen erteilten. Das war es dann auch schon. Der Rest der Geschichte ist Filz und Klüngel innerhalb des korrupten Parteien-Sumpfes. Und welchen Anteil an der Kanzlerin Merkel hatten demnach die restlichen 83 Millionen Betroffenen? Die kommastellenbereinigte Beschreibung dafür lautet “Null”.

Das Volk und die Glücksritter der KanzlerschaftJe tiefer man in diese Niederungen hinabsteigt, desto befremdlicher wird das alles. Hier der Zwischenruf: Auch mit der roten Null von der SPD sieht es nicht besser aus. Statt hier noch von Demokratie zu reden, kann man besser mal 10 Euro in die Hand nehmen und anderweitig sein Glück probieren. Da sind zumindest die Ergebnisse deutlich besser vorhersehbar und vermutlich auch nicht so folgenreich. Nicht zu Unrecht preist Kanzlerin Merkel das System der “indirekten Demokratie” beziehungsweise der “parlamentarische Demokratie”. Sie ist sich absolut darüber im Klaren, bei einem funktionierenden und von ihr maßgeblich gesteuerten Filz, mehr oder minder allein das Schicksal dieser Nation bestimmen zu können.

Scheingeplänkel helfen auch nicht weiter

Gerade die jetzige Situation könnte alarmierender nicht sein. Ein kleiner Zirkel von Politikern, in Verbindung mit einem ebenso begrenzten Kreis handverlesener und systemtreuer, zuvorderst von den Konzernen gesponserten Anscheins-Wissenschaftler gibt uns im Konzert mit den Massenmedien den Rest. Von Demokratie und Mitbestimmung nicht die Spur. Langsam aber sicher sollte in der Bevölkerung der Bedarf nach direkter Beteiligung an der eigenen Zukunftsgestaltung “merkelig” anschwellen. Stumpfheit in Verbindung mit Desinteresse und planvoller Komplettverblödung der Massen belassen der agierenden Herrscherkaste allerdings immer noch den erschlichenen Freiraum ihr UN-Wesen weiter hemmungslos fortzuführen.

Und so stört sich letztlich niemand mehr an der zur Schau gestellten “Scheindebatte”, um irgendwelche Kanzlerkandidaten. Wir erleben immer dasselbe Schauspiel mit leicht veränderter Kulisse. Selbst wenn das Rennen für den Betrachter noch offen erscheinen mag, so wird die|der|das nächste “Verschrotter|in|x” Deutschlands längst feststehen. Wir bekommen noch ein wenig “Scheinkampf” (Wrestling) zu sehen und die Gewissheit vermittelt, dass wir keinerlei Einfluss auf die nächste Kanzleramtsbesetzung haben werden. Und ein etwaig geheuchelte Interesse des uns beherrschenden Filzes, die Menschen selbst in ihre ureigene Zukunftsplanung einbeziehen zu wollen, wird alsbald durch das nahezu vollendete Seuchenregime endgültig vom Tisch gefegt. Es wird höchste für ein komplett neues, menschengerechtes System und für eine echte geistige Emanzipation.

(Visited 169 times, 1 visits today)
Das Volk und die Glücksritter der Kanzlerschaft
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*