Das passiert nicht zufällig: die Mainstream-Medien sind die Ermöglicher amerikanischer Dysfunktion

Philip Giraldi (antikrieg)

Hat irgendjemand irgendwo in den Mainstream-Medien eine ernsthafte Diskussion über die mögliche Rolle Israels bei dem Bombenanschlag in Beirut gesehen? Ich will hier keine evidenzfreie Anklage gegen Israel vorschlagen, sondern lediglich eine Überprüfung von Israels möglichen Motiven und eine Erwägung seiner Fähigkeit, einen solchen Angriff durchzuführen, ohne ihn direkt selbst mit einer seiner Bomben oder Raketen durchführen zu müssen. Angesichts der unerbittlichen Feindseligkeit des jüdischen Staates gegenüber der Hisbollah und seiner wiederholten Verletzungen des libanesischen Territoriums und Luftraums scheint es mir, dass das zumindest einen oder zwei Sätze in der New York Times oder in der Washington Post verdienen würde.

Oder wie wäre es mit dem Fall Jeffrey Epstein, einem weiteren Fall, der Israel betrifft? Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Epstein minderjährige Mädchen als Sex-Köder für mächtige Männer benutzt haben könnte, um sie zur Zusammenarbeit mit dem Mossad zu erpressen. Es hätte bedeuten können, einen Bill Clinton als Präsidentinnengatten zu haben, wenn die Wahl 2016 anders verlaufen wäre und Bill sich Benjamin Netanjahu gegenüber hätte verantworten müssen. Ich habe darüber nichts in den Tageszeitungen oder auf FOX, MSNBC, CBS oder CNN gesehen.

Oder, um eine weitere Manifestation der Verlogenheit der Mainstream-Medien zu betrachten: Wie steht es mit der Berichterstattung über die Unruhen, die überall in den Vereinigten Staaten stattgefunden haben? Die jüngsten größeren Unruhen in Portland und Chicago wurden in den Mainstream-Medien häufig ignoriert oder als „friedliche Proteste“ zur Unterstützung der „Rassengerechtigkeit“ beschrieben, was im Widerspruch zu dem steht, was man mit eigenen Augen sehen konnte, wenn Video verfügbar war. Die Plünderungen, Brände, Schläge und Vandalismus in Oregon, die sich über mehr als achtzig Tage erstreckten, dauern fast jede Nacht an, und die Polizei zieht sich jetzt aus Portland zurück, nachdem der örtliche Bezirksstaatsanwalt erklärt hatte, dass er die Verfolgung von Randalierern vermeiden wolle.

In Chicago waren die Plünderungen, die sich auf das hochkarätige Einkaufsviertel Miracle Mile Michigan Avenue konzentrierten, so schlimm, dass dieser Teil der Stadt gesperrt werden musste, indem die Brücken der Stadt hochgezogen wurden. Zwölf Polizisten wurden verletzt und mehr als hundert Plünderer verhaftet. Die Krawallmacher brachten sogar Lastwagen mit, und gestohlene Autos wurden benutzt, um Schaufenster zu zertrümmern. Es war die zweite große Verwüstung der Gegend in den letzten drei Monaten.

Der Präsident der Illinois Retail Merchants Association, Rob Karr, gab am folgenden Tag eine Erklärung ab, die u.a. Folgendes enthielt „Es gibt eine Grenze, wie oft Einzelhändler bereit sind, sich treten zu lassen. Es wird schwierig sein, nachdem Einzelhändler, die Millionen in die Wiedereröffnung investiert haben, dies wieder tun zu müssen. Es muss viel Vertrauen darauf bestehen, dass sie geschützt werden können, und bis jetzt fehlt dieses Vertrauen“.

Chicagos Flaggschiff, Macy’s Outlet an der Avenue, hat bereits angedeutet, dass es wegen Ladendiebstahls, Plünderung und allgemeinem Sicherheitsmangel eine Schließung in Erwägung zieht. Kurz gesagt, viele amerikanische Städte sind nicht einmal mehr in der Lage, auch nur die geringste Anstrengung zu unternehmen, um die Personen und das Eigentum ihrer Bürger und Steuerzahler zu schützen. War die Geschichte von Chicago wichtig genug, um von der New York Times berichtet zu werden? Ja, aber erst spät am Tag auf einer Rückseite.





Berichten zufolge reagiert Chicago auf die Krise mit der Schaffung einer Sondereinheit für Plünderungen, aber die nachfolgende Berichterstattung in den nationalen Medien war erwartungsgemäß ziemlich zahnlos. Am Tag nachdem die Michigan Avenue in Schutt und Asche gelegt worden war, veranstaltete Black Lives Matter (BLM) eine Kundgebung vor der Polizeistation, wo einige der verhafteten Randalierer festgehalten wurden. Allein Fox News berichtete in den nationalen Medien über diese Geschichte und berichtete, wie BLM-Organisatorin Ariel Atkins die geschätzten 60 Millionen Dollar, die die Plünderung ausmachte, als wirklich nur „Reparationen“ bezeichnete. Sie sagte: „Es ist mir egal, ob jemand beschließt, einen Gucci- oder einen Macy’s- oder einen Nike-Laden zu plündern, denn das stellt sicher, dass diese Person isst … das ist Reparation. Alles, was sie mitnehmen wollten, können sie mitnehmen, weil diese Geschäfte versichert sind.“ Vermutlich werden die Randalierer, die bei dieser Gelegenheit keine Supermärkte für Lebensmittel geplündert und stattdessen Luxusgüter gestohlen haben, in der Lage sein, ihre Gucci-Slipper zu essen.

In ähnlicher Weise hatte die New York Times auch etwas über Unternehmen zu sagen, die schließen oder Manhattan verlassen. In einem langen Artikel mit dem Titel „Retail Chains Abandon Manhattan: ‚It’s Unsustainable'“ (Einzelhandelsketten verlassen Manhattan: ‚Es ist unhaltbar‘) wurde beschrieben, wie viele Restaurants und Geschäfte, darunter große Ketten und Kaufhäuser, wegen unerschwinglich hoher Mieten schließen, die nicht mehr bezahlt werden können, weil es infolge des Pandandämoniums an Touristen und Büroangestellten fehlt. Der Artikel erwähnt nicht die mangelnde Sicherheit aufgrund der freizügigen Haltung der Stadtregierung gegenüber Demonstrationen, die manchmal gewalttätig werden, eine merkwürdige Unterlassung, da Freunde von mir, die in Manhattan leben, die Folgen von willkürlichen Plünderungen und Brandstiftungen in vielen Teilen der Stadt beobachtet haben, die zu mit Brettern vernagelten Geschäften und stark rückläufigen Einzelhandelsaktivitäten führten. Einige alteingesessene Einwohner beschreiben es als eine „Rückkehr in die 70er Jahre“, als die Stadt für viele unbewohnbar wurde.

Die amerikanische Tageszeitung Washington Post wirbt für ihr Produkt mit dem Satz „Demokratie stirbt in der Dunkelheit“. In Wirklichkeit wird die Finsternis von den Medien selbst geschaffen, die nicht mehr objektiv über das Geschehen berichten. Was in den Zeitungen, online und im Fernsehen und Radio erscheint, unabhängig von der politischen Ausrichtung, ist ein Produkt, das dazu bestimmt ist, eine bestimmte Botschaft zu vermitteln. Diese Botschaft ist selbst eine Desinformation, die sich nicht wesentlich von dem unterscheidet, was in den kontrollierten Medien geschieht, die von so genannten totalitären Regimes herausgegeben werden. Tatsächlich dürften Nachrichtenquellen wie Russia Today in vielen Fragen viel zuverlässiger sein als CNN oder FOX.

Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass die amerikanische Öffentlichkeit die Dinge weitgehend durchschaut hat, und zeigen, dass nur wenige darauf vertrauen, dass die Medien ihre Arbeit auf objektive Weise erledigen. Vor diesem Hintergrund sind Artikel wie der kürzlich erschienene Politico-Beitrag erschienen, in denen in Frage gestellt wurde, wie es sein kann, dass das Weiße Haus Trump die Aussichten für die Wahlen im November optimistisch beurteilt, wenn die Meinungsumfragen einen großen Spielraum für einen Sieg von Joe Biden und Kamala Harris erwarten lassen. Wenn Journalisten ihre Arbeit tun würden und tatsächlich auf die Straße gehen und mit den Menschen sprechen würden, würden sie entdecken, dass sich die Menschen wirklich Sorgen um die Zukunft des Landes machen und darüber, was das alles für ihre Kinder und Enkelkinder bedeuten wird. Und viele von ihnen schieben die Schuld an den Unruhen auf die Verhätschelung radikaler Gruppen durch die Demokratische Partei, die aktiv ethnische und rassische Spaltungen aus politischen Gründen schüren, und nicht auf die Republikaner. Ein Trump, der diese Ängste ausspielt, könnte durchaus einen großen Einfluss haben, wenn es zur Abstimmung kommt. Jemand, der auf eine Meinungsumfrage in der Woche zuvor geantwortet hat, dass er oder sie für eine sichere Wahl Biden wählen würde, könnte durchaus in die Wahlkabine gehen und dort den Hebel für Trump ziehen.

(Visited 182 times, 1 visits today)
Das passiert nicht zufällig: die Mainstream-Medien sind die Ermöglicher amerikanischer Dysfunktion
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Der Corona-Fake hat seine kongeniale mediale Parallele in der ununterbrochenen Kriegspropaganda gegen die bösen Nazis.  Die jahrzehntelang aufgebaute Nazi-Keule, eigentlich ein Nazi-Tabu, wird jetzt brutal herausgeholt, um die sensibleren Mitmenschen unter uns einzuschüchtern und sie hinsichtlich ihres Abwehrkampfs bei ihrer Unterdrückung zu verunsichern.

    Der derzeitige Abwehrkampf gegen die Nazis im Rundfunk ist eine perfide Ersatzdarstellung zur Unterdrückung der heutigen Deutschen.  So wird es uns auch gehen, wenn wir bei Corona nicht mitmachen.  Die Anti-Nazi-Propaganda wird jetzt deswegen auf eine einsame Spitze getrieben. 

    Am Montag in Tagesschau24 "Colonia Digidad" wird herausgeholt, um Eva Hermann und ihren Lebenspartner Andrea Popp vorzuführen, daß man nicht in der Wildnis vom anglo-zionistischen System namens "Westen" aussteigen kann.

    https://www.focus.de/kultur/medien/vermittlung-von-grundstuecken-ex-tagesschau-frau-dementiert-beteiligung-an-rechter-kolonie_id_12245438.html

    Am Montag auch den ganzen Abend in ZDFInfo "Hitlers Zirkel des Bösen".

    Am Dienstag:  "Durch Mord zur absoluten Macht", Hitler dezimiert die SA.  Möglicherweise so ähnliche Morde wie durch den Mossad und Trump (Soleimani).  Wer hat denn wohl die zahlreichen iranischen Atomwissenschaftler hinterrücks ermordet? Cui bono?

    Am Dienstag dann in ZDFInfo "Schätze aus dem Eis".  Bedauert wird, daß ein amerikanischer Bomber von "Nazi-Deutschland" abgeschossen wurde und im Gletscher der Alpen vom Schnee zugedeckt wurde.  Bleibt anzumerken, daß der Bomberterror der Alliierten in jeder Hinsicht unverhältnismäßig war, dessen Fundstücke noch jede Woche neu und störend gefunden werden und übrigens auch ganz gegen das Haager Kriegsrecht verstießen.

  2. Die Amerikaner sind ganz nebenbei auch die Todfeinde des Christentums, weil ihre ganzen Massenmedien nicht christlich geleitet werden, und auch dafür gesorgt haben, daß das Christentum in Palästina, Irak und Syrien praktsich ausgelöscht wurde.  Beweis dafür ist auch, daß sie sich nicht gescheut haben, im Zweiten Weltkrieg sämtliche altehrwürdige deutsche Kirchen im Bombenhagel niederzubrennen. Das allein ist schon ein Sakrileg sondersgleichen. Wenn die Herrschaft der Amerikaner noch weiter besteht, wird es in 50 Jahren das Christentum nicht mehr geben, und wir alle sind dann in einer amorphen manipulierten Masse untergegangen.  Covid-19 ist typisch amerikanisch. Anathema über die USA!

  3. Wer die Möglichkeit außer Betracht lässt, dass Israel hier eventuell mit gemischt hat ist naiv. Ohne gleich zur Anschuldigung zu schreiten, kann das nicht sofort aus geschlossen werden.

    Man könnte auf den verschlungensten Pfaden dafür sorgen, dass das Ammonnitrat dort hin gelangte. Alleine die Herkunft Georgien klingt nicht vertrauenerweckend. Und dann wird es dummerweise dort deponiert und vergessen.

    Denken darf man alles. Noch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*