Das Land, in dem Blut und Tränen fließen

Von Maria Schneider

Kaum einer wird sich noch an Elias erinnern können, der vor fast zweieinhalb Jahren von einem kosovo-albanischen Clan krankenhausreif geprügelt wurde.

Sein Vergehen? Er hatte seinen älteren Mitschüler Kastriot versehentlich im Vorübergehen gestreift. Dies genügte, um Kastriots brüchiges Ehrgebäude einstürzen zu lassen. Ein Wiederaufbau dieser Ehre der besonderen Art war nur durch Vergeltung mit Hilfe seines Clans möglich – soviel Unterstützung muss sein, da Feigheit und solche Ehre im gleichen Takt tanzen und bevorzugt Schwache in ihren Todesreigen aufnehmen.

Nun, im Jahre des Herrn 2019, ist die schiere Zahl der Einzelfälle kaum mehr zu erfassen. Wie ein Vogelschwarm umflattern sie uns und lassen uns verstört zurück. Deutschland – das Land der Dichter und Denker, der Erfinder und Gipfelstürmer – ist zu einem Ort geworden, in dem romantische Schwärmer regieren und im Hintergrund Konzerne und Banken Menschenströme dirigieren.

Deutschland – das Land, in dem seit 2015 Blut und Tränen fließen.

Elias steht exemplarisch für die ungenannten Opfer. Dennoch greife ich einige weitere Fälle auf, bei denen speziell Kinder und Jugendliche Opfer gebeutelter Geflüchteter wurden:

16.12.2018, Halle: Drei ausländische Jugendliche wollten von zwei 10- und 11-jährigen Schülern Geld, Jacke und Essen erpressen. Der Elfjährige wurde in den Nacken geschlagen, der Zehnjährige klagte nach dem Angriff über Übelkeit. (Quelle: Mitteldeutsche Zeitung)

19.12.2018, Celle: Eine Gruppe von vier jungen, arabischen Männern kam auf einen 16-jährigen Schüler zu, „wobei er unvermittelt von zwei Tätern festgehalten und von einem dritten derart in den Bauch getreten wurde, dass er zu Boden sackte. Auf dem Boden liegend wurde das Opfer gegen den Kopf getreten.
Nun wurde dem Jugendlichen die Geldbörse aus der Jacke gezogen, daraus ein geringer Bargeldbetrag entwendet und das Portemonnaie neben das auf dem Boden verletzt liegende Opfer geworfen.“ (Quelle: Presseportal)

15.01.2019, Brück: Ein 15-jähriger Schüler wurde von einem Gleichaltrigen „südländischen Aussehens“ angesprochen, weil er fand, der Schüler hätte ihn provozierend angesehen und wolle eine Prügelei. Obwohl der Schüler neutral blieb, begann der „südländische“ Schüler auf den anderen einzuschlagen und erhielt tatkräftige Hilfe von 2 Freunden, die dem deutschen Schüler mit der Faust in das Gesicht schlugen und zum Schluß gegen den Körper traten.

21.02.2018, Winsen/Luhe: Ein etwas 20 Jahre alter Mann „südländischen Aussehens“ schlägt ohne Grund eine 13-jährige, die auf Krücken die Straße entlanggeht, unvermittelt und mit voller Wucht zweimal in den Bauch. Das Mädchen mußte nach dem Angriff in das Krankenhaus. (Quelle: MOPO)

Übergriffe auf Schutzlose durch Schutzsuchende

Was haben alle Fälle gemeinsam? Geflüchtete oder Migranten, die hier zu 95% ein besseres Leben haben als in ihrem Herkunftsland, vergreifen sich als Dank an den Schwächsten unserer Gesellschaft.

Und wir sehen dabei zu.

Was sagt uns dies über den Charakter der traumatisierten Flüchtlinge, der Migranten, die hier geboren und aufgewachsen sind?
Welche Schlußfolgerungen können wir über die Eltern dieser „südländischen“ Jugendlichen ziehen?
Welche Vorstellungen werden diesen Jugendlichen von ihren Müttern vermittelt, die – im Gegensatz zu den meisten deutschen Frauen – meist Vollzeithausfrauen sind und daher großen Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder haben?

Und:

Was sagt uns unser Schweigen und Wegsehen über unseren Charakter? Über den Charakter unserer Eltern und unserer Lehrer?
Wie ist es um ein Land bestellt, in dem jeden Tag einheimische Kinder genötigt, erpresst, verprügelt und – im schlimmsten Fall – getötet werden? Kinder, die unsere Zukunft und Teil unserer Kultur sind? Kleine Kinder, die wehrlos sind und denen wir aus Angst und Feigheit den Schutz verweigern?
Welche Katastrophe mag es für ein Kind sein, wenn es weiß, dass niemand – noch nicht einmal seine Eltern – sich für es einsetzt?

Was bleibt dem Kind dann noch?

Welche Chancen kann man einem Land noch geben, das Kopftücher als Emanzipation verkauft und normal gekleideten Frauen eine Mitschuld an Vergewaltigungen unterstellt, wenn sie noch spätnachts unterwegs sind? Hatten wir das nicht schon einmal?

Feministinnen: Einst Kämpferinnen, nun wohlsituierte Ideologinnen

Genau jene Frauen, die in den 1970ern ihren Bauch für sich reklamierten, bagatellisieren heute aus den lichten Höhen gut bezahlter Posten selbst schlimmste Vergewaltigungen und verharmlosen Ehrenmorde als kulturelle Folklore.

Ganz gleich, wie sachlich ich argumentiere – Feministinnen, Lesben, Frauennotrufmitarbeiterinnen und Gleichstellungsbeauftrage geben stets gebetsmühlenartig die gleichen Argumente von sich:

„Deutsche Männer sind auch gewalttätig.“

Hat irgendjemand etwas Anderes behauptet? Jeder Mann, jede Frau, hat das Potenzial, gewalttätig zu werden. Rechtfertigt dies jedoch die zusätzlichen Gewalttaten von illegal eingewanderten Migranten?

Wie geht es bei solchen Aussagen den verwaisten Eltern, deren Kinder noch leben würden, wenn die Grenzöffnung nicht stattgefunden hätte?

„Du darfst Dich nicht einfach nur auf Gewalt durch Geflüchtete konzentrieren. Das ist Rassismus. Und wir können nicht einfach unsere Grenzen für Geflüchtete schließen, nur weil ein paar davon Probleme machen.“

Warum nicht? Gewalt durch weiße Männer wird bereits seit Jahren im Sekundentakt so stark angeprangert, dass bereits ein harmloses Kompliment wegen eines schönen Dekolletés das Ende einer politischen Karriere bedeuten kann. Warum werden Migranten bei Gewalttaten mit Samthandschuhen angefaßt und weiße Männer bei Petitessen angeprangert?

„Indem Sie sich auf Gewalt durch Geflüchtete konzentrieren, verharmlosen Sie die häusliche Gewalt durch Deutsche.“

Warum? Verharmlost ein Polizist die Organisierte Kriminalität, nur weil sein Schwerpunkt im Sinne der Arbeitsteilung auf der Steuerhinterziehung liegt?

Lieber sollen Kinder sterben, als die Ideologie der liebenden Menschenfamilie aufzugeben

Auf Worte des Mitgefühls hofft man vergebens. Zu stark die Ideologie, dass jeder – selbst Männer aus archaischen Stammesgesellschaften – ein Recht auf ein Leben im Land seiner Wahl hat, wie ich mir von Frauen sagen lassen muss, die Gewalt gegen Frauen in jeder ihrer Facetten kennen.

Die Ideologie der Gleichheit nimmt mithin den Tod von Kindern billigend in Kauf. Besonders billig sind die Leben der einheimischen Kinder, denn ihnen und ihren Familien ist es nach Meinung der urbanen Ökoelite ohnehin im Vergleich zum Rest der Welt schon viel zu lange viel zu gut gegangen.

Als Zyniker könnte man folgern: Die sozialistische Elite bringt den neuen Siedlern deutsche Kinder als eine Art Sühneopfer für unsere Sünden in der 3. Welt dar.





Und wir sehen dabei zu.

Frauen haben gewöhnlich einen Mutterinstinkt gegenüber Kindern. Wie ist es also zu erklären, dass ausgerechnet Frauen, von denen heute mehr als je zuvor in der Geschichte Deutschlands an der Macht sind, die täglichen seelischen und körperlichen Morde nicht zur Kenntnis nehmen und den wenigen Eltern, die zaghaft ihre Stimme erheben, die kalte Schulter zeigen?

Die Iranerin Mina Ahadi liefert in einem Interview mit der Schweizer Zeitung Blick eine treffende Beschreibung der Feministinnen, die sich mit meinen geschilderten Erfahrungen deckt: „Die linken Frauenorganisationen haben meine Erfahrungen sofort verharmlost und relativiert. Sie sagten, das Kopftuch sei Privatsache, und gesteinigt würden nur wenige Frauen. Die Unterdrückung der Frau im Islam sei eine kulturelle Eigenart, die man respektieren müsse. Ich dachte, ich werde verrückt!“
Und weiter: „Ich erlebe es seither leider immer wieder: Linke Feministinnen, die Verletzungen von Frauenrechten, Kopftuch, Burka oder Genitalverstümmelung rechtfertigen, weil sie gegen den Imperialismus des Westens sind und rückständige Kulturen lieber verteidigen als deren Barbareien überhaupt nur zu benennen – als ob Frauenrechte nicht universal wären.“
Entscheidend sind jedoch meines Erachtens diese Aussagen: „Vielen linken Frauen ist keine Ausrede zu schäbig, zu erbärmlich, um den frauenverachtenden Religions-Faschismus des Islam zu verteidigen: Der Westen ist Kapitalismus, die Anhänger des Koran dagegen sind edle Wilde, noch unbeleckt von diesem grössten aller Weltübel, reinen Herzens also, ein neues, endlich wiedergefundenes Proletariat, mit dem sich der kapitalistische Teufel womöglich und hoffentlich austreiben lässt.“

Unvergessen auch Aussagen meiner ehemaligen Bekannten wie, „wir möchten selbstbestimmt in Frauenräumen arbeiten“, oder, „Männer sind Schweine“, oder, „wir verweigern uns dem Kapitalismus / Patriarchat“. Getätigt von Beamtinnen, Lehrerinnen, vermögenden Erbinnen und Antifaschistinnen, die bewußt von Hartz IV leben, um dem kapitalistischen Staat die eigene Arbeitskraft zu entziehen.

Migranten als Waffe gegen alles, was der sozialistischen Bequemlichkeit im Wege steht

Es könnte also sein, dass Migranten eine willkommene Waffe gegen die Fleißigen und Intelligenten sind, die es im Leben zu etwas gebracht haben. Ihre bloße Existenz erinnert die Mogelpackungen in der Politik und in den gekaperten Stellen tagtäglich an ihren eigenen Betrug. Je schneller also die Fleißigen verschwinden, desto besser. Noch besser, wenn die Unbelehrbaren mitverschwinden, die der Multikulti-Ideologie nicht zustimmen.

Es bleibt die Frage, was passiert, wenn die Fleißigen und Unbelehrbaren tot oder vertrieben sind. Glaubt die derzeitigen Frauschaften wirklich, dass sie dereinst als einäugige Königinnen unter blinden, edlen Wilden in sozialistischer Eintracht leben werden?

Es lohnt ein Blick in den Libanon – einst ein blühendes, christliches Land – bevor es jahrelang nach dem Influx palästinensischer Flüchtlinge in einen blutigen Bürgerkrieg versank.

Wie konnte es nur soweit kommen?

Ein letztes Erlebnis aus meinem gentrifizierten Stadtteil – voll von stimmgewaltigen Streiterinnen für Menschenrechte, für geschützte Eidechsenbrutplätze, für notenlose Schulen und für geschlechtsneutrale Schreibweisen.

Ich stehe am mobilen Kaffeestand auf dem Wochenmarkt und werde Zeugin, wie sich ein gutsituiertes, älteres Hippie-Ehepaar in einen Tobsuchtsanfall und eine regelrechte Haßtirade hineinsteigert, weil ein Kunde seinen Espresso aus dem Pappbecher und nicht aus seinem eigenen, mitgebrachten Becher trinkt: „Er hat keinen Becher dabei! Wenigsten seiner Tochter wegen sollte er einen Becher dabei haben! Wenn ich weiß, dass ich auf den Markt gehe, dann HABE ICH DOCH MEINEN BECHER DABEI!!

Wo sind wir hingekommen, wenn die Verwendung eines Pappbechers solch intensive Gefühle auslösen kann, während die Tatsache, dass ein 20-jähriger Südländer ohne Grund einem 13-jähriges Mädchen an Krücken seine Faust in den Magen schlägt, mit Schweigen quittiert wird? Wo ist der Aufschrei, das metoo? Wo sind die streitbaren Feministinnen und warum …

… sehen wir dabei zu?

Trauer schleicht sich ein, denn die Angst scheint alles zu befrauschen und jeden zu lähmen. Wie kann man dieser grenzenlosen, ja, gnadenlosen Menschlichkeit nur entkommen?

Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben und denke, die Zeit und die Realität – die noch nie mit sich diskutieren ließ – werden es richten.

Spätestens dann, wenn immer mehr Eltern ihre Kinder an die von Feministinnen gehätschelten Söldner verlieren, wird wohl Schluß sein mit Geschlechterspielereien und verzerrter Emanzipation, die Frauen zu männlichen und Männer zu weiblichen Abziehbildern entwürdigt hat.

Ich hoffe, dass sich die Deutschen in der Zukunft – wenn genug Blut und Tränen geflossen sein werden- wieder auf ihre eigentliche Lebensaufgabe besinnen werden – wer sie sind und was sie wirklich wollen. Beispielsweise wollen die meisten Frauen Kinder, und die meisten Männer wollen ihre Familie beschützen.

Humanisten haften für ihre Schutzsuchenden

Bis dahin müssen wir durchhalten, Verbündete suchen und gemeinsam Schulen, Rektoren und Behörden an ihre Pflichten uns gegenüber erinnern.

Gehen Sie an die Öffentlichkeit und erzählen Sie, dass Ihr Kind von Migranten angegriffen und geschlagen wurde. Machen Sie einfach den Anfang.

Wenn das urbane Akademikerproletariat Schutzsuchende zur Sinnsuche, Egobefriedigung oder der eigenen Geldbeschaffung in unser Land holt, dann muss es auch für deren Kost, Logis und aufkommen und für die Taten der Schützlinge in Haftung genommen werden.

Grenzsetzung ist wichtiger als je zuvor in einer entgrenzten Welt. Wir schulden weder Afrikanern noch Arabern ein besseres Leben, wohl aber ist es unsere vornehmste Pflicht, unsere Kinder zu schützen. Diese Pflichterfüllung wurde zugunsten wildfremder Menschen aus verrohten Kulturen versäumt.

Den lähmenden Schwarm der Einzelfälle sollten wir als psychologische Kriegsführung gegen uns erkennen und uns klaren Auges wieder auf das Wesentliche konzentrieren: Unsere Heimat, unsere Kultur und vor allem auf den Schutz unserer Kinder, Frauen und Alten.

Dies ist gelebte, wahre Menschlichkeit im Gegensatz zur delegierenden, unpersönlichen Menschlichkeit einer abgesicherten, kaltherzigen Frauschaft.

Unser Überleben und unsere Freiheit stehen nun schon länger zur Disposition. Lassen Sie es uns also angehen. Denn erst dann werden in unserem Land wieder Milch und Honig fließen.

Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.
Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben.
Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

(Visited 2 times, 1 visits today)
Das Land, in dem Blut und Tränen fließen
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

20 Kommentare

  1. Es wird in absehbarer Zeit noch viel schlimmer werden. Heute auf Focus warnt der BND vor der nigerianischen Mafia, welche jetzt aus Italien zu uns kommt. Vielen Dank auch für die Brutalsten der Brutalen. Und vielen Dank auch an den BND für die Warnung. Anstatt zu warnen sollten die endlich was gegen diesen Irrsinn unternehmen!!!

    Was sollen wir denn mit dieser Warnung anfangen? Uns verbarrikadieren oder was?????

  2. 87 % aller deutschen wollten es doch so, nun wird geliefert. auch wenn heute noch alle grenzen geschlossen werden würden, hätten wir jahrzehnte mit den folgen zu kämpfen.

     

  3. Uwe,

    mit Sicherheit wollten es 87 % der Deutschen nicht so. Die Menschen haben keinen Durchblick mehr wegen der ganzen Manipulation. Diese Leute sind zu gutgläubig, einfältig, ignorant und schauen deswegen nicht über den Tellerrand hinaus. Es geht ihnen noch gut und sie wollen nicht wahrhaben, was um sie herum geschieht, damit sich ihr Leben nicht verändert, weil sie davor große Angst haben. Deswegen sind sie auch kaum empfänglich für Aufklärung. Aber sie werden mit der Zeit ihre eigenen Erfahrungen machen, ganz bestimmt. Außerdem, was Wahlen betrifft, die stimmen sowieso nicht. Deswegen finde ich dieses Argument, dass 87% es so wollten, als ziemlich daneben. Genauso, wie in anderen Foren ständig geschrieben wird "wie bestellt so geliefert". Das ist voll dämlich. Niemand hat das bestellt, was im Nachhinein auf uns zukommt. Wären die Leute vorher aufgeklärt worden, welche Konsequenzen das ganze Spiel hat, sähe es heute hier vielleicht ganz anders aus. Die meisten Hamsterradläufer haben gar nicht die Zeit und Energie, sich intensiv damit zu beschäftigen. Das ist von oben ja so auch gewollt. Funktioniert doch prima, oder? Aber so langsam merken auch diese Menschen, was hier vor sich geht. Sie brauchen ja nur die Augen zu öffnen.

  4. huhu angsthase, ich behaupte mal ( ohne dir oder jürgen zu nahe zu treten wollen)das wir, die sich intensiver damit beschäftigen, dass ganze große auch nicht völlig erfassen können. zitat."Die meisten Hamsterradläufer haben gar nicht die Zeit und Energie, sich intensiv damit zu beschäftigen." genau das ist das problem! sie werden durch die medien verblödet, hängen nur vor der glotze oder am smartphone und merken nicht was um sie rum passiert. selbst wenn, dann wird kurz gemeckert und das war es. dieser zustand ist nicht haltbar. was die 87% betifft: die afd wollte, konnte aber nicht. die altpartein hatten es in der hand, das eine oder andere zu ändern, haben diese aber nicht. die anträge der afd würden alle abgelehnt, weil sie von der afd waren. die gleichen anträge monate später von einer anderen partei wurden ernsthaft diskutiert.

  5. Es ist ein tierisch langes Gewese, dieser ganze Prozess der Neuausrichtung. Manche von uns erkannten es schon vor 2005, und erst jetzt so langsam setzt sich etwas in Bewegung, zum Beispiel die Neugründung einer Partei. Möchte die AfD noch nicht in den Himmel jubeln, aber durchaus gelungen, mit ihren neuen Video-Kanal z.B. setzen sie erstmals deutschliche (kein Rechtschreibfehler) erkennbare Akzente, daß es so nicht weitergehen kann und auch niemand mehr Lust darauf hat. Gefällt mir sehr gut.

    Dieses ganze Sonnenblumen-Pippi-Gender-Islam-Geschmeiß gehört endlich auf den Sondermüll der Geschichte! Man schaue sich diese Fratzen doch nur an: Schäuble sieht besser gerendert aus wie Gollum in Herr Der Ringe. Er hockt immer noch da, sogar als Präsi, obwohl er gelogen, geklaut und betrogen hat, aber einmal die Wahrheit sagte: "Wir haben hier nix eh zu entscheiden." Dann ändere endlich was oder verpiss Dich gefälligst Du nutzlose Ratte!!! Bin entgleist…entschuldigung. Daß 87% der Bevölkerung das genauso wollen wäre ja wohl sehr masochistisch gedacht, oder. Das glaube ich ebenfalls nicht, da stimme ich Angsthase zu (…wie könnte ich auch anders:). Das wird uns eingeredet, genau wie der Islam zu Deutschland gehört und die Grünen jetzt plötzlich 20% haben sollen. WAS?

  6. Uwe,
    "die AfD wollte, konnte aber nicht". Und ich behaupte, wenn sie könnte, will sie aber nicht. Es gibt Themen, die spricht auch die AfD nicht an, warum? Die AfD weiß ganz genau, dass ihre Anträge abgelehnt werden. Sie ist auch Systempartei, denn sonst wäre sie erst gar nicht zugelassen worden. Außerdem sind sie sich intern überhaupt nicht einig. Ich dachte anfangs auch, diese Partei wäre eine Chance. Ist sie aber nicht. Sie ist gelenkte Opposition. Keine Partei wird hier irgendwas zum Guten ändern, solange es nicht gewünscht ist. Dieses System ist kaputt.
    Ja richtig, wir können alle das Große und Ganze nicht völlig erfassen, denn das scheint so riesig zu sein, dass es unseren Horizont übersteigt.

  7. Sieht man gut in den beiden Videos, Uwe: FDP und Union nehmen längst benannte Themen der AfD für sich auf, weil sie unvermeidlich/gesellschaftlich diskussionsbedürftig geworden sind. Die AfD hat dazu geklatscht…und ich innerlich auch. Trotzdem schließe ich mich Angsthase an. Wenn das Vertrauen erst einmal weg ist, sollte man nicht zu viel Hoffnung (also in die AfD) hinein interpretieren. Dennoch scheinen sie mir sehr clevere Leute zu bündeln, besser als das abgerockte, grenzdebil-senile Unkraut da…we´ll see.

  8. Angsthase, die Taktik könnte aber auch Folgende sein: Die AfD weiß wie ihr zugesetzt wird. Mediales Bashing und so weiter. Wäre es nicht klug in so einer Situation den Gegner auflaufen zu lassen? Ihn sich selbst lächerlich machen zu lassen und damit ohne Zutun selbst zu disqualifizieren? Da bin ich mir uneins. Könnte aber so sein, oder? Man sieht ja, wie Andere versuchen die AfD-Redner nur durch Niederschreien oder Zwischenrufe vom Kern der Message abbringen zu können. Wie ein verwundetes Tier bölken sie herum, ohne Gegenargumente parat zu haben. Schon sehr peinlich dieses Verhalten, für ein "Hohes Haus". Lass das mal bissel so weitergehen…deren Lächerlichkeit oder Erbärmlichkeit wird dann nicht in diesem Saal verborgen verbleiben.

  9. huhu zulu

    ich habe die kanäle der afd aboniert. es ist nicht alles gold was glänzt und bei der afd schon lange nicht. die haben so viele interne probleme wie die spd aber die afd organisiert sich und ist auf dem weg eine echte volkspartei zu werden. inhaltlich stimme ich der afd auch nicht in allen punkten zu aber sie deckt auf und das finde ich erstmal klasse. die verbalen angriffe im bt sind nur lächerlich von allen seiten. wenn die afd auch nur eine systempartei sein soll, frage ich mich warum diese ständig boykottiert wird….alles nur show???

  10. Uwe,

    freilich, nichts anderes. Alles nur show! 🙂

    Das war zu Beginn der Grünen oder bei den Rep,s doch auch nicht anders.

    good cop / bad cop! Und jeder Wähler hat was im Angebot!

    Das Volk will unterhalten und gespalten werden. Nicht, daß noch jemand auf die Idee kommt, das System ansich in Fage zu stellen.

  11. Es ist richtig, dass die AfD fachlich kompetente Leute hat. Allerdings scheinen sie das nicht zu nutzen. Mich wundert es immerwieder, dass sie sich so gut wie nie wehren, wenn man auf ihnen rumhackt. Außer vor irgendwelchen Wahlen hört man von dieser Partei kaum etwas. Sind sie mit sich selbst zu beschäftigt? Natürlich ist es schwer, als einzige "richtige" Opposition ohne Medienunterstützung in die Öffentlichkeit zu kommen, aber bei so vielen klugen Köpfen, müßten sie sich doch was einfallen lassen, oder? Wo sind die anderen Themen außer Migranten? Auf dieser Welle sind sie nach oben gekommen, aber das reicht nicht. Ansonsten sind sie nur damit beschäftigt sich zu verteidigen. Die breite Masse bekommt doch gar nichts anderes mit. So wird das nie was. Vielleicht soll es ja auch gar nicht mehr werden. Sind sie am ende eher ein gelenkter Sammeltopf für Unzufriedene, damit der kritische Teil der Bevölkerung einen Rockzipfel hat, an den er sich hängen kann und deswegen nicht auf die Strasse geht? Was machen die Menschen denn? Sie hangeln sich von Wahlen zu Wahlen, immer in der Hoffnung, dass die AfD genug Stimmen bekommt und werden jedesmal enttäuscht. Und so geht das weiter bis zum Sankt Nimmerleinstag, weil die AfD nie mehr Stimmen bekommen wird, als unbedingt nötig. Aber sicher nicht genug, um in die Regierungsbeteiligung zu kommen. Das wissen schon andere zu verhindern. So schieben die Menschen ihre Hoffnung von Wahl zu Wahl, von Jahr zu Jahr, anstatt das Heft endlich selbst in die Hand zu nehmen. Und genau das ist gewollt. Die Leute fallen immerwieder darauf herein.

    • Wohl wahr!
      wenn ich an den Herrn Curio denke, das ist eine rhetorische Granate! Brilliant in der Analyse. Würde mich mal interessieren, wie er das ganze sieht?
      Richtig! Es ist manchmal echt zum fremdschämen, wie geradezu resigniert sie sich verhalten. Speziell der Herr Gauland, das ist doch ein alter Fuchs? Und da kommt nichts!
      Interessanterweise scheint die Partei sich gerade jetzt zu spalten, vor den "Ostwahlen". Parallel dazu scheinen sie ihre Spenden und Spender nicht im Griff zu haben? Ausgerechnet die Frau Weidel, ehemals Goldmann-Sachs, soll sich hier gerade zu dämlich anstellen? ^^

  12. Das weiß ich ehrlich gesagt nicht einzuordnen, Jürgen. WENN die AfD zur System-Mischpoke gehört, warum trifft sie sich dann mit Broder, Lengsfeld & Ramin Peymani zusammen mit´m Lindwurm im Stuhlkreis? Die anderen Namen sagen mir nicht viel; muß ich noch nachschauen. Dachte, vielleicht wüßtet ihr etwas darüber zu sagen.

  13. Im Prinzip muß man Maria Schneider danken!

    Nicht nur, weil sie dieses Thema so ausführlich und fast schon abschließend behandelt, sondern, weil sie uns das alltägliche Geschehen in´s Gedächtnis zurückruft!

    Ist es nicht so, daß man sich beinahe schon daran gewöhnt hat?

    "Wo bleibt der Aufschrei?"! Diese Frage ist mehr wie berechtigt! Ist es noch nicht genug?

  14. Ja Alles Show, nehme ich mal an.

    Die AfD halte ich immer noch für ein Kind der CDU und irgendwann wird sich das wohl zeigen.
    Ich meine, wo in der Welt gibt es das, dass eine gewählte Partei so angegriffen wird?

    Überall,
    siehe Trump, siehe Assad, … – soweit also die sogenannte "Demokratie".

    Ja, es wird Alles "normal", Massenvegewaltigungen, Messereien, … – entartete Menschheit könnte man das nennen und das Wenige an Zivilisation und Sozialem, das Europa geschaffen hatte wurde ausverkauft und nur ganz wenige Dörfer halten zusammen und wehren sich.
    Proschim – Tagebau, Marl – Pestizide, …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*