Das Korruptionsgeflecht der Sender und Politiker

Update 08.11.2019

Heute vor drei Jahren verstarb überraschend mein Freund Jörg Münchhoff. Zum Gedenken an ihm, möchte ich erneut auf seine interessanten Erfahrungen aus dem Korruptionsgeflecht der Sender und Politiker hinweisen, die er bereits am 14. Dezember 2014 verfasste.

Alles weitere entnehmen Sie dem folgenden Text und aus dem ersten Teil hier

*******

Bevor nun der breiten Öffentlichkeit meine zweite Strafanzeige offeriert wird, möchte ich nach doch einigen Mails und Anrufen ein paar Erklärungen abgeben. Als gelernter Kaufmann wechselte ich im Jahr 2000 meine Berufung und wurde Drehbuchautor. In der Folgezeit lernte ich sehr viele Persönlichkeiten und Befindlichkeiten kennen. Nachdem ich mein erstes Drehbuch nach sehr vielen Anläufen endlich fertiggestellt hatte und es eine politisch unkorrekte Gruselkomödie geworden war, tat ich das, was alle Autoren wollen, es verkaufen. Und tatsächlich, es fand Anklang.

Ich traf mich mit Filmproduzenten und lernte das Geschäft auf der anderen Seite kennen. Sie erzählten mir ihre Vision von meinem Stoff und das war völlig anders als das, was ich bezwecken wollte. Bei mir ging es um Lachen, um Spannung, um neue Ideen (s. Video rechts).

Sie aber wollten nur das übliche Klischee einer typisch deutschen Komödie. Sorry, nicht mit mir! Also dachte ich mir „machet einfach selbst!“ In der Folgezeit konnte ich Schauspieler wie Jürgen Prochnow, Ellen ten Damme, Heinz Hönig, Heinrich Schafmeister, Martin Semmelrogge u.v.a. für die Geschichte gewinnen, fand einen hollywooderfahrenen Regisseur namens Klaus Knoesel (Studienkamerad von Roland Emmerich), einen Filmverleih, etc.. Jetzt brauchten wir nur noch Geld, denn meins ging zur Neige. Somit lernte ich die Filmstiftung NRW kennen und die neben meinem Buch auch mich. Das erste Treffen verlief absolut toll, nur musste ich mindestens 10 % des Gesamtbudgets also circa 220.000,- € selbst aufbringen. Jeder trat vom Großteil seines Honorars zurück, aber dennoch brauchte ich noch Geld. Doch woher?

Wir standen kurz vor den Kommunalwahlen in NRW und so reifte in mir die Idee, durch die hiesige münsterländer Politik mögliche Sponsoren gewinnen zu können. Also ab zum Landrat und alles erklären. UND DAS WAR DANN MEIN DESASTER! Der Bösewicht in meiner Story war ein Golfplatzpräsident, der gleichzeitig Landrat war. Ich war damals zu naiv und politisch auch lange nicht so bewandert wie heute und so nahm das Schicksal seinen Lauf und ich verlor durch Intrigen all mein Geld und Illusionen. Hierzulande wurde es ein medialer Skandal, doch helfen konnte und wollte niemand! Ein klärendes Telefonat mit einer Dame bei der Filmstiftung NRW sollte Abhilfe schaffen, doch folgendes kam dabei heraus: „Sie können bei uns und auch sonst wo einreichen was Sie wollen, Sie werden niemals eine Förderung erhalten.“ Rumms! Genauso geschah es dann auch. Natürlich beschwerte ich mich bei der Staatskanzlei, doch es brachte nichts.





Wir zogen auf’s Land und arbeiteten auf einem Bauernhof und in meiner Freizeit schrieb ich ein Buch nach dem anderen. Ich lernte Schauspieler wie Thure Riefenstein, Eva Habermann, Sönke Wortmann ebenso kennen wie Regisseure und internationale Filmproduzenten. Auch lernte ich, was hinter den Kulissen geschieht und baute mir ganz brauchbare Kontakte zu RTL auf und es schien auch endlich etwas fruchtbares dabei rauszukommen.

Auch wenn ich wieder Mal keine Förderung für einen Film bekam, sorgte eine unbekannte Schauspielerin für die Fertigstellung des Kurzfilms „der Zauberregen“ (s. Video links), der sogar eine Einladung zu den internationalen Filmfestspielen in Hof bekam. Es schien nun alles wieder aufwärts zu gehen, doch ich ahnte bereits, das es wohl nicht so sein würde.

Bis zum 30. September 2013! Zufälligerweise schaute ich an jenem Abend ZDF-Montagskino und danach das kleine Fernsehspiel, ein Machwerk namens „Schönheit“. Ein Film voller offener Werbung und schönen Menschen nach Schönheitsoperationen! Mein Mund blieb offen und bis zum Ende schüttelte mein Kopf von ganz allein. Dann der Nachspann… „gefördert von der Filmstiftung NRW, dem Bundesministerium für Kultur und Medien (BKM), der Gerd-Ruge-Stiftung und dem Deutschen Film-, und Fernsehfond (DFFF) der Filmförderanstalt Berlin (FFA). Häh??? Bitte??? Meine Neugier war geweckt und ich begann zu recherchieren. Die staatliche FFA fördert ausschließlich Kinofilme, hmm, die Filmstiftung NRW ist eine Wirtschaftförderung wie jede andere Länderförderung auch, die BKM fördert künstlerisch ambitionierte Filme, die Ruge-Stiftung ist privat und der Filmstiftung NRW angegliedert. Wie aber kann so ein Machwerk voller Werbung für BMW und Markenkleidung seinen Weg ins unkommerzielle TV namens ZDF finden? Mit nachweislich 513 Zuschauern im Kino?

Ich informierte die Wettbewerbszentrale über den Werbeverstoss im ZDF und kurze Zeit später war der Film auch in deren Mediathek nicht mehr auffindbar. Ein paar Tage später war ich wieder beruhigt und ich freute mich auf den 03. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, den unsere Regierenden ja einfach so beschlossen hatten. Abends dann auf RTL „Helden – wenn dein Land dich braucht“. Da war sie dann wieder diese unglaubliche Wut in mir und nach 30 Minuten beendete ich dieses mediale Fiasko! Und ebenso meine „Zusammenarbeit“ mit RTL! Dieser angebliche 8,5 Millionen teure Film war eine schallende Ohrfeige für jeden hart arbeitenden Filmschaffenden, der dennoch auch von der Filmstiftung NRW mit 1,5 Mio gefördert wurde. Wie kann denn das? RTL ist kein öffentlich-rechtlicher Sender und bekommt dennoch Filmförderung bundesweit?

Das war dann der Moment, an dem ich meine Zahlungen an die GEZ einstellte und zu recherchieren begann! Und aus diesen Recherchen heraus erfolgten dann drei Strafanzeigen. Die zweite folgt nun und nur kurze Zeit später geschahen für meine Frau und mich unerklärliche Phänomene wie defekte Bremsen und anderer Dinge! Offensichtlich versuchte man mich mundtot zu machen, aber ich machte dennoch weiter.

***

Teil 2! (Teil 1 [sollten Sie nicht ungelesen lassen!] finden Sie hier)

Jörg Münchhoff
48268 Greven

 

Kriminalpolizei Greven
Grüner Weg
48268 Greven

12.05.2014

Nachtrag zu Strafanzeige AZ: 709000-022276-14/0

Strafanzeige und Strafantrag gegen Bernd Neumann (Vorsitzender der FFA (FilmFörderAnstalt – Berlin))

Hiermit stelle ich Strafanzeige und Strafantrag gegen Bernd Neumann wegen des Verdachts der Korruption, der Vorteilsgabe und Wettbewerbsverzerrung und gegen weiterer im Laufe des Ermittlungen aufgedeckter Delikte.
Zur Begründung:

Herr Bernd Neumann war bis vor kurzem Staatsminister im Ministerium für Kultur und Medien und unterhielt eine Filmförderung in Höhe von mehreren Millionen Euro. Diese BKM-Förderung (Bundesministerium für Kultur und Medien) wurde dann an die FFA (FilmFörderAnstalt-Berlin) übergeben, die nun ihrerseits neben zahlreichen anderen Förderungen, für die Ausschüttung der Subventionen sorgt. Nach der Bundestagswahl und seinem Rücktritt ist Herr Neumann nun der Vorsitzende der FFA und gewährt u.a. der DEGETO großzügige Förderungen. Ich verweise auf meinen Verdacht der ersten Anzeige. Die Geschäftsführerin der DEGETO heißt Christine Strobl, welche gleichzeitig im Vergabeausschuss der FFA sitzt und die Tochter des Finanzministers Schäuble ist, dessen Ministerium u.a. die Finanzen des BKM steuerte. Der Verdacht liegt nahe, dass ExMinister Neumann ganz gezielt in das Amt des Vorsitzenden der FFA gewählt wurde, um speziell Filme des Ö.R. Rundfunks zu fördern, die über den Umweg Kino eine externe von den Sendern unabhängig geförderte Produktion erhalten sollen.

Ich bitte Sie daher, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten und mich über das Ergebnis des Ermittlungsverfahrens zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 202 times, 1 visits today)
Das Korruptionsgeflecht der Sender und Politiker
20 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

19 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*