Das „Große Spiel“ der Militärbasen in Afrika

von Manlio Dinucci (voltairenet)

AfriCom (US Command for Africa), das 2007 aufgrund der Ergebnisse einer israelischen Studie gegründet wurde, hat es bisher noch nicht geschafft, seinen Hauptsitz auf dem Kontinent einzurichten. Diese Struktur führt von Deutschland aus mit Unterstützung Frankreichs in der Sahelzone Antiterrormaßnahmen durch. Im Gegenzug erhalten US-amerikanische und französische transnationale Unternehmen einen privilegierten Zugang zu afrikanischen Rohstoffen.

Im Juni 2018 besuchte Nancy Lindborg, Direktorin des US Institute of Peace (USIP), den Hauptsitz von AfriCom in Stuttgart. Die USIP ist das Äquivalent des NED für das Verteidigungsministerium. Sie entwickelt „humanitäre“ Aktionen, genau wie der NED „Demokratie“ fördert. Offensichtlich ist dies keine philanthropische Stiftung des Pentagons, sondern ein Werkzeug für seine Geheimdienste.

Italienische Soldaten im Einsatz in Dschibuti haben der humanitären Organisation, die den Flüchtlingen in diesem winzigen Land am Horn von Afrika hilft, Nähmaschinen angeboten. Es befindet sich in einer strategischen Position an der wichtigsten Handelsroute Asien-Europa, an der Mündung des Roten Meeres, gegenüber dem Jemen. Italien hat dort eine Militärbasis, die seit 2012 „logistische Unterstützung für italienische Militäroperationen im Gebiet des Horns von Afrika, des Golfs von Aden, des Somalibeckens und des Indischen Ozeans“ leistet.

So scheint es in Dschibuti, dass sich das italienische Militär nicht nur mit Nähmaschinen beschäftigt.

In der Übung Barracuda 2018, die im vergangenen November stattfand, wurden ausgewählte Scharfschützen der Spezialeinheiten (mit Sitz in Pisa) unter allen möglichen Umgebungsbedingungen, einschließlich Nachtoperationen, mit den modernsten hochpräzisen Gewehren trainiert, die das Ziel in einer Entfernung von ein oder zwei Kilometern zentrieren können. Wir wissen nicht, an welchen Operationen die Spezialeinheiten teilgenommen haben, da ihre Missionen geheim gehalten werden – es ist jedoch sicher, dass sie im Wesentlichen in einem multinationalen Kontext unter dem Kommando der USA stattfanden.

In Dschibuti befindet sich das Camp Lemonnier, die riesige US-Basis, von der aus die Gemeinsame Task Force am Horn von Afrika seit 2001 arbeitet. Die Task Force besteht aus 4.000 Spezialisten für streng geheime Missionen, darunter gezielte Morde durch Kommandos oder Killerdrohnen, insbesondere im Jemen und Somalia. Während Flugzeuge und Hubschrauber für diese Spezialeinsätze vom Lager Lemonnier starten, sind die Drohnen auf dem Flughafen Chabelley, ein Dutzend Kilometer von der Hauptstadt entfernt, konzentriert. Dort werden neue Hangars gebaut, und die Arbeiten wurden vom Pentagon an ein Unternehmen aus Catania übergeben, das bereits für die Arbeiten in Sigonella, der Hauptdrohnenbasis der USA und der NATO für Einsätze in Afrika und dem Nahen Osten, eingesetzt wird.

In Dschibuti gibt es auch eine japanische und eine französische Basis, in der sich deutsche und spanische Truppen befinden. Im Jahr 2017 kam eine chinesische Militärbasis hinzu, die einzige außerhalb ihres Staatsgebiets. Neben einigen grundlegenden logistischen Funktionen, wie der Unterbringung der Besatzungen der Militärschiffe, die Handelsschiffe begleiten, und Lagerhallen für die Lagerung von Hilfsgütern, stellt sie ein wichtiges Signal für die wachsende chinesische Präsenz in Afrika dar.





Dies ist eine im Wesentlichen wirtschaftliche Präsenz, der die Vereinigten Staaten und andere westliche Mächte eine wachsende militärische Präsenz entgegensetzen. Dies erklärt die Intensivierung der Operationen unter der Führung von AfriCom (US Command for Africa), das in Italien zwei wichtige untergeordnete Kommandos hat – die US Army Africa in der Kaserne Ederle de Vicence; die US Naval Forces Europe-Africa mit Sitz auf der Capodichino-Basis in Neapel, bestehend aus den Kriegsschiffen der Sechsten Flotte mit Sitz in Gaeta.

In der gleichen strategischen Infrastruktur befindet sich eine weitere US-Basis für bewaffnete Drohnen, die in Agadez, Niger, im Bau ist, wo das Pentagon bereits die Air Base 101 in Niamey für Drohnen nutzt. Diese Basis dient militärischen Operationen, die die USA seit Jahren leiten, mit Frankreich im Sahel, vor allem in Mali, Niger und Tschad. Präsident Giuseppe Conte wird ab morgen die beiden letzten Stützpunkte besuchen.

Diese Länder gehören zu den ärmsten der Welt, sind aber sehr reich an Rohstoffen – Coltan, Uran, Gold, Öl und vielen anderen -, die von transnationalen Unternehmen mit Sitz in den USA und Frankreich genutzt werden, welche zunehmend Angst vor der Konkurrenz durch chinesische Unternehmen haben, die afrikanischen Ländern viel günstigere Bedingungen bieten.

Der Versuch, den wirtschaftlichen Fortschritt Chinas mit militärischen Mitteln in Afrika und anderswo aufzuhalten, beginnt zu scheitern. Vermutlich sind sogar die Nähmaschinen, die von italienischen Soldaten für die Flüchtlinge nach Dschibuti gespendet wurden, „Made in China“.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

(Visited 5 times, 1 visits today)
Das „Große Spiel“ der Militärbasen in Afrika
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*