Das Ende der Menschheit

Dokumentation, Schweden, USA 2012
Autor: Magnus Sjöstrom, Film von Magnus Sjöstrom

In einer Art Top-10-Liste von Weltuntergangsszenarien untersucht die zweiteilige Dokumentation von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus, natürliche und selbst verschuldete Katastrophen, die die Menschheit vernichten könnten. Neben den klassischen Bedrohungen wie Atomkrieg, Klimawandel und Meteoriteneinschlägen gibt es noch zahlreiche weniger bekannte, aber mindestens ebenso realistische Gefahren. Die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation beschreibt die bedrohlichsten Naturkatastrophen, die das Ende der Welt herbeiführen können. Dazu zählen Gammablitze, Schwarze Löcher, Kometeneinschläge, Vulkanausbrüche und tödlich verlaufende Pandemien.

Teil 1

Teil 2

Am Freitag, den 13 April 2029, könnte ein Asteroid auf die Erde aufprallen und … (aus Teil 1, Min. 15:35).
Vielleicht geht es aber auch schon schneller mit Mammut-Fußpilz! Könnte damit vielleicht die 2. Welle gemeint sein?
Es muss nicht unbedingt ein Virus sein, welches die Menschheit dahinrafft. Ein Pilz tut’s auch. Der Mammut-Fußpilz setzt dem eher harmlosen Corona die Krone auf. Kaum jemand wird dagegen gefeit sein. Selbst die größten Lügner nicht. Warum sich also noch gegen Corona impfen lassen?

„Erste Forschungen haben ergeben, dass Mammut-Fußpilz in seiner Gefährlichkeit mit normalem Fußpilz, Tinea pedis, in keiner Weise zu vergleichen ist. Mammut-Fußpilz kriecht die Beine hoch, breitet sich über den gesamten Leib aus und dringt über die Kopfhaut schließlich ins Gehirn. Dieser Prozess führt innerhalb weniger Wochen zum Tode. Es ist dramatisch.“

Mehr dazu bei rubikon

Und nicht zu vergessen, das alles sind pure Verschwörungstheorien.

Es ist bereits fünf nach Zwölf!

(Visited 352 times, 1 visits today)
Das Ende der Menschheit
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Naja, ich würde den Krisen- und Seuchenerfindern schon zutrauen, dass das nächste Unheil, das sie anrichten möchten, einen seriöseren Namen haben wird.

    Allerdings, wenn ich mir das so recht überlege, so ein Mammut-Fußpilz für Kill Bill, seine Blinda und weiteres Gesockse, wäre gar nicht so übel.

  2.  Mammut Fußpilz? Wie wäre es denn mit Säbelzahntiger Karies? Die geht noch schneller in´s Hirn! … oder T-Rex Klauenseuche … die wirkt todsicher … devil

  3. Ich weiß nicht so recht, was ich von dieser Sendung halten soll.  Katastrophenwarnungen ohne Ende, zum Glück ohne das Wort Corona.

    Auf Platz 6 stehen die Aliens, die uns auslöschen würden, wobei bezeichnenderweise als ein besonders bösartiges Exemplar der species homo sapiens mit Adolf Hitler kurz eingeblendet wird, wobei ich meine da gehörten eher Roosevelt, Churchill und Stalin hin. 

    Auf Platz 5 kommen dann die Pandemien, wobei leider Corona noch nicht als besonders gefährliches Exemplar bekannt war.  Ab Platz 4 bis 1 erscheinen dann die vom Menschen gemachten Katastrophen, wobei kurz einmal der menschengemachte Klimawandel unklar auftaucht.  Dabei wird die Gefahr durch Tschernobyl gezeigt, daß wir also durch die Technik, die wir nicht richtig beherrschen die Welt unbewohnbar machen.  Es sollen zwar zehn Gefahren geben, aber für die Gefahren 4 bis 1 ging den Machern leider das Geld aus, so daß man nicht weiß, was darunter fällt.

    Nicht behandelt wird eine Pandemie, die durch biotechische Verfahren gewonnen wird, wie die Chinesen und die Amis sich bei Covid-19 gegenseitig vorwerfen. 

    Ferner wird auch nicht erörtert, daß vor Pandemien zu warnen sei, die – wie Covid-19 – durch weltweite Logennetzwerke mehr oder weniger frei erfunden werden, um Hyperinflation, Staatsbankrott und Währungsreform unter falschem Vorwand durchzuführen.

    Wer gerne in Untergangsszenarien schwelgt, kann sich mal das Video anschauen, das allerdings vom Dieter doppelt hingestellt wurde.

    Der Mammut-Fußpilz scheint mir nicht so gefährlich zu sein;  denn den habe ich schon seit einigen Jahren im Gehirn.

    P. S. Ich rechne nicht mit dem baldigen Ende der Menschheit, eher Deutschlands in den nächsten zehn Jahren, sonst hätte ich im vergangenen Oktober nicht 11 Walnußbäume und 2 Pekannüsse gepflanzt.

    •  Warum auch, sollte die Menschheit "untergehen"? Immer diese apokalyptischen Szenarien, wozu soll das gut sein? Woher die Gewißheit, daß es dazu kommen sollte? Klar, wir treiben Raubbau an der Natur und schaffen es anscheinend nicht in Frieden miteinander zu leben. Derzeitige Strukturen lassen zu, daß es wenigen gut, auf Kosten der Massen, geht und darüber hinaus auch noch ihre Spielchen mit uns treiben.

       Das sind aber alles nur Abdrücke des Status quo und verpflichten zu gar nichts! Vielleicht sollte man die Seite hier umbenennen in "Krisenvoll"?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*