Das deutsche Desaster – eine Lageanalyse! (1/2)

Gastbeitrag von SoundOffice

Finsternis breitet sich über Deutschland aus und die Älteren unter uns erinnern sich gerne: Da waren die von Aufbruchsstimmung getragenen, revolutionären 60ger, die flippigen 70ger und die coolen 80ger Jahre. Die Probleme jener Zeit wie etwa kalter Krieg, atomare Aufrüstung oder deutscher Herbst und die Debatte um die Gefahren von Kernenergie, erscheinen harmlos gegen die Herausforderungen denen wir heute gegenübergestellt sind.
Denn im weiteren Verlauf mit den 90ger Jahren begann sich anfangs unbemerkt, wie ein schleichendes Gift, die von kranke Ideologien getragene Politik über das Land auszubreiten, die uns unausweichlich an den Anfang eines schwarzen Zeitalters geführt hat. Viele Deutsche haben noch nicht begriffen, das wir vor der Erfüllung eines unsäglichen Schicksals stehen, das uns unerbittlich unser Land, kulturelle und gesellschaftliche Errungenschaften, die Freiheit und am Ende die Präsenz der deutschen Völker kosten wird.

Die kulturelle Entkernung, Umvolkung und Islamisierung unserer Heimat wird wie besessen von den Deutschlandzerstörern immer blindwütiger vorangebracht. Übrig bleibt die Frage: Was bringt Menschen dazu in höchstverantwortungsvoller Position eine dermaßen ruinöse, folgenschwere Politik zu verwirklichen oder ist sich die Person des Jahres 2015 in irgend einer Weise bewusst darüber, was sie verursacht hat? Sie wirkt wahnhaft, nahezu fanatisch in ihren Bemühungen, hauptsächlich der EU und der Hochfinanz zuträgliche Dienste zu leisten, anstatt für das Wohl Deutschlands und dessen Staatsvolk zu arbeiten. Was die europäischen Regierungen der vergangenen Jahrzehnte, insbesonders die Merkel-Regierung derzeit verursacht haben, versucht dieser Artikel etwas nachzuvollziehen.

Oft heißt es, Deutschland ist seit 1945 bis heute einem beispiellosen Überfremdungskrieg ausgesetzt. Vermutlich trifft das auf Deutschland in einem besonderen Maß zu, doch wenn man genau hinschaut, sieht man ein ähnliches Überfremdungspotential auch in Länder wie z.B. Belgien, England, Frankreich oder Schweden. Hier haben die Regierungen der letzten Jahrzehnte in ähnlichem Ausmaß gewütet, haben Überfremdung und Islamisierung durch fanatisch betriebenen Multikulti-Wahn gefördert und zugelassen. Gleich einem Götzenkult wird diese Ideologie den Völkern propagiert und unter dem Toleranzgebot aufgezwungen. In Pforzheim etwa liegt der Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund derzeit bei 49 Prozent und belegt mit Offenbach Platz 1 in der Überfremdungsstatistik. Städte wie z.B. Augsburg, Duisburg, Frankfurt a.M. oder Hamburg, Köln und Stuttgart u.s.w. sind ähnlich betroffen.
Deutschlandweit soll bereits jeder fünfte Einwohner migratorisch sein. Sämtliche Fachkräfte und Bereicherer die seit 2015 ankamen, würden mittlerweile mindestens 2 Großstädte der Größenordnung wie etwa Stuttgart und Frankfurt a.M. füllen, die wir zusätzlich bräuchten. München stellt eine weitere Hochburg der deutschen Überfremdungs und Islamisierungspolitik.

Seit Jahren ist in München ein großflächiges Islamzentrum geplant(tz.de 12.11.2015), das von wahhabitische Geldgeber aus Katar und Saudi-Arabien finanziert werden soll. Dieses Islamisierungs-Institut soll rund 6000 Quadratmeter umfassen. Vorgesehen sind ein Moscheekomplex mit integrierter Islamakademie, Museum, angeschlossener Wohnanlage und Einzelhandel. Zahlreiche Protestaktionen, Infoveranstaltungen und rund 60,000 Bürgerunterschriften wurden von den Stadtvätern bisher nicht wahrgenommen.

Bürgerprotest und Unterschriftensammlung gehen aktuell in eine weitere Runde. Unmißverständlich zeigt sich mit der Planung derartiger Mammutprojekte die gezielte Absicht zur Verdrängung jeder vorherrschenden, ansässigen, beheimateten Präsenz. Besonders perfide daran ist: Neben dem Münchner Stadtrat erweist sich als außerordentlich engagierter Unterstützer der Islamisierung Bayerns, der EKD
Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Er spricht sich auch für einen flächendeckenden Islamunterricht an deutschen Schulen aus. Ist das nicht ein Verrat an alle Christen die weltweit, vorwiegend in islamisch-wahhabitische, sunnitische Länder und den Herkunftsländern unserer „Neubürger“ unter islamischer Herrschaft, tagtäglich unterdrückt, verfolgt und getötet werden, oder ist es nicht ein Verrat an die Christen, die aus diesen Ländern hierher geflohen sind und von ihren Häschern bis in die Asylheime hinein verfolgt werden? Will der Ratsvorsitzende es etwa befördern, dass die deutschen Christen diesem Schicksal auch entgegensehen müssen? Hier hat sich der „Heilige Geist“ eindeutig verflüchtigt.

Der patriotisch aktive Theologe Ernst Cran äußerte in einer Rede am 06.02.2016 (YouTube): „Ihr Oberhüter der euch anvertrauten gläubigen Seelen, lasst euch sagen, ihr Hirten eurer Schaafe. Ihr setzt eure Schaafe jenen Wölfen aus, die sie mit Appetit verspeisen werden. Ihr scheucht eure Herden in die Arme jener, die jede Gelegenheit nützen, ihnen erst die Weiden zu rauben, und sie anschließend, um ihrem gefräßigen Gott zu gefallen, vernichten“. Es ist ein Niedergang. Oder schauen wir auf den Erzbischof Rainer Maria Woelki. Auch er nagelt Christus erneut ans Kreuz. Sein Auftritt am vergangenen Fronleichnam mit einem auf der Domplatte zum Altar drapierten Flüchtlingsboot, das er eigens dafür mit Kirchensteuergelder finanziert und importiert hat (asylterror.com 29.05.2016), deutet den Auftakt einer voranschreitenden, geistigen Zersetzung an und stellt nur ein weiteres Zeugniss dessen, das in der BRD der antigermanistische, kulturzersetzende Multikulti-Wahn (Superkulturalismus), diese vor Unterwerfung triefende Verbeugung vor dem Islam, immer groteskere, wahnhaftere Züge annimmt, sodass nichts ausgelassen bleibt, die Deutschen mit der Umvolkung und Islamisierung konform zu machen, in die
Selbstaufgabe zu treiben. Indes ließ Woelki den Invasorenkahn im kölner Dom aufstellen, macht ihn damit zur Götzenkultstätte. Bootmanns Heil! Wen soll es dabei noch wundern, wenn Muslime immer überheblicher werden, jeglichen Respekt verlieren und nur mehr unverschämtere Forderungen stellen, wenn sie begreifen, das unsere Glaubensvertreter korrupt und verkommen sind, unseren Glauben verraten, dermaßen versagen. Um wenigstens einmal eine Lanze für Muslime gebrochen zu haben: Sie würden niemals in dieser Form von ihren Grundsätzen abweichen, niemals! Die patriotische Aktivistin Tatjana Festerling meint: „Wir leben in einer Freiluftklapse“.

Nun, darüber mag jeder seine Meinung haben (unbedingt), doch trotz der Verluste bei den Landtagswahlen am 13.03.2016 hat dieKanzlerin wiederholt bestätigt, sie werde an ihrem politischen Kurs festhalten und weiterhin unbegrenzten Einwanderermassen erlauben nach Deutschland zu kommen. Experten (Sozialingenieure) bewerten die Verluste ihrer Partei eher als Warnung der Unzufriedenheit, als eine nennenswerte Verschiebung zum rechtspopulistischen Lager. Die Merkel-Regierung verkündete: Deutschland bekäme für die nächsten vier Jahre je eine halbe Million Zuwanderer jährlich und dass  schätzungsweise mit 3,6 Millionen Einwanderer bis 2020 zu rechnen wäre, doch 2015 ging die Regierung von einer Schätzung von 400.000 Tausend Schutzsuchenden aus, der nun die tatsächliche Zahl von 1,3 Millionen gegenüber steht (Dunkelziffer höher). Bereits zwischen Januar bis Februar 2016 gibt es Meldungen über weitere 135,000 Tausend Neuzugänge die mittlerweile eingetroffen sind.

Zur Veranschaulichung: Derzeit verfügt die Bundeswehr über 177,568 Tausend aktive Berufssoldaten. Sollte es ohne Steigerung in dieser Tendenz weitergehen, werden wir bis Ende 2016 insgesamt mindestens 810,000 Tausend Neuzugänge verzeichnen müssen. Das währen für 2016 immerhin 310,000 Tausend mehr als angekündigt. Nun, Merkel hat die Tore an den Futtertrog Europas für die Welt geöffnet und der zu erwartende Sommer wird vermutlich so manch traumatisiert verfolgten Schutzsuchenden in die Puschen bringen. Es ist abzusehen, dass mit den wärmeren Tagen die Boote aus Nord-Afrika wieder als nicht von jedem begrüßtes Strandgut über die Agäis und vom Mittelmeer an die Europäischen Küsten gespült werden. Fabrice Leggeri (Frontex) meint: Europa müsse sich 2016 auf mindestens eine weitere Million Flüchtlinge gefasst machen, und meint weiter „dass Stacheldraht und Zäune für entschlossene Menschen keine Rolle spielen und niemanden aufhalten können“. Jüngst zeigten uns die Ereignisse in Idomeni wie aggressive Invasoren mit brachialer Gewalt mittels einem Eisenbahnwagoon als Rammbock versuchten, auf kriegerische, kriminelle, unrechtsmäßige Weise, den Grenzzaun zu durchbrechen um Land zu erobern.

Also spreche man es aus: Wenn es gewollt wäre eine weitere Masseninvasion abzulehnen, bzw. zu stoppen, so wäre das nur im Zuge einer unmißverständlichen „No Way“ Botschaft, restriktiver Grenzsicherung und in letzter Konsequenz mit Waffengewalt möglich, doch im Augenblick hat die EU die Kontrolle über ihre Grenzen komplett verloren oder gar aufgegeben. Das Kompetenzteam Merkel gibt gerne bekannt, dass ein paar Millionen Neubürger nur wenige seien, verglichen mit den rund 80 Millionen Einwohner der BRD. Doch das ist Augenwischerei wenn man sich die demographische Entwicklung realistisch betrachtet, denn der Teufel versteckt sich im Detail der Altersdemographie.

Die Statistiken des Bundesamts für Migration belegen, dass die hier Ankommenden fast überwiegend von Männer der Altersgruppe zwischen 20-35 Jahre, teilweise noch jüngeren, gestellt werden. Es ergibt sich eine bessere Erkenntnis, wenn man diese Zahlen mit der bestehenden Bevölkerungsgruppe dieses Alters in der BRD vergleicht. Bei der OECD gibt es eine Statistik der Männlichen Bevölkerung dieser Altersgruppe in der BRD. Im Jahr 2013 zählte die Deutsche Bevölkerung rund 81 Millionen Menschen. Für das Alter von Männer zwischen 20-34 Jahre sind 7,586,541 Millionen verzeichnet. Von diesem in Deutschland lebenden Klientel haben 12,3 Prozent einen Migrations-Hintergrund. Den größten Anteil derer stellen Türken. Weitere 7,7 Prozent davon haben eine ausländische Nationalität. Wenn man das berechnet kommt man auf 6,141,085 Millionen Biodeutsche Männer dieser Altersgruppe. Also zur Erinnerung: 2015 kamen 1,3 Millionen Invasoren ins Land und sollte die Tendenz anhalten, das ca. 1,0 Million Neuzugänge jährlich nachrückt, dann wird es heikel: Rund 72 Prozent der 2015 angekommenen sind erwachsene Männer, 13 Prozent Frauen und 15 Prozent Kinder.

Also kamen 2015 etwa 1 Million Männer ins Land. Die bereits 2013 anwesenden rund 1.5 Millionen 20-34 järiger Männer mit Migrations-Hintergrund, plus 1 Million Männer von 2015. Dazu rechnen wir 1 Million für 2016 und je eine Million für die nächsten 4 Jahre. So wird eine realistische, insgesamte Zahl Männlicher Zuwanderer plus Deutsche mit Migrations-Hintergrund erreicht, die im Jahr 2020 etwa 7,5 Millionen ergibt, sofern sich die derzeitigen Tendenzen fortsetzen. Dann kommt man zu dem Schluss: Den
6,141,085 Millionen Bio-Deutschen Männer der genannten Altersgruppe werden ab 2020 eine Zahl von 7,5 Millionen fremdstämmiger Jungmänner gegenüber stehen und die BRD Bio-Jungmänner in die Minderheit stellen.(Statistiken aus Video: Germany Crosses The Demographic, v. Black Pigeon Speaks, YouTube) Wenn man noch Familien-Nachzug und Geburtenrate mittels statistischer Werte oder vorsichtigen Schätzungen miteinbezieht, sind wir verloren. Die Muslimische Bevölkerung in Deutschland wird sich vervierfacht haben, dann kommen wir auf 20 Millionen muslimischen Bevölkerungsanteil in den nächsten 4 bis 5 Jahren. Diese Zahl bestätigt auch der Präsident des Bayerischen Gemeindetages Uwe Brandl (CSU). Er äußerte bereits letztes Jahr das in Deutschland bis 2020 den derzeitigen Entwicklungen nach 20 Millionen Moslems ansässig sein werden und dies eine tiefgreifende Veränderung unserer Gesellschaft bedeute, die deutschlands Gesicht für alle Zeiten verändern wird. Doch „wir schauen nur zu“, so Brandl, während Stefanie von Berg (Güne) frohlockt: „Es ist gut so das wir Deutsche bald in der Minderheit sind“.

Prof. Adorjan Kovacs von der Goethe Universität in Frankfurt a.M. bemerkt dazu: „Man muss 30 Jahre im Voraus denken. Wenn die Mehrheit, nähmlich rund 50 Prozent der Deutschen die derzeit Ältere sind, die innerhalb dieser Zeitspanne sterben, dann braucht es nicht viel Phantasie, um eine Vorstellung über die Zusammensetzung der Deutschen Bevölkerung in der Zukunft zu haben“. Diese Veränderung wird einen gesellschaftlichen Umbruch in einem unvorstellbaren Ausmaß beinhalten. Doch die Merkel-Regierung macht unbeeindruckt weiter, trotz interner Gutachten die dies deutlich darlegen. Schließe man daraus: Sie wollen es!

Teil II in Kürze

by SoundOffice

(Visited 13 times, 1 visits today)
Das deutsche Desaster – eine Lageanalyse! (1/2)
11 Stimmen, 4.73 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*