Das Auschwitz-Narrativ

Fokussierung kann zur Blindheit führen

Autor: U. Gellermann (rationalgalerie)

Es war der 27. Januar 1945, als die Rote Armee das Lager Auschwitz befreite. Es sollte noch ein langer, harter Weg bis zur Befreiung Deutschlands, bis zur Kapitulation der Hitler-Armee im Mai 1945 sein. Heute gilt Auschwitz in der deutschen Öffentlichkeit nicht als Metapher der Befreiung: Die öffentliche Auschwitz-Erzählung beginnt und endet mit der Vernichtung der europäischen Juden. Dass Auschwitz ein Teil des Nazi-Kriegs gegen die Menschlichkeit war, dass an diesem Krieg profitiert wurde, dass seine Urheber in Wirtschaft, Armee und Regierung nur sehr begrenzt zur Rechenschaft gezogen wurden, das verschwindet nahezu komplett hinter der Leidensgeschichte jener Menschen, die von den Nazis als jüdische Rasse bezeichnet wurden.

In der Geschichte der Bundesrepublik waren es die Auschwitz-Prozesse der 1960er Jahre, mit denen eine Teil-Befreiung des westdeutschen Denkens begann: Vor den Prozessen rund um das Vernichtungslager gipfelte für eine Mehrheit der Bürger die Nazi-Zeit in einem verlorenen Krieg. So war das mit Kriegen: Manchmal verlor man sie eben. Dass der Krieg selbst ein Verbrechen sein könnte, war nur einer Minderheit klar. Aber mit den Prozessen begannen die Fragen der Jüngeren an die Alten: Wo wart ihr, als Eure jüdischen Nachbarn abgeholt wurden? Dass auch oppositionelle Christen, Kommunisten und Sozialdemokraten die Konzentrationslager von innen kennen lernten? Ja, schon. Aber das zentrale Verbrechen, das gilt bis heute, sei nun mal das an den Juden. Und tatsächlich war der industrielle Mord an den Juden singulär. Aber war das maschinelle Morden im deutschen Krieg gegen die Welt weniger verwerflich? Sicher nicht. Aber bis heute gilt vielen der Krieg als eine, wenn auch unangenehme, so doch normale Erscheinung im Leben der Völker.

Mit der Verengung des Blicks begann eine enge, geradezu staatliche Freundschaft mit Israel. In makabrer Weise wurde der Rassenwahn der Nazis scheinbar ins Gute gewendet: Im Luxemburger „Wiedergutmachungsabkommen“ wurden dem Staat Israel Zahlungen, Exportgüter und Dienstleistungen im Gesamtwert von 3,5 Milliarden DM gewidmet. Und mit der Hervorhebung der jüdischen Opfer begann das Schweigen über den „rassenideologischen Vernichtungskrieg (Hitler)“ gegen die Völker der Sowjetunion. Und selbst über die Profiteure des Rassismus wurde geschwiegen: Milliardenwerte hatten sich Konzerne wie die Salzgitter AG, die Familie Quandt oder das Friedrich Flick-Konglomerat im Verlauf des „Arisierung“ genannten Raubs von jüdischem Eigentum angeeignet. Keiner von den Verantwortlichen oder deren Erben kam vor Gericht, die BMW-Quandts profitieren bis heute vom Stillschweigen der Gründerjahre der Westrepublik. Wer will schon wissen, dass sein BMW aus geklautem jüdischen Eigentum montiert ist?





„Wir bekämpfen den Antisemitismus! Wir trotzen dem Gift des Nationalismus! Wir schützen jüdisches Leben! Wir stehen an der Seite Israels“, rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf der jüngsten Holocaust-Gedenk-Veranstaltung in Jerusalem aus. Und auf derselben Veranstaltung war vom israelischen Premier Benjamin Netanjahu zu hören, dass der Iran „die Menschen im Nahen Osten bedrohen“ würde. So wird man im Kampf gegen den Antisemitismus flugs zum Kombattanten Israels bei dessen Kampf um Vormacht im Nahen Osten. Dass die Lehre von Auschwitz den Kampf gegen Rassismus verlangt, wird auf den Antisemitismus beschränkt. Diese Sorte Rassismus bekommt eigene Beauftragte auf Bundes- und Länderebene. Sie gerinnt zur Ideologie, zur Glaubensfrage, als sei der tägliche deutsche Rassismus nicht auch im Anti-Islam zu finden. Als sei das deutsche Bündnis mit Israel nicht Unterstützung des Rassismus, nämlich jenes gegen die Palästinenser.

Das „Gift des Nationalismus“ – von Frank-Walter Steinmeier beschworen – hat längst die Adern der veröffentlichten Debatte erreicht. Dieser neue Nationalismus – eine Ideologie, die andere Nationen herabsetzt, um die eigene zu schönen – zielt heute ausgerechnet auf die Befreier von 1945: Die Russen. Bis in das mediale Gezänk ist der Nationalismus spürbar, denn die Russen hätten Auschwitz gar nicht befreit, es sei doch die „Ukrainische Front“ genannte Formation der Roten Armee gewesen, also gebühre doch den Ukrainern eigentlich der Befreier-Ruhm. Dass in der Roten Armee viele unterschiedliche Nationen dienten, dass die Formation zuvor den Namen Steppen-Front trug und zu ihr auch die 1. Rumänische Freiwilligen-Infanterie-Division „Tudor Vladimirescu“ gehörte, werden wir erst dann erfahren, wenn Medien die Befreiung von Auschwitz und die des restlichen Europa für Rumänien reklamieren: In den deutschen Publikationen wird Hitlers Krieg gegen Russland tapfer fortgesetzt.

Wer die Erzählung der Naziverbrechen auf den Holocaust reduziert, macht sich, obwohl er als Antifaschist auftritt, einer Verkleinerung der Nazi-Bestialität schuldig. Ein Narrativ, stellen die Sozialwissenschaften fest, sei eine „sinnstiftende Erzählung, die Einfluss hat auf die Art, wie die Umwelt wahrgenommen wird. Es transportiert Werte und Emotionen“. Welchen Sinn mag es stiften, wenn der Holocaust zum scheinbar einzigen Verbrechen der Nazis geraten ist? Wenn nicht der deutsche Krieg im Zentrum der deutschen Erzählung der jüngsten Vergangenheit steht? Wer fragt, warum der deutsche Krieg gegen die halbe Welt und vor allem gegen seine Nachbarn, in der deutschen Erinnerungs-Kultur kaum eine Rolle spielt, findet die Antworten schnell in der herrschenden Politik der Bundesrepublik Deutschland – fast von Gründung an. War sie doch nahezu seit der Wiederbewaffnung mit ihren Truppen Mitglied in der NATO, einem aggressiven Militärbündnis. Einer Allianz, die bis heute dem alten Nazi-Mantra vom bösen Russen verpflichtet ist. Da stört eine klare Erinnerung an den deutschen Krieg und die deutsche Kriegsschuld erheblich. Erst recht ist sie hinderlich, wenn deutsche Truppen in fremden Ländern fremde Völker bekriegen. So kann Fokussierung zu gesellschaftlicher Blindheit führen.

(Visited 256 times, 1 visits today)
Das Auschwitz-Narrativ
2 Stimmen, 3.00 durchschnittliche Bewertung (72% Ergebnis)

20 Kommentare

  1. Der Auschwitz-Mythos ist eine interessante Legende, wie man ganze Völker von den aktuellen Wahrheiten in die Vergangenheit ablenkt, damit sie die aktuellen Verbrechen nicht mitbekommen.  So z. B. der Syrien-Krieg sowie die jahrelangen Brexit-Verhandlungen, die allesamt uns so dargestellt wurden, damit wir sie nicht verstehen konnten und uns verarscht empfinden.

    So eine unverständliche Geschichte war heute wieder der Schlagabtausch zwischen dem russischen Vertreter im Sicherheitsrat  mit seinen britischen und amerikanischen Kollegen.  Letztere vergießen Krokodilstränen um die armen Zivilisten in Maarat-al-Numan in Idlib, denen die Dschihadisten nicht die Fluchtkorridore freigemacht haben, um sie als Schutzschild gegen die syrische Armee zu nutzen.

    Diese Krokodilstränen sind ziemlich heuchlerisch, weil dieselben Staaten, die 1945 in Dresden 300000 Deutsche töteten, hauptsächlich Flüchtlinge aus Schlesien, aber auch Horoshima und Nagasaki sowie unlängst Zehntausende von Zivilisten, als sie Raqqa und Mossul dem Erdboden gleichmachten.  

    Sollte man es ihnen abnehmen, daß es ihnen um Humanität geht, wo sie diese tatsächlich allenfalls nur zum Schein gezeigt haben?  Es handelt sich bei beiden Staaten um wahrhaft satanische Staaten, weil das Wesen des Teufels die Verwirrung ist, und diese beiden Staaten Humanität nur vorheucheln, um die Menschen durch angeblich Gutes zu täuschen, tatsächlich aber rücksichtlos materielle eigene Interessen suchen.

    Die zentrale ungeklärte Frage ist:  Warum führen die USA seit 2001 einen Krieg gegen den Terror, der angeblich von Al Kaida ausging, arbeiten aber tatsächlich vielfach mit Al Kaida zusammen, was insbesondere in Syrien unumstößlich feststeht.  

    Aus diesem Widerspruch muß man zwingend schlußfolgern, daß mit dem Krieg gegen Al Kaida von Anfang an was faul war, so daß etwas anderes dahintersteckt, was man uns verschweigt.  Oder die USA und Großbritannien sind in jeder Hinsicht so unmoralisch, daß sie gegen einen aktuell gegenwärtigen Gegner sich mit jedem anderen Verbrecher verbünden, möge er auch die Zwillingstürme mit Tausenden getöteten Amerikanern zum Einsturz gebracht haben .  

    Soviel Unmoral übergesteigt allerdings die normale deutsche landläufige Unmoral.  

    Harry Truman am 24. Juni 1941 in der New York Times:  "Wenn Deutschland gewinnt, sollten wir Rußland helfen.  Wenn jedoch Rußland siegt, sollten wir Deutschland helfen.  Laßt sie sich doch gegenseitig so weit wie möglich ausrotten." Zitiert nach "Fremdbestimmt" von Thorsten Schulte.

    So spricht ein Hegemon im Sinne Machiavellis:  "Mögen sich doch alle anderen ruhig totschlagen;  wir räumen dann das Schlachtfeld auf und gehen als Sieger von der Walstatt."  Das ist allerdings nicht besonders beruhigend für uns angesichts einer eigenen fremdbestimmten Vasallenregierung, deren Verhalten – etwa im Falle Masseneinwanderung, Elektroautos – absolut unverständlich ist, weil sie an unseren Interessen nicht orientiert sein kann.  An wessen denn?  Die Sphinx ganz oben sagt es ja nicht!

    Diese Widersprüche fand  auch der reichlich naive deutsche Reichskanzler, der deswegen ohne Verständnis dieser "höheren Moral" mit seiner frisch angetrauten Frau aus dem Leben schied.  So am 11. Dezember 1941, S. 97:

    http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1941_1942.pdf

    "Amerika ist eine von einem Präsidenten mit großer autoritärer Vollmacht geleitete Republik. Deutschland war einst eine von einer bedingten Autorität geführte Monarchie, später eine autoritätslose Demokratie, heute eine von starker Autorität geführte Republik. Zwischen beiden Staaten liegt ein Ozean. Die Divergenzen zwischen dem kapitalistischen Amerika und dem bolschewistischen Rußland müßten, wenn überhaupt diese Begriffe etwas Wahres in sich hätten,wesentlich größer sein als zwischen dem von einem Präsidenten geführten Amerika und dem von einem Führer geleiteten Deutschland."

  2. Statt uns mit Auschwitz zu quälen, sollten die deutschen Politiker samt dem sie stützenden Rundfunk erläutern, warum der "Westen" mit den Dschihadisten in Syrien zusammenarbeitet, was das Endziel dieser Unterstützung ist, und ob das mit der Masseneinwanderung von Muslimen bei uns zu tun hat.  

    Die ausgesprochen satanische Verwerflichkeit des "Westens" kommt immer zum Vorschein, wenn er sich hinter Zivilisten versteckt in Aleppo oder jetzt Idlib, die ihm aber ansonsten scheißegal sind, sonst hätten er diesen Krieg nicht von vorneherein angefangen.  Der Rundfunk, der sowieso immer alles besser weiß, sollte mal erklären, wie die Dschihadisten zu den folgenden jetzt erbeuteten Waffen gekommen sind:

    https://www.rt.com/newsline/479488-pompeo-civilians-idlib-russia/

    "Syrian government troops had destroyed or captured eight tanks, more than 15 infantry combat vehicles, 49 wagons with large-caliber weapons, eight terrorist vehicles, four UAVs and dozens of artillery-type weapons of various calibers, Konashenkov reported."

    (Die syrischen Truppen zerstörten oder erbeuteten 8 Panzer, mehr als 15 Infanterie-Kampfwagen, 49 Waggons mit Waffen großer Kaliber, 8 Terroristenfahrzeuge, vier SUVs und dutzende von Arterllerie-ähnlichen Waffen diverser Kaliber, berichtete (der Russische Verteidigungsminister) Konashenkov.)

    Warum dürfen die Deutschen keine Waffen haben, auch wenn sie – wie ich –  bei der Bundeswehr mit Waffen ausgebildet wurden und ihre Jugend dort vergammeln mußten?

  3. Wie oft denn noch, immer und immer wieder die gleiche Grütze, nicht mal abseits vom Mainstream hat man seine Ruhe vor dem Thema.  Nicht nur das seit kurzem in der politisch medielen Berichterstattung die Konzentrationslager neuerdings als Vernichtungslager tituliert werden, wird man jetzt auch noch aus dem Konservativen freien Medien mit dem Zeug bombardiert. 

    Für mich steht und fällt das ganze Weltkriegsmärchen mit der 4maligen Änderung der Auschwitzgedenktafel, allein daran ist zu sehen,dass das was uns als unumstößliche Wahrheit verkauft wurde und wird in vielen Teilen erstunken und erlogen ist,allein zu dem Zweck ein ganzes Volk auf ewig zu knechten. Schon die Tatsache das die Bundesrepublik gesetzlich einen Riegel geschaffen hat,welcher die Aufarbeitung des Thema 2.Weltkrieg mit mehrjähriger Gefängnisstrafe belegt,ist Zeichen dafür,das die Wahrheit nie rauskommen soll…nur die Lüge bedarf den Schutz des Gesetzes.

    • Im Bundestag halten heute Heuchler Gedenkreden, die sich selbst nicht für schuldig halten, uns aber, das Volk, meinen als Tätersöhne ermahnen zu müssen, wobei sie uns täglich unverfroren in fremdem Interesse weiter ausbeuten.

      Den Deutschen werden unbewiesene Verbrechen vorgeworfen, die tagtäglich die Zionisten in Palästina begehen – und niemand sieht die Inkonsequenz, und Steinmeier fährt hin und sieht noch nicht einmal dort das, was vor aller Augen vorgeht!  

      Und uns werfen sie pauschal solche Verbrechen wie Halle und wie an dem Regierungspräsidenten Lübcke vor, mit denen wir alle nicht zu tun hatten.  Es ist sogar zu vermuten, daß es sich bei diesen Taten um Konzepte der Geheimdienste handelt, die alle sog. Rechtsextreme erbarmungslos unterwandert haben.  Die ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungserichts Jutta Limbach (1934–2016)  hatte sich ja geweigert, die NPD anzuklagen, weil die Grenzen zwichen der NPD und dem Verfassungsschutz fließend waren. 

      Alle diese Dinge, auch im Falle des NSU, hängen mit den Schlapphüten zusammen, wurden sogar von ihnen vermutlich angestiftet, um uns anzuklagen und zu ewig zu belasten.  

      Während ausgerechnet derjenige, der schon einmal einen 100.000 DM-Koffer in Empfang nahm und dem man seit Jahren seine wohlverdiente ewige Ruhe gegönnt hätte, darf uns heute Moral lehren!

      Es ist weniger verwerflich, daß hinsichtlich unserer Geschichte ein Meinungsverbot besteht, das von den Staatsanwaltschaften erzwungen wird, als vielmehr daß wir zusätzlich noch gezwungen und gedemütig  werden, Geschichtslügen des Bundestags zuzuhören und wir den Ober-Lügner Rundfunk um jeden Preis alimentieren müssen.  Kein Wunder, daß ein großer Teil unseres Volkes einen Dachschaden hat!

      Die Bundesrepublik Deutschland ist untrennbar mit Geheimdienst-Verbrechen und -Unterwanderungen verbandelt, so daß man als anständiger Mensch sich mit diesem Staat nicht identifizieren kann, es sei denn das Geld gehe einem über alles!

    • Ich Jahrgang 1950, habe mich schon als 15 jähriger gewundert, warum für die Zeit von 1933-1945, im Geschichtsbuch nur fünf Zeilen vorhanden waren. Heute weiß ich es , es dauert eben seine Zeit um eine Geschichte zu schreiben, wie man sie eben haben will. Das bestätigt auch immer wieder die Aussage, das die Geschichte von den Siegern geschrieben wird.

  4. Aphorismus:
    Der Auschwitz-Mythos ist eine negative Legende, die vom (jüdischen) Rundfunk seit 75 Jahren eifrig gepflegt wird und die Aufgabe hat, uns und unsere Kinder endgültig zu vernichten. Weil wir ihnen nicht gefallen haben, sollen wir in einem Einheitsbrei bis zur Unkenntlichkeit untergehen.  Es handelt sich um eine negative Legende im Unterschied zur Siegfried- oder Rolandsage oder der Legende "Israel ist mein erstgeborener Sohn unter den Völkern".  Und zum allerletzten Schluß kam noch eine grandiose Lügnerin und Rechtsbrecherin namens Merkel/Sauer und gab uns sowie der Parteiendemokratie den Rest!

    https://www.poetryfoundation.org/poems/48860/the-raven

    And the Raven, never flitting, still is sitting, still is sitting
    On the pallid bust of Pallas just above my chamber door;
        And his eyes have all the seeming of a demon’s that is dreaming,
        And the lamp-light o’er him streaming throws his shadow on the floor;
    And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
                Shall be lifted—nevermore!

  5.  Eines muß ich jetzt schon noch loswerden! Der Gellerman´sche Aufbau seines Artikels, legt Offenkundigkeiten zugrunde, die ich, zumindest in Frage stelle!
     Wie kann man, aufgrund zweifelhafter Grundlage, zu durchaus teilbaren Schlüssen kommen? Das nennt man wohl Kunstgriff?
     Oder negiert es einfach nur, daß es einfach anders gewesen sein könnte?
     
    Also selbsterbrachter Beweis dafür, daß Fokussierung zur Blindheit führt?

    • Clever Jürgen! Ist ja ähnlich wie die Henne und das Ei: Was war zuerst da?
      Muß man sich hier auf die eine Wahrheit versteifen? Kann man das denn überhaupt?
      Die Schöpfungsgeschichte, die Unendlichkeit des Universums, das Leben der Eintagsfliege.
      Was passiert nach dem Tod? Überall da stößt unser Verstand an seine Grenzen und es tritt der Glaube zu Tage. Ich GLAUBE, das IST so.

    • Sollte die Fama von dem "menschgemachten" Klimawandel auch ein Mythos sein wie Auschwitz?  Auschwitz traf die Deutschen 1945 wie ein Schlag, von dem sie sich aufgrund ihrer prinzipiell ehrlichen Art nie mehr erholen konnten.  Mein Vater, Jahrgang 1910, weigerte sich zeitlebens mit seinen Söhnen über die Politik des Dritten Reiches zu reden.  Er kam nach fünf Jahren Krieg nach Hause, hatte als NSDAP-Mitglied seine Arbeit im öffentlichen Dienst verloren, ausgebombt, und mußte als Gärtnergehilfe neu anfangen mit einer Frau und zwei kleinen Söhnen.  Dann kam noch die demütigende Entnazifizierung, wo er als kleiner Mitläufer eingestuft wurde.  So etwas prägt die Menschen.

      Auschwitz war so ungeheuerlich, daß vor Auschwitz alle geschichtlichen Fragen zur Kriegsschuld verblassen mußten.  In meiner Jugend wurde berichtet, in allen Konzentrationslagern bestanden Vergasungsanlagen für die Juden.  Dann wurde berichtet, die Amis hätten eine solche in Dachau erst nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet, um auch eine solche Vergasungsanlage zu besitzen.  Dann reduzierten sich die Vergasungsanlagen immer mehr auf Auschwitz, wo 1,1 Millionen der 6 vergast worden sein sollen.

      Auschwitz kam jedenfalls wie gerufen, um die Notwendigkeit Israels zu beweisen, bis auf den heutigen Tag, um die Diskussion über die Kriegshetze der Amerikaner abzuwürgen, die Deutschen nach Strich und Faden auszubeuten, bis auf den heutigen Tag, auch für die EU.  
      Dabei muß man im Hinterkopf behalten, daß der Sachstand nicht von Deutschen ermittelt wurde, vielmehr durch deutsche Staatsanwälte nach wie vor erzwungen wird gegen uralte Menschen wie Ursula Haverbeck:

      https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-12/ursula-haverbeck-h o l o c a u s t-leugnerin-haftstrafe-gerichtsurteil

      "H o l o c a u s t leugnerin soll volle Haftstrafe verbüßen
      Die 91-jährige Ursula Haverbeck muss im Gefängnis bleiben. Das Landgericht Bielefeld hat eine vorzeitige Entlassung der H o l o c a u s t leugnerin abgelehnt."

      Wie kann ein Staat nur so grausam sein, uralte Menschen wegen ihrer Meinung ins Zuchthaus zu werfen, die eigentlich als Zeitzeugen die Weisheit des Alters vertreten???  Die Tatsache, daß der Rundfunk dies verschweigt, die Massenmedien aber jubeln, zeigt, wo unsere Feinde sitzen!

      Ferner muß man bedenken, daß es um den Zweiten Weltkrieg von Lügen nur so wimmelt. Angefangen mit den 12000 von Stalin ermordeten polnischen Offizieren in Katyn, die bis ca. 1985 der deutschen Wehrmacht in die Schuhe geschoben wurden, das Hitler-Psychogramm des Hermann Rauschning, dessen "Gespräche mit Hitler" nie stattgefunden haben, aber von denjenigen, die es besser wissen mußten, in millionenfacher Auflage herausgegeben wurden, so daß die ganze Geschichtsforschung nach dem Zweiten Weltkrieg darauf basiert und insgesamt Quatsch ist.

      Die Nürnberger NS-Größen wurden stundenlang mit Filmen über die Konzentrationslager gequält.  Darüber schreibt Albert Speer, immerhin der zweite Mann hinter dem Reichskanzler, im Vorwort zu seinen Erinnerungen:

      "In der Beschreibung Hitlers, wie er mir und anderen entgegentrat, wird mancher sympathische Zug sichtbar werden. Auch wird der Eindruck eines in vieler Hinsicht Befähigten und Hingegebenen entstehen. Aber je länger ich schrieb, desto mehr fühlte ich, daß es sich dabei um oberflächliche Eigenschaften handelte.
      Denn solchen Eindrücken steht eine unvergeßliche Erfahrung entgegen: der Nürnberger Prozeß. Ich werde nie ein Dokument vergessen, das eine jüdische Familie zeigt, die in den Tod geht: der Mann mit seiner Frau und seinen Kindern auf dem Weg zum Sterben. Es steht mir noch heute vor Augen.
      In Nürnberg wurde ich zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt. Der Spruch des Militärtribunals, wie unzulänglich er Geschichte aufgezeichnet haben mag, hat eine Schuld zu formulieren versucht. Die Strafe, immer wenig geeignet, historische Verantwortung zu messen, hat mein bürgerliches Dasein beendet. Jenes Bild dagegen hat meinem Leben die Substanz entzogen. Es hat dass Urteil überdauert.
      11. Januar 1969 Albert Speer"
      Könnte dieser Rüstungsminister und vermutliche Auftraggeber der deutschen Atombombe und dessen Tochter Hilde sich landauf, landab für finanzielle Wiedergutmachung an Juden einsetzt, so daß sie von der Jüdin Christiane Amanpour (CNN) sehr gelobt wird,
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hilde_Schramm
      auch einem Fake aufgesessen sein?  Denn sein "Dokument" in Nürnberg könnte durchaus auch von Hollywood oder Stalin produziert worden sein als ein tollkühner Versuch der Geschichtsfälschung ad maiorem dei gloriam: der Gründung Israels !?

  6.  Es ist und bleibt, eine nie endende Geschichte! Die Frage ist eigentlich nicht mehr, wie und in welchem Ausmaß es geschah; es geht nur darum, daß es geschah! Geschehen mußte! Die Feststellung dessen allein, ist maßgeblich für alles andere!

     Kann man Juden (Ich nehme dieses Wort jetzt mal mit der gleichen Selbstverständlichkeit in den Mund, wie irgendwer vom "Rundfunk") deshalb verurteilen? Das Streben nach Heimat, nach einem irgendwie gearteten Eigenem, kann man es ihnen verübeln? Zumal auch deren "Vorsehung" ihnen dies und jenes prophezeite …

     Verstreut in alle Himmelrichtungen, dominiert von übergetretenen Khasaren, somit weder einheitliches Volk oder Glaubensgemeinschaft, geschweige denn Rasse (Hier irrte nicht nur der Führer …), worin also eigene Identität finden?

     Eine Antwort darauf gab der Zionismus, in der Gründung eines nationalistisch geprägten Staates, (Eretz) Israel. Der Name, die Örtlichkeit und damit bezogene Zugehörigkeit; was verbindet mehr?

     Dennoch bleiben sie ein Vielvölkerstaat, trotz praktizierter Rassegesetze und daraus hervorgehender Ableitung, wer denn Jude sei oder nicht! Sie haben es einfach nicht verstanden, daß Volksgemeinschaft sich nicht durch äußere Regularien schaffen läßt, sondern nur durch eine gemeinsame Gesinnung!

     Und selbst, man wollte ihnen unterstellen, daß sie diese hätten, wodurch zeichnet sich diese aus? Das Versprechen eines Gottes, auf Auserwähltheit (sofern sie an ihn glauben, das nennt man Bedingung!) und daraus irgendwann resultierende Herrschaft über alle anderen Völker!

     Goldene Kälber und andere Gottheiten waren verboten; Eitelkeit, so sie denn Gefolgschaft gewährleistet, wird aber in Kauf genommen! Was soll man denn davon halten?

     Der Jude, oder ein imaginäres jüdisches Volk, sie tun mir einfach nur leid! Wer die Liebe nicht kennt, rennt dann halt Versprechungen eines gefallenen Engels hinterher! "Euer Vater ist der Teufel …"  Und so tun sie, was sie glauben, was von ihnen erwartet wird …

     

    • "Das Streben nach Heimat, nach einem irgendwie gearteten Eigenem, kann man es ihnen verübeln?"  Schon im Altertum dürften die Juden überwiegend in der Diaspora gelebt haben.  In Rom hatten sie schon zwei Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung eine Synagoge.  Die Hälfte der Bevölkerung von Alexandria zur Zeit des Jesus waren Juden, die durchaus ein eigenes geistiges Zentrum des Judentums bildeten.  Denn es waren die berühmten "70" in Alexandria, die die hebräische Bibel ins Griechische übersetzten, die Vorlage, auf der der Hyronimus die Vulgata schrieb.   Es war ein Tumult zwischen den Juden und Ägyptern anläßlich des Aufenthalts Cäsars, daß die berühmte Bibliothek von Alexandria verbrannte.

      Das Ziel des Staates Israel war es nicht, allen Juden eine "Heimat" zu geben, dazu waren schon allein Ende des 19. Jahrhunderts zuviel in den USA.  Vielmehr ging es darum, einen Staat zu schaffen, in den Juden aus der Diapora jederzeit hinfliehen konnten, eventuell auch alle autochthonen Nationen zwischen Israel und den dortigen Diasporen in die Zwickmühle nehmen zu können.  Und dieses Projekt, das in der jüdischen Plutokratie lange umstritten war, wurde dann mit riesigen Summen in Palästina in Bewegung gesetzt, wobei zunächst hauptsächlich nur Ost-Juden kamen, die im Ersten Weltkrieg von der russischen Soldateska fürchterlich geschunden worden waren. Vgl. S. 27 von:

      http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Simon_Juden_Erster_Weltkrieg_1916.pdf

      Juden waren auch nach dem Zweiten Weltkrieg in Osteuropa so verhaßt, daß in Kielce deren ca. 70 in einem Pogrom erschlagen wurden.  

      https://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Kielce

      Sie gingen dann nach Deutschland oder Israel.  Jedenfalls sind nicht die reichen Juden vor 1948 nach Israel gegangen, sondern die jüdische Unterschicht, um dort für ihre reichen Glaubensbrüder eine Zufluchtsstätte aufzubauen.  Diese jüdische Plutokratie hat jedoch meiner Meinung nach ihre Volksgenossen im Zweiten Weltkrieg rücksichtslos verheizen lassen – und schiebt jetzt die ganze Schuld  auf die Deutschen – mit dem Mythos Auschwitz!!!

  7. Ich persönlich sammle die Bilder von den völlig ausgezehrten und verhungernden Insassen von Auschwitz. Ich habe zwar dutzende Bilder von Menschen, die nicht verhungert aussehen, sondern sehr gut genährt sind. Aber mit Außnahme der bekannten Typhusbilder, konnte ich bisher leider nicht ein einziges Bild in die Sammlung nehmen.

    Schön waren gerade die Bilder im Spiegel von 1944. 1944 waren ja die Krematorien offenkundig ununterbrochen im Einsatz um auf die Zahl der getöteten 6 Mio Juden zu kommen. Leider rauchten die Schornsteine der Krematorien aber nicht auf den Fotos. So wie sie auch bei allen Überflügen der alliierten Spionageflugzeuge nicht geraucht haben.

    Wenn man ausrechnet, wieviel Kohle notwendig ist, um einen einzigen Menschen zu verbrennen, dann ist auch klar, warum alle Holocaust-Überlebende immer nur von den riesigen Kohlehalden neben den Krematorien berichten.

    Leider waren auf den Fotos von 1944 im Spiegel, die die Krematorien zeigte, für die Fotos wohl die turmhohen Halden weggeräumt worden, genauso wie bei den 34 Überflügen der Spionageflugzeuge der Alliierten.

    Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass sich soviele Juden in einem Raum vergasen ließen, der ein Glasfenster hatte, das sie leicht hätten einschlagen können, um frische Luft zu bekommen. Und warum die Deutschen da keine Gassicheren Türen und Fenster eingebaut haben…

    Ansonsten vergessen die Berichte immer die Auschwitzbibliothek mit 1,3 Millionen Titeln, die Instrumente für die Gefangenen, das Schwimmbad, die Fussballliga, den Kleintierzuchtverein, das Häftlingsgeld, den Häftlingspuff, Musikaufführungen, Theater und vieles mehr.

    Auch wird gerne unterschlangen, dass die Häftlinge die frei Wahl hatten, ob sie auf ihre Befreiung durch die Rote Armee warten wollten, oder mit ihren deutschen Peinigern fliehen wollten. Und die meisten wollten lieber mit den Deutschen gehen. Das war aber bestimmt nur das Stockholm-Syndrom.

    Wenn man sich die ersten Angeklagten und verurteilten Holocaust-Leugner und deren Bücher und Argumente ansieht, dann fällt auf, dass die Diskussion und Verurteilung formalistisch geschehen sind: D.h. weil in den Nürnberger Folterprozessen die Offenkundigkeit des Holocaustes erfoltert und zum Teil mit nachweislich nicht auf deutschem Papier geschriebenen NS-Dokumenten bewiesen worden war, wurde jede inhaltliche Diskussion über die Argumente unterdrückt und ausschließlich wegen der Offenkundigkeit des Verbrechens verurteilt. Ebenso die Verteidiger, die trotzdem Beweisanträge stellen wollten, die dann als Leugnung des Holocauts gewertet wurden. Wo auch nicht inhaltlich auf die Anträge eingegangen wurde.

    So kann man sich natürlich nicht verteidigen.

    Ich habe dann selbst im Netz nach Gegenargumenten für bestimmte Thesen gesucht und leider immer nur den wagen Verweis auf die Akten des Nürnberger Folterprozesses gefunden.

    Insofern wissen wir genau: Das Thema ist heiss. Und die Völkermord an den Juden insb. mit den Gaskammern in Ausschwitz ist offenkundig. Und oft gehorcht die Welt im Umfeld dieses Verbrechens eben nicht sonst gültigen Naturgesetzen und Logik. 

    Sicher ist aber, dass die Alleinschuld Deutschlands an dem Ganzen allen Siegermächten sehr gelegen kam. Und vor lauter Auschwitz hat man alle anderen Gräultaten der Alliierten schön aus dem Blickfeld nehmen können.

    Gut war es auch für die Amerikaner, die die ganzen Deutschen Juden hatten, um im Nachkriegsdeutschland wichtige Schlüsselstellen zu besetzen und den Besatzungsapparat mit deutschsprachigen zu füllen. Insb. die ganzen Presselizenzen gingen dorthin.

    Dass die Besatzung Deutschland ein riesen Geschäft wurde und auch sehr viele Juden im Land und überall auf der Welt bald 100 Jahre durchalimentiert und gepäppelt wurden, ist es doch wert die Erinnerung an alles warm und Finger weiter auf zu halten.

    Die neuen Generationen der Deutschen und Israelis wurden in ihrer jeweiligen Opfer- und Tätermentalität erzogen und indoktriniert. Und so wurde der Holocaust nicht nur offenkundig sondern auch eine für immer erinnerte Tatsache. 

    Und aus dem Hass gegen die Deutschen kann man auch Kapital schlagen, indem man die Hassenden als Ausführende der US-UK Politik zur Schwächung Deutschlands wirtschaftlich, demografisch und kulturell nutzt. Nach der Brezinsky-Doktrin Deutschland nachhaltig schwächen und schwach halten. Dummerweise kamen die Deutschen immer wieder durch Fleiss und die zentrale Lage in Europa wieder hoch.

    Dabei sind die allermeisten Juden ebenfalls Opfer der US-Politik, die Israel zum Frontstaat der USA bei der Kontrolle über das Nahost-Öl gemacht hat. Drei Jahre Kriegs- und Besatzungsdienst, eine militärisierte Gesellschaft ohne Pressefreiheit. Besonders hoch ist der Lebensstandard in Israel für die meisten Juden trotz der ganzen Militärhilfen und Spenden aus Deutschland auch nicht. Und sie sind wegen ihrer Apartheit und der aggressiven Kriegspolitik weltweit verhasst. Und weil sie sich als Opfer der Geschichte sehen, gehen ihnen die Gräultaten gegen die Araber eben sehr leicht von der Hand.

    Eines Tages werden die siegreichen Araber mit den Israelis genau das Gleiche machen, wie die Amerikaner mit uns Deutschen.

    • Tja Martin, die Macht der Bilder!

       Seit es Photographie gibt, sie wurde ebenso mißbraucht …

       Hatte nicht auch das Internationale Rote Kreuz jüdische Bevölkerungszahlen, vor und nach dem Krieg, veröffentlicht, die einschlägig proklamierten Zahlen widersprechen? Habe gestern noch danach gesucht, aber nichts mehr gefunden?!

      • Veröffentlicht wurden die Zahlen im jüdischen Jahrbuch. (englischer Titel). Ob die Quelle das Rote Kreuz war, weiss ich nicht. Wäre aber einleuchtend, weil die ja damals die ganzen Nachforschungen nach Vermissten geführt haben.

        Allerdings sind die Juden das einzige Volk, das es laut eigenem Jahrbuch schafft, mit einer Bevölkerung von ca 17 Millionen weltweit bei 6 Millionen Toten binnen 6 Jahren am Ende wieder mit ca. 17 Millionen Gesamtbevölkerung da zu stehen.

        Man hätte in den Jahrbüchern der Folgejahre aber mal nachschauen können, wie sich die Zahlen weiter entwicklet haben. Es ist immerhin nicht auszuschließen, dass es ein Druckfehler war. 

        Aber wie gesagt, der Holocaust ist offenkundig und unumstößlich.

    • Man sollte wissen, das man Menschen welche vergast worden sind, nicht so ohne weiteres verbrennen kann. Man müsste vorher, sämtliches Gas, was sich in den Körperöffnungen befindet, restlos entfernen. Tut man es nicht, explodiert der Körper!

      In den staatlichen amerikanischen Gaskammern, mit fortschrittlicher Technik, mussten diese stundenlang nach Gebrauch, gelüftet werden, bis sie wieder betreten werden konnten!

  8. Am schlimmsten sind Historiker, welche weit nach dem Kriege geboren worden sind. Hier handelt sich alles nur um Hörensagen! Die richtige Fahrt wurde erst aufgenommen, als man merkte, die Deutschen zahlen bis zum Umfallen!

  9. Ganz ehrlich…wie oft denn noch? Man kann es nicht mehr hören und nicht mehr sehen…Tag ein, Tag aus. Es soll raus aus meinem Kopf! Was ich dazu sagen würde darf ich vermutlich gar nicht sagen. Nur soviel: Es gab bestimmt auch Österreicher, Franzosen oder Engländer mit krummen Nasen. Warum hat man die "in unserem Rassenwahn" nicht systematisch umgebracht?
    Mit den Japanern war man sogar befreundet, und die haben SCHLITZAUGEN! Gott vergelts, oder was?

    Jürgen II und andere haben uns oft genug aus zensierten Quellen über abweichende Versionen auch von hochrangigen Zeitzeugen berichtet. Auch man selber stolpert darüber, warum bereits 1912 in der NYT ebenfalls 6 Mio. Juden in Europa verfolgt wurden. Immer diese 6 Millionen, ist ja merkwürdig. Nach dem WW2 fehlten diese 6 Mio. Juden aber nicht in ihrer Volkszählung von 15 Millionen. Gleichgeblieben.
    Wieso das?

    Ein Nazi ist vielleicht ein Rassist, aber ein Rassist noch kein Nazi und ein Wehrmachtssoldat wie mein Opa mit seinen 17 Jahren schon gar nichts davon. Es ging der "nationalsozialistischen Führung" also explizit nur um die Juden (und Roma?). Das war der Auftrag. WARUM? Hitler hatte zuvor sogar noch Friedensbotschafter nach England gesendet; er wollte keinen Krieg, weil er wußte dieser würde "total=kontinental bis interkontinental" werden. Wer fragt hier mal nach dem Grund?
    "Germany must perish". Außerdem hatte er den Juden vorher Zeit gegeben den Kontinent zu verlassen.

    Jetzt ist der Krieg in Gange, und was macht man mit den zahlreichen Kriegsgefangenen? Man konzentriert sie wie heute auch in Sammellagern, nimmt ihnen ihre Wertsachen weg um einen Schwarzmarkt zu unterbinden, ist doch logisch: Konzentrationslager. Arbeit macht frei…vielleicht etwas zynisch in der Situation, aber klar können die arbeiten und büßen für die jetzige Situation im Reich. Es waren ja auch abgeschossene Bomberpiloten oder geschnappte Spione dort eingepfercht. Die wurden nicht vergast, die sollten wieder aufbauen was sie zuvor kaputtgemacht hatten!

    Wenn man jetzt so ein Lager betreibt ist es für die Insassen bestimmt kein 5 Sterne Luxusurlaub. Krankheiten, Mangelerscheinungen, Medikamentenunterversorgung im Krisenfall, Nachschub & Winterkleidung hatte nicht mal die Wehrmacht in ausreichender Qualität, Altersschwäche bei der zusätzlich harten Arbeit fordern ihren Tribut. Es gibt Tote. Dazu auch "normale" Todesfälle wie Kindstot, Grippe, Blinddarm, Diabetis oder Herzversagen. Wohin also damit? Rumliegen lassen? Jeden Tag neue Löcher graben? VERBRENNEN! Wird doch heute auch so gemacht. Ein Krematorium pro Arbeitslager und die Seuchengefahr ist gebannt. Was bleibt haften: Die Deutschen vergasen (–>verbrennen?) Juden.

    Ich weiß selbstverständlich NICHT, ob und wie es hundertprozentig wirklich gewesen ist! Krieg ist immer grausam und dieser Krieg war einfach nur widerlich. Auf allen Seiten. Entlassene oder befreite russische Kriegsgefangene wurden zurück in der Heimat erschossen. Kämpfen oder Sterben für´s Vaterland. Wer noch lebt hat schließlich nicht gekämpft und ist ein Verräter. Aber ich habe damit absolut nichts zu tun, und fühle mich in keinster Weise dafür verantwortlich oder verpflichtet deswegen gebückt durch Leben zu bleiern und sogar meine Kultur & Sprache zu verleugnen. Das ist ja wohl das Allerletzte und beispiellos auf diesem Planeten.

    • Ich kann es nicht mehr hören. Auch auf jedem Sender wird nur noch von Ausschwitz irgendetwas berichtet.

      Nur zur Information. Ein Spatenstich im dortigen Erdreich und schon hat man Grundwasser. Also eine Grube graben und irgendetwas verbrennen geht gar nicht!

      Kam mit meinen Eltern aus einem Ort ca.30 km von Ausschwitzentfernt und sie haben von irgendwelchen Geruchs Belästigungen nie etwas bemerkt! 

    • Der Rundfunk ist ganz klar heimlich  in jüdischer Hand und will sogar, daß wir seine jüdische Weltansicht in jeder Hinsicht finanzieren!!!  Der Rundfunk fährt derzeit wieder zu einsamem Judenmitleid auf, was sich dann sofort wieder zu Israel-Mitleid erweitert und jeden, der da kritisch ist, als Antisemit diffamiert.  Heute im Phoenix:  "Exodus?  Eine Geschichte der Juden in Europa."  Arte:  "Konservatoren in Auschwitz"  Morgen Phoenix:  "Ein Tag in Auschwitz".  In ARTE zum tausendsten Mal:  "Das Tagebuch der Anne Frank".  Und so geht es weiter, und so weiter!!!! Die Völkermord an der Hereros wird gebracht, nicht aber der Aufstand der Sepoys, als die Aufständischen vor die Kanonen gefesselt wurden, um zerfetzt zu werden,

      https://de.wikipedia.org/wiki/Indischer_Aufstand_von_1857

      oder Hemmingway ermordete angeblich aus Sadismus über hundert Wehrmachtsangehörige, was die saudummen Reiseberichterstatterinnen des Rundfunks nicht darin hindert, seine Anwesenheit – wo auch immer – lobend zu erwähnen.

      Haben die Deutschen nicht auch im Zweiten Weltkrieg unendlich viel erlitten, an dem auch die Juden ein gerütteltes Maß an Schuld mittragen:  Angefangen mit der Balfour-Deklaration am 2. November 1917 als Intrige gegen Deutschland bis zur Kriegserklärung des Jüdischen Weltkongresses im September 1939 und der Kriegshetzer um Roosevelt.  Haben die Juden nicht dadurch das Leid ihrer europäischen Volksgenossen auch selbst hervorgerufen, angesichts eines Menschen dessen jedes zweite Wort war "fanatisch" oder "Prophezeiung".  So was muß man doch berücksichtigen, wenn man sich mit mit einem solchen Menschen in einen Krieg einläßt.  Und dadurch, daß Auschwitz ein Mythos wurde, besteht sein Wert weniger in historischer Wahrheit als vielmehr als einer Erklärungsaufgabe für die Zukunft.  So ist auch die Schöpfungsgeschichte der 1. Buch Mose nicht als historische Tatsache aufzufassen, genausowenig wie der von Homer geschaffene griechische Götterhimmel.  Es handelt sich um einen Erklärungsversuch, keine reale Tatsache.

      Haben wir mit einem Verlust von ca. 40 % unseres Staatsgebiets nicht genug verloren, müssen wir jetzt auch den Rest an Muslime verlieren, müssen wir zusehen wie unsere Frauen vergewaltigt werden von jungen herbeigerufenen Männern, so ähnlich wie 1945 von der Roten Armee?

      Der Exodus der Juden ist zu allen Zeiten erfolgt, weil es an ihrem Wesen liegt, nicht beliebt zu sein, genauso wie die Mitleidsmasche sich als die ewig unterdrückten darzustellen, wobei schon vor dreißig Jahren der reichste Frankfurter ein Jude war, dessen Name (B u c h m a n n) von WordPress selbstverständlich unterdrückt wird, weil er schon damals die sagenhafte Anzahl von mehr als 1500 Wohnungen und Häusern besaß.  Wie kam er nur zu soviel sagenhaftem Reichtum? Der größte Judenhasser war schon zweifelsohne Tacitus.  

      Bei ihren Nachbarn waren die Juden nie beliebt.  Flavius Josephus berichtet, daß nach der Einnahme von Jerusalem im Jahrre 70 die Araber die Gedärme der Juden aufschlitzten, um an das dort versteckte Gold zu kommen.

      Die Juden sind die Diaspora und das damit verbundene Nomadentum gewöhnt.  Nach meiner Beobachtung kamen nach dem Zweiten Weltkrieg die wenigsten nach Südafrika oder die USA ausgewanderten Juden zurück, sondern in der Hauptsache kamen neu Ost-Juden, die im Osten auch nach dem Zweiten Weltkrieg getötet wurden, so daß der Völkermord – zum Glück – nicht lückenlos gewesen sein kann:  

      https://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom_von_Kielce

      Jedenfalls ist die derzeitige Programmgestaltung des Rundfunks ein eindeutiger Beweis dafür, daß der Rundfunk komplett in jüdischer Hand ist, der in allen uns betreffenden Fragen (Demographie, Familienpolitik, Masseneinwanderung, Stromversorgung, Auto-Industrie) systematisch gegen uns arbeitet, und – das ist die größte Frechheit – auch noch sagenhaft alimentiert werden will.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*