COVID Berichterstattung von Schweizer Radio und Fernsehen

Offener Brief von Peter Koenig an den CEO von SRF

Von Peter Koenig
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Schreckgespenst bekommt’s mit der Angst

Achtung ……. CEO, Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

Meine Bedenken betreffen die Berichterstattung des SRF über Covid.

Ist Ihnen klar, dass es keine einzige SRF-Nachrichtensendung gibt, in der nicht Covid im Mittelpunkt steht?

Covid-Diskussionen erscheinen sogar zwischen den Nachrichtenthemen als Sondersendungen und Diskussions-„Panoramen“.

Sie sind ständig alarmierend und zielen eindeutig auf Angstmacherei ab.

Fast stündlich wird über neue „Fälle“ berichtet, wie sie sich innerhalb von 24 Stunden verdoppeln und verdreifachen, es ist erstaunlich, wirklich Angst einflößend; dass wir uns in einer zweiten Welle befinden, dass die Krankenhäuser überfüllt sind, dass Testen-Testen-Testen der Schlüssel ist, damit wir verhindern können, dass andere infiziert werden…

Es ist eine einzige große Horrorshow, noch schlimmer als in anderen europäischen Nachrichtensendungen, alias Fehlinformationssendungen, in denen die Covid-Propaganda ebenfalls schlecht ist, aber nicht so intensiv und manipulativ wie in der Schweiz zu sein scheint.

Und glauben Sie mir, mit dieser Meinung stehe ich nicht allein.

*

Es gibt nie eine wirkliche und vollständige Analyse der „Neuinfektionen“ („neue Fälle“); nie eine Erklärung darüber, wie diese neuen „Infektionsfälle“ zusammengestellt und zusammengesetzt sind, z.B.

1) Mehr als 80% sind asymptomatisch und daher ohne Übertragungsrisiko. Ja, die WHO hat ihre Meinung bereits mehrmals geändert, immer auf Anweisung ihrer (finanziellen) Vorgesetzten;

Diese „Fälle“ nehmen mit zunehmenden Tests zu, die Sie mit den Angstkampagnen von SRF fördern. Gerade jetzt, wo die Grippe und die kalte Jahreszeit kommen, ist es die Angst, die das Immunsystem schwächt und die Menschen anfällig macht (wissenschaftlich erwiesen, wie Sie wahrscheinlich wissen).

Daher rennen verängstigte Menschen zum Arzt oder ins Krankenhaus, um sich testen zu lassen.

Auf diese Weise werden Tests und „Fälle“ vermehrt.

3) Es wird nie erwähnt, dass der RT-PCR-Test in einigen Fällen nach Angaben verschiedener Virologen und Ärzteverbände in Deutschland, Belgien und den USA sowie in anderen Ländern bis zu 90 % „falsch-positive“ Ergebnisse liefert. Sie gehen in die Statistik ein, aber der „Patient“ ist nicht krank, hat keinen Covid.

4) Wie oben erwähnt, treten wir in die winterliche Grippesaison ein. Der PCR-Test kann keine klare Unterscheidung zwischen einer gewöhnlichen Grippe und Covid-19 treffen, da die Ähnlichkeit so frappierend ist. Von der gewöhnlichen Grippe (Erkältung) ist bekannt, dass sie einen Teil Coronaviren enthält. Deshalb werden jetzt alle Fälle der gewöhnlichen Grippe bequem als covid bezeichnet, so dass die „Fallzahlen“ in „die Höhe schnellen“ und Angst-Dimensionen erzeugen, wodurch noch mehr Menschen zu Tode erschreckt und noch mehr Menschen dazu gebracht werden, zu Testeinrichtungen zu rennen – und die Spirale steigt schnell an, um immer selektivere Sperren zu rechtfertigen, bis das Land zum „Wohl der Menschen“ wieder völlig abgeriegelt wird – und die Wirtschaft, was davon übrig ist, in den Keller gestürzt wird – das nennt man „asset-grabbing“ durch die Reichen.





Das ist es, was vor sich geht.

5) Menschen, die an Covid sterben, sind sehr wenige und in großen Abständen. Mehr als 90% von ihnen sind über 75 oder sogar über 80 Jahre alt und haben schon andere Krankheits-Symptome und wären höchstwahrscheinlich ohnehin an anderen fehlenden Gesundheitsvoraussetzungen gestorben.

Da sie positiv getestet werden und mit, aber nicht an Covid sterben, wird ihnen ein Totenschein mit dem Vermerk „Todesursache: Covid-19“ ausgestellt.

Ein Beispiel dafür, dass dies auch geschehen ist und immer noch geschieht – und von Ärzten bekannt gemacht wurde – ist Italien. Und dasselbe gilt für Deutschland, Frankreich und die USA, um nur einige zu nennen.

6) Es gibt niemanden, der die offizielle Regierungserzählung, die vom SRF ad absurdum wiederholt wird (und natürlich auch von anderen westlichen Nachrichtensendungen), in Frage stellt; und es gibt niemanden, der diese Zahlen, wie sie zusammengesetzt sind, unabhängig überprüft und untersucht. Niemand. Vielleicht wagt es niemand, unseren Bundesrat und die ihn umgebende Covid-Task Force – und andere kooptierte Wissenschaftler – herauszufordern.

Es ist klar, dass höhere Kräfte diese Erzählung, diese Angst-Indoktrination diktieren – so dass die Menschen jeden Tag mehr Angst vor einem unsichtbaren Feind haben.

Sie schreien nach dem Impfstoff – können es kaum erwarten.

 

Es ist klar, dass die SRF nur eine Aufgabe erfüllt.

Es ist klar, dass hinter all dem eine andere, höhere Agenda steckt. Und zwar weltweit.

Stellen Sie sich vor, das Zusammentreffen, am 18. Oktober 2019, die Bill Gates Foundation, das Weltwirtschaftsforum (WEF) und die Johns Hopkins School of Medicine, sponsern die Veranstaltung 201 in NYC, die eine Pandemie namens SARS-2-Cov simuliert, die später von der WHO in covid-19 umbenannt wurde.

Im Januar 2020 entscheidet das WEF in Davos in Anwesenheit des Generaldirektors der WHO, dass diese kommende „Covid-Krankheit“ zu einer „Pandemie“ erklärt werden muss – eine Entscheidung, der Dr. Tedros, DG WHO, nachkam, indem er am 11. März 2020 covid-19 zu einer „Pandemie“ erklärte, als es weltweit nur insgesamt 1130 Todesfälle (ausserhalb Chinas) gab – WHO Lagebericht.

Genau Mitte März 2019 erklären alle 193 UN-Mitgliedsstaaten einen allgemeinen lockdown (mit wenigen Ausnahmen, Belarus und Schweden). Welch ein Zufall, ein unsichtbarer Feind schlägt gleichzeitig auf die ganze Welt ein, wie es in der Geschichte der Menschheit noch niemals vorgekommen ist. Aber wir gehen seltsamen Zeiten entgegen in einer dystopischen Welt.

Stellen Sie sich vor, die Schweizer Behörden würden morgen sofort mit den Tests aufhören – der Covid wäre weg. Es gäbe keine Fälle mehr. Wir könnten wieder aufatmen und würden uns nur noch an der üblichen jährlichen Grippe und gelegentlichen Erkältungen stören, deren Sterblichkeitsrate übrigens weit höher ist als die von Covid. Und kein Immunsystem mehr, das Angst erzeugt!

Bitte, denken Sie darüber nach, und wenn Sie können, BITTE, reduzieren Sie die Propaganda der Angst vor Covids in Radio und Fernsehen.

Sie würden der breiten Öffentlichkeit einen großen Gefallen tun.

Und ich spreche von genau der Öffentlichkeit, die für die SRF-Dienste bezahlt, aber nicht dafür, dass sie von der Angst manipuliert wird, sondern dafür, dass sie echte Analysen und unvoreingenommene Nachrichten erhält.

Ich danke Ihnen dafür.

Mit freundlichen Grüßen,

Peter Koenig

Peter Koenig ist Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst. Er ist auch ein Spezialist für Wasserressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre lang mit der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation auf der ganzen Welt in den Bereichen Umwelt und Wasser. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften wie Global Research, ICH, New Eastern Outlook (NEO) und andere. Er ist der Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Unternehmensgier – eine auf Fakten und 30 Jahren Weltbankerfahrung rund um den Globus basierende Fiktion. Er ist auch Mitautor von The World Order and Revolution! – Essays aus der Résistance.

Quelle – källa – source

(Visited 176 times, 1 visits today)
COVID Berichterstattung von Schweizer Radio und Fernsehen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. All die  o b e r e n   "Covidioten" sollten sich mal einem Test unterziehen, einem IQ-Test mit unter 90. Ich bin überzeugt, wir hätten ein genau so hohes Ergebnis, wie bei dem Covid-Test.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*