COVID-19 kann aus den USA stammen – sagt Japanisches TV

Larry Romanoff
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Eine Nachrichtensendung in Japan hat nicht nur in Japan in ein Wespennest gestochen, sondern auch in China.
Der Bericht einer TV-Sendung in Japan sagte, dass einige der 14 000 Amerikaner, die an der Grippe starben eigentlich am Coronavirus gestorben seien.
Das hat sich blitzschnell in den chinesischen sozialen Medien verbreitet. Es war auch schon weithin diskutiert worden, dass der Virus ausgesetzt wurde bei den militärischen Weltspielen.

“Vielleicht brachten die US-Delegierten den Coronavirus nach Wuhan und der Virus hat sich irgendwie verändert, dass er tödlicher und ansteckender wirkte und somit zu diesem weitverbreiteten Ausbruch dieses Jahr führte.”

Im selben Artikel erklärte ein Professor von der Fudan Uni, dass Virologen global daran arbeiteten, den Ursprung des Virus zu finden, “auch die Geheimdienste”.

Und vielleicht am interessantesten von allem ist, dass die chinesische Regierung die Tür dazu nicht verschlossen hat. In der Nachrichtensendung hieß es,

„Die Netizens werden ermutigt, sich aktiv an den Diskussionen zu beteiligen, aber vorzugsweise auf rationale Weise.
In China ist das sinnvoll. Wenn die Berichte Müll wären, würde die Regierung das klar sagen und den Menschen sagen, dass sie keine falschen Gerüchte verbreiten sollen.

Es ist notwendig, zwischen den Zeilen zu lesen, aber es ist ungewiss, wie viel man da hineinlesen soll.

Siehe auch meine Übersetzung vom 10. Februar 2020:

https://einarschlereth.blogspot.com/2020/02/coronavirus-wird-eine-westliche-ausrede.htm

Larry Romanoff ist ein Unternehmensberater und Geschäftsmann im Ruhestand. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsfirmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan-Universität in Shanghai und präsentierte Fallstudien zu internationalen Angelegenheiten für leitende EMBA-Klassen. Herr Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit eine Reihe von zehn Büchern, die sich allgemein auf China und den Westen beziehen. Er kann unter folgender Adresse kontaktiert werden: 2186604556@qq.com

Originalquelle:
http://en.people.cn/n3/2020/0223/c90000-9661026.html

(Visited 601 times, 1 visits today)
COVID-19 kann aus den USA stammen – sagt Japanisches TV
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Jürgen II, wer die Medien beherrscht kann die Massen manipulieren. Vor 1914 hatten Juden in den USA bereits 95% der Printmedien in der Hand. Diese haben die US Bürger wiederholt dermaßen aufhetzen können, das die damalige USA Regierung Deutschland ohne Protest der Öffentlichkeit angreifen konnte. Die Protokolle der Waisen von Zion enthalten die Anweisung, wer Medien und Banken kontrolliert, kontrolliert die Welt. Da die Protokolle in der BRD auf Anweisung der Lizenzparteien nicht verkauft werden dürfen, wissen wir auch wer wahrscheinlich diese Merkel und die Lizenzparteien manipuliert. Fischer hat denen auch die Grünen auf dem Tablett serviert und darf nun Professor an jüdischen Schulen mimen. Ach ja, die andere Maulkorbgesetzgebung hat ihren Ursprung natürlich genau bei denen, welche den größten Nutzen davon haben.. Und das diese Gruppierung Deutschlands Umvolkung wollte, steht schon im Morgenthau Plan und Kaufman Plan und anderen denkwürdigen Schriften dieser Gattung. Jetzt greifen sie zum letzten Mitteln, Verfolgung von potentiellen Widerständlern, bevor es tatsächlich zum Widerstand kommt. Jeder Deutsche hat an sich das Recht gegen diese recht- und verfassungsbrechende Bundesregierung Widerstand zu leisten, da andere Abhilfe nicht möglich ist. Gewaltenteilung ist nicht, die Parteien haben alles in die Tasche gesteckt, einschließlich der Justiz. Man braucht nur die Präambel zum Grundgesetz lesen und erkennt wie sehr diese Lizenzparteien vom Auftrag des GG abgewichen sind. Das Juristen zu nichts nutze, aber zu allem fähig sind, ist bekannt. Das diese jedes Recht in das Gegenteil verkehren können, ist auch bekannt. Die jetzigen Verhaftungen auf Verdacht gleichen der Verfolgung missliebiger Menschen durch Stalin und Hitler. Nebenbei bemerkt, der US Finanzminister Morgenthau hatte ja beste Kontakte zu Stalin und beschäftigte dessen Agenten in seinem Ministerium. Von da kam angeblich auch der Morgenthau Plan. 

    • Der Hitler-Stalin-Pakt vom August 1939 war sicher eine Intrige von Roosevelt-Churchill-Stalin, um durch Zerstörung Polens den  Sowjets ein direktes Aufmarschgebiet gegen das Deutsche Reich zu eröffnen.  Und Hitler war so unklug, um des kurzfristigen Gewinnes willen, die deutsche Minderheit in Polen zu befreien, den Sowjets ein Aufmarschgebiet gegen sich selbst zu eröffnen, indem er Polen vernichtete.  Wie auch wir ungläubig staunen, wie gestern im Sicherheisrat der "Westen" den Kopfabschneidern in Idlib Unterstützung verlieh, mit Krokodilstränen von wegen der Zivilbevölkerung, verstand auch der letzte Reichskanzler nicht, wie er die Verhältnisse einordnen sollte:

      "Amerika ist eine von einem Präsidenten mit großer autoritärer Vollmacht geleitete Republik. Deutschland war einst eine von einer bedingten Autorität geführte Monarchie, später eine autoritätslose Demokratie, heute eine von starker Autorität geführte Republik. Zwischen beiden Staaten liegt ein Ozean. Die Divergenzen zwischen dem kapitalistischen Amerika und dem bolschewistischen Rußland müßten, wenn überhaupt diese Begriffe etwas Wahres in sich hätten,wesentlich größer sein als zwischen dem von einem Präsidenten geführten Amerika und dem von einem Führer geleiteten Deutschland."

      Die Erkenntnis seinerseits kam zu spät, daß er mit Satanas persönlich die Klinge kreuzen mußte.

      Der deutsche Kaiser berief sich wegen seiner Unschuld am Ersten Weltkrieg immer gern auf John Kenneth Turner,  die marxistische SPD hat jedoch Turner immer unterdrückt, weil ihre Herrschaft darauf beruhte, daß der Kaiser und seine Umgebung am Ersten Weltkrieg schuld war. 

      http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=7711

      Kriegshysterie der USA gegen Deutschland 1917

      “Sinngemäß gab die Wall Street einen Seufzer der Erleichterung ab”, als 1917 endlich der Krieg gegen Deutschland in Aussicht war.
      John Kenneth Turner, Shall it be again?, (Wird es so seinen Krieg wiedergeben?), New York 1922

      http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Turner-Shall-it-be-Again-warning-for-the-next-war-1922.pdf

      Amerikanische Chronologie der Katastrophe für Deutschland:

      Ab S. 146:

      OUR WAR AND BUSINESS
      XXVII
      PATRIOTISM OF THE PROFIT-MAKERS

      To what extent was America’s war a war for business ?   Did Woodrow Wilson lead America into war in order to serve the selfish interests of the few?
      The answer is determined by looking into the essential facts.  In the first place, Wall Street wanted war.

      Not a single recognized spokesman of our greatest financial and industrial interests, anywhere in public life, expressed opposition to war during the critical weeks of February and March, 1917. On the contrary, our leading financiers themselves, who up to that period had seldom been quoted on political questions, personally endorsed the proposition of belligerency.

      April 4, 1917, the New York Times said : “Not since Woodrow Wilson became President has any utterance of his met with such instant and hearty approval by leaders in the financial district as his war address to Congress.” This conclusion was backed by a column of quotations. “It [the war message] was … exactly right,” said Judge Gary, head of the U.S. Steel Corporation. “It was 100 per cent. American,” said Frank Vanderlip, moving genius of the American International Corporation and head of the National City Bank. The President’s address was magnificent,” said James Wallace, head of the Guaranty Trust Company. “It was well worth waiting for,” said A. Barton Hepburn, another of our leading bankers. “The speech breathes the true spirit of the American people,” said Martin Carey, of the Standard Oil Company. These opinions of the President’s address, said the Times, “were echoed in one form or another by bankers, brokers, and executives in large number.

      Nor can this attitude on the eve of war be taken as an eleventh-hour move to “get on the right side”; for the spokesmen of our large business interests openly favored war at a time when to “stand behind the President,” was supposed to mean not belligerency, but pacifism. During the “armed neutrality” period, the Wall Street correspondent of the Philadelphia Public Ledger diagnosed financial sentiment (March 22, 1917) as follows :

      “Briefly stated, Wall Street believes that war is just one move ahead. And Wall Street is glad that it is so. The financial district here is unqualifiedly for war as soon as it can be declared. ‘It is a good thing for the country,’ one trust president declared. … This is the way Wall Street feels about the prospects of war. Only a few of the men thus interviewed were willing to have their names mentioned; their enthusiasm for war, however, was too real to be misunderstood.”

      Going back to the breaking of diplomatic relations, within five minutes after the news reached the financial district, according to the Times: “Wall Street was bright with the Stars and Stripes floating from banks and brokerage offices. Figuratively, the street gave a concerted sigh of relief.”  On the Produce Exchange, 300 brokers sang “The Star Spangled Banner.”

      February 20, 1917, the New York Merchants’ Association held what theHerald declared was “the greatest demonstration in the history of that organization.” The organization drank to the President. During this period, the State and local Councils of Defense, upon which business leaders everywhere shone, were constituted. Business organizations besieged the President and Congress with petitions for vigorous action. The directors of the National Safety Council, claiming to represent 2,814 American corporations employing 3,000,000 workmen, adopted resolutions “pledging to the President of the United States the loyal support of this organization in whatever measures may be necessary to defend the national honor and to protect the lives and property of Americans.

      As early as December, Mr. Schwab had offered his vast plants to the government, in case of war, “at the government’s price.” This example was followed in February and March by many great corporations.

      March 26, 1917, at the solicitation of the Chamber of Commerce of the United States, J.P. Morgan & Co. loaned the government $1,000,000 without interest and without security, for the purchase of supplies immediately desired in anticipation of war.

      During March, J.P. Morgan, Mrs. E.H. Harriman, George Baker, Jr., Vincent Astor, and others of their class offered their private yachts for service as submarine chasers in the event of war. At the same time, Wall Street was giving the President the fullest assurances that it was ready to coöperate also in the matter of loans. March 23, we find Thomas W. Lamont delivering a patriotic address entitled “America Financially Prepared,” in which he promised : “If the Treasurer should decide to issue a government obligation to-morrow for a billion dollars, the whole sum would be waiting for it.”

      One of the most effective things that big business did, in those critical weeks, in working its will for war, was to demand naval guns and crews for its ships and to tie up transportation and commerce until that demand was satisfied.

      Immediately after the breaking of diplomatic relations, the International Mercantile Marine Company—a British-controlled corporation, in which, however, America’s most powerful financiers are interested—began holding its ships in port. February 12, its president made formal application for naval guns and crews. At the same time the railroads, which are under the control of the same American financiers who are interested in the International Mercantile Marine Company, began to refuse shipments because of alleged congestion due to the ships’ being held in port. This tying up of American domestic commerce “by Germany” was played upon with great effect by the press. When, on February 26, President Wilson appeared before Congress asking for authority to arm merchant ships, he was able to offer the argument that “our own commerce has suffered, is suffering … rather because so many of our ships are timidly keeping to their home ports than because American ships have been sunk.”
      Had there been any good reason to believe that the means of “protection,” which the International Mercantile Marine demanded, would in fact protect, its demand for such means might be taken as sincere. But for many months, ships flying the British flag had been trying precisely the same means of “protection,” and it had been proven that these means did not protect. Five weeks later, the President himself admitted that such protective measures were futile, although meanwhile no new incidents had happened to render that truth any clearer than before. (See Chapter VI.)

       

  2. Das Coronavirus, dessen Aufgabe hauptsächlich sein dürfte, die Wahlchancen von Trump im November 2020 zu schaden, greift immer mehr um sich und tut langsam richtig weh.  Der DAX ist im Aufenblick wieder fast 5 % gefallen, die anderen Börsen ähnlich.  

    RT.com stellt heute zwei Fragen zur Diskussion:

    https://www.rt.com/shows/watching-the-hawks/481875-coronavirus-summer-olympics-tokyo/

    1.)  Soll durch das Coronavirus "big pharmaceutical industry", also die großen Arzneimittelhersteller, bereichert werden?  Trump will 2,5 Milliarden Dollars für Coronavirus-Zwecke zur Verfügung stellen, insbesondere auch für Erforschung von Impfmitteln; Alex Azar, Trumps Gesundheitsminister (Secretary of Health and Human Services) weigert sich jedoch einen günstigen Impfpreis zu versprechen.  Kein Wunder, er war zuvor in der "revolving door" (Drehtür) zwischen Wirtschaft und Staat beschäftigt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Azar

    https://en.wikipedia.org/wiki/Alex_Azar

    "Von 2012 bis 2017 war er Präsident von Lilly USA, LLC, einer Tochtergesellschaft des globalen Pharmaunternehmens Eli Lilly and Company."

    2.) Der Verteter des kanadischen Olympischen Komitees hat jetzt vorgeschlagen, die Olympischen Spiele in Tokio ab 24 Juli ausfallen zu lassen, obwohl Japan dafür schon ca. 80 Milliarden Dollar ausgegeben hat und sich auf das große Touristengeschäft schon gefreut hat.  (Übrigens ganz entgegen der Klima-Euphorie, weil das Ausfallen der Spiele dem Planeten sehr viel CO2 ersparen würde!)

    Insgesamt hat man in der Frage des Coronavirus-Mythos durchaus widersprüchliche Eindrücke, so ähnlich wie bei der Echternacher Springprozession.  Jeder, der schon einmal in Italien war oder von dort einen Besucher hatte, ist automatisch eine Coronavirus-Infizierter, der vom Rundfunk – nach dem Ende der Faschingssaison – jetzt groß herausgebracht wird.  Andererseits wollen die Italiener durchaus nicht, daß die Touristen ausbleiben, um ihre Kulturwerke zu besichtigen, will die EU nicht, daß die Grenzen überwacht werden, weil das die Ansteckung sowieso nicht verhindern würde.  Wie ernsthaft ist also das Coronavirus einzuordnen???

    Ich hatte schon früher einmal meine Überzeugung ausgedrückt, daß wir heutzutage nicht mehr ein Spielball der Naturgewalten sind, sondern der Massenmedien, insbesondere des Rundfunks:

    https://krisenfrei.com/erwachsen-werden/#comment-157906

    Die Frage ist also, lohnt es sich für die Schattenregierung, die ganze Welt in eine ökonomische Krise zu stürzen, nur um die Wiederwahl Trumps zu verhindern??? Seine Wiederwahl ist sowieso nicht zu verhindern, weil der vernünftige Bernie Sanders – horribile dictu – als Sozialist gilt, da kann er noch so stolz darauf sein, Jude zu sein.  Das fürchterliche sozialistische Verbrechen Sanders ist, daß er Millionen ehemalige Studenten von ihren student loans (Studentendarlehen) befreien will und allen amerikanischen Bürgern eine gleichmäßige Krankenversicherung zukommen lassen will, so ähnlich wie bei uns den Kärnerarbeitern.

  3. Ja, die BRD Machthaber und ihre deutschfeindlichen Bribe-Medien verarschen uns den ganzen Tag und die AfD ist wie immer an allem Schuld. "Maurice" klingt für mich eher französisch.. Aber vielleicht auch ein "Ali" aus Syrien, oder sonstwo wo französisch immer noch Amtssprache ist. Der Virus, wen es ihn denn tatsächlich gibt, kann natürlich auch aus einem Geheimlabor von Geheimdiensten stammen (zufällig entstanden oder gezielt entwickelt) und gezielt oder unabsichtlich in die Öffentlichkeit gelangt sein.

  4. Trump ist wütend auf Dr. Nancy Messonnier von CDC, weil sie gestern eine Panik-Botschaft sondersgleichen verbreitet hatte:

    https://www.mediamatters.org/coronavirus-covid-19/pro-trump-media-claim-cdc-overhyping-coronavirus-because-nancy-messonnier

    "Pro-Trump media claim CDC is overhyping coronavirus threat because a top official is related to Rod Rosenstein

    Dr. Nancy Messonnier is more than qualified, but Trump is reportedly furious at her."

    Die Panik-Mache hatte jedoch ihr gewünschtes Ergebnis, denn in den USA gibt es bis  jetzt endlich einen Coronavirus-Toten.  

    Aufschlußreich sind die Ausführungen des vergleichsweise vertrauenswürdigen ehemaligen Kongreßabgeordneten von Texas, Ron Paul, der 1976 als Kongreßabgeordneter noch die Hysterie um die Schweinegrippe erlebt hat.  

    https://www.rt.com/shows/boom-bust/481775-donald-trump-visits-india/

    Er sagte: Damals hätte es auch einen falschen Alarm gegeben, keiner starb, aber 500 Leute zogen sich eine Krankheit durch Impfungen zu.  Jährlich sterben 640.000 Menschen weltweit an der Grippe, allein in den USA 10.000.  Da sei es unverhältnismäßig (just out of proportion), wenn das Problem so übertrieben würde.  Der Absturz der Märkte war sowieso zu erwarten. (Markets were doomed to go down.)  

    https://en.wikipedia.org/wiki/1976_swine_flu_outbreak

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinegrippe

    Und die Märkte sind tatsächlich heute weiter abgestürzt, in Europa ca. 3%, weniger in den USA.  Wenn das so weiter geht, haben wir nächste Woche einen echten Aktiencrash mit schweren Verwerfungen aufgrund von stop-loss-orders.  Allerdings wäre nächste Woche auch der Kauf des Heizöls empfehlenwert, weil das Öl auch abgeschmiert ist.  

    Derweil hält Gesundeitsminister Spahn markige Ansprachen an alle Reichsbürger und vversichert ihnen allen, der Staat sei optimal für alle Probleme gewappnet, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus auftreten könnten.  Wie im Krieg die Amerikaner sich um ihren Präsidenten scharen, sollten die Deutschen jetzt mit der Bundesregierung das Problem gemeinsam meistern und der erste Schritt dazu sei allerdings, der Kampf gegen die AfD, da sie außerhalb des Rahmens agiere, der den Systemparteien von der Schattenregierung gesetzt sei.  

    Der Rundfunk berichtet ferner, der Irre von Hanau hätte unter Paranoia gelitten und hätte sich bei den Behörden schriftlich beschwert, er würde überwacht.  Diese hätten daraufhin allerdings nicht reagiert.  Unabhängig davon sei an allem die AfD schuld.  

    Der geheimnisvolle "Maurice", der ca. 60 Menschen vorsätzlich in Volkmarsen verletzt hat, ist vollkommen unter dem Radar des Rundfunks verschwunden, wird nicht mehr erwähnt.  Mich würde aber gar zu gerne interessieren, wer so einen deutschen Namen "Maurice"  hat.  Das letzte Mal ist mir ein Maurice mit 16 Jahren in einem Roman der Mazo de la Roche, Die Familie auf Jalna, untergekommen.  Ich verstehe nicht, warum der Rundfunk diesen zweiten AfD-Attentäter nicht an die große Glocke hängt???

      • Der Attentäter der vor 3 Jahren in München 8 Schüler erschossen hat hieß David S.
        in dem Medien. Wie im Netz zu lesen war , war der Täter im Iran geboren und
        wurde eingebürgert und erhielt einen BRD Staatssimulations – Pass.
        Er hieß Ali David Sonbay
        Klingt schon nicht mehr so deutsch

      • Der Rundfunk ist von inbrünstigem Haß gegen alles Deutsche eingestellt, sofern es nicht bereits unterwandert ist, wie die Faschingssitzungen der großen Karnevalsvereine.  Keine Wunder, daß der Rundfunk also Anhänger und Proseliten gefunden hat wie den Maurice Pahler, der uns so sehr haßt, daß er unsere kleinen Kinder töten will, die nur ein unschuldiges Volksfest feiern wollen:

        https://headtopics.com/de/in-karnevals-zug-gerast-61-verletzte-er-brachte-den-horror-nach-volkmarsen-11528221

        All überall propagiert der Rundfunk die Grünen und Habeck, die auch alle von Haß gegen uns erfüllt sind, die uns "verdünnen" und eleminieren wollen.  Durch 40jährige beharrliche Unterstützung hat er die Öko-Faschisten jetzt schon ein beträchtliches Stück weitergebracht, derweil er durch seine Fersehsendungen immer mehr Menschen um den Verstand bringt, jetzt mit Coronavirus, und fürchterliche Resultate, wie Halle, Hanau und Volkmarsen, zeitigt.

        Es wundert mich, daß bisher noch nicht die Martinsumzüge der Kinder angegriffen wurden, obwohl es sich um ein ursprünglich christliches Erinnerungsfest handelt, das ihm bestimmt auch ein Dorn im Auge ist.

  5. Besteht eine Parallelität zwischen dem sogenannten menschengemachten Klimawechsel und dem chinesischen Coronavirus?

    Ich meine schon, daß wir einen Klimawandel haben, weil ich jetzt das dritte Jahr in schwäbisch Sibirien im Winter lebe, ohne daß ich Schnee schippen mußte.  Und die Sommer waren in 2018 und 2019 in schwäbisch Sibirien so trocken, daß tatsächlich eine Blautanne, d. h. eine Fichte, sowie eine Zuckerhutfichte, die beide mein Vater in 1976 gepflanzt hatte, vertrocknet sind.  Bisher sind die Niederschläge ganz gut, aber bekommen wir wieder einen trockenen Frühling und Sommer?

    "Man merkt die Absicht und man ist verstimmt."  Denn diese Klimadiskussion hat sich  offensichtlich die Schattenregierung unter die Nägel gerissen und will daraus Honig saugen, d. h. uns immer mehr gängeln und CO2-Steuern aus uns rauspressen, aber auch eine klimabasierte Weltregierung schaffen.

    Trump wurde dann 2016 in den USA zum Präsidenten gewählt, weil sowohl in den USA als auch in der Schweiz noch nicht alle Barrieren gegenüber der Herrschaft der Schattenregierung beseitigt werden konnten.

    Und Trump sagte, horribile dictu, ich halte nichts von diesem Klimaquatsch.  Die Schattenregierung hatte jedoch in Europa und großen Teilen des Rests der Welt weiterhin das Sagen.  Die Schattenregierung ignorierte deshalb  einfach Trump und will nach dessen Abgang an ihrer politische Klima-Agenda unverdrossen weiterstricken.

    Zu diesem Zweck muß jedoch Trump gestürzt werden.  Das Amtsenthebungsverfahren ist gescheitert.  Könnte jetzt der worst case der Schattenregierung eintreten, daß Trump im November noch einmal gewählt wird?  Da die Wahlentscheidung der Amerikaner einzig und allein auf ihrem persönlichen Wohlergehen beruht, hängt die Wahl Trumps einzig und allein davon ab, wie sich die US-Wirtschaft entwickelt.  Diese hat sich bisher ganz gut entwickelt, weil Trump auf Schutzzölle und US-Autarkie gesetzt hat, was das Outsourcing der US-Arbeitsplätze gestoppt hat.  Trump ist stolz darauf, daß sich der Aktienkurs gut entwickelt hat.  

    Ergo könnte es erforderlich sein, die US-Wirtschaft in einen Abschwung zu treiben, inkl. Akteinkurse, und ihm zusätzlich Versäumnisse bei einer globalen Pandemie vorwerfen zu können.  Bisher hört man kaum von Coronsavirus-Fällen in den USA, aber das Coronavirus könnte dort durchaus Fahrt aufnehmen, wie bei uns auch unmittelbar nach der Faschingssaison.

    Trump glaubt offensichtlich auch nicht an die Coronavirus-Hysterie, behauptet, es handele sich um eine übliche Grippe (flu), die sich in der kalten Jahreszeit auf der nördlichen Halbkugel regelmäßig verbreitet und für die er 5 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen will.  

    https://www.statnews.com/2020/02/26/trump-mixed-messages-on-coronavirus/

    "But President Trump and members of his administration have also said this week that U.S. containment of the virus is “close to airtight” and that the virus is only as deadly as the seasonal flu."

    (Präsident Trumps Administration sagte, die Eindämmung des Virus sei  "fast luftdicht" und daß das Virus nur so tötlich sei wie eine saisonale Grippe (Influenza).

    Dem widerspricht jedoch die CDC (Centers for Disease Control and Prevention, 1600 Clifton Road, Atlanta, GA 30329 USA)

    https://www.cdc.gov/coronavirus/index.html

    Es könnte aber auch sein, daß CDC wieder von Demokraten besetzt ist, die Trump Wahlchancen vermindern wollen.

    Es handelt sich also um genauso ewig ungeklärte Fragen wie MH17.  Man dürfte jedoch gut daran tun, zu beobachten, inwieweit diese Grippe die Wahlchancen Trumps schaden will.  Dabei muß man bedenken, daß in Italien nach dem Abgang Salvinis wieder die PD am Ruder ist, die jahrzehntelang Europa mit Masseneinwanderung versah und daß der europäische Coronavirus-Ausbruch gerade deshalb (???) in Italien begann. 

  6. Man lernt nie aus!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Netizen

    "Netizen (seltener: Netcitizen) ist eine Bezeichnung für „Bewohner“ des Internets und setzt sich aus den englischen Begriffen „net“ als Kurzform für Internet und „citizen“ (Bürger) zusammen. Zunehmend wird auch der eingedeutschte Begriff Netzbürger verwendet."

    "COVID-19 kann aus den USA stammen."  Oder auch nicht??? Wieder eine relativ einfache Frage, die wie MH17, NSU, Halle, Hanau, Volkmarsen unendlich schwierig zu klären ist, weil mit unglaublich viel politischem Interesse überlagert.  

    Offensichtich will das Coronavirus jetzt auch bei uns endlich landen, weil der BR5 heute abend eine Welcome-Mitteilung nach der anderen verbreitet hat für das Virus.  Die Gefahr kann nicht gering genug eingeschätzt werden; Claudia Schick besprach heute in Mex des HR die traurigen Gesichter derjenigen, die die chinesischen Touristen vermissen.  Wir müssen dem Virus jedenfalls sehr dankbar sein, daß es uns die Faschingszeit samt Umzügen nicht verdorben hat, sondern pünktlich erst zur Aschermittwoch erschien.   Molto gracie!  Nachdem der Rundfunk uns in der Faschingszeit ununterbrochen mit seinem Kampf gegen die AfD maltraitiert hat, fängt ab heute die nächste Runde gegen das Coronavirus an.  Spiegelgefechte ohne Ende!  Ein geschulter Psychologe dürfte den Durchschnitts-IQ des Deutschen in den nächsrten Wochen gut ermitteln können. Prost!

    Erwähnenswert ist, daß der BR5 heute nach wie vor über die AfD und Hanau berichtete, aber kein Wort über Volkmarsen brachte.  Ist das bei so einem verlogenen Medium nicht verdächtig?

    Sämtliche Zeitungen berichten nur von einem Maurice P., kein Nachname!

    https://www.derwesten.de/panorama/vermischtes/volkmarsen-karneval-taeter-maurice-p-unfall-hessen-kinder-schweres-unglueck-rosenmontag-hessen-auto-id228530069.html

    "Wie der Spiegel berichtet, soll Maurice P. vor der Tat lange in seinem Auto gesessen und gewartet haben. Unter Alkoholeinfluss soll er zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht gestanden haben."

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*