Corona-Virus: Schwarzer Schwan fürs globale Finanzsystem?

Ernst Wolff (antikrieg)

Während die chinesische Führung mit allen Mitteln versucht, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen und den Eindruck zu erwecken, sie habe die Epidemie im eigenen Land im Griff, greifen ihr globale Gesundheitsorganisationen wie die WHO, unterstützt von Politik und Medien, bereitwillig unter die Arme: Sie behaupten fast einstimmig, die Kommunistische Partei Chinas handle der Situation angemessen und es gebe keinen Anlass zur Sorge.

Wichtige Schützenhilfe hat diese Allianz der Beschwichtiger und Beschöniger in der vergangenen Woche durch die Zentralbanken erhalten: Sie haben dafür gesorgt, dass die Aktienkurse an den Börsen der Welt, die eigentlich hätten einbrechen müssen, in die Höhe schnellten. Auf diese Weise entstand der Eindruck, zumindest wirtschaftlich sei zurzeit alles in bester Ordnung.

Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Die Weltwirtschaft befindet sich in einem äußerst kritischen Zustand und dieser wird sich auf Grund des historisch einmaligen Stillstands der chinesischen Industrie in den vor uns liegenden Wochen und Monaten dramatisch verschlechtern, und zwar aus folgenden Gründen:

Der stärkste Kurseinbruch an den internationalen Börsen seit 70 Jahren im Dezember 2018 hat dazu geführt, dass die Zentralbanken den Versuch aufgegeben haben, ihre lockere Geldpolitik wieder zu straffen. Seit Anfang 2019 haben wir es mit einer neuen Flut billigen Geldes zu tun, die in den letzten vier Monaten des Jahres erheblich zugenommen hat.

Diese Geldschwemme hat zu einem weiteren Anstieg der globalen Verschuldung und einem weiteren Aufblähen der Blasen an den Finanzmärkten geführt, die Risiken im System also erhöht. Gleichzeitig hat in vielen Ländern eine Rezession, also ein anhaltender Rückgang des Wirtschaftswachstums, eingesetzt, der sich derzeit immer stärker bemerkbar macht.

Da die Investoren in den vergangenen Jahren gelernt haben, dass es lukrativer ist, mit dem billigen Geld im Finanzsektor zu spekulieren als es in die Realwirtschaft zu stecken, stehen die Zentralbanken jetzt vor einem unlösbaren Problem: Sie können noch so viel Geld drucken und es zu noch so niedrigen Zinsen vergeben, der gewünschte Effekt – nämlich ein Durchstarten der Realwirtschaft – wird ausbleiben.





Das wiederum wird für die arbeitende Bevölkerung schlimme Folgen haben: Die durch das Corona-Virus zu erwartenden Einbrüche in der Realwirtschaft werden zusammen mit der Rezession länderübergreifend zu Kurzarbeit und Massenentlassungen führen, den Lebensstandard von Millionen von arbeitenden Menschen senken und zahlreiche von ihnen in die Armut treiben. Der Stillstand in der chinesischen Industrie wird das schlimmste Problem in der Welt von heute – die Explosion der sozialen Ungleichheit – drastisch verschärfen und auf diese Weise für steigende soziale und politische Unruhe sorgen.

Das einzig wirksame Mittel, um diese für Politik und Wirtschaft gefährliche Entwicklung zumindest vorübergehend einzudämmen, bestünde darin, die schwindende Kaufkraft derer, die gezwungen sind, von ihrem Einkommen zu leben, künstlich zu erhöhen. Genau diese Möglichkeit wird bereits seit einiger Zeit in den Zentralbanken diskutiert. Die Verantwortlichen überlegen, der arbeitenden Bevölkerung „Helikoptergeld“ zur Verfügung zu stellen, also monatliche Zahlungen zu leisten und die Empfänger dazu zu verpflichten, das Geld umgehend in den Konsum zu stecken.

Auf diese Weise könnte das taumelnde System in der Tat noch eine Weile am Leben erhalten werden. Langfristig jedoch würde diese Maßnahme mit absoluter Sicherheit in eine Inflation führen, die nur durch eine immer ausgiebigere Vergabe von Helikoptergeld bekämpft werden könnte. Das wiederum würde schlussendlich in eine Hyperinflation führen und den endgültigen Kollaps des bestehenden globalen Finanzsystems bewirken.

Niemand kann momentan die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie voraussagen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dem Virus um den Schwarzen Schwan handelt, vor dem sich alle seit Jahren fürchten, steigt mit jedem Tag, an dem die chinesische Wirtschaft am Boden liegt.

(Visited 256 times, 1 visits today)
Corona-Virus: Schwarzer Schwan fürs globale Finanzsystem?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Gut möglich mit diesem Schwarzen Schwan. Vielleicht liegt tatsächlich ein globaler Systemabbruch in der Luft und als Auslöser nimmt man China. Verschwörungstheoretiker denken ja schon an den Abbruch des Globaismus und damit an das Ende der geplanten NWO.

    Nicht zu vergessen, dass viele Firmen ihre Produktion ins billig produzierende China verlegt haben und damit heimische Arbeitsplätze vernichtet haben. Gehen diese Firmen wieder zurück in die eigenen Länder? Zumindest zeigt die Situation, die durch die jetzigen chinesischen Verhältnisse (so sie denn stimmen) entstanden sind, dass Globalismus nicht das Gelbe vom Ei ist. Denn wenn solch ein billig produzierendes Land Probleme bekommt, leidet die ganze Weltwirtschaft darunter, vielleicht bis zum Stillstand. Das wäre fatal.

    Die USA versuchen doch auch schon ihre Firmen zurückzuholen durch Steueranreize um die eigene Wirtschaft wieder anzukurbeln. Sinn würde das schon machen.

    Weg mit dem Globalismus und Kommunismus der NWO!

  2. Gut möglich. Etwas simpler (ohne Bankeneffekt) kam mir der Gedanke auch schon. Es geht überhaupt nicht um die Anzahl gefallener Menschen, die schüren nur natürliche Angst als nützlicher Beifang, sondern um Chinas Wirtschaft als Ganzes und damit den Welthandel. Siehe in Bayern, wenn nur 1-2 Leute infiziert sind macht der ganze Laden (1000 MA) zu. Die Produktivität sämtlicher Lieferketten fällt ins schier bodenlose und potenziert sich weitaus heftiger als die primär von uns gefürchtete Mortalität von "ersetzbarem" Humankapital. Ein Chinese selbst äußerte nüchtern: "Völlig egal wie viele hier sterben, es gibt mehr als genug von uns. Fällt nicht auf." Was aber fällt ist das BIP.

    "Die Krankheit trifft China auch in einer Situation mit dem niedrigsten Wirtschaftswachstum seit fast 30 Jahren. Für Staatspräsident Xi Jinping ist die Krise ein weiteres großes Problem neben der Protestbewegung in Hongkong, dem Handelskrieg mit den USA und dem Ausbruch der Schweinepest, der Millionen von Schweinen zum Opfer fielen und die die Inflation angeheizt hat. Die Folgen des Coronavirus-Ausbruchs auf den Reiseverkehr sind in den von der Regierung am Sonntag veröffentlichten Statistiken bereits zu erkennen. Der Bahnverkehr am Samstag, dem ersten Tag des neuen Jahres, ist nach Angaben des Verkehrsministeriums im Vergleich zum gleichen Tag des Vorjahres um etwa 42 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Passagierflüge brach um etwa 42 Prozent ein und der gesamte Verkehr im Land schrumpfte um etwa 29 Prozent."

    Der Gedanke kam auf, als ich für meine Wohnung nach Funksteckdosen Ausschau hielt (ja, Spielzeug, ich weiß:P). Obwohl ich darauf achte, die kommen leider fast alle aus China. Hab geschaut, wie lange diese Viren auf Gegenständen oder Paketen überleben könnten: Bis zu neun Tage! 2-5 Tage locker, und dann je kälter und feuchter "desto besser". Hab also keine gekauft. Was auch irgendwie Blödsinn ist. Man kann das Paket ja 2 Wochen auf dem Balkon parken bevor man es öffnet. Händewaschen nach dem Anfassen mache ich sowieso immer, und Pakete husten nicht? Naja, chinesische vielleicht. 

    Die Steckdosen sind jedenfalls immer noch im virtuellen Warenkorb und siehe da:
    Schon 40% billiger geworden.

Schreibe einen Kommentar zu Angsthase Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*