Corona-Pandemie – Hedgefonds und das Ende des Mittelstands

Ernst Wolff (antikrieg)

Heute ist Sonntag, der 5. April 2020, und während die Welt wie gebannt auf die Ausbreitung der Corona-Pandemie starrt, ereignen sich im globalen Finanzsystem Dinge von großer Tragweite.

Seit einigen Wochen können wir beobachten, wie Hedgefonds ihre Marktmacht ausspielen und das bestehende System mit Hilfe von Regierungen und Zentralbanken zu ihren Gunsten auspressen, wie sie ihrem größten Konkurrenten – der mittelständischen Wirtschaft – den Boden unter den Füßen entziehen und jede denkbare Maßnahme ergreifen, um vom inzwischen unvermeidbaren Wirtschafts- und Finanzcrash maximal zu profitieren.

Sofern niemand sie stoppt, werden wir sehr wahrscheinlich schon bald erleben, wie die Hedgefonds uns allen – unterstützt von Politik und Zentralbanken – ein auf die Finanzelite und ihre Bedürfnisse zugeschnittenes neues System aufzwingen.

Um die Hintergründe dieses historischen Umbruchs zu verstehen, ist es wichtig, sich von dem zurzeit am meisten verbreiteten und von den Medien am stärksten geförderten Irrtum zu lösen, all das habe ursächlich etwas mit dem neuartigen Corona-Virus zu tun.

Tatsache ist: Die Probleme im Finanzsektor haben lange vor der Pandemie bestanden und hätten auch ohne sie fatale Folgen gehabt. Das Virus dient denjenigen, die den Finanzsektor beherrschen, nur als willkommener Helfer. Es zieht seit einigen Wochen alle Aufmerksamkeit der Menschen auf sich und ermöglicht der Finanzelite so, die eigene Agenda weitgehend ungestört zu verfolgen.

Um diese Agenda zu verstehen, muss man einen Blick auf die jüngere Entwicklung unseres Finanzsystems werfen: Begonnen hat alles mit der Deregulierung, also der fortschreitenden Abschaffung von rechtlichen Einschränkungen für die Banken. Im Zuge dieser Deregulierung wurden Hedgefonds zugelassen, also Vermögensverwaltungen, deren Kundschaft fast ausschließlich aus sogenannten „High Networth Individuals“ besteht – den Ultrareichen dieser Welt.

Diese Hedgefonds dürfen wie Banken arbeiten, unterliegen aber nicht deren rechtlichen Beschränkungen. Ihre Zulassung war ein historisches Geschenk an das Bankgewerbe, denn sie ermöglichte es den Banken, selbst Hedgefonds zu gründen und auf diese Weise alle ihnen auferlegten rechtlichen Einschränkungen zu umgehen.

Das so eingeläutete neue Zeitalter im Finanzsystem wird auch als das „Zeitalter der Heuschrecken“ bezeichnet. Hedgefonds verfolgen nämlich keine festgelegte Strategie, sondern durchforsten das Wirtschafts- und Finanzsystem ständig nach Gelegenheiten, um in möglichst kurzer Zeit möglichst hohe Gewinne zu machen und gehen dabei extrem rücksichtslos vor. Auf diese Weise sind sie seit der Jahrtausendwende immer größer und mächtiger geworden und übertreffen an Finanzkraft heute sogar die Großbanken, die sich mittlerweile zu einem wesentlichen Teil in ihrer Hand befinden.

Diese historisch einzigartige Macht bringt aber auch ein Problem mit sich. Dadurch, dass die Hedgefonds sich einen großen Teil des Systems unterworfen haben, sind sie selbst in hohem Maße von ihm abhängig geworden und das bedeutet: Wenn das System wackelt, dann auch die Hedgefonds.





Und genau das erleben wir gerade.

In den vergangenen Wochen und Monaten hat es eine Ballung von Krisen gegeben, die das globale Wirtschafts- und Finanzsystem in seinen Grundfesten erschüttert haben. Zunächst hat in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres in vielen Ländern eine Rezession eingesetzt. Normalerweise ist das keine Tragödie, aber in diesem Fall ist die Rezession auf ein überaus zerbrechliches System getroffen, das seit etwa 12 Jahren künstlich am Leben erhalten wird.

Dann ist im Januar mit China auch noch der wichtigste Motor sowohl der Weltwirtschaft als auch des Welthandels ausgefallen und hat Liefer- und Handelsketten rund um den Globus unterbrochen. Schließlich hat Saudi-Arabien Anfang März auch noch dafür gesorgt, dass der Ölpreis drastisch eingebrochen ist.

Zusammen genommen waren das drei Schläge, die jedes normale Wirtschafts- und Finanzsystem wie einen Boxer zu Boden geschickt hätten. Da das gegenwärtige System aber wegen der lockeren Geldpolitik der Vergangenheit besonders anfällig ist, gleicht es zurzeit eher einem Boxer, der nicht nur auf die Bretter geschickt wurde, sondern angezählt wird und trotz aller Zurufe seines Trainers vergebens versucht, wieder auf die Beine zu kommen.

Die Rolle des Trainers fällt dabei der US-Zentralbank Federal Reserve zu, die in den vergangenen Wochen und Monaten alles versucht hat, das System zu stabilisieren, deren Bemühungen aber erfolglos geblieben sind und die jetzt nur noch solche Mittel einsetzen kann, die es langfristig zerstören werden. Konkret gesprochen: Die FED ist gezwungen, immer mehr Geld ins System zu pumpen, obwohl diese Geldflut mit Sicherheit in einer Hyperinflation enden und das bestehende Geldsystem zerstören wird.

Von alledem erfährt die internationale Öffentlichkeit so gut wie nichts. Stattdessen lenken Medien und Politik die Aufmerksamkeit der Menschen ausschließlich auf die Corona-Pandemie und verschaffen den Hedgefonds damit die Gelegenheit, die aktuelle Krise trotz gewaltiger Verluste zum eigenen Vorteil zu nutzen und das taumelnde System mit aktiver Unterstützung der Zentralbanken zu plündern.

Wie sonst erklärt es sich,

  • dass Hedgefonds, die durch hemmungslose Spekulation in Not geraten sind, von den Zentralbanken mit Billionen und Aberbillionen gestützt werden?
  • dass die Federal Reserve und die EZB einen Hedgefonds – nämlich BlackRock – als Berater und Organisator dieser Verteilung verpflichtet haben?
  • dass große Teile des Mittelstandes durch den Shutdown vorsätzlich ruiniert und vor die Alternative gestellt werden, entweder Konkurs anzumelden oder sich Plattform-Unternehmen anzuschließen, hinter denen große Hedgefonds stehen?
  • dass von Hedgefonds getragene Großkonzerne wie Amazon trotz Shutdown weiter arbeiten, Neueinstellungen vornehmen und riesige Gewinne einfahren dürfen, während Kleinunternehmern die Berufsausübung untersagt wird?
  • dass Konzerne, die ihre Aktienkurse in der Vergangenheit durch Aktienrückkäufe in die Höhe getrieben und den Hedgefonds dadurch Riesensummen eingebracht haben, jetzt Milliardenhilfen aus Steuergeldern erhalten?

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und würde immer wieder zur gleichen Erkenntnis führen: Keine dieser Maßnahmen dient der Mehrheit der arbeitenden Menschen und keine trägt dazu bei, das gegenwärtige System zu stabilisieren. Im Gegenteil: Die Maßnahmen beschleunigen seinen Untergang und verhelfen denjenigen, die es zurzeit plündern, dazu, bei seinem Neustart in der ersten Reihe zu stehen.

Da dieser Neustart aber mit Sicherheit Massenarbeitslosigkeit, das Ende großer Teile des Mittelstands, eine drastische Senkung des Lebensstandards der Bevölkerungsmehrheit und eine weitere Explosion der sozialen Ungleichheit mit sich bringen wird, muss man auf Seiten der Betroffenen mit Widerstand rechnen und – als Antwort darauf – von Seiten der Politik mit repressiven Maßnahmen.

Es sollte einem zu denken geben, dass genau solche Maßnahmen – Kontaktsperren, Versammlungsverbote, Reisebeschränkungen und Grenzschließungen – bereits eingeführt worden sind – unter dem Vorwand des Schutzes der Bevölkerung vor einer Pandemie, bezeichnenderweise aber von genau den Politikern, die in der Vergangenheit alles dafür getan haben, unsere Gesundheitsversorgung durch immer neue Sparmaßnahmen zu untergraben.

(Visited 314 times, 1 visits today)
Corona-Pandemie – Hedgefonds und das Ende des Mittelstands
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. Die Schilderung ist sicher zutreffend aber bei vielen Menschen so auch angekommen. Auch in den USA lese ich immer wieder solche negative Bemerkungen. Hedgefonds sind von Natur aus Heuschrecken, sie suchen sich die Schwachen aus, um sich an deren Schicksal zu bereichern. Die Fiktion einer sozialen Marktwirtschaft, wie im GG verankert, ist schon seit Jahren das Papier nicht Wert auf dem sie steht. Anstatt solches schon vor 30 Jahren zu verbieten, haben Spitzenbeamte und Politiker immer die Hand aufgehalten und die rüden Methoden der Hedgefonds dann durchgewunken. Das hatte ich schon 1989 öffentlich gerügt und daran hat sich nichts geändert, nur die Methoden sind verfeinert worden. Ich plädiere schon seit 30 Jahren für einen Konkurs wegen Anhäufung von Vermögenswerten ab sagen wir 1 Milliarde US Dollar. Keiner wird von alleine reich, da müssen immer andere helfen. Da ist es auch sozial verträglich zu großen Reichtum und die damit verbundenen Macht zugunsten der Algemeinheit einzuschränken.

    • Es ist typisch für das System, daß die größten Verbrecher erkannt und benannt werden können – aber sich niemand darum kümmert, und sie weiter ihr Unwesen treiben können.  Typisch: Henry Kravis von KKR und sein Sohn sind Dauermitglieder der Bilderberger, die im Jahre 1988 Nabisco übernahmen für 25 Milliarden Dollar:

      https://www.capital.de/wirtschaft-politik/kkr-und-die-bieterschlacht-um-nabisco

      Und Scholz saß mit diesen bei den Bilderbergern zusammen! 1999 hatten sie die USA weitgehend abgegrast und kamen dann nach Europa, wo der Erzlügner Müntefering vor den "Heuschrecken" warnte, wobei die SPD und Grünen gemeinschaftlich den Heuschrecken erst das steuerliche Fundament bereitet hatten!  Bis 1999 mußten nämlich Konzerne, die Teile ihres Unternehmens verkauften, deren Bilanzgewinn versteuern, was einen Verkauf unattraktiv machte.  Schröder und Fischer änderten das Konzerngesetz, so daß der Verkauf von Konzern-GmbHs steuerfrei blieb, während die kleinen Gewerbetreibenden weiter gemäß Einkommensteuergesetz die Aufgabe des Betriebsvermögens versteuern müssen!  Bosch und Siemens waren die ersten, die von dem Verkauf von Unternehmensteilen profitierten und an KKR verkauften – und mein Unternehmen war blöderweise auch darunter.  Als Betriebsrat begann dann eine lange Zeit des kräftezehrenden Mitarbeiterabbaus.  

      KKR hat dann weiter abgegrast, WMF und Linde übernommen, und bestimmt mehr als 500.000 Arbeitsplätze bei uns abgebaut.  Wer bei solchen Zahlen die SPD noch wählen kann, ist unerklärlich!!!  Man kann sogar im Internet steuerliche Ungereimtheiten von KKR veröffentlichen, ohne daß sich was tut, eben weil Scholz. Merkel, Steinbrück, Trittin alle schon einmal bei dem elitären Kreis dabei waren und versprochen haben, absolutes Stillschweigen zu bewahren, wie es sich in der Demokratie gehört!  Die Steuergesetzgebung ist bei uns absolut so angelegt, daß die Reichen immer reicher werden, aber die kleinen schon als Singles bei 5400 Euro monatlich 48 % Einkommensteuer zahlen!

      https://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2018.pdf
       

      Ich habe zu KKR einiges gesammelt:

      http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=1729

      Übrigens:  An allem ist der Rundfunk schuld, weil er den millionenfachen Personalabbau durch Heuschrecken nicht thematisiert oder jedenfalls bewußt so erklärt, daß niemand was merkt, versteht oder ändern kann!  So ähnlich wie in 2008 als er monatelang von der Sub-prime-Krise sprach ohne jedwede Erläuterung. Und Merz ist sogar Oberboß bei den Heuschrecken, was der Rundfunk gehörig darstellen müßte!

      • Jürgen II, genau zutreffend. So habe ich das auch aufgefasst und die SPD mit ihrer Lügenelite schon lange als unwählbar eingestuft. Wegen dem Lügner und Volksverräter Willy Brandt hatte ich die SPD schon lange verlassen. Seitdem ist sie nur noch tiefer gesunken. Das sie immer noch gewählt wird, liegt m.E. an den Gewerkschaftsbossen die mit der SPD verstrickt sind und ihre Stellung, mit viel zu hohen Einkommen, häufig der SPD verdanken. Die manipulieren die Arbeiterschaft, die wenig Zeit zum Nachdenken hat. Diese ganze Bundespolitik von CDU bis Grüne ist ein einziges korruptes, verschachteltes System um die Bevölkerung zu teilen, ruhig zu halten und auszusaugen. Und über allem wachen die internationalen Ausbeuter und Spekulanten und kaufen billige Aktien und Firmen mit noch billigerem Geld, wenn die Kanonen donnern, oder eine Pandemie erzeugt wurde. Falls das Kartenhaus einmal zusammenbricht, fachen diese Halunken einen Krieg an, so wie sie Hitler 1939 angeblich wegen Polen den Krieg erklärt hatten, um die Polen, welche die Russen mehr hassten als die Deutschen,  dann dem Verbrecher und Massenmörder Stalin zu überlassen. Das diese internationalen Egoisten so handeln würden, ist einsichtig. Dass sich aber Deutsche wie  Brandt, Kohl, Schröder, Merkel und viele Andere sich diesem internationalen Abschaum noch gefügig machen und deren Lügen weiter spinnen ist mir unbegreiflich und zeigt die mangelhaften Charaktereigenschaften insbesondere dieser Frau Merkel. .

        • "zeigt die mangelhaften Charaktereigenschaften insbesondere dieser Frau Merkel", wenn nicht so sogar der seit 1945 umerzogenen Deutschen insgesamt.  Es ist schwer den Deutschen noch zu helfen, wenn sie noch nicht einmal soviel Charakter haben, dem Rundfunk die Alimentierung zu verweigern, was meines Erachtens das geringste wäre.  Die Deutschen sind eben zu fürchterlichen Opportunisten umerzogen worden, die lieber ihrem Todfeind, dem Rundfunk, die GEZ-Steuer zahlen als für das von ihnen als richtig erkannte zu kämpfen.  Die Deutschen sind also Opportunisten und Schlappschwänze, die kein einziges Batallion zu ihrer Selbsterhaltung aufzustellen in der Lage sind. Und jetzt bekommen sie von Scholz Kredite über die Banken, um ihren Lebensunterhalt weiter zu finanzieren, möglicherweise zu hohen Zinsen, wobei Scholz die Bonität garantieren will. Der "Arbeiterführer" und Bilderberger Scholz ernöglicht jetzt einem großen Teil der Deutschen Schuldknechte zu werden und aus Dankbarkeit – werden sie ihm Zucker in den Arsch blasen!  Vielleicht dient die ganze Corona-Krise nur dazu, wieder mehr Schuldknechte zu produzieren!
          Daß es besser wird, nachdem es zuvor schlechter geworden ist, ist durchaus zweifelhaft!

          • Für Erwin vielleicht auch ganz interessant:

            https://www.rt.com/news/478610-russia-fight-history-distortion-putin/

             "‘We’ll shut your filthy mouth’: Putin says Russia will combat the rewriting of WWII history with new free-to-all archive center."
            ("Wir werden Euer schmutziges Maul stopfen." Putin sagt, Rußland werde  gegen das Umschreiben der Geschichte des Zweiten Weltkriegs kämpfen… )

            Ist es nicht geradezu tragisch, wie eine falsche Geschichtsschreibung krampfhaft aufrechterhalten wird, von West und Ost, nur um das eigene Verbrechen unterzubügeln und selbst gut dazustehen – auf unsere Kosten.  Blöderweise kann die Menschheit so aus der Geschichte überhaupt nichts lernen, weswegen ich schon seit einiger Zeit für die Abschaffung der sog. Geschichtswissenschaft plädiere, einer ancilla rerum politicarum, einer Magd der Politik.

  2. es geht nicht um unsere Gesundheit, ging es noch nie!
    Auch ich habe von Anfang an gesagt, dass da was ganz anderes dahinter steckt. Nun hat Herr Wolff es klar ausgesprochen. Und alle Unterstützer/innen erhalten nach (der Sauerei) dem Crash ihre "wohlverdienten" Jobs als kleines Dankeschön. Was für eine Welt !

  3. "dass von Hedgefonds getragene Großkonzerne wie Amazon trotz Shutdown weiter arbeiten"

    Odonata hatte geschrieben:

    https://krisenfrei.com/coronavirus-soziale-distanzierung-als-anti-streik-werkzeug/#comment-159170

    "Wenn diese Maßnahmen der Merkeljunta gerechtfertigt wären, dann kann es nicht sein, dass jetzt doch 80.000 (zunächst sollten es nur 40.000 sein) Erntehelfer aus Osteuropa in die BRD einreisen dürfen. Das passt doch nicht zusammen. …

    Die Arbeitnehmer in den globalen Industriekonzernen dürfen weiter arbeiten. Wie kann es sein, dass man nie etwas davon hört, dass einer dieser Leute erkrankt und der Rest der Belegschaft unter Quarantäne gestellt werden muss? Sind die Arbeitnehmer in der globalen Wirtschaft immun gegen den Virus?"

    Wenn das Virus so lebensgefährlich ist, warum gibt es Ausnahmen?  Die Antwort kann nur sein:  Das Virus ist nicht gefährlich, und die kleineren Unternehmen (= Wirtschaftsobjekte) sollen in den Konkurs getrieben werden, wobei man deren Arbeitnehmer (hoffentlich) mit Kurzarbeit nicht verhungern läßt;  denn das würde zu weit gehen.  Aber die kleinen sollen von den großen gefressen werden im Wege der Zwangsversteigerung oder durch Verkauf!  Damit gibt es immer weniger Unternehmer mit "vaterländisch" und patriarchalisch orientierter Denkweise!

    • Es wird zu Monopolstellungen und damit zu Preisdiktaten in der Wirtschaft führen, weil die Konkurrenz auf ganz miese Art mit Hilfe der Politiker ausgeschaltet worden ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*