Corona: Das Geschäft mit der Panik

Gerald Grosz

Und irgendwo auf dieser Welt sitzen die nimmersatten Gierschlunde der Pharmaindustrie in ihren Büros, reiben sich die Hände, zählen das Geld und verdienen Milliarden auf Kosten des Sicherheitsgefühls von Bürgern. Nicht zu vergessen sind auch jene Krisen- und Kriegsgewinnler, die ganz gezielt an den Märkten, also an den Börsen, auf den Niedergang von ganzen Volkswirtschaften spekulieren. Und auch die Grippemaskenschacherer oder die Medien – alle sind glücklich, machen Geld oder Quote und tanzen zu Anatevkas Melodie „Wenn ich einmal reich bin“. Der gut gelegte Tanzboden dafür ist unsere schier unendliche Angst vor der jüngsten Labordelikatesse aus Wuhan in China.

Corona zwingt die Welt in die Knie, Krisenstimmung allerorts, Panik bricht aus. Ein Großteil der Menschen hat berechtigte Angst krank zu werden, das eigene Leben zu verlieren. Diese verantwortungslos geschürte Angst beherrscht den Alltag. Und zu diesem hypochondrischen Gemisch gesellen sich Politiker, also unwissende Laiendarsteller, die in der hektischen Krisendarbietung das absolute Gegenteil von besonnener Vorsicht, von Augenmaß und Vernunft darstellen.





Die Fahnen werden hochgezogen, Pressekonferenzen mit immer wiederkehrenden Silben abgehalten, War Rooms mediengerecht eingerichtet als müsste man den III. Weltkrieg gewinnen. Sondersendungen im Minutentakt über alle Sender, gleich journalistischer Schlangen, die sich vor den zitternden Häschen, also vor den TV-Zusehern, aufbäumen. In Deutschland managt ein gelernter Bankkaufmann die Krise, in Österreich ein Volksschullehrer. Nach der Vogelgrippe H5N1, der Schweinegrippe, SARS, MERS, dem Klimawandel und Co, die nächste biblische Plage, die die Menschheit dahinraffen wird. So oder so ähnlich wird doch den unbedarften Bürgern Angst und Schrecken eingeimpft.

Dabei ist es doch recht einfach: Dieser Virus ist längst unter uns, wie übrigens auch der ordinäre Grippe-Virus, der ohne jegliche Panik und mediales Aufsehen, ohne Krisenkabinette und Pressekonferenzen still und heimlich, leise jährlich 650.000 Menschenleben weltweit dahinrafft. Warum dieser Virus binnen weniger Stunden geballt in Italien, Österreich, Deutschland, den restlichen Europäischen Staaten explosiv auftritt? Recht einfach: Weil wir erst seit kurzem in Europa gezielt testen. Ja, weil dieser Virus sich bereits Anfang Dezember in China etabliert hat, in Wahrheit einen Monat verschwiegen und vertuscht wurde und Europa sich gerade einmal vor drei Wochen ernsthaft damit befasst hat. Aber nun herrscht Ausnahmezustand: Denn am Abend werden die einen Faulen fleißig und die anderen kassieren.

(Visited 336 times, 1 visits today)
Corona: Das Geschäft mit der Panik
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. "Corona zwingt die Welt in die Knie, Krisenstimmung allerorts, Panik bricht aus. Ein Großteil der Menschen hat berechtigte Angst krank zu werden, das eigene Leben zu verlieren. Diese verantwortungslos geschürte Angst beherrscht den Alltag. Und zu diesem hypochondrischen Gemisch gesellen sich Politiker, also unwissende Laiendarsteller, die in der hektischen Krisendarbietung das absolute Gegenteil von besonnener Vorsicht, von Augenmaß und Vernunft darstellen."

    Es ist doch interessant wie die ganze Welt in Hysterie und Panik getrieben werden kann, nur weil kaum einer  merkt, daß weltweit die Massenmedien einheitlich orchestriert sind und alle Politiker nur die Marionetten der Massenmedien sind, um wiedergewählt zu werden. Dort wo das Coronavirus ausbricht sind interessanterweise die Geheimlogen schon seit alters her am stärksten (Italien, Spanien).  Das Coronavirus ist die weitere Lüge  neben der Klima-Lüge.  Die historischen Lügen sind zwar Legion, interssieren jedoch den kleinen Mann nicht!

    Und Trump hat klar erkannt und ausgesprochen, daß es ihm mit dem Coronavirus an den Kragen gehen soll:

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_87434398/donald-trump-coronavirus-soll-ein-scherz-der-demokraten-sein.html

    US-Präsident Donald Trump spielt die Risiken des neuartigen Virus herunter – und glaubt an eine "liberale Verschwörung". Zeitgleich sagt die Regierung ein großes politisches Gipfeltreffen ab.

    US-Präsident Donald Trump hat am Freitagabend versucht, den weltweiten Ausbruch des Coronavirus als Verschwörung der Demokraten darzustellen. Über den Auftritt des Präsidenten bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina berichtete unter anderem das Magazin "Politico". Trump fasste das Virus mit der Amtsenthebung und der Mueller-Untersuchung als Maßnahmen zur Untergrabung seiner ersten Amtszeit zusammen. Einige seiner Aussagen sehen Sie in unserem Video.

    Trump kritisiert die Presse im Umgang mit Coronavirus

    Der US-Präsident beschuldigte die Presse, hysterisch über das Coronavirus berichtet zu haben und spielte die Gefahren der Krankheit herunter. "Die Demokraten politisieren das Coronavirus. Sie politisieren es", sagte Trump. "Sie haben keine Ahnung. Sie können nicht einmal ihre Stimmen in Iowa zählen." Das Coronavirus sei ein weiterer "Scherz" der Demokraten.

    Trump versuchte schließlich, die Liberalen für eine potenzielle Krise der öffentlichen Gesundheit verantwortlich zu machen. Er versicherte aber auch, dass das Weiße Haus im Kampf gegen das Coronavirus "hervorragend organisiert" sei.

    Coronakrise erreicht auch die USA

    Tatsächlich jedoch brach der US-amerikanische Aktienmarkt infolge des Coronavirus so stark ein, wie seit der globalen Finanzkrise 2008 nicht mehr. In den USA gibt es bisher vier Coronavirus-Fälle mit ungeklärter Infektionskette

    Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat die US-Regierung zudem das Gipfeltreffen mit den Staaten des Verbands Südostasiatischer Nationen (Asean) in Las Vegas abgesagt. Der Asean-Gipfel sollte am 14. März stattfinden.

    Trump wurde am Freitag von einem Reporter gefragt, ob er wegen des Virus Reisebeschränkungen auf weitere Staaten wie beispielsweise Italien ausdehnen wolle. Der Präsident antwortete, das werde im Fall von einigen Ländern mit einer hohen Zahl von Infektionen geprüft. "Und wir werden diese Entscheidung bald fällen." Derzeit dürfen Ausländer, die in den vergangenen 14 Tagen in China waren, nicht in die USA einreisen. US-Staatsbürger, die in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei waren, müssen 14 Tage in Quarantäne.

    Demokraten und Medien als Schuldige

    Trump hingegen bezeichnete das Coronavirus schließlich als das neueste Problem im Hinblick auf die Grenzsicherheit.

    "Ob es sich um das Virus handelt oder um viele andere Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit, die demokratische Politik der offenen Grenzen ist eine direkte Bedrohung für die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Amerikaner", sagte Trump. Das Coronavirus sei "nicht das einzige, was über die Grenze hereinkommt".  

        Kampf gegen Virus : Warum Trump die Coronavirus-Krise fürchtet
        Aktuelle Leserdebatte: Wie beeinflusst das Coronavirus Ihr Leben?
        Newsblog zum Coronavirus: Alle Infos im Überblick

    Trump und seine Beamten hatten sich bisher dagegen gewehrt, zu große Besorgnis über das Virus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft zuzulassen. Mehrfach hatte Trump Demokraten und Medien für die zunehmenden Bedenken in der Bevölkerung verantwortlich gemacht. Der amtierende Stabschef Mick Mulvaney nannte die anhaltende Berichterstattung über das Coronavirus einen Versuch der Medien, den Präsidenten politisch zu schädigen.

      • Jeder hat das Recht auf eigene Meinung.  Und da diejenigen, die die Welt regieren, Henry Fords "Weltregierung " (1922, Der internationale Soros),  sich nicht offenlegen, weil sie es für sinnvoller halten, ihre Politik auf Umwegen durch Agenten heimlich vollziehen zu lassen, sind wir beliebig frei zu spekulieren.  Wir sind somit alle im Zustand des Platonsche Höhlengleichnisses:

        https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis

        Für mich ist jedefalls ein klarer Widerspruch  in der politischen Darstellung, daß man Israel beim Bau der Atombombe half, ihn mit Uran versorgte, während alle anderen den Atomwaffensperrvertrag unterschreiben mußten – und die USA niemals daran dachten, die Atomwaffen abzubauen, sie statt dessen jetzt handlich miniaturisieren wollen.  Wer nicht sehen kann oder sehen will, was nicht in Ordnung ist, von dem was Politik und Medien uns erzählen, kann getrost weiterschlafen.

        Ich habe den starken Verdacht, daß der ganze Corona-Scheiße Tag und Nacht unnötig aufgebauscht wird, um entweder eine Ablenkung zu haben für das dringend erforderliche Reset der Nullzins- und Minus-Zins-Wirtschaft oder um Trumps Wahlchancen in den Keller zu treiben.  

        Der morgige Montag wird insofern interessant werden, inwiefern die Protagonisten den Abschwung weiter treiben oder eine merkwürdige Kehrtwende sich einstellt:  "Alles nicht so schlimm gewesen."  Bei Bloomberg News eiern alle fürchterlich herum, wie es weitergeht, einerseits sei das Coronavirus fürchterlich, andererseits sehen sie doch keine Befürchtungen, so heute die Sprechblase Jens Weidmann.  Alles Schwätzer und Verbrecher!!!

        Morgen werde ich mir um 4 Uhr bei Bloomberg News  anschauen, wie die Märkte in Ostasien laufen, ob die Krise weiter getrieben wird, und ob sie sogar aus dem Ruder läuft. 

        • Der Coronavirus-Hype

          https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=hype

          (Hype = aus Gründen der Publicity inszenierte Täuschung)

          ist am abebben.  Die von Boom Bust geäußerte Befürchtung, heute würden alle Aktienmärkte zusammenbrechen, hat sich nicht bewahrheitet. Die Aktienmärkte in Japan und China erholen sich kräftig:

          https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=SHSZ300

          https://www.bloomberg.com/quote/SHSZ300:IND

          Gleichzeitig steigen Euro, Öl und Edelmetalle wieder.

          Die ununterbrochene Alarmstimmung von Bloomberg News ist verschwunden.  Offensichtlich hat die oberste Heeresleitung weltweit den Abbruch der medialen Coronavirus-Attacken verfügt, wobei der geänderte Ukas  sich bei einigen unteren Befehlsebenen (Italien, Frankreich) noch nicht völlig herumgesprochen hat.

          Bloomberg News konzentriert sich jetzt wieder auf gewaltige Geldspritzen der westlichen Notenbanken, die unter der Führung der Bank of Japan erfolgen sollen, angeblich wegen Coronavirus, aber tatsächlich vermutlich wegen wieder notleidender Banken. 

          Coronavirus = außer Spesen, nichts gewesen!

      • @Jürgen/Pyakin: Das deckt sich schon eher mit meinem bescheidenen Verständnis vom Weltbild. Dieses explosionsartige Verbreiten auf allen Kanälen von irgendwelchen Ereignissen, um nach 1-2 Wochen nicht mehr erwähnt zu werden, entlarvt es jedesmal als…na sagen wir mal, gewollt oder zweckgebunden. Zu welchem Zweck oder wem nutzt es diesmal ist die Frage, nicht wie konnte es nur dazu kommen. Auf der Suche nach DIESEN Details werden sich unsere Spuren nämlich stets im Sand verlaufen wie MH17, BUK-Raketen oder NSU. Das "Ereignis" per se ist gar nicht mehr wichtig, der Zug ist schon längst weitergefahren, eine Veränderung im Hintergrund implementiert.

  2. Irgendwie bewertet das jeder anders.
    Von plündernden Horden, Zombieapokalypse und Weltuntergang bis
    Nichts wird so heiß gegessen wie´s gekocht wird.
    Dunno.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*