Bundesspalter Steinmeiers Weihnachtssalbaderei

Garantiert nicht werde ich mir das Weihnachtsgesabbere vom Obervolksbele(e)hrer anhören. Stattdessen habe ich mir die satirische Variante von WiKa (qpress) gegönnt, der seine Heuchelei präzise auf den Punkt gebracht hat. Genauso muss es wohl gewesen sein. Nur so lässt sich das Gelaber dieses Falschspielers  im Bundesgewand ertragen.

Bundesspalter Steinmeiers WeihnachtssalbadereiSchloss Schönblick: Er hat seine Wandlung, vom Saulus zum Paulus noch gar nicht richtig verdaut. Trotzdem sieht sich Steinmeier, passend zu Weihnachten, der göttlichen Gelegenheit gegenüber, die Republik mal wieder belehren zu müssen. Da wo sich der einstige „Schreimeier“ besser zurückgehalten hätte, kommt er kraft seiner Wassersuppe daher, um belehrende Worte an das Fußvolk zu richten. Das liegt an seinem Amt, welches er als verratzter Sozi sowieso nicht ansatzweise ausfüllen kann, ohne dass man ihm seine verschlagene Verrätermentalität ansähe.

Wer sich das komplette Steinmeier-Weihnachts-Elend phonetisch antun mag, der kann das an dieser Stelle tun[Youtube]. Nun, er muss ja inzwischen von Amtswegen unparteiisch sein. Aber genau das will ihm einfach nicht gelingen. Offenbar ist die asozialdemokratische Prägung der letzten Jahrzehnte viel zu intensiv. Folgerichtig schiebt er den „schwarzen Peter“ wieder mal konsequent dorthin, wo die Politik den schon seit Ewigkeiten immer wieder endlagert … beim Wähler, beim Bürger, beim Zahlmeister der Nation. Diesen geschickten Winkelzug hat Steinmeier, trotz des neuen Amtes, bis beute nicht ablegen können. Wirklich schade, dass er Selbsterkenntnis und Reflektion nur von den Bürgern fordert, als ob die Politik damit rein gar nichts am Hut hätte.

Mit Leuten reden, die anderer Meinung sind

Eines seiner zentralen Anliegen in seiner diesjährigen, präsidialen Weihnachtspredigt war die Kommunikation der Menschen untereinander. Gerade wenn sie unterschiedlicher Meinung sind, sollten sie das tun. Er hat darin sehr viel Übung und kann wahrlich als Vorbild einer solchen Streitkultur gelten. Wir blenden rechts mal so ein kommunikatives Meisterstück von ihm ein. Da waren leider auch einige Leute anderer Meinung als er. Dennoch konnte er der Situation mustergültig Herr werden. Das Mikrofone, die Lautsprecher und alle Verstärker waren dabei auf seiner Seite. Ein glatter Sieg nach Punkten, wie sie für die bundesdeutsche Schein-Demokratie üblich ist.

Holztüren die die Republik bewegen

Dann war es ihm ferner außerordentlich wichtig, die Nation wieder richtig in den Senkel zu stellen und herauszuarbeiten, wie dankbar der dumme Michel für die Politik sein muss. Sehr ausführlich referiert er über eine mittelschwer beschädigte Holztür, die in diesem Jahr sein größtes Interesse geweckt hat. Er impliziert damit, dass es nicht nur einen Irren gibt der solche Holztüren mit Blei füllt, sondern dass sich die ganze Nation diesem Frevel hingeben könnte. Demnach muss jetzt Präventivschämen angesagt werden. Irgendwie möchte man meinen, dass er damit für eine Weihnachtsansprache das Thema gänzlich verfehlt hat. Erst wenn man beginnt den religiösen Hintergrund der angesprochenen Holztür zu ergründen, erkennt man sofort warum er um selbige einen so großen Aufriss macht wie um die Bundeslade. Schade, das Thema hat er trotzdem verfehlt, aber er hat sich mal wieder politisch eindeutig positionieren können.

Sie alle sind Teil dieser Demokratie

Im weiteren Verlauf seiner bedächtig geheuchelten Tirade nebst Schuldzuweisungen behauptet er glatt, dass der Bürger Teil dieser Demokratie sei? Was für eine infame Lüge. Wäre er ehrlich gewesen, hätte er gesagt, das die Bürger ihre Beteiligung ausschließlich auf ihre Haftung für den Unsinn der Politik reduzieren können. Selbstverständlich haben die Bürger exakt Null Prozent Einfluss auf die Politik. Nicht einmal einen Richtungswandel kann der Bürger gegen die kapitalistische Einheitspartei Deutschlands anschieben. Und weil die Politik den Konzernen und den Lobbys dient, geht auch noch seine Bemerkung zu den Bürgern erster und zweiter Klasse nach hinten los, denn genau das gibt es in dieser Scheindemokratie. Er getraut sich das zu leugnen, wie realitätsfremd muss dieser Schreimeier sein?

Nie ging die Staatsgewalt vom Volke aus

Er bleibt bei seinen weiteren Salbadereien völlig realitätsfremd. Nur weil er das Grundgesetz zitieren kann, bedeutet dies noch lange nicht, dass es auch so ist wie es dort geschrieben steht. Die Gewalt in diesem Staate ging und geht nicht vom Volke aus. Das würde Beteiligung voraussetzen und nicht nur repräsentatives Erdulden übelster Partei- und Lobbypolitik. Wenn also das Gute schon nicht von oben kommt, wie Steinmeier zu wissen glaubt, muss wohl nach seiner Einschätzung nach alles Schlechte (für die Politik) von unten kommen. An deutlicher Überheblichkeit hat sich auch in dieser Ansprache bei ihm kein Mangel eingestellt.

Weihnachtliches Hinterfragen

Warum also auf einen Steinmeier Rücksicht nehmen, der noch nie Rücksicht auf die Gebeutelten dieser Gesellschaft genommen hat. Ganz im Gegenteil. Die Agenda 2010, das monumentale Gerhard-Schredder-Werk, von der sich die SPD langsam distanzieren möchte, ist maßgeblich von ihm mitverbrochen worden. Da ist auch nach 30 Jahren immer noch nichts von Verheißung und von Demokratie schon gar nicht. Aber 70 Jahre Volksverarschung, das wäre eine echte Feierstunde wert. Zumindest, wenn man bedenkt, dass die Politik seit 30 Jahren 17 Millionen weitere Deutsche täuschen konnte. Was für ein Erfolg! Darin ist Steinmeier ein Meister, zusammen mit den Sozis. Und das Rot in seinem Gewand mag ihm zu Weihnachten zieren, aber es weist diesen Lügenbold immer noch nicht als Weihnachtsmann aus … nur als Arbeiterverräter.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 398 times, 1 visits today)
Bundesspalter Steinmeiers Weihnachtssalbaderei
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

11 Kommentare

  1. In der guten Alten Zeit hatte Pardon sogar eine Schallplatte heraus gebracht. „Heinrich Lübcke redet für Deutschland“.
    Heute würde das boykottiert und der Hersteller in den Bankrott getrieben.
    Ganz davon abgesehen, „Gauck predigt für Deutschland“ oder „Schreimeyer brüllt für Deutschland“ wäre zur Belustigung ziemlich fehl am Platz.

    Erst wenn das Schiff untergegangen ist, wird einem klar, wie schön es an Land war. Tja, liebe Leute, vor 50 Jahren habt ihr gelacht, wenn einer von der guten „Alten Zeit“ schwadroniert hat. Es ist an der Zeit Abbitte zu leisten. Es gab sogar FDP Minister, denen man man abkaufen konnte, dass sie Gesetze achten.

    • Ich glaube nicht dass die „Parteibonzen“ alleine dazu in der Lage wären. Auch die NSDAP wurde von einer US Bank finanziert, nicht ohne Grund und Hintergedanken. Die Parteibonzen sind Marionetten. dahinter steht das Kapital, die Corporations. Man könnte sowohl die BRD als auch die USA als faschistoid bezeichnen. Aus welchem Stall kommt Macaron, woher kommt Merz. Money makes the world go round.

  2. Der Oberheuchler hat ein für allemal seine Ehre verloren, weil er Murat Kurnaz in Guantanomo versauern ließ, auch wenn dieser kein Deutscher war, so hätte er auch einen echten Deutschen verrecken lassen. Anstatt uns über Demokratie heuchlerisch belehren zu wollen, hätte er dafür sorgen müssen, daß die von der EU zum Wohle der Dschihadisten und zum Verderben der Christen verhängten Sanktionen über Syrien verschwinden. Soweit ging jedoch seine moralisches Gewissen nicht!!! Daß der Oberheuchler seine Ehre verloren hat, skizziert Schopenhauer sehr gut in seinen Aphorismen:

    „Die weiteste Sphäre hat die bürgerliche Ehre: sie besteht in der Voraussetzung, daß wir die Rechte eines jeden unbedingt achten und daher uns nie ungerechter oder gesetzlich unerlaubter Mittel zu unserm Vorteile bedienen werden. Sie ist die Bedingung zur Teilnahme an allem friedlichen Verkehr. Sie geht verloren durch eine einzige offenbar und stark dawider laufende Handlung, folglich auch durch jede Kriminalstrafe, wiewohl nur unter Voraussetzung der Gerechtigkeit derselben. Immer aber beruht die Ehre in ihrem letzten Grunde auf der Überzeugung von der Unveränderlichkeit des moralischen Charakters, vermöge welcher eine einzige schlechte Handlung die gleiche moralische Beschaffenheit aller folgenden, sobald ähnliche Umstände eintreten werden, verbürgt: dies bezeugt auch der englische Ausdruck „charakter“ für Ruf, Reputation, Ehre. Deshalb eben ist die verlorene Ehre nicht wiederherzustellen, es sei denn, daß der Verlust auf Täuschung, wie Verleumdung, oder falschem Schein, beruht hätte.“

    • Wenn man Schopenhauer folgen würde, welche bürgerliche Ehre hat dann eine Frau Merkel noch? Eine Frau die nicht nur gegen das Grundgesetz, nicht nur gegen ethische Normen, sondern auch gegen das Selbstbestimmungsrecht des deutschen Volkes gehandelt hat, dem sie angeblich als Kanzlerin vorsteht. Welche bürgerliche Ehre kann man denen zusprechen, die im Bundestag den Überfall Polens durch die Wehrmacht feiern, obwohl es sich um eine unglaubliche und jederzeit zu widerlegende Lüge handelt. Polen hatte vor 1939 dutzendfach den Frieden mit Deutschland gebrochen, deutsche Ländereien okkupiert und gegen Deutschland mobil gemacht und wollte jederzeit losschlagen um in 6 Tagen in Berlin zu sein. In polnischen Kirchen ließen polnische Nazis vor dem 1. September 1939 die Priester öffentlich um Krieg gegen Deutschland beten. Die polnischen Nazis haben auf Wunsch der Westmächte den 2. Weltkrieg vom Zaun gebrochen und trotz der Warnung durch den Kapitän der Schleswig Holstein mehr als 50 Millionen Tote billigend in Kauf genommen. Was für eine Rechtsverdrehung durch diesen verlogenen Bundestag, diese Kriegserklärungen der Polen dem Reich in die Schuhe zu schieben um sich am Fressen zu halten. Was für eine Beleidigung des Deutschen Volkes durch diesen Teil des Bundestages. Welche bürgerliche Ehre haben diese Leute eigentlich noch, wenn man Schopenhauer folgen würde? Das Deutsche Reich hat seine bürgerliche Ehre tatsächlich durch Täuschung, Verleumdung und falschem Schein verloren.

      • Eine schwere Frage Jürgen –
        natürlich ist es gut,
        wenn MENSchen Reue empfinden können, aus ihren Taten lernen, …
        und das sicher auch, wenn es beim letzten Atemzug geschieht,
        doch das ganze Bild ist wahrzunehmen
        die Toten sind tot, niemand kann sie je wieder lebendig machen,
        die Vergewaltigten gebrochen, …

        Alexander Große kam am Ende!!! (ein Jahr vor seinem Tode) auch zu seinem Ergebnis,
        dass Kriege keine Lösung seien,…

        https://so-beautiful.eu/galerien/Frieden-Eid%2520von%2520Opis/vorschau/Eid_von_Opis.jpg

        Es IST wie es IST
        und nach Tausenden von Jahren führen Menschen immer noch Kriege, töten einander, rauben, …
        traurig

        Ich wünsche uns allen hier einen gesegneten und besinnlichen Jahresausklang und für 2020 Frieden, Freiheit, WohlSein und ganz viel LebensFREUDE

        maria

        • Maria,
          wir vermögen nicht, Geschehenes rückgängig zu machen, so wenig wir ein unserem Mund entfleuchtes Wort zurückholen können! Vermutlich gibt es kein menschliches Leben, ohne in irgendeiner Form schuldig werden zu können! 🙂

          Wer also bestimmt, wie das „ganze Bild“ auszusehen hat? Gab es jemals einen reinen Menschen? Außer vielleicht Jesus? Klar, man muß daran glauben …

          Und selbst wer nicht, streben wir nicht alle nach „Erlösung“? Und wenn es nur heißt, daß uns verziehen wird?

          Unser größter Greuel ist der Tod! Das ist wahrlich nicht DER Antrieb, das Leben zu bestreiten! Auf der anderen Seite, die größten Gottesleugner haben sich auf dem Sterbebett noch dazu bekannt, daß auch sie nur Teil der Schöpfung sind! Wie eben dieser Alexander.

          Und warum sollte es keinen liebenden Schöpfer geben? Wollen oder können wir nich? So wie der Herr Schopenhauer, in dessen Ausführungen kaum mal der Begriff der Liebe vorkommt!

  3. Das Geseier von diesem verräterischen Sozi kann man sich doch nicht anhören.
    Interessanterweise wird die Ansprache im Quotenmeter nicht angeführt. Das lässt wohl den Schluss zu, dass die Quote grottenschlecht war.
    Die Menschen tun sich das Geschwafel einfach nicht mehr an.

  4. Wer hört ihm noch zu, wer glaubt noch diesem Steinmeier, dem ungewählten Präsidenten von der Besatzer Gnaden. Was er von sich gibt sind doch nur die in den Mund gelegten, ausgekochten Beleidigungen des Deutschen Volkes durch die heimlichen Machthaber, welche die Deutschen gerne mit Krediten zu Tode gefüttert hätten, bevor ihr Spielgeld seine Kraft verliert und das dann zu erwartende Chaos ihre Statthalter untergehen lässt. Wehe Steinmeier, Merkel und Konsorten, wenn die Kreditblase platzt. Dann können die Herrschaften ihre, dem Unrecht hörigen Beamten und Polizisten nicht mehr bezahlen und dann sind sie ohne Schutz dem Mob ausgeliefert. Dann ist Zahltag.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*