Bürgerkrieg in Holland ist nichts für unsere Presse

von WiKa (qpress)

Presse-Käse: Die Ernährungssicherheit in Europa soll aktuell ziemlich gefährdet sein. Selbiges kolportieren die EU-Regierungen gerne im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg. Einmal mehr gibt sich die aktuelle EU wie die alte UDSSR. Sie möchte trotz der gerade aufziehenden Versorgungskatatstrophe ihren langjährigen Plan zur Klimarettung vollstrecken. Diesem Plan sollen in den Niederlanden nun rund ein Drittel der dortigen Bauer zum Opfer fallen. Plan ist nun einmal Plan und davon darf man einfach nicht abweichen.

Bürgerkrieg in Holland ist nichts für unsere Presse

Es kommt für viele Bauern in den Niederlanden einem Berufsverbot gleich. In der Folge soll rund ein Drittel der Betriebe verschwinden. Da gibt sich die niederländische Regierung nicht sehr zimperlich. Das führt nun zu entsprechend harten Auseinandersetzungen, die man durchaus didaktisch in die Nähe eines Bürgerkrieges rücken kann. Siehe dazu das verlinkte Video. Darüber mag unser Mainstream lieber nicht berichten. Es bestünde die große Gefahr, dass sich auch deutsche Bauern noch mit einem „multiresistenten Überlebensvirus“ infizierten.

Bauern fürs gute Klima opfern

Faktisch sollen die Bauern in den Niederlanden für ein „prima Klima“ ihre wirtschaftliche Existenz lassen. Natürlich handelt es sich hier nicht um ein klassisches Bauernopfer. Es geht eher um ein rituelles Opfer, mit dem der durch und durch kommerziell orientierte Klimagott zu besänftigen ist. Knackpunkt ist die Stickstoffdüngung, ohne die heutzutage kaum nennenswerte Erträge auf bestimmten Böden zu erwirtschaften sind. Die soll nach dem Willen der niederländischen Regierung um bis zu 95 % reduziert werden. Das bedeutet bei Realisierung des Vorhabens den erwähnten Tod von rund einem Drittel der landwirtschaftlichen Betriebe.

Quizfrage: Wie reagiert der Mensch wenn man ihm seine Existenzgrundlage „par ordre du mufti“ entziehen will? Richtig, er wird sich nach Kräften gegen seine Existenzvernichtung wehren. Nichts anderes machen derzeit die holländischen Bauern. Die Regierung hingegen sieht sich im Recht (wenn auch selbstgemacht) und meint entsprechende Menschenopfer zur Rettung des Klimas erbringen zu müssen. Und wie in allen religiösen Belangen, darf auch hier die Datengrundlage selbstverständlich nicht hinterfragt werden, da sie das „Glaubensbekenntnis“ der Klimareligion ausmacht.

Besonders idiotisch erscheint das Verhalten der niederländischen Regierung im Zusammenhang mit der weiter oben bereits erwähnten, sich abzeichnenden Lebensmittelkrise in Europa und weltweit. Bedauerlicherweise ist Idiotie immer noch kein Absetzungsgrund für Regierungen. Eine vergleichbare Thematik haben wir in Deutschland, wo angesichts der drohenden Lebensmittelkrise das Landwirtschaftsministerium keine Gnade kennt und auf Einhaltung beschlossener Flächenstillegungspläne beharrt, ohne überhaupt einmal nach links oder rechts zu schauen. Anders gesagt: das Thema der holländischen Bauern wird über kurz oder lang die deutschen Bauern in vergleichbarer Form ereilen. Ob die dann willfähriger zur „ökonomischen Schlachtbank“ schlafwandeln? Hier ein kleines Video zur Verdeutlichung des Themas in unserem Nachbarland.

(Visited 666 times, 1 visits today)
Bürgerkrieg in Holland ist nichts für unsere Presse
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Warum sind die Bauern so gefährdet? Warum gehen viele insolvent?

    Auch in der Landwirtschaft wird stark mit Krediten gearbeitet, um die Erträge zu hebeln. D.h. läuft es gut, dann wird auch aus einem sehr kleinen Gewinn genug zum Leben.

    Läuft es aber nicht gut, dann droht gleich der Bankrott und der Verlust des gesamten Betriebs.

    Und die Landwirtschaft ist ein Bereich, indem die Profimargen oft sehr gering sind, weil die Lebensmittelkonzerne weltweit einkaufen während die wenigsten Landwirte überregional ihre Produkte absetzen können. Das führt zu einem ständigen Ungleichgewicht, wo die Landwirte immer am kürzem Hebel sitzen.

    Und in Phasen, in denen das Geschäft gut lief, haben die meisten Landwirte das Geld wieder in die Produktion investiert, was dann zu stärkerer Konkurrenz und abschmilzenden Preisen geführt hat. D.h. die machen sich strukturell immer wieder die guten oder zumindest besseren Märkte selbst kaputt.

    Und dann kommt noch dazu, dass es eine Förderpolitik gibt, die darauf ausgerichtet ist, die Großkonzerne in der Landwirtschaft zu bedienen. Dort gehen die allermeisten Subventionen hin.

    Theoretisch müssten in den nächsten 2-3 Jahren aber goldene Zeiten für die Landwirte kommen, wenn die Preise für Lebensmittel auch am Weltmarkt explodieren. Die meisten werden dann aber das Geld nehmen und sofort wieder in ihre Betriebe stecken… Und so ihre einseitige Abhängigkeit weiter zementieren.

    Falls sie natürlich nicht durch die Kredite beim Wanken oder Sturz des Bankensystem in einen Strudel gerissen werden.

    Die Einschränkungen der Düngung und die Stilllegung von Flächen sind natürlich Maßnahmen zur gewollten und bestellten weltweiten Hungerkrise und dem Loswerden der nutzlosen Esser (so wie ich einer in deren Augen bin).

    Aber ich habe nicht vor, so einfach abzutreten.

    Wollen wir mal schauen, wer am Ende besser mit der Situation klar kommt. Jemand, dem es heute sehr gut geht und dessen Arbeitsplatz und Einkommen dann wie aus dem Nichts wegbricht. Und der dann mit Inflationären Preisen konfrontiert wird.

    Oder ich, der nutzlose Esser…

    • Gute Analyse, Martin! Jepp, meine Kumpel (mehrere) auch Landwirte und Trucker sind nach Holland & Belgien gefahren. Ist den hiesigen Konsumenten bewusst was dort grad geschieht? Die spritzen sogar Dünger auf die BULLIZEI. Erschießen? Es reicht nämlich! Zeit für Tacheles. Next Destination: Brüssel mit Gülle zukleistern. Heißer Sommer! 🙂
      Mir gefällt das. Es wurde oft genug gesagt: „Bereitet Euch vor!“
      Wenn ein System am Scheitern ist…spiel lieber den Ahnungslosen oder die Maus.
      Oder sei beim Militär.

      • Ich kann wahrscheinlich nächste Woche endlich den Garten umschreiben… Und dann loslegen… Da kommt ein Rocket-Stove-Mass-Heater rein. Hatte ich schon im letzten Garten…

        Und ansonsten habe ich ja noch mein Versteck. Und da werde ich noch eine Solaranlage (Panels habe ich hier) installieren. Und zwar unter Wasser in dem Teich. Denn die Panels funktionieren bis ca. 50 Meter Tiefe. Und ab ca. 50cm sind die aus der Entfernung nicht mehr sichtbar…

        Ich hoffe ja, dass der Zusammenbruch dann 2023 erst kommt, weil da die schöne 23 (5) und die (7) drin stecken… Und dass noch ein bisschen Zeit für die Vorbereitung bleibt.

        Übrigens steht uns am 9. September wieder ein Großereignis bevor. Alle 7 Jahre am 9/11 ist ein solches Event passiert. (2001, 2008, 2015, 2022 und davor und danach) Und ich könnte mir vorstellen, dass das was Krieg zu tun haben wird, um die Schlafschafe in Schockstarre zu versetzen…

          • Ja, die sind Wasserdicht inkl. der Stecker und ich habe einen Artikel gefunden, wo das drin stand. Die werden ja auch auf Booten eingesetzt.

            Das ist aber sehr wenigen Leuten bewußt, dass man „undercover Solaranlagen“ betreiben kann.

            Wie es mit Sichtbarkeit für Dronen aussieht, weiß ich allerdings nicht. Das müsste man idealerweise mal testen. Aber eine kleine Spiegelung von Metal im Wasser ist sicher nicht völlig ungewöhnlich.

  2. KEIN WORT ÜBER:

    SELBSTMORDE
    FIRMENPLEITEN
    KÜNDIGUNGEN

    RUINIERTE EXUSTENZEN

    PSYCHOSEN

    ZERSTÖRTE FAMILIEN

    USW USW

    https://www.ntv.de/23438783

    So jetzt kommen die offiziellen Zahlen, was es nur dem Gesundheitswesen gekostet hat.

    Über 50 Milliarden für die C- Pandemie ‼️

    da ist es doch klar, dass die Krankenkassenbeiträge steigen müssen.

    Aber Achtung:

    – das sind nur die Kosten im Gesundheitswesen, über die Schäden in der Wirtschaft, in der Bildung, etc. wird kein Wort verloren.

    Schulschliessungen ‼️

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/wieder-keine-strategie-der-verlust-an-bildung-durch-schulschliessungen-koennte-billionen-kosten-fuerchtet-eine-expertin-a/

    Aber wir haben es ja ‼️‼️‼️

    Diesen Politdarstellern kann es ja egal sein, die haben längst Ihre „Schäfchen im trockenen“

    Zudem:

    Pro 1% Inflation bekommt der sog. Staat 10 Milliarden Mehreinnahmen.

    Schaut in die Geschichte, die sogenannten „Polizisten“ haben WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT,
    den Herrschenden EXTREM LANGE, die „Treue“ gehalten !
    Danach haben sie IHRE EIGENE FAMILIE BEVORZUGT UND NIEMALS DAS VOLK !
    EGAL IN WELCHEN LAND !
    Das waren meist die TREUESTEN VASALLEN !!

  3. Wenn der POLIZIST nichts mehr zu fressen kriegt, wird er sich umdrehen und nicht mehr gegen das Volk auf Anweisung vorgehen, sondern die politische Brut einkesseln.

    • Zuerst wird dem Volk das Essen weggenommen, erst ganz zum Schluss dem Polizist.

      Das System gab es schon bei den vervögelten, versoffenen, verfressenen Blaublütigen auf ihren Burgen und Schlössern.

  4. Die nutzlosen Esser wählen weiterhin ihren Untergang und bekommen was sie sich in ihrer Dekadenz wünschen. Wirtschaftliche und physische Vernichtung. Sie hören nicht hin: In 10 Jahren werden sie nichts mehr haben! Die Vodoo-Städte der USA kündigen an, was in Europa noch bevorsteht. Aber der Bill Gates, der ohnehin schon größte Ackerlandbesitzer in den USA und weltweit (z.B Ackerland in Afrika ua) kaufte die Tage erst riesige Flächen in Nord-Dakota auf. Von 1979 bis in die Neunziger verloren 300tausend Farmer ihr Ackerland.
    Überall, weltweit, wird Nahrungsmittelknappheit verzeichnet, alles vom Kult künstlich als Realität erzeugt. Die Eugeniker-Philanthrophen legen jetzt richtig los. Und die dämliche Schafherde der Bürger aller Nationen lässt sich zur Schlachtbank führen. „Denn sie können doch nichts machen“.

  5. Jeder, der als Bauer tatsächlich arbeiten will, ist schon ziemlich Insolvenz-gefährdet, weil er nur überleben kann mit hohem Kapitaleinsatz, wie Maschinen, wobei ihm niemand garantiert, daß der Markt ihm die Kapitalkosten in Zukunft erstatten wird.

    Özedmir hielt neulich eine flammende Rede, berühmte sich dem deutschen Nährstand tatsächlich 188 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, unter zahlreichen Auflagen wohlgemerkt! Fast gleichzeitig nickte der Bundestag eine Wehrerhöhung um 100 Milliarden Euro ab, also dem mehr als 500fachen dessen, was als Erhöhung für die Ernährung vorgesehen ist. Waffen werden uns jedoch nicht ernähren können, es sei denn, man erobert Nahrungsmittel in dem Überschuß produzierenden Rußland!

    Der für uns Deutsche erforderliche Aufwand steht nie im Verhältnis zu dem, was aus ideologischen Gründen verschenkt wird. Ich möchte nicht wissen, wieviel uns die Waffen für die Ukraine kosten! Zur Zeit werden die Ukrainer allüberall verhätschelt. Im Frankfurter Jobcenter müssen Deutsche wegen dem Corona-Quatsch nach wie vor draußen bleiben, während ganze ukrainischen Großfamilien alle in die Behörde sofort reingelassen werden. Früher hat man auch DDR-Bürgern 100 DM Begrüßungsgeld gegeben, um sie mit ihrem eigenen Staat unzufrieden zu machen und um bei uns das Paradies auf Erden vorzutäuschen. Nachdem die DDR gefallen war, war es mit dem Begrüßungsgeld vorbei, da mußte man die DDR-Bürger nicht mehr über die wahren Verhältnisse bei uns täuschen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*