Brzezinskis technotronisches Zeitalter

Als David Rockefeller 1973 die Gründung der The Trilateral Commission beschloss, ernannte er Zbigniew Brzezinski zum ersten Direktor dieser neuen Führungselite. Brzezinskis Buch mit dem Titel „Between Two Ages, America’s Role in the Technotronic Era“ (deutsch: „Zwischen zwei Zeitaltern – Amerikas Rolle in der Technotronischen Ära“) ist eine beängstigende Vision über die Zukunft der Demokratie.

(Grafik: Wikipedia / Logo Trilaterale Kommission)

Brzezinskis Buch hatte David Rockefeller derart beeindruckt, daß er dem polnischen Emigranten, damals Professor für internationale Angelegenheiten an der Columbia University, die Führung der Trilateralen Kommisson anvertraute.

In „Between Two Ages“ breitet Brzezinski eine Vision aus, wie die US-Gesellschaft sein sollte. Die USA, so schrieb er, befänden sich nun in der Phase „einer Informationsrevolution, basierend auf Entertainment, Zuschauerspektakeln (z.B. übersättigende Berichterstattung über Sportereignisse durch das Fernsehen), die ein Opiat bieten für eine zunehmend zwecklose Masse.“

In seinem Buch spricht Brzezinski über die „Massen“, als ob Menschen leblose Objekte wären, was möglicherweise dem entspricht, wie das Kommitee uns sieht. Er bezieht sich auf die Notwendigkeit, die „Massen“ zu kontrollieren. Es ist interessant, dass Karl Marx sehr stolz darauf war, dasselbe Wort (Massen) zu benutzen, um die Menschheit zu entmenschlichen.

Brzezinski verkündet dann auch noch die totale Spionage, und die kriminellen Geheimdienste würden die neuen Machtzentren (S.92). Brzezinski:

„Gleichzeitig wird sich die Möglichkeit, soziale und politische Kontrolle über das Individuum auszuüben, riesig vergrössern. Es wird bald möglich sein, eine fast ununterbrochene Kontrolle über jeden Bürger zu haben und Akten auf dem neuesten Stand zu halten, die sogar die persönlichsten Dinge über Gesundheit und persönliches Verhalten jedes Bürgers enthalten, zusätzlich zu den gewöhnlicheren Daten. Die Autoritäten werden diese Akten nutzen können, um sofortige Auskunft zu erhalten. Macht wird sich in den Händen jener konzentrieren, die diese Information kontrollieren.“

Nachfolgend Auszüge aus F. William Engahls Buch: Die Denkfabriken – Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliert.

Brzezinski sieht eine Zeit auf uns zukommen, in der wir über die Mittel verfügen und damit unweigerlich auch versucht sein werden, das Verhalten und Denken aller Menschen durch Umweltbedingungen und biochemische Manipulation zu beeinflussen.

Was Edward Snowden 2013 über Spionage und globale Überwachung durch die amerikanische National Security Administration enthüllte, wuerde also schon 40 jahre vorher in Kreisen um Rockefeller diskutiert. An anderer Stelle seines Buches Between Two Ages erklärt Brzezinski:

„Der Nationalstaat als grundlegende Einheit des organisierten Lebens eines Menschen ist nicht mehr die wichtigste kreative Kraft. Internationale Banken und multinationale Konzerne handeln und planen in Begriffen, die weit über die politischen Konzepte des Nationalstaates hinausgehen.“

Dies ist genau der Plan zur Globalisierung, den David Rockefeller und seine Trilaterale Kommission verfolgten. Durch die Aufnahme Japans und Asiens in ihren „Club“ wurde der Einfluss enorm gesteigert.

Als eines ihrer ersten Projekte nahm sich die Trilaterale Kommission Strategien zur Bewältigung der – wie sie sagte – „Krise der Demokratie“ vor. So lautete denn auch der Titel eines Berichts, den die Kommission 1975 veröffentlichte. Der Bericht stammt aus der Feder dreier Mitglieder der neuen Elite – dem französischen Soziologen Michel Crozier, dem Harvard-Professor Samuel Huntington (Clash of Civilizations) und des Japaners Joji Watanuki.

Das Dokument war ein Aufruf zu einem durchgreifenden Paradigmenwechsel in den demokratischen Industrieländern. Nötig seien Maßnahmen, die „Prestige und Autorität zentraler Regierungsinstitutionen wiederherstellen“.

Dr. Johannes B. Koeppl, ehemaliger Beamter im deutschen Verteidigungsministerium und Berater des früheren NATO-Generalsekretärs Manfred Wörner, sagte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in einem Interview:

„Die einflussreichen Kreise hinter der Bush-Administration, beispielsweise der CFR, die Trilaterale Kommission … und die Bilderberger, haben sich vorbereitet und gehen jetzt daran, innerhalb der nächsten fünf Jahre eine offene Weltdiktatur zu errichten. Sie kämpfen nicht gegen Terroristen, sie kämpfen gegen Bürger.“

Koeppl, der mit der Kabale brach und an die Öffentlichkeit ging warnte schon 1983 in Newsweek und an anderer Stelle, Brzezinski von der Trilateralen Kommission und der CFR seien Teil des Plans, eine globale Diktatur zu errichten.

„Die Menschen der westlichen Welt sind darauf abgerichtet, gute Verbraucher zu sein, sich auf Geld, Sport, Autos, Schönheit, Konsumgüter zu konzentrieren. Sie haben nicht gelernt, bei Menschen auf den Charakter zu achten.“

Die Matrix zur Globalisierung zielt auf die Zerstörung nationaler Kulturen, nationalen Rechts und nationaler Verteidigung zugunsten supranationaler Institutionen und der Kontrolle der gößten, global agierenden Banken und Konzerne. In Mussolinis Italien der 1920er- und 1930er-Jahre war so etwas als Korporativismus oder italienischer Faschismus bekannt. Rockefellers trilaterale Version war ein art globaler Korporativismus oder globaler Faschismus, in dem normale Bürger die Kontrolle über ihr Leben verlieren und gesichtlose Bürokraten in Brüssel, Genf und anderswo das Ruder führen.

F. William Engahl: Die Denkfabriken – Wie eine unsichtbare Macht Politik und Mainstream-Medien manipuliert.

Die aktuelle Entwicklung läßt sich mit dem Wissen aus diesem Buch klarer einordnen und nicht nur der Plan zur Änderung der Bevölkerungsstruktur erklärt sich von selbst, auch alle übrigen Ereignisse einschließlich der offenkundig zerstörerischen Tendenzen bei der Polizei und der Bundeswehr.

Nochmals Engdahl:

„… Das Buch nimmt ein fast unsichtbares Netz von Manipulation und Einflussnahme unter die Lupe, das sich über den Atlantik erstreckt. Dieses unsichtbare Netz von Denkfabriken hat nicht nur Deutschland, sondern praktisch jedes NATO-Mitgliedsland zum Vasallen der Interessen einer superreichen, gewissenlosen angloamerikanischen Oligarchie gemacht. Und damit nicht genug: Es ist eine Oligarchie, deren Agenda in Weltkrieg, Terror, Vergiften durch gefährliche Impfstoffe oder toxische genmanipulierte Nutzpflanzen besteht – in der lächerlichen Ansicht, sie hätten ein Anrecht auf uns und unsere Welt.“

Brzezinskis technotronisches Zeitalter
8 Stimmen, 4.25 durchschnittliche Bewertung (86% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere