Bringt der Neoliberalismus Russland um?

Paul Craig Roberts und Michael Hudson (antikrieg)

Putins Beliebtheitsgrad ist hoch, aber er ist im vergangenen Jahr gesunken. Der Rückgang ist hauptsächlich auf die Innenpolitik zurückzuführen. Anscheinend nimmt die Öffentlichkeit die jüngste Wirtschaftspolitik des Kremls als Fortsetzung der katastrophalen Politik wahr, die Washington Russland in den 90er Jahren auferlegt hat, als Russland mit Auslandsschulden belastet war, während staatliche Vermögenswerte privatisiert und von Oligarchen geplündert wurden, die vom Westen finanziert und durch den Verkauf der Vermögenswerte an Ausländer „ausbezahlt“ wurden.

Die Zustimmung von Putin und der Regierung sank als Reaktion auf die jüngsten Erhöhungen des Rentenalters und der Mehrwertsteuer. Die Erstere rief Bedenken hinsichtlich der Rentenversicherung hervor und erinnerte die Russen an den Zusammenbruch der sowjetischen Renten. Letztere reduzierte das verfügbare Einkommen der Verbraucher und senkte die Konsumnachfrage und die Wachstumsrate der Wirtschaft. Diese Politik stellt eine Sparpolitik dar, die der inländischen Bevölkerung und nicht den ausländischen Gläubigern auferlegt wird, und spiegelt die neoliberale Auffassung wider, dass Sparpolitik zu Wohlstand führt.

Russland verzeichnet Kapitalabflüsse aufgrund der Rückzahlung von Darlehen an westliche Gläubiger durch den russischen Privatsektor. Russland hat seit Anfang der 90er Jahre jährlich über 25 Milliarden Dollar an Kapitalabflüssen erfahren, die sich auf über eine Billion Dollar summieren. Dieses Geld hätte in Russland selbst investiert werden können, um die Produktivität und den Lebensstandard seiner Bürger zu steigern. Der Geldabfluss setzt den Rubel unter Druck, und die Zinszahlungen entziehen dem Land Geld, das für russische Zwecke verwendet werden könnte. Wenn es diese Abflüsse nicht gäbe, wäre der Wert des Rubels und der russischen Löhne höher.

Die US-Sanktionen geben den Russen allen Grund, ihre Auslandskredite nicht zurückzuzahlen, aber die Russen ermöglichen weiterhin ihre eigene Ausbeutung durch Ausländer, weil sie von neoliberalen Ökonomen gelernt haben, dass es keine Alternative gibt.

Die wirtschaftlichen Probleme Russlands sind auf die Plünderung des Landes in den Jahren Jelzin, auf die Einführung der neoliberalen Ökonomie durch die Amerikaner und auf die Finanzmarktregulierung als Folge der Privatisierungen zurückzuführen.

Die russische Börse wurde Mitte der 90er Jahre zum Liebling des Westens, da unterbewertete Bergbau-, Öl- und Infrastrukturprojekte für einen Bruchteil ihres Wertes an Ausländer verkauft wurden, wodurch russische Einkommensströme ins Ausland transferiert wurden, anstatt die Einnahmen zur Investition in Russland zu belassen. In der Tat wurde den Russen gesagt, dass der Weg für ihr Land, reich zu werden, darin bestand, Kleptokraten, Oligarchen und ihre US-amerikanischen und britischen Börsenmakler Hunderte von Milliarden Dollar verdienen zu lassen, indem sie Russlands öffentlichen Besitz privatisierten.

Washington nutzte die leichtgläubige und vertrauensvolle Jelzin-Regierung, um Russland so viel politischen und wirtschaftlichen Schaden wie möglich zuzufügen. Das Land wurde zerrissen. Historische Teile Russlands wie die Ukraine wurden in einzelne Länder aufgeteilt. Washington bestand sogar darauf, dass die Krim, lange Zeit ein Teil Russlands und der Warmwasserhafen des Landes, von der Ukraine behalten wurde, als die Sowjetunion zerstückelt wurde.

Die Ersparnisse der Menschen („Überhang“ genannt) wurden mit Hyperinflation ausgelöscht. Die Privatisierung war nicht von Neuinvestitionen begleitet. Die Wirtschaft wurde nicht industrialisiert, sondern finanzialisiert. Der Erlös aus der Privatisierung wurde von der russischen Regierung in Privatbanken eingezahlt, wo das Geld für die Privatisierung weiterer russischer Vermögenswerte verwendet wurde. Das Bankensystem diente somit der Finanzierung des Eigentumsübergangs, nicht der Finanzierung von Neuinvestitionen, und die Erträge wurden ins Ausland transferiert. Russland wurde zu einer Finanzkolonie, in der Prokonsuln an der Spitze Reichtum schufen.

Heute geht die Privatisierung in der De-facto-Privatisierung von öffentlichem Vermögen weiter, wie z.B. die Erhebung von Gebühren für die Nutzung von Bundesautobahnen. Da die russische Volkswirtschaftsbranche von den Amerikanern einer Gehirnwäsche unterzogen wurde, fehlt dem Land die wirtschaftliche Führung.

Wir haben mehr als einmal darauf hingewiesen, dass es für Russland sinnlos ist, sich selbst zu verschulden, indem es im Ausland Kredite aufnimmt, um Investitionen zu finanzieren. Den Russen wurde als göttliches Gebot aufs Auge gedrückt, dass die Zentralbank keine Rubel ausgeben kann, es sei denn, dass die Rubel durch Dollar gedeckt sind. Diese Anweisung sollte verhindern, dass Russland seine eigene Zentralbank zur Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen und privater Investitionsprojekte durch die Ausgabe von Rubel einsetzt. Mit anderen Worten, Russland könnte genauso gut keine Zentralbank haben.

Offenbar verstehen die russischen Ökonomen nicht, dass Russland keine geliehenen Fremdwährungen in Russland ausgibt. Wenn Russland einen ausländischen Kredit aufnimmt, fließt das geliehene Geld in die Reserven der Zentralbank. Die Zentralbank gibt dann das Rubeläquivalent heraus, das für das Projekt ausgegeben werden soll, und die Kosten des Projekts steigen durch die sinnlosen Zinsen, die an den ausländischen Kreditgeber gezahlt werden.

Soweit wir wissen, ist das Institut für Ökonomie der Russischen Akademie der Wissenschaften von der neoliberalen Ökonomie so gehirngewaschen, dass ihre Köpfe einer korrekten Politik gegenüber verschlossen sind. Das Versagen der russischen Wirtschaftsführung verursacht der russischen Wirtschaft weitaus mehr Kosten als die Sanktionen Washingtons.

Die intellektuelle Führung ist schwach, da viele in der intellektuellen Klasse die Integration in den Westen und nicht in den Osten bevorzugen. Teil des Westens zu sein, ist seit Peter dem Ersten und Katharina der Großen ein wichtiges Ziel, und die russischen atlantischen Integrationisten können das alte Ziel nicht loslassen. Dieses Ziel macht keinen Sinn mehr. Es führt nicht nur zu russischem Vasallentum, auch Europa ist nicht mehr das Zentrum der Macht. Der Osten erhebt sich, und China ist das Zentrum und wird es sein, bis sich die Chinesen selbst zerstören, indem sie die westliche neoliberale Politik der Finanzialisierung der Wirtschaft kopieren.





Obwohl Putin ein Führer ist und einen Sinn für russische Ziele hat, nutzen viele Amtsträger ihr Amt nicht im Dienst an Russland, sondern im Dienst an ihrem eigenen Vermögen, von dem ein großer Teil im Ausland gehalten wird. Korruption und Veruntreuung scheinen der Zweck vieler Amtsträger zu sein. Skandale nehmen zu unter den Regierungsmitgliedern und wiederspiegeln ein schlechtes Bild von Putin und Medwedew.

Die Popularität der russischen Regierung war auf dem Höhepunkt, als die Regierung zeigte, dass sie über die Intelligenz und den Willen verfügte, die Krim wieder in Russland zu integrieren. Die russische Regierung, die hoffte, Washington und Europa zu beruhigen, lehnte jedoch die Anträge der Republiken Luhansk und Donezk auf Wiedereingliederung in Russland ab. Russische Nationalisten, die Mehrheit der Bevölkerung, sahen dies als Kotau vor dem Westen. Darüber hinaus hat die Entscheidung der russischen Regierung zu dem anhaltenden militärischen Angriff der Ukraine auf die abtrünnigen Republiken und zur Bewaffnung der Ukraine durch den Westen geführt. Anstatt entschlossen zu handeln, ermöglichte die russische Regierung die Fortsetzung des Konflikts, der von Washington ausgenutzt werden kann. Das russische Volk versteht dies, auch wenn die Regierung es nicht tut.

Indem sie es nicht schafft, Entschlossenheit an den Tag zu legen, fördert die russische Regierung das System der Oligarchen, die eine Regierung wollen, die sie für ihre engen Interessen nutzen können. Zu ihren Interessen gehört die Teilnahme am System der westlichen Plünderung, das als „Globalismus“ bekannt ist. Diese Klienteneliten des Westens widersetzen sich einem mächtigen russischen Staat, der sich auf der Weltbühne behaupten und eine alternative Politik zur Plünderungspolitik des Westens anbieten könnte. Der Einfluss dieser kleinen Interessengruppe auf die Regierungspolitik deutet darauf hin, dass die russische Regierung gefährdet ist.

Putin versucht, sich aus dem Griff des Westens zu befreien, indem er die wirtschaftliche Orientierung Russlands auf den Osten ausrichtet. Seine Bemühungen werden durch die amerikanischen Sanktionen unterstützt. Aber Russland ist nach wie vor im westlichen System ausreichend verstrickt, um für Sanktionen anfällig zu sein, und zieht sich nur langsam zurück.

Verschiedene Aspekte der Schwierigkeiten Russlands und der Transformation zu einer Macht mit einem Fuß sowohl im Westen als auch im Osten werden von Kommentatoren diskutiert. Nicht berücksichtigt wird dabei, dass die russische Wirtschaftspolitik durch die neoliberale Gehirnwäsche, die die Amerikaner in den 90er Jahren den russischen Ökonomen verpasst haben, eingeschränkt – in der Tat verkrüppelt – ist. Folglich wird Russland durch eine Wirtschaftspolitik geschwächt, die Privatisierung und ausländisches Eigentum fördert, und durch die Finanzialisierung der wirtschaftlichen Mieten, d.h. der Einkommensströme, die nicht aus produktiven Investitionen resultieren, sondern aus Faktoren wie Standort und Wertsteigerung aufgrund der Entwicklung der öffentlichen Infrastruktur, wie z.B. einer Straße, die über eine Immobilie führt. In einer finanzialisierten Wirtschaft wird der Kredit zur Übertragung von Immobilienbesitz verwendet, anstatt zur Finanzierung neuer Anlagen und zum Bau von Infrastrukturen.

Die russische Regierung und die russische Zentralbank wurden blind gemacht gegenüber der Tatsache, dass russische Infrastrukturprojekte und private Investitionen nicht von der Aufnahme von Fremdkapital im Ausland oder von der Übernahme von Fremdkapital durch den Verkauf russischer Vermögenswerte an Ausländer abhängig sind. Solche Projekte können durch die Rubelbildung der russischen Zentralbank finanziert werden. Geld, das in produktive Projekte fließt, die die Produktion steigern, ist nicht inflationär. Generell gesagt senken solche Projekte die Kosten.

Damit Russland erfolgreich sein kann, braucht Russland eine wirtschaftliche Umerziehung und eine Regierung, die ihren Boden im russischen Nationalismus findet und westliche Provokationen mit entschlosseneren Reaktionen verhindert.

Wir sind der Ansicht, dass die westliche Welt, ja alles Leben ein Interesse an einem Russland hat, das zu stark ist, um angegriffen oder provoziert zu werden, da ein starkes Russland der einzige Weg ist, um die Aggression des Westens, die zu einem Atomkrieg führt, einzudämmen.

Bringt der Neoliberalismus Russland um?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*