Borrell: EU wird Drittländer für Schäden durch Russland-Sanktionen entschädigen

Ein gutes Beispiel für US-gesteuerte Hirne in der EU, die alle US-Befehle befolgen. Will die USA Sanktionen gegen Russland, kriechen die Marionetten in der EU und nicken ab, obwohl die Russland-Sanktionen Europa Milliarden wirtschaftliche Verluste bescheren. Als Sahnehäuptchen gibts dann auch noch Entschädigungen für Länder, die von den Russland-Sanktionen betroffen sind. Und Deutschland, der Zahlmeister der EU, wird weiter ordentlich blechen dürfen. Wen aber interessiert das schon? Ein Volk, das sich freiwillig ausplündern läßt, sicherlich nicht.

*******

Josep Borrell, Leiter der EU-Diplomatie, versprach nach einem Treffen mit dem kasachischen Präsidenten Qassym-Schomart Toqajew, Drittländer für Schäden zu entschädigen, die durch Sanktionen gegen Russland entstanden sind. Wie genau das geschehen soll, sagte er nicht.

Borrell: EU wird Drittländer für Schäden durch Russland-Sanktionen entschädigen
Quelle: Gettyimages.ru © Thierry Monasse Josep Borrell, der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik

Europa könne Drittländer für den durch die antirussischen Sanktionen verursachten Schaden wiedergutmachen. Dies teilte der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, bei einem Briefing nach einem Treffen mit dem kasachischen Präsidenten Qassym-Schomart Toqajew mit, wie die Nachrichtenseite Orda.kz berichtet. Er erklärte:

„Die Sanktionen gegen Russland zielen darauf ab, Russlands Fähigkeit zur Finanzierung von Militäraktionen zu schwächen, und nicht darauf, jemand anderem zu schaden. Wenn es zu Kollateralschäden in anderen Ländern kommt, werden wir diese ausgleichen.“

Wie dies geschehen soll, teilte Borrell aber nicht mit.

Er fügte hinzu, dass die verhängten Sanktionen keine Auswirkungen auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung hätten. Russland behauptet etwas anderes. Laut Dmitri Patruschew, dem Leiter des russischen Landwirtschaftsministeriums, handelt es sich dabei um versteckte Sanktionen in Bezug auf den Transport von Produkten, obwohl erklärt wurde, dass es keine Beschränkungen für die Ausfuhr von agroindustriellen Produkten gibt.

Kasachstan hat zugesagt, die von den westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen einzuhalten. Toqajew sagte, Astana sei darüber informiert worden, dass im Falle eines Verstoßes gegen die Sanktionen sogenannte sekundäre Sanktionen des Westens gegen die kasachische Wirtschaft folgen würden.Der Präsident erklärte jedoch, dass Kasachstan an seinen Bündnisverpflichtungen festhalten werde, da ein Verzicht darauf langfristig nicht zu rechtfertigen sei.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bei einem Treffen mit Toqajew im August dieses Jahres festgestellt, dass Russland unter den Handels- und Wirtschaftspartnern Kasachstans an erster Stelle steht. Der kasachische Präsident verwies auf die Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern, insbesondere auf die industrielle Zusammenarbeit.

Mehr zum ThemaKasachstans problematischer Balanceakt zwischen Russland und dem Westen – Teil 2

(Visited 77 times, 1 visits today)
Borrell: EU wird Drittländer für Schäden durch Russland-Sanktionen entschädigen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Ist das nicht der Typ, der nach dem Besuch mit Fluschi in Kiew sagte, dass dieser Krieg „auf dem Schlachtfeld gewonnen werden muß“? Das Wort Diplomater scheint in Brüssel unbekannt zu sein. Drittländer zu entschädigen bedeuet nichts anderes, als Drittländer für die Eigeninteressen der EU zu kaufen.

  2. Die werden immer irrer.
    Zitat:
    „Die Sanktionen gegen Russland zielen darauf ab, Russlands Fähigkeit zur Finanzierung von Militäraktionen zu schwächen, und nicht darauf, jemand anderem zu schaden. Wenn es zu Kollateralschäden in anderen Ländern kommt, werden wir diese ausgleichen.“
    ————-
    Die Sanktionen, durchgeführt, weil die „lieben“ USA das wollen, schaden ganz Europa, besonders der BRD, mit der wie wir hörten dümmsten Regierung Europas. Und diese scheinbar auch dumme EU will den Schaden für Europa noch vergrößern, um Drittländern auf Kosten Europa zu helfen.
    Leute – anstelle einer Regierung – zieht doch gleich ganz den Stecker und verbietet — in der BRD zumindest — jegliche wirtschaftliche Tätigkeit. Dann ist es vorbei und ihr kranken Hirne habt euer Ziel erreicht, mithilfe der Grünen die BRD völlig zu ruinieren.
    Die USA wären moralisch verpflichtet alle die unter den Sanktionen leiden zu entschädigen, aber dies überlassen sie wieder ihren gehorsamen Vasallen, speziell den besonders gehorsamen Grünen in der BRD.
    Schmeißt endlich die USA/Nato raus aus Europa und hört auf diesen Kriegstreibern zu gehorchen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*