BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen

BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen
Quelle: RT © Peter Kneffel 12. April 2022, Bayern, München: Eine Apotheke in der Fußgängerzone bietet kostenlose Krontests, kostenpflichtige PCR-Tests, Impfscheine und „Impfen ToGo“ mit Biontech-Impfstoff

Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. BioNTech hofft auf eine lange Pandemie-Dauer.

von Susan Bonath (rt)

Die Impfstoffe gegen COVID-19 seien wirksam und sicher: Unbeirrt begründen Politik und Medien mit dem Narrativ ihre Werbung und Pflichtvorstöße für die „Pikse“. Entzaubern Berichte über Impfgeschädigte oder reihenweise an COVID-19 erkrankte Geimpfte das Narrativ, wiegeln sie ab, setzen immer neue Prämissen. Aus „Herdenimmunität“ wurde „Schutz des Gesundheitssystems“, weil die Mittel schwere Verläufe verhinderten.

Dass im März fast die Hälfte aller schwerkranken COVID-19-Patienten laut DIVI-Intensivregister geboostert war, wischt man mit der Impfquote in der Gesamtbevölkerung vom Tisch. Kontaktschuldvorwürfe mit der AfD fürchtet eine eigens für Impfgeschädigte eingerichtete, hoch frequentierte Ambulanz in Marburg.

Dass die Erzählung, die großteils neuartigen Impfstoffe führten die Welt aus der Pandemie, von Beginn an auf dünnem Eis fußte, mag von Politik und Medien stoisch geleugnet werden. Die Hersteller-Konzerne des mRNA-Impfstoffs Comirnaty, Pfizer und BioNTech tun dies keineswegs.

In seinem Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht, übermittelt am 30. März 2022, legt das Mainzer Unternehmen dazu interessante Details offen. Kernpunkt der Aussagen ist: BioNTech wisse nicht einmal, ob es für sein mRNA-Vakzin jemals eine dauerhafte Zulassung in der EU, den USA und verschiedenen Staaten erhalten könne. Der Grund: Vielleicht werde man nie in der Lage sein, ausreichende Wirksamkeit und Sicherheit mittels Studien nachzuweisen.

Fehlende Belege zu Wirkung und Sicherheit verhindern Dauerzulassung

In dem Bericht äußert sich BioNTech vorausschauend sehr skeptisch, obwohl das Bundeskabinett bereits im März Corona-Impfstoff-Verträge bis 2029 mit diesem und vier weiteren Unternehmen eintütete. Auch für weitere Pandemien, mit denen man offenbar in den nächsten Jahren felsenfest rechnet, spannte die Bundesregierung BioNTech bereits ein. Doch BioNTech klagt: Das alles könnte auch nach hinten losgehen. So schreibt es in seinem Bericht wörtlich übersetzt beispielsweise:

„Wir könnten nicht in der Lage sein, eine ausreichende Wirksamkeit und Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Produktkandidaten nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den USA, Großbritannien, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erhalten, in denen der Impfstoff für den Notfalleinsatz zugelassen wurde oder eine bedingte Marktzulassung erteilt bekam.“

BioNTech sichert sich offenbar ab, indem das Unternehmen weiter eindringlich warnt:

„Während unserer klinischen Studien oder sogar nach Erhalt der behördlichen Zulassung können schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftreten, die die klinischen Studien verzögern oder beenden und die behördliche Zulassung oder Marktakzeptanz unserer Produktkandidaten verzögern oder verhindern könnten.“

Zehn Milliarden Nettogewinn, Produktionsstätten in Afrika und Asien

BioNTech hat seinen Aufstieg mit abenteuerlich hohen Superprofiten einzig der mRNA-Technologie und Pfizer zu verdanken. Nach eigenen Angaben fuhr das zuvor eher erfolglose Unternehmen allein im vergangenen Impfjahr einen Nettogewinn von 10,3 Milliarden Euro ein – bei einem Umsatz von 19 Milliarden. Auch für dieses Jahr rechnet es – noch – mit einem Umsatz zwischen 13 und 17 Milliarden Euro. Und dafür plant es nun,

„den Bau von hochmodernen mRNA-Produktionsstätten zunächst in Afrika und Asien, um eine nachhaltige lokale Versorgung zu gewährleisten und die Produktionskapazitäten (…) zu erhöhen“.

Ungetrübt ist die Stimmung der BioNTech-Protagonisten dennoch nicht. Zu groß ist die Sorge, niemals die endgültige Zulassung zu erhalten. BioNTech führt in seinem Bericht dazu weiter aus:

„Unsere zukünftigen Einnahmen aus dem Verkauf unseres COVID-19-Impfstoffes hängen von zahlreichen Faktoren ab, unter anderem: (…) die Dauerhaftigkeit der durch unseren Impfstoff hervorgerufenen Immunreaktion, die in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde (…), das Sicherhehitsprofil unseres Impfstoffes, einschließlich der Frage, ob bisher unbekannte Nebenwirkungen oder ein erhöhtes Auftreten oder ein erhöhter Schweregrad bekannter Nebenbwirkungen im Vergleich zu den während der klinischen Studie beobachteten Nebenwirkungen bei unserem Impfstoff festgestellt werden.“

Bettelei um Steuermittel und mehr Corona-Hysterie?

Ungeachtet der bis heute, fast 16 Monate nach der bedingten Zulassung in der EU, fehlenden Sicherheits- und Wirksamkeitsstudien kostet natürlich der Bau von Produktionsstätten auf der Südhalbkugel mit besonders menschenverachtenden Ausbeutungsbedingungen eine Menge Geld. Das könne man sich leider nicht aus dem Ärmel schneiden, klagt BioNTech an anderer Stelle sinngemäß. Seine Ausführungen lesen sich wie ein Bittgesuch an die Bundesregierung um mehr und mehr Fördermittel aus dem Steuertopf:

„Wir benötigen möglicherweise erhebliche zusätzliche Finanzmittel, um unsere Ziele zu erreichen, und ein Versäumnis, dieses Kapital zu akzeptablen Bedingungen oder überhaupt zu erhalten, könnte uns dazu zwingen, unsere Produktionsentwicklungsprogramme, Kommerzialisierungsbemühungen oder andere Operationen zu verzögern, einzuschränken oder zu beenden.“

So wisse der Konzern schließlich auch nicht, was die Zukunft in Sachen Corona überhaupt bringe. Er rechnet mit möglichen Vertriebsbeschränkungen wegen fehlender Wirksamkeit, hohen Kosten oder schwieriger Lagerung bei sehr niedrigen Temperaturen. Probleme könne es aber auch dann geben, heißt es weiter, wenn die COVID-19-Zahlen zurückgehen. Klingt logisch: Abflauende Corona-Angst verhindert das Geschäft, weil sich dann weniger Menschen immer weiter boostern lassen.

Und schließlich sei es unklar, inwieweit der Impfstoff „über die aktuelle Pandemie hinaus weiterhin notwendig ist, wenn es sich um ein endemisches Virus handelt“. In Frage stehe sogar, so heißt es weiter,

„die Dauerhaftigkeit der durch unseren COVID-19-Impfstoff erzeugten Immunantwort, die in klinischen Studien noch nicht nachgewiesen wurde“.

BioNTech räumt also unumwunden ein, dass die staatlichen Behörden, in der EU die EMA, in Deutschland die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut die Doppelimpfungen und nachfolgende Booster – inzwischen bereits zwei – empfahlen, ohne dass der Hersteller irgendeinen Nachweis für die Dauer einer Wirkung erbrachte – oder bis heute erbracht hätte.

BioNTech: Können „möglicherweise Betrug nicht verhindern“

Und offenbar haben BioNTech-Vorstandschef Uğur Şahin und sein Management sogar Angst vor dem Gefängnis. So jedenfalls liest sich eine weitere Passage in dem Bericht zum Thema Finanzmanagement. Darin heißt es:

„Wir haben in der Vergangenheit eine wesentliche Schwachstelle in unserem internen Kontrollsystem für die Finanzberichterstattung festgestellt und können in Zukunft weitere wesentliche Schwachstellen feststellen, die dazu führen können, dass wir unseren Berichtspflichten nicht nachkommen oder wesentlich falsche Angaben unseren Abschlüssen machen. Wenn wir unsere wesentlichen Schwächen nicht beheben, sind wir möglicherweise nicht in der Lage, unsere Finanzergebnisse korrekt zu melden oder Betrug zu verhindern.“

Die Furcht vor Konsequenzen reicht wohl aber über mögliche „Buchhaltungspatzer“ hinaus. Die klinischen Studien für die Notfall- und bedingten Zulassungen seien zu klein gewesen, um mögliche schwerwiegende Nebenwirkungen in ihrer Gesamtheit zu erfassen, so das Unternehmen. Weiter schreibt es:

„Daher könnten Nebenwirkungen und andere Probleme bei der breiten Anwendung beobachtet werden, die nicht gesehen oder erwartet wurden oder die während der klinischen Studien nicht so häufig oder schwerwiegend waren.“

Furcht vor „erheblichen Haftungsansprüchen“ wegen fehlgedeuteter Spätschäden

BioNTech könne „nicht garantieren, dass neu entdeckte oder entwickelte Sicherheitsprobleme nicht auftreten. Und in sehr bemerkenswertem Widerspruch zum vielfach von diversen „Experten“ behaupteten Argument an Impfkritiker, es könne keine Langzeitfolgen geben, weil Nebenwirkungen immer sofort aufträten, erklärt BioNTech in dem Bericht anschließend:

„Bei der Verwendung eines Impfstoffs durch eine breite Patientenpopulation können von Zeit zu Zeit schwerwiegende, unerwünschte Ereignisse auftreten, die nicht in den klinischen Studien des Produkts aufgetreten sind oder die zunächst nicht mit dem Impfstoff selbst im Zusammenhang zu stehen schienen und erst durch spätere Informationen erkannt werden.“

Dies könne, so der Konzern, zur Einstellung der Produktion und Vermarktung führen, aber auch „erhebliche Haftungsansprüche“ nach sich ziehen. Wörtlich schließt der Konzern an diese Feststellung an:

„Die nachträgliche Entdeckung zuvor unerkannter Probleme könnte den kommerziellen Verkauf des Produkts negativ beeinflussen, zu Einschränkungen des Produkts oder dazu führen, dass das Produkt vom Markt genommen wird.“

Bedenken: Schadensmeldungen und Gerüchte könnten Aktien-Sinkflug auslösen

Die Meldung unerwünschter Sicherheitsvorfälle, aber auch öffentliche Spekulationen über solche Vorkommnisse könnten zu einem Einbruch der BioNTech-Aktien an der Börse führen, so eine weitere Befürchtung des Unternehmens.

Bei dieser Bemerkung horcht der aufmerksame, kritische Leser auf und denkt fast zwangsläufig an die sogenannten Faktenchecker, die in sozialen Netzwerken rauf und runter zensieren und sogar so manche begutachtete wissenschaftliche Studie zur „medizinischen Fehlinformation“ erklären. Offenbar werden diese nicht zuletzt dafür bezahlt, jene „öffentlichen Spekulationen“ zu unterbinden, die nach Meldungen „unerwünschter Sicherheitsvorfälle“ zwangsläufig auftauchen, um die Profite der Impfstoffe produzierenden Biotechnologie-Konzerne nicht zu gefährden. So geht Kapitalismus.

Mehr zum ThemaPharmakonzern BioNTech meldet Nettogewinn von mehr als zehn Milliarden Euro

(Visited 352 times, 1 visits today)
BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. In einer Zeit, wo gekämpft wird, und es für viele Länder deswegen für die Zukunft nicht gut aussieht, interessiert man sich für Impfstoffe…?!…Darf man nie vergessen, daß es oft Nebenwirkungen gibt und nachdem man nicht weiß, was die Zukunft bringt, ist das schon sehr optimistisch, sich etwas spritzen zu lassen, wo man nicht weiß, wie man darauf reagiert——-……..ist auch sehr optimistisch Nachkommen, zu zeugen, wo derzeit niemand weiß, wie es auf der Erde weiter geht…Optimimus mag ja schön und gut sein…..Kritik und Realitätsdenken sind derzeit allemal besser..

  2. Impfstoffe waren noch nie sicher, wie die Impfgeschichte beweist. Ein Auszug aus dem Buch „Vaccinaton condemned by all competent doctors von Eleanor McBean; 2 Bände mt über 1000 Seiten – eine Fundgrube von Wissen und persönlichen Erfahrungen:

    „…Die FDA (FOOD AND DRUG ADMINISTRATION) hatte so viele Beschwerden aus der Bevölkerung über Impfstoffe erhalten, dass ihre Spitzenbeamten die Impfstofflabors um eine Garantie baten, dass die von ihnen hergestellten Impfstoffe sicher und wirksam sind, um Krankheiten vorbeugen. Die Laborbeamten sagten der FDA, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, dass:

    „ALLE IMPFSTOFFE HOCHGIFTIG SIND UND NICHT SICHER GEMACHT WERDEN KÖNNEN. SIE SIND OFT INSTABIL UND MAN KANN SICH NICHT DARAUF VERLASSEN, DASS SIE KRANKHEITEN VERHINDERN ODER HEILEN; DAHER KÖNNEN SIE WEDER FÜR DIE SICHERHEIT NOCH FÜR DIE WIRKSAMKEIT GARANTIEREN „.

    Ich wusste das schon vor 30 Jahren, als ich mit meinen Forschungen
    über die Gefahren von Impfungen schrieb. Die Labore sagten mir dasselbe, und ich versuchte, die Regierungsbeamten zu alarmieren, aber sie wollten nicht zuhören, also schrieb ich Bücher, um die Menschen zu informieren….“

    „… Dies geschieht sogar ohne jegliche Einschränkung oder Warnungen – nachdem die FDA herausgefunden hat, dass sie (die Labore) keine sicheren oder wirksamen Impfstoffe herstellen können und niemals welche herstellen werden, weder damals noch in Zukunft, sondern dass sie ihre gefährlichen und fehlerhaften Impfstoffe trotzdem weiter herstellen und verkaufen, weil sie damit Profit machen, bis sie gestoppt werden.
    In den Zeitungen wurde nicht viel über die Ergebnisse der FDA berichtet. Allerdings griff CONSUMER NEWSWEEK (1/28/72) das Thema mit dem folgenden Artikel auf:

    „US. VERLANGT NICHT
    DASS IMPFSTOFFE WIRKSAM SIND“

    „Impfstoffe, die in den USA verkauft werden, müssen nicht wirksam sein
    gegen die Krankheiten, die sie angeblich verhindern, so das
    Ministerium für Gesundheit, Bildung und Soziales (oder die FDA).
    „Theoretisch ist es möglich, dass eine Lizenz erteilt wird für ein biologisches Präparat (z. B. einen Impfstoff), das sicher, rein und wirksam ist, aber nicht effizient ist‘, sagt Wilmot E. Hastings, HEW General Counsel.
    „Die Division of Biologic Standards (DBS) wurde 1963 von der Health, Education and Welfare (HEW) mitgeteilt, dass sie ‚keine Verordnung erlassen könne, die vorschreibt, dass biologische Produkte (als Impfstoffe) wirksam sein müssen“.
    „Die DBS stellt außerdem fest, dass „es absolut keine wissenschaftliche oder medizinische Grundlage für eine Unterscheidung zwischen Medikamenten und Impfstoffen besteht.“
    (Wie ich bereits sagte, sind Impfstoffe giftige Medikamente.)

    Im zweiten Absatz heißt es, dass Gesundheit, Bildung und Wohlfahrt Impfstoffe (oder andere Biotechnologien) genehmigen würden, wenn sie sicher, rein und wirksam sein sollen, aber nicht effektiv sein müssen. Das heißt, sie müssen nicht in der Lage sein oder das tun, wofür sie angepriesen werden, oder Krankheiten verhindern oder Krankheiten bekämpfen. Wozu sind die Impfstoffe dann gut, und warum sollten sie zugelassen werden? Die Labors haben bereits zugegeben, dass sie keine sicheren Impfstoffe herstellen können, und „rein“ bedeutet nur, dass es reines Gift ist. Die Packungsbeilagen beweisen, dass die Impfstoffe vollständig aus Giften bestehen – aus giftigen Medikamenten und Giftfäulnis (Eiter) von kranken Tieren. Die Potenz dieser Gifte misst daher nur das Ausmaß oder die Intensität der Gifte. Wer braucht sie? Gifte können nicht heilen oder Krankheiten verhindern; sie können nur Menschen vergiften und Krankheiten verursachen. Und da die Impfstoffe zugegebenermaßen nicht wirksam sind, warum sollten sie dann zugelassen und verkauft werden? …“

    https://de1lib.org/book/18064403/1bc648

    Damals wie heute die gleichen „Player“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*