Bill Gates‘ im Labor gezüchtetes „Fleisch“ ist laut einer Studie 25 Mal schlechter für das Klima als Rindfleisch

Das im Labor gezüchtete „synthetische Fleisch“, das von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates propagiert wird, ist weitaus schlimmer für die Umwelt als Rindfleisch, wie eine neue Studie herausgefunden hat.

von Frank Bergman (dirtyworld1)

Bill Gates und seine Verbündeten im Weltwirtschaftsforum (WEF) haben stark darauf gedrängt, dass die Öffentlichkeit auf im Labor gezüchtetes Fleisch umsteigt, indem sie argumentieren, dass dies zur Bekämpfung des „Klimawandels“ beiträgt.

In einem Interview mit MIT Technology Review aus dem Jahr 2021 argumentierte Gates, dass „alle reichen Länder zu 100 % synthetischem Rindfleisch übergehen sollten“, um die Ziele der grünen Agenda des WEF zu erreichen.

Die neue Studie deutet jedoch darauf hin, dass die „grünen“ Eigenschaften von im Labor gezüchtetem Fleisch nicht das sind, was den Menschen vorgegaukelt wurde.

Forscher haben herausgefunden, dass im Labor gezüchtetes oder „kultiviertes“ Fleisch, das durch die Kultivierung tierischer Zellen hergestellt wird, bis zu 25-mal schlechter für das Klima ist als echtes Rindfleisch.

Aktivisten der Grünen Agenda argumentieren, dass die Produktion von echtem Fleisch einen enormen „Kohlenstoff-Fußabdruck“ hat, weil sie Wasser, Futter und die Rodung von Bäumen erfordert, um Platz für Rinder zu schaffen.

Experten sagen jedoch, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck von im Labor gezüchtetem Fleisch „um Größenordnungen höher“ sein könnte, sobald die Branche wächst.

Obwohl im Labor gezüchtetes Fleisch noch nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, gehören Wissenschaftler zu denen, die Fleischprodukte in einem Labor anbauen, um sie zu kommerzialisieren.

Die neue Forschung wurde von Wissenschaftlern des Department of Food Science and Technology der University of California, Davis, geleitet.

Dies wurde in einer neuen Studie beschrieben, die als Preprint-Artikel auf dem bioRxiv-Server veröffentlicht wurde, der noch nicht von Fachleuten begutachtet wurde.

„Derzeit werden tierische Zellprodukte in kleinem Maßstab und mit wirtschaftlichen Verlusten hergestellt, aber die Unternehmen beabsichtigen, die Produktion zu industrialisieren und hochzuskalieren“, so die Wissenschaftler in ihrer Arbeit.

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Umweltauswirkungen einer kurzfristigen tierzellbasierten Fleischproduktion wahrscheinlich um Größenordnungen höher sein werden als die durchschnittliche Rindfleischproduktion, wenn ein hochraffiniertes Wachstumsmedium verwendet wird.“

Das Good Food Institute, eine gemeinnützige Organisation, die pflanzliche und zellbasierte Alternativen zu tierischen Produkten fördert, betont, dass die Studie noch keinen vollständigen Peer-Review-Prozess durchlaufen hat, „so dass sich ihre Annahmen und Schlussfolgerungen ändern können“.

„Mehrere wichtige Annahmen in der UC Davis-Studie stimmen nicht mit den aktuellen oder erwarteten Praktiken für die Beschaffung und Reinigung von Inhaltsstoffen von Zellkulturmedien überein“, sagte ein Sprecher des Good Food Institute gegenüber MailOnline.

Im Labor gezüchtetes Fleisch unterscheidet sich von pflanzlichem „Fleisch“, das überhaupt kein Fleisch ist, sondern vegane Zutaten wie pflanzliches Protein verwendet, um das Aussehen und den Geschmack von echtem Fleisch nachzuahmen.

Im Labor gezüchtetes oder „kultiviertes“ Fleisch wird im Allgemeinen als ethischer angesehen als echtes Fleisch, da es eine Probe von Körpergewebe und nicht den Tod des Tieres erfordert.

Viele Veganer und Vegetarier werden es jedoch nicht anfassen, weil es aus Tieren besteht.

Der Prozess kann mit mehreren Arten von tierischen Zellen durchgeführt werden, um eine Annäherung an die Realität zu schaffen, egal ob es sich um Huhn, Schwein oder Rindfleisch handelt.

Am Beispiel von Rindfleisch verwenden Wissenschaftler die Stammzellen einer Kuh – die Bausteine von Muskeln und anderen Organen –, um mit der Herstellung von kultiviertem Fleisch zu beginnen.

Die Zellen werden in Petrischalen mit einem „Wachstumsmedium“ gelegt, das Nährstoffe wie Aminosäuren, Glukose, Vitamine und anorganische Salze enthält.

Diese wird mit Wachstumsfaktoren und anderen Proteinen ergänzt, um die Vermehrung und das Wachstum der Muskelzellen zu unterstützen.

Sie dürfen sich wie in einem Tier vermehren, bis aus einer kleinen Probe Billionen von Zellen stammen.

Diese Zellen bilden später Muskelzellen, die auf natürliche Weise zu primitiven Muskelfasern und essbarem Gewebe verschmelzen, das verpackt, versendet und verkauft werden kann.

Experten gehen davon aus, dass im Labor gezüchtetes Fleisch in den nächsten 10 Jahren allgegenwärtiger werden und sich von einem Nischenkonzept zu einem gängigen Grundnahrungsmittel im Kühlschrank entwickeln wird.

Aber dafür müssen die Produktionsmethoden von der bloßen Petrischale auf riesige energieintensive Industrieeinheiten hochskaliert werden.

In der Studie schätzten die Wissenschaftler den Energiebedarf für die Stufen der Fleischproduktion im Labor ab, aus den Zutaten, aus denen das Wachstumsmedium besteht, und die Energie, die für den Betrieb von Laboren benötigt wird, und verglichen dies mit Rindfleisch.

Sie konzentrierten sich weitgehend auf die Menge der Bestandteile des Wachstumsmediums, einschließlich Glukose, Aminosäuren, Vitamine, Wachstumsfaktoren, Salze und Mineralien.

Sie fanden heraus, dass das „globale Erwärmungspotenzial“ von im Labor gezüchtetem Fleisch zwischen 246 und 1.508 kg CO2-Äquivalent pro Kilogramm im Labor gezüchtetem Fleisch lag.

Die Zahl ist vier- bis 25-mal höher als das behauptete durchschnittliche „globale Erwärmungspotenzial“ von Rindfleisch im Einzelhandel.

Den Experten zufolge ändert sich dies nicht, je nachdem, welche Zellen des Tieres gezüchtet werden und welches Fleisch entsteht, ob es sich um Rind, Huhn oder Lamm handelt.

Das Team sagt jedoch, dass die Forscher die Umweltauswirkungen der Skalierung von Fleischproduktionsanlagen auf der Basis von Tierzellen nicht berücksichtigt haben, was den Fußabdruck der Branche noch weiter erhöhen könnte.

Das Team kommt zu dem Schluss, dass die Umweltauswirkungen neuer Technologien wie kultiviertem Fleisch ein neues Konzept, aber „sehr wichtig“ sind.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fleisch auf tierischer Zellbasis laut dieser Analyse wahrscheinlich ressourcenintensiver ist als die meisten Fleischproduktionssysteme“, sagen sie.

Im Labor gezüchtetes Fleisch hat seinen Ursprung vor einem Jahrzehnt, aber die Industrie ist noch sehr jung, und Singapur ist bisher das einzige Land der Welt, das das Fleisch zum Verkauf zugelassen hat.

Im Labor gezüchtetes Hühnchen, das von der US-Firma Eat Just hergestellt wird, wurde erstmals 2020 in einem Restaurant in Singapur serviert und wurde als „genau wie sein gezüchtetes Gegenstück“ beschrieben.

Anfang dieses Jahres erklärte die Food and Drug Administration (FDA) in den USA synthetisches Fleisch für sicher für den menschlichen Verzehr und ebnete damit den Weg für den Verkauf in den USA.

In anderen Ländern wie dem Vereinigten Königreich muss die Food Standards Agency jedoch noch dasselbe tun.

Seitdem ist die Branche bis Ende 2022 auf mehr als 150 Unternehmen angewachsen, die laut dem Good Food Institute durch Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar unterstützt werden.

Professor Mark Post von der Universität Maastricht in den Niederlanden war der erste, der 2013 einen Machbarkeitsnachweis für im Labor gezüchtetes Fleisch vorlegte.

Er glaubt, dass es bei Tierschützern und Burger-Fans gleichermaßen beliebt sein wird, dass es irgendwann pflanzliche Ersatzprodukte wie Sojaburger verdrängen wird, die in Lebensmittelgeschäften immer häufiger vorkommen.

„Neuartige Technologien, wie sie in der zellulären Landwirtschaft entwickelt wurden, sind Teil der Lösung, neben der Reduzierung von Lebensmittelabfällen und der Änderung des Verbraucherverhaltens“, sagte Professor Post zuvor der Daily Mail.


Video:



Quelle: https://slaynews.com/news/bill-gates-lab-grown-meat-25-times-worse-climate-than-beef-study-finds/

(Visited 166 times, 1 visits today)
Bill Gates‘ im Labor gezüchtetes „Fleisch“ ist laut einer Studie 25 Mal schlechter für das Klima als Rindfleisch
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. ad Zusel…..Alles nur mehr traurig……..nur traurig……sag mir wo die Männer sind…….wo sind die geblieben, Song nach Hildegard Knef….sag mir wo die Häuser sind… durch die Löcher pfeifft der Wind……..wann wird man je verstehen? Was kann da aufheitern?

    • Was ist denn los? Österreich hat 8-10 Mio. Einwohner,
      da werden wohl noch´n paar Männer bei sein?
      Viel schlimmer ist, genauso viele Kinder verschwinden jedes Jahr. JEDES JAHR!
      Das macht aber nicht traurig -man findet keine Worte für- sondern ungeheuer wütend.

  2. Dieses Zeug können die Hersteller selber essen. Ich fasse sowas micht an. Die wissen doch nicht mehr, welchen Mist sie uns noch aufdrängen wollen. Was soll denn das, wozu solldas gut sein? Eine neue Geldquelle, oder was?

  3. Dass es sich bei „gezüchtetem“ Fleisch bestenfalls um DRECK, nicht aber um Fleisch handelt, versteht sich von selbst.
    Das interessiert diese menschenfeindlichen Eugenik-Psychopathen jedoch selbstverständlich nicht die Bohne. Ganz im Gegenteil.

  4. Ist Mail verschwunden. Kurz geschrieben…von dem neueren Fleischersatz und dem Blutersatz zur Färbung ,erinnert mich manches an meine Zeit auf der Anatomie. Wie kann man beweisen, daß das, was so nach echtem Fleisch aussieht, nicht auch welches ist?? Placenta und entfernte Organe schmecken vielleicht gut. Alles was wie echtes Fleisch schmeckt, ist vielleicht echt. Warum keine Hülsenfrüchte, Soya. usw. War der Mensch schon immer zu vornehm, soetwas zu essen. Leichen schmecken vielleicht besser. Kannibalismus ist vielleicht die Zukunft. Stand in einer Zeitung, Meniskus gegesssen und hat geschmeckt. Placenta ist Delikatesse und über das Adrenocrom wurde schon viel gesprochen. ???? wer weiß, wer weiß????? Wäre das arteigenes Eiweiß. Ohne Allergie.

      • Hallo ZZ………were have you yu been? By friendly guys?——–Zu den Labors kann ich nicht viel sagen. Arbeitete Mitte 70 in welchen. Kann man sicher das nicht mit Heute vergleichen. Gewebe kann man schon lange züchten. Sollte bei Ca hilfreich sein. Kann man heute ganze Augen heranzüchten. In meinen Zeiten gab es nur einfache Bakterien, die auf Nährböden gut wuchsen. Wurden von erkrankten Gewebe auf Nährböden injiziert. Wurden die so nachgewiesen und man schaute, welche Antibiotika gegen die einsetzbar waren. Heute handelt es sich um genetisch veränderte Keime, die Spezial-AB benötigen . Werden die nur in Hochsicherheitslabors gezüchtet. Können Keime schwer von dort ausbrechen.. Kann man nur aus dem Labor gewollt wo aussetzen. Wie weit solche Keim-Spiele gesetzlich erlaubt sind? WHO wird schon wissen, wie man aus der ganzen Erde ein Speziallabor macht. Sieht man die Keime nicht. Nur im Elektronenmikroskop als Zelleinschlüsse vielleicht manche. Sollte man froh sein, daß man suspekte Keime in der Natur selten sieht. Die künstlich herzustellen, gegen die sich Humans und Tiere nicht verteidigen können, ist kriminell. Neue Antibiotika müssen dafür erzeugt werden. … Eid des Hippokrates sollte das Keimspielen verbindern . Eid hin oder her. wer kümmert sich darum?——das Graphen soll in den Spikeproteinen sein und allerhand böse Eigenschaften haben. Viren ohne Spikes sind viel weniger gefährlich. Wasin den Spikes alles ist, wissen nur die Erzeuger. YT funktioniert bei meinem PC nicht.— Bakterio- und Virophobie versalzt nur das Leben.Normal Vorsichtig sein, müßte reichen.

        • Hei Olga,
          es war gut und erfolgreich, ja. Sista & Mann/vor Allem die Kinder in Sicherheit. Wie sagt man zu der Schwester eines Schwagers? Schwippschwägerin? Die war auch da, sehr gute Hilfe; mag sie gerne. Zusammen mal ordentlich Kopfwäsche betrieben.

          Sind wohl noch Nachwirkungen vom Kokolores-Koller. Nicht aufgrund von „Sticheleien“, sondern halt die ganze Zeit zu Hause aufeinander rumgehockt mit den quakenden Bälgern. ER hat Spielsucht entwickelt und das ganze Geld verprasst. Nu ist nix mehr da. Super…und meine Schwester mußte alles machen. Nebenbei aufgegangen wie ein Hefeklops durch Schokolade. So geht das nicht! Irgendwann knallt jede Sicherung.

          Beides „gute Schauspieler“, ich von Nix gewusst. Mich nur langsam gefragt wo mein Geld hingeht: 17.000 hab ich ihr geschenkt, 10.000 meine Mutter und die fliegen in Urlaub, fahren Mercedes und solche Sachen??? Alles immer nur auf Pump.

          Geld bedeutet mir nichts. Es ging darum, Sista´s Schulden auszulösen/die Zinszahlungen erstmal stoppen. Progressiv wird´s immer mehr, also Konto ausgleichen. Daß er aber davon nascht und das Online verprasst…pööt!
          Es war zu wenig…und „die“ haben genauso weitergemacht.
          Geduld ist mein zweiter Vorname, aber irgendwann auch kein Bock mehr.

          Wir sehen uns zu selten und hoffe, die bekommen das jetzt endlich hin.
          Was man nicht hat kann man auch nicht ausgeben. Ist doch ganz einfach? Tss.

          Danke für Deine Labor-Analyse! Müßtest Du nochmal reaktiviert werden, wa?! 🙂
          Nein, keine Phobie entwickeln deswegen; sterben werden wir sowieso.
          Lieber aufpassen auf diese E-Scooter…NUR blindlings Schlaufon in der Hand war vorgestern. Die sind viel gefährlicher…vor Allem für sich selbst.
          LG Zusel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*