Bill Gates auf Hotel-Einkaufstour im krisengeschüttelten Venedig

Der Multimilliardär nutzt die Folgen der von ihm selbst propagierten Massnahmen für Einkäufe in der Tourismusindustrie.

Italienische Unternehmen sind immer stärker einer Reihe von Übernahmen ausgesetzt. Aufgrund der von der Regierung verhängten langen Schliessungen sind sie gezwungen, das erste Angebot ausländischer Investoren anzunehmen, wie Byoblu berichtet.

Insbesondere die Tourismusbranche ist von den fast zwei Jahre andauernden Beschränkungen betroffen. Byoblu berichtete zum Beispiel über die Verhandlungen, die zum Verkauf des Skigebiets von Sestriere an einen britischen Investmentfonds führen könnten.

Nun ist offenbar Venedig an der Reihe; die Stadt, die einst zu den 50 meistbesuchten Städten der Welt gehört hat. Die jüngsten Massnahmen hätten den Zugang für ausländische wie auch für einheimische Touristen stark eingeschränkt, so Byoblu weiter. Hotels, Restaurants, Bars und Geschäfte hätten enorme Einbussen hinnehmen müssen, denn die Besucherzahlen seien gegenüber der Zeit vor den Massnahmen um satte 86 Prozent zurückgegangen.

>>> Weiterlesen bei corona-transition

*******

War doch zu erwarten, oder? Mit gekauften Polit-Marionetten ein leichtes Unterfangen. Wenn Pfizer und Microsoft den Parteitag der Regierungspartei von Gesundheitsminister Lauterbach sponsern.

Und hier noch etwas vom „Wohltäter“: Bill Gates als Spenden-Berater für Superreiche

Jedenfalls wird die Einkaufstour nach der Spritztour der geldgierigen Multi-Milliardäre munter weitergehen. Die, „die gewählt wurden und nichts zu entscheiden haben“ (https://youtu.be/19asrm-S4i0), machen dabei die Drecksarbeit.

(Visited 208 times, 1 visits today)
Bill Gates auf Hotel-Einkaufstour im krisengeschüttelten Venedig
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Nachdem die Plandemie von Gates ausgerufen wurde, und er bereits die nächste herbei ruft, hat er als Aktionär mit den Pfizer-Aktien viel Geld gemacht, dass er nun eben wieder anlegen möchte. Dabei kommt ihm die absichtlich herbeigeführte Zerstörung des Unternehmertums sehr gelegen. Brandstifter, Feuerwehrmann, Gewinnler und nicht zuletzt am wichtigsten der große Philanthrop, alles in einem.

  2. Für Bezweifler der Staatsentscheidungen könnte es bald demnächst unangenehm werden, weil der Chef des Verfasungssschutzes, Thomas Haldenwang, sie zu Staatsfeinden erklären will.

    https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/176237-verfassungsschutz-wittert-neue-szene-von-staatsfeinden

    Denn das Regime wird immer autoritärer und fordert von seinen Leibeigenen absoluten Gehorsam und Steuerzahlungen.

    Bei den Staatsfeinden, d. h. selbstständig denkenden Menschen, handele es sich nicht um eine sie tragende Ideologie („ideologische Klammer“), sondern es handele sich um „Verächter der Demokratie und seiner Repräsentanten“.

    Corona, Flüchtlingspolitik, Flutkatastrophe, menschengemachter Klimawandel, Elektroautos, Impfpflicht findet Kritiker bzw. Staatsfeinde. Da verschiedene Menschen mit heterogenen Ansichten mit dem Staat unzufrieden sind, will der Chef des Verfassungsschutzes diese buntscheckige Gruppe unter dem Begriff des „neuen sogenannten Phänomenbereichs“ unterwandern und bekämpfen. Die Polizisten würden tatsächlich horribile dictu als „Söldner“ bezeichnet, wo sie doch alle nur aus Idealismus auf Demonstranten einprügeln!

    Besonders große Gefahr stellen die sog. Rechtsextremisten dar, worunter Menschen zu verstehen sind, die mit der Schaffung eines islamischen Deutschlands sowie des Multikulturismus nicht einverstanden sind.

    „Der Verfassungsschutzchef äußerte die Befürchtung, Extremisten des neuen Phänomenbereichs könnten sich nach dem Ende der Pandemie ein neues Thema suchen, um es für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Dies könnten beispielsweise staatliche Maßnahmen zum Klimaschutz sein. ‚Denkbar ist auch, dass man auf das Thema Klimaschutz aufsattelt. Eine Intensivierung staatlicher Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels könnte als unrechtmäßig empfunden und abgelehnt werden.'“

    Unrechtmäßig empfinde ich z. B. daß unsere Mieter im November für die Fernheizung 360,- Euro Emissionspreis zahlen mußten inkl. MWSt, im November 2020 nur 145,- Euro Emissionspreis inkl. MWSt. Denn der Emissionspreis fing klein an mit 0,004700/kWh und stieg jetzt auf 0,010100/kWh, hat sich also mehr als verdoppelt. Bei der Verdoppelung des Emissionspreises handelt es sich um eine „Intensivierung staatlicher Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels“, die ich in der Tat als unrechtmäßig empfinde und ablehne, weil ich zum einen – wie Trump – nicht an den menschengemachten Klimawandel glaube, der durch CO2-Abgaben gestoppt werden kann, vor allen Dingen weil die Plutokratie schon sehr viel Urwälder unnötig abholzen ließ und China angeblich 600 Kohlekraftwerke in den kommenden Jahren bauen will. Warum dann so eine unwahrhaftige Steuer um einen Staatshaushalt zu sanieren, auf die kleinen Leute abwälzen, der nur durch falsche Politik enstanden sein kann?

  3. „Erst im Dezember 2021 behauptete Bill Gates, dass die «Welt kurz vor dem Eintritt in die schlimmste Phase der Pandemie» stehe, während ein von ihm selbst finanziertes amerikanisches Institut kürzlich erklärte, Italien habe in den kommenden Wochen täglich mehr als 500 Todesfälle durch Covid zu erwarten.

    Dieses Narrativ sei sicherlich kein Anreiz, zu reisen, sich im Land zu bewegen und Städte wie Venedig zu besuchen, stellt Byoblu fest. So könne Gates’ Alarmismus den jüngsten Erwerb desselben Milliardärs in der Lagunenstadt begünstigt haben.“

    https://corona-transition.org/bill-gates-auf-hotel-einkaufstour-im-krisengeschuttelten-venedig

    Alle Achtung, sehr geschickt, man stürzt die ganze Welt mit Hilfe ausgesuchter Handlanger in den ökonomischen Ruin und kauft dann die vorsätzlich ruinierten Unternehmen zu Spottpreisen!

    Dabei ergibt sich für mich folgende Frage. Wie läuft eigentlich das Spiel der Schattenmächte? Bezeichnen wir einmal die Schattenmächte als die Personifizierung des Geldes, von denen nur wenige sich persönlich outen wie Gates und Soros. Trump ist im Vergleich zu denen nur ein Waisenknabe wie früher ein Graf zum Kaiser. Sie arbeiten größtenteils mit Handlangern (=Agenten), weil sie sich zu fein sind, sich zu outen. Die Handlanger können auch immer wieder – fürstlich belohnt wie Barroso, Sebastian Kurz oder Guttenberg – abserviert werden auf Bankenjobs oder NGOs. Wie mir jedoch scheint, ist das Reservoir dieser Handlanger gar nicht so groß, weil partout immer dieselben verdächtigen Namen erscheinen. Durch alle Korruptionsfälle hielten sich immer Schäuble, von der Leyen, Scholz, Alfred Scheuer, Seehofer usw. Ewig trauerte der Seehofer dem Karl Theodor nach, weil er sich durch so einen blöden Betrug von Doktorarbeit um die politische Karriere gebracht hatte, dabei hatte er doch so wunderbar als Kriegsminister ganz idiotisch aus der Hüfte schießen konnen! Guttenberg ist wieder gut bei einer amerikanischen Konzeptgruppe untergekommen, deren Aufgabe es war uns zu betrügen und zu manipulieren.

    • Fortsetzung:

      Die Handlanger erster Ordnung sind also nachweislich relativ klein, der Rest der Mischpoke, wie der immer gequält wirkende Lauterbach und Montgomery, spitzen nur die Ohren, was die Handlanger erster Ordnung verlauten ließen, um dann gleichfalls auch loszuquaken.

      Der Staatsapparat ist jedoch groß, und da kommen immer wieder widerspenstige Richter vor, in Weimar, und in Niedersachen, wo ein Gericht versuchte 2 G zu kippen, oder in Freiburg, wo die 5. Kammer des Landgerichts weiland versuchte GEZ zu kippen. Oder in den USA, wo ein Richter die Impfpflicht der Bundesbeamten Bidens kippte oder jetzt in Frankreich, wo ein Richter die Freie-Natur-Masken-Pflicht des Macron kippte.

      Woher kommt es, daß doch häufig Teile des Staatsapparates aus der Reihe tanzen und den Anordnungen der Handlanger erster Ordnung widersprechen?

      Vermutlich ist „das Geld“ nicht in der Lage ALLE Entscheidungsträger des Staates zu begünstigen, sprich kaufen, wie Schäuble und seinen Schwiegersohn oder Monika Hohlmeier. „Das Geld“ kann nur einen kleinen Kreis einweihen und begünstigen, so daß sich viele Staatsbeamte zurückgesetzt fühlen oder das Herrschaftssystem tatsächlich nicht durchschauen, wie die allermeisten kleinen Leute, so daß sie in Unkenntnis der Herrschaftsverhältnisse logischerweise widerspenstig sind, bis sie dann wieder versetzt werden oder die Zuständigkeit einem anderen Gericht übertragen wird.

      Fazit: Das Problem „des Geldes“ ist also , daß es nicht den ganzen Staatsapparat begünstigen kann, so daß aus dieser – für sie einzigen – gefährlichen Ecke Widerspenstigkeiten entstehen können!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*