Bestatter in Großbritannien: Seit Impfung schießen die Todesfälle nach oben

von Niki Vogt (schildverlag)

Eine niederländische Seite berichtet von einem Fall, wie es ihn zur Zeit recht häufig gibt. Jemand erzählt einfach offen und ehrlich, was er in Bezug auf Covid, die Eindämmungsmaßnahmen und die Zustände selbst erlebt hat – und wird überall einfach gesperrt, seine Sozialen-Medienkonten gelöscht, sein Ruf zerstört oder er sogar abgemahnt. Dieses „Stumm-machen“ jeder kritischen Anmerkung auf sozialen Medien gegen irgendetwas, was die Regierung aber durchziehen will, erleben wir auf allen Gebieten.

Der britische Bestattungsunternehmer John O’Looney aus Milton Keynes hat dem Architekten und Filmproduzenten Robin Monotti auf dessen Kanal einen Kommentar hinterlassen, in dem er beschreibt, wie er die „Covid-Pandemie“ erlebt hat. Aus der Zeit vor der Impfkampagne berichtet er. „Die Sterblichkeit lag auf normalem Niveau und war sogar etwas niedriger als 2019“, schrieb er in einer Nachricht auf Telegram. Viele seiner Kollegen schalteten ihre Kühlschränke um Weihnachten herum aus, weil „niemand gestorben ist. Aber dann änderte sich die Situation schlagartig:

„Am 6. Januar ging es hier mit der Impfung los. Daraufhin schoss die Zahl der Todesfälle fast sofort durch die Decke. In 15 Jahren als Bestattungsunternehmer habe ich noch nie eine so hohe Sterblichkeitsrate erlebt.“

Er postete diese Nachricht auf YouTube unter einem Video über Corona. Es wurde über 300 Mal geliked, woraufhin sein YouTube-Konto ohne Vorwarnung gelöscht wurde. Begründung: Das Video habe gegen die Youtube-Richtlinien verstoßen. Auf Telegram berichtete er dann darüber und hatte fast 27.000 Zugriffe:

Übersetzung:

Als Inhaber eines Bestattungsunternehmens habe ich in den Kommentarbereich unter einem Video auf Youtube den Leuten genau wahrheitsgemäß berichtet, was ich aus erster Hand während der Pandemie erlebt habe. Im letzten Jahr war die Todesrate total normal, tatsächlich sogar etwas geringer als im Jahr 2019 und um die Weihnachtszeit haben wirklich mehrere Kollegen ihre Kühlkammern abgeschaltet, weil keiner gestorben ist.

Wir fingen hier vor Ort am 6. Januar mit dem Impfen an und die Todesrate ging in derselben Woche durch die Decke. In 15 Jahren als Bestatter habe ich nun noch nie eine Todesrate wie diese in den letzten drei Monaten erlebt.

Dieser Kommentar wurde dreihundertmal geliked und dann wurde mein Youtube-Account einfach ohne Vorwarnung gelöscht, anscheinend, weil ich gegen ihre Richtlinien verstoßen habe – einfach, weil ich ehrlich war.

Die Lokale Webseite MKCitizen (Bürger von Milton Keynes) und die BBC berichtete im April 2020, in der ersten Welle der Pandemie von dem engagierten Bestatter O’Looney. Zu dieser Zeit machte O’Looney, der in Milton Keynes lebt und arbeitet, dadurch Schlagzeilen, dass er davor warnte, dass wegen des Lockdowns viele Angehörige von Verstorbenen finanziell stark in Bedrängnis geraten. Sie könnten sich eine Bestattung nicht mehr leisten, was dazu führen könnte, dass die Verstorbenen in den Kühlkammern der Krankenhäusern zurückgelassen werden.

Er klagte gegenüber der britischen Sender BBC, dass der ganze Fokus der Behörden, des NAtional Health Service und der Krankenhäuser auf der Steigerung der Kühlkapazitäten in den Leichenhallen liegt, aber keine Rücksicht auf die Angehörigen genommen wird, die wegen finanzieller Schwierigkeiten durch den Lockdown keine Beerdigung arrangieren könnten. „Sie haben die Auswirkungen der finanziellen Veränderungen, unter denen die Menschen jetzt leiden, nicht berücksichtigt. Dies wird in Millionenhöhe liegen“, sagte O’Looney. Und setzte hinzu:

„Der Elefant im Raum, den keiner sehen will, ist das Ansammeln von Verstorbenen In den Krankenhaus-Kühlräumen, das hauptsächlich an den finanzielle Belastungen liegt, unter denen jetzt ein sehr großer Teil der Gesellschaft leidet, der sein gesamtes Einkommen verloren hat. Diese Leute brauchen dringend meine Hilfe und ich rufe Westminster an, um sie ihnen zu geben … Wie gewöhnlich leiden diejenigen am meisten, die am ärmsten sind, und das muss sich ändern.“

Mit seinem in Emerson Valley ansässigen Bestattungsunternehmen bietet er Familien in finanziellen Schwierigkeiten eine „unbeaufsichtigte Beerdigung nur für Feuerbestattungen“ für 1.500 GBP an – das ist die Hälfte des Preises einer normalen Beerdigung.

Begrafenisondernemer: ‚Aantal sterfgevallen ging na aftrap coronavaccinatie door het dak‘ (ninefornews.nl)

(Visited 593 times, 1 visits today)
Bestatter in Großbritannien: Seit Impfung schießen die Todesfälle nach oben
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*