Beginnt Washingtons gefährliches Ukraine-Komplott zu scheitern?

Ron Paul (antikrieg)

Letzte Woche stand die Welt am Rande eines Atomkriegs, als der von den USA finanzierte ukrainische Präsident Wladimir Zelenskij wegen einer Rakete, die auf polnischem Boden gelandet war, die NATO zu militärischen Maßnahmen aufforderte. „Dies ist ein russischer Raketenangriff auf die kollektive Sicherheit! Dies ist eine wirklich bedeutende Eskalation. Es muss gehandelt werden“, sagte Zelensky unmittelbar nach dem Einschlag der Rakete.

Doch es gab ein Problem. Die Rakete wurde von der Ukraine aus abgefeuert – wahrscheinlich ein Unfall im Nebel des Krieges. Wäre es tatsächlich eine russische Rakete gewesen, hätte das natürlich den Dritten Weltkrieg bedeuten können. Aber Zelensky schien die Aussicht, dass die Welt in die Luft fliegt, nicht zu stören, wenn man seine rücksichtslose Rhetorik betrachtet.

Während Zelensky von den US-Medien, der Biden-Administration und beiden Parteien im Kongress wie ein Heiliger behandelt wurde, geschah dieses Mal etwas noch nie Dagewesenes: Die Biden-Administration schlug zurück. Presseberichten zufolge blieben mehrere Anrufe von Zelensky bei Biden oder hochrangigen Biden-Mitarbeitern unbeantwortet.

Als der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, schließlich auf Zelenskys Anruf antwortete, soll er gesagt haben: „Seien Sie vorsichtig“, was die Behauptung angeht, Russland stecke hinter den in Polen gelandeten Raketen. Die Biden-Administration bestritt daraufhin öffentlich Zelenskys fortgesetzte Behauptung, Russland habe Raketen auf das NATO-Mitglied Polen geschossen. Nachdem Washington zwei Tage lang seine Behauptungen bestritten hatte, gab Zelensky schließlich sozusagen nach.

Wir haben Gerüchte über Präsident Bidens Frustration über Zelenskys endloses Betteln und seine Undankbarkeit für die rund 60 Milliarden Dollar, die ihm die US-Regierung zukommen ließ, gehört, aber dies ist das deutlichste öffentliche Beispiel dafür, dass die Regierung Biden akzeptiert, dass sie ein „Zelensky-Problem“ hat.

Zelensky muss verstanden haben, dass Washington und Brüssel wussten, dass es sich nicht um eine russische Rakete handelte. In Anbetracht der enormen nachrichtendienstlichen Fähigkeiten der USA in diesem Kriegsgebiet ist es wahrscheinlich, dass die US-Regierung in Echtzeit wusste, dass es sich nicht um russische Raketen handelte. Die gegenteilige Behauptung Zelenskys erscheint geradezu abwegig. Und zum ersten Mal, so scheint es, hat Washington dies bemerkt.

Infolgedessen hat es unter den Konservativen in Washington eine kleine – aber hoffentlich wachsende – Revolte über diese gefährliche Episode gegeben. Die Abgeordnete Marjorie Taylor-Greene aus Georgia hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, in dem sie eine Prüfung der Dutzenden Milliarden Dollar fordert, die in die Ukraine geflossen sind – und von denen vielleicht noch weitere 50 Milliarden Dollar in Vorbereitung sind. Der Entschließungsantrag hat derzeit elf Mitunterzeichner.

Der Abgeordnete Matt Gaetz hat öffentlich erklärt, dass er nicht für einen weiteren Dollar für die Ukraine stimmen würde. Andere, wie der US-Abgeordnete Paul Gosar (R-AZ), sind sogar noch weiter gegangen. In einem kürzlichen Tweet bezeichnete Gosar die US-Unterstützung für die Ukraine als „korrupte Geldwäscherei“. Da die Auswirkungen des jüngsten Zusammenbruchs der Kryptobörse FTX auf mögliche politische Korruption hindeuten, könnten sich seine Behauptungen als richtig erweisen.

Als Senator Paul einen Änderungsantrag zu dem massiven Hilfspaket für die Ukraine einbrachte, in dem er eine Prüfung der Mittel forderte, wurde er verspottet und angegriffen. Etwa sieben Monate später scheint sein Standpunkt weitaus mehr Akzeptanz zu finden. Und das ist auch gut so.

Wenn die Ukraine-Kriegshysterie endlich abklingt – wie zuvor die Covid-Hysterie -, wird weitaus mehr Amerikanern klar werden, was für ein absolutes Fiasko diese ganze Sache war. Hoffentlich werden die Republikaner diesen Prozess beschleunigen, wenn sie im Januar das Repräsentantenhaus übernehmen. Es kann nicht früh genug sein!

*******

Die US-Marionette Selensky wird nicht länger gebraucht und ist bald Geschichte. Hinter den Kulissen sollen angeblich Gespräche für eine friedliche Lösung im Ukraine-Konflikt stattfinden. Nichts genaues weiß man natürlich nicht. Und wenn es soweit ist, wird sich die Katastrophen-Regierung in Berlin und die korrupte EU-Kommission bis auf die Knochen blamieren. Die Medien-Huren aber werden das Lügengerüst, wie schon bei der unsinnigen Plandemie, schönreden.

(Visited 346 times, 1 visits today)
Beginnt Washingtons gefährliches Ukraine-Komplott zu scheitern?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*