Aufruhr in Moria wurde per Internet organisiert

Die Revolte im Flüchtlingscamp Moria in Griechenland wurde offensichtlich per Internet angestiftet und koordiniert.

Mittlerweile gelangte der Text ans Licht der Öffentlichkeit, der von im Flüchtlingscamp Moria auf der Insel Lesbos in Griechenland  verweilenden Migranten per Internet in sozialen Netzwerken verbreitet wurde und worin sie die Gründe erklären, aus denen sie sich nicht in (Corona-) Quarantäne begeben wollten.

Wie polizeilichen Quellen zufolge der Aufruhr in Moria per Internet angestiftet wurde.

NRO-Mitglieder ermunterten Migranten in Moria zum Aufstand

Laut dem von den Migranten in Umlauf gebrachten Text bedeute der Lockdown, dass Zugang zu und Verlassen der Einrichtung verboten sein werden und es eine erhöhte polizeiliche Präsenz geben werde um das Verkehrsverbot im Lager durchzusetzen. Weiter bringen sie in ihrem Text die Frage zum Ausdruck, wie diese Maßnahme ab dem Moment durchgesetzt werden wird, wo in dem Lager die Meisten außerhalb der Umzäunung leben und selbige voller Löcher ist.

Der Aufruhr in Moria scheint per Internet begonnen zu haben. Laut polizeilichen Quellen sind in den letzten Tagen bereits vier geschlossene Facebook-Gruppen ins Mikroskop der Behörden geraten. Spezieller loggten sich alltäglich mittels der konkreten Seiten der sozialen Netzwerke in Moria lebende Ausländer ein und tauschten sich miteinander aus. Mitglieder der konkreten Gruppen waren auch sogenannte „Solidarische“, Mitglieder – teils nicht mehr auf der Insel aktiver – Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) und sogar auch im Ausland lebende Ausländer.

Das Coronavirus und die Möglichkeit, sich in Isolation begeben zu müssen, wenn positive Fälle auftauchen, war etliche Male Diskussionsthema zwischen den Mitgliedern der Gruppen, wobei manche Personen die Migranten aufwiegelten, sie müssen „reagieren und sich widersetzen„, falls für die positiven Fälle die Lösung der Isolation gewählt wird.

Illegale Migranten schürten Aufruhr aus Angst vor Abschiebung

In den konkreten Gruppen zeigten Ausländer in Moria auch ihre Reaktion bezüglich des Umstands, dass die Einrichtungen aus Sicherheitsgründen geschlossen worden waren, und es kursierten sogar bis hin zu Videoclips, in denen die Bilder Strände und Badegäste zeigten. Der Text schrieb, dass die Ausländer im Camp von Moria unter Umständen des Drucks eingeschlossen bleiben und ihnen wegen des Coronavirus nicht hinauszugehen gestattet ist.

All dies schuf ein explosives Klima, wobei Manche Spannung hervorrufen und ein Klima einer Reaktion und Revolte in einer im Camp Moria vorbereitet wollten, wo so wie so schon eine anormale Lage herrschte. Auf den konkreten Facebook-Seiten schrieben Manche unverblümt, Isolierung und Quarantäne würden der erste Schritt sein, in den geschlossenen Einrichtungen Ausländer isoliert zu halten, für welche die Rückkehr (sprich Abschiebung) in ihre Heimatländer folgen würde.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Quelle der Übersetzung: gr-blog

(Visited 390 times, 1 visits today)
Aufruhr in Moria wurde per Internet organisiert
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Das Große Kotzen (GroKo) hat entschieden: 1500 aus Moria werden eingeladen. In Merkel-Deutschland gibt es ca. 1,2 Millionen Wohnungslose. Und was ist mit denen? cducsuspdgruenefdplinke und deren Wähler, sowie die Medien interessieren sich einen Dreck dafür? Zumindest scheint es so, denn die Wohnungslosen haben keine Lobby, obwohl sie meist friedliche Menschen sind. Die, die gerne Verantwortung übernehmen wollen, haben für friedliche Menschen, die hier schon länger leben, leider nichts übrig.

     

  2. Ich bin auch davon überzeugt, dass das alles inszeniert wurde. Im Netz gibt es ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Göring-Eckardt jetzt dort unten war und manipulierte Bilder aufnahm. Sie wurde von einer Reporterin darauf angesprochen, welche das dokumentiert hat. Sie bekam die Antwort von GE, dass sie eine Brandstifterin sei. Ich kann das leider nicht verlinken, weil es kein YT-Video ist. Da fehlt mir der technische Verstand. Sorry. Ich hoffe, dass es auf Telegramm auftaucht.

    GE soll eine Szene aufgenommen haben, auf der eine Frau mit einem Kind einen Zusammenbruch inszeniert haben soll. Ich bin gespannt, ob diese Aufnahme tatsächlich in den MSM auftaucht.

     

     

          • O.k. Du hast recht. Ich habe mir das Video eben ganz angesehen. Jetzt frage ich mich aber Folgendes:

            Heute in einer Pressekonferenz, sprach Söder über Digitalisierung, KI, Transformation, IT-Professoren und Flugtaxis, welche Chance  jetzt Corona dafür bietet neue Arbeitsplätze dadurch geschaffen werden können, auch für diejenigen, welche ihre Arbeitsplätze verloren haben.

            Was bitte wollen wir dann mit diesen ganzen Menschen hier, die auf Lesbos sitzen? Was wollen wir mit den ganzen Migranten, wenn unser Land in KI und Digital transformiert werden soll?  Versteht irgendjemand die Logik? 

            Viele unserer eigenen Bevölkerung werden in zukunft Schwierigkeiten haben, irgendeinen Arbeitsplatz zu finden, der am Ende nichts mit Digital und KI zu tun hat. Nicht jeder kann Informatik studieren. Und durch die Digitalisierung/Transformation werden eine Menge Arbeistplätze sowieso wegfallen. Es wird immer weniger Steuerzahler geben.

            Wie soll dann dieser ganze Migrantenwahnsinn finanziert werden? Gar nicht? Soll nur Chaos geschaffen werden? Aber wie will man ein Land, dass im Chaos versinken wird, zu einem hochtechnisierten Hightech-Land transformieren

            Irgendwie übersteigt das alles langsam meinen Horizont.

            •  Wenn ein vernünftiger Gedanke dahinter stecken würde, wäre es ja einfach (nachvollziehbar).  🙂

               Da dem nicht so ist, hat es auch nichts miteinander zu tun! Der Blick in die Zukunft dürfte daher nur die Gegenwart vernebeln sollen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*