Aufgedeckt: Dokumente zeigen, dass Bill Gates 319 Millionen Dollar an Medienunternehmen gezahlt hat

Bei der Durchsicht von über 30.000 Zuwendungen in der Datenbank des Unternehmens konnte MintPress aufdecken, dass die Gates Foundation Hunderte von Medien und Unternehmen mit mindestens 319 Millionen Dollar unterstützt hat.

Alan Macleod (antikrieg)

SEATTLE – Bis zu seiner vor kurzem erfolgten chaotischen Scheidung genoss Bill Gates in den Medien eine Art Freifahrtschein. Der Mitbegründer von Microsoft wurde im Allgemeinen als freundlicher Nerd dargestellt, der die Welt retten will, und wurde von The Guardian sogar unironisch „Saint Bill“ getauft.

Während die Medienimperien anderer Milliardäre relativ gut bekannt sind, ist das Ausmaß, in dem das Geld von Gates die moderne Medienlandschaft prägt, nicht bekannt. Nach Durchsicht von über 30.000 Einzelspenden kann MintPress aufdecken, dass die Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) Spenden im Wert von über 300 Millionen Dollar zur Finanzierung von Medienprojekten geleistet hat.

Zu den Empfängern dieser Gelder gehören viele der wichtigsten amerikanischen Nachrichtensender, darunter CNN, NBC, NPR, PBS und The Atlantic. Gates sponsert auch eine Vielzahl einflussreicher ausländischer Organisationen, darunter die BBC, The Guardian, The Financial Times und The Daily Telegraph im Vereinigten Königreich, prominente europäische Zeitungen wie Le Monde (Frankreich), Der Spiegel (Deutschland) und El País (Spanien) sowie große globale Fernsehsender wie Al-Jazeera.

Die von der Gates Foundation für Medienprogramme bereitgestellten Mittel wurden in mehrere Abschnitte unterteilt, die in absteigender numerischer Reihenfolge aufgeführt sind und einen Link zu den entsprechenden Zuschüssen auf der Website der Organisation enthalten (Sie finden die >LINKS auf der englischsprachigen Originalseite > Revealed: Documents Show Bill Gates Has Given $319 Million to Media Outlets (mintpressnews.com)).

 

Zuschüsse direkt an Medienorganisationen:

NPR- $24.663.066

The Guardian (einschließlich TheGuardian.org)- $12.951.391

Cascade Public Media – 10.895.016 US-Dollar

Öffentliches Radio International (PRI.org/TheWorld.org) – 7.719.113

The Conversation- $6.664.271

Univision- $5.924.043

Der Spiegel (Deutschland)- $5,437,294

Projekt Syndikat- $5.280.186

Education Week – $4,898,240

WETA- $4.529.400

NBCUniversal Media- $4.373.500

Nation Media Gruppe (Kenia) – $4.073.194

Le Monde (Frankreich)- $4,014,512

Bhekisisa (Südafrika) – $3.990.182

El País – $3.968.184

BBC- $3.668.657

CNN- $3.600.000

KCET- $3.520.703

Population Communications International (population.org) – $3.500.000

The Daily Telegraph – $3.446.801

Chalkbeat – $2,672,491

The Education Post- $2.639.193

Rockhopper Productions (Vereinigtes Königreich) – 2.480.392

Gesellschaft für öffentliches Fernsehen – $2.430.949

UpWorthy – 2.339.023

Financial Times – 2.309.845

The 74 Media- $2.275.344

Texas Tribune- $2.317.163

Punch (Nigeria) – $2.175.675

News Deeply- $1.612.122

The Atlantic- $1.403.453

Minnesota Public Radio- $1.290.898

YR Media- $1.125.000

Der neue Menschenfreund- $1.046.457

Sheger FM (Äthiopien) – $1.004.600

Al-Jazeera- $1.000.000

ProPublica- $1.000.000

Crosscut Öffentliche Medien – $810.000

Grist Magazine- $750.000

Kurzgesagt – $570.000

Educational Broadcasting Corp – $506.504

Klassisch 98.1 – 500.000 $

PBS – 499.997 DOLLAR

Gannett – 499.651 Dollar

Mail and Guardian (Südafrika)- $492.974

Inside Higher Ed. – $439.910

BusinessDay (Nigeria) – 416.900

Medium.com – $412.000

Nutopia- 350.000 Dollar

Independent Television Broadcasting Inc. 300.000 Dollar

Unabhängiger Fernsehdienst, Inc. – 300.000 $

Caixin Media (China) – 250.000 US-Dollar

Pazifischer Nachrichtendienst – 225.000 Dollar

National Journal – 220.638 Dollar

Chronicle of Higher Education – $149.994

Belle und Wissell, Co. 100.000 $

Media Trust – 100.000 Dollar

New Yorker öffentliches Radio – $77.290

KUOW – Puget Sound Public Radio – 5.310 Dollar

 

Insgesamt belaufen sich diese Spenden auf 166.216.526 $. Das Geld ist im Allgemeinen für Themen bestimmt, die den Gates am Herzen liegen. Der CNN-Zuschuss in Höhe von 3,6 Millionen Dollar wurde beispielsweise für die „Berichterstattung über die Gleichstellung der Geschlechter mit besonderem Schwerpunkt auf den am wenigsten entwickelten Ländern verwendet, um Journalismus über die alltäglichen Ungleichheiten zu produzieren, denen Frauen und Mädchen in der ganzen Welt ausgesetzt sind“, während die Texas Tribune Millionen erhielt, um „das öffentliche Bewusstsein und das Engagement für Fragen der Bildungsreform in Texas zu erhöhen“. Angesichts der Tatsache, dass Bill Gates einer der eifrigsten Befürworter von Charter Schools ist, könnte ein Zyniker dies als Einschleusung von unternehmensfreundlicher Charter School-Propaganda in die Medien interpretieren, getarnt als objektive Nachrichtenberichterstattung.

Die Gates-Stiftung hat außerdem fast 63 Millionen Dollar an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die eng mit großen Medienunternehmen verbunden sind, darunter fast 53 Millionen Dollar an BBC Media Action, über 9 Millionen Dollar an die Staying Alive Foundation von MTV und 1 Million Dollar an den New York Times Neediest Causes Fund. Auch wenn die Spenden an den philanthropischen Arm eines Medienunternehmens nicht speziell zur Finanzierung des Journalismus dienen, sollten sie dennoch beachtet werden.

Gates unterstützt auch weiterhin ein breites Netzwerk von Zentren für investigativen Journalismus mit insgesamt 38 Millionen Dollar, von denen mehr als die Hälfte an das in Washington ansässige International Center for Journalists ging, um afrikanische Medien auszubauen und zu entwickeln.

 

Zu diesen Zentren gehören:

Internationales Zentrum für Journalisten – 20.436.938 $

Premium Times Zentrum für investigativen Journalismus (Nigeria) – $3.800.357

Das Pulitzer-Zentrum für Krisenberichterstattung – $2.432.552

Foundation EurActiv Politech – 2.368.300

Internationale Stiftung für Frauenmedien – $1.500.000

Zentrum für investigative Berichterstattung – $1.446.639

InterMedia Umfrageinstitut – $1.297.545

Das Büro für investigativen Journalismus – $1.068.169

Internews-Netzwerk – $985.126

Kommunikationskonsortium Medienzentrum – $858.000

Institut für gemeinnützige Nachrichten – $650.021

Das Poynter-Institut für Medienwissenschaft – 382.997 Dollar

Wole Soyinka Zentrum für investigativen Journalismus (Nigeria) – $360.211

Institut für fortgeschrittene Journalismusstudien – 254.500 $

Globales Forum für Medienentwicklung (Belgien) – $124.823

Mississippi Center für investigative Berichterstattung – 100.000 $

Darüber hinaus versorgt die Gates Foundation auch Presse- und Journalistenverbände mit Geld in Höhe von mindestens 12 Millionen Dollar. So hat beispielsweise die National Newspaper Publishers Association – eine Gruppe, die mehr als 200 Zeitungen vertritt – 3,2 Millionen Dollar erhalten.

Die Liste dieser Organisationen umfasst:

Education Writers Association – $5.938.475

National Newspaper Publishers Association – $3.249.176

Nationale Pressestiftung – 1.916.172 Dollar

Washingtoner Nachrichtenrat – 698.200 Dollar

Stiftung der Amerikanischen Gesellschaft der Nachrichtenredakteure – $250.000

Reporterkomitee für Pressefreiheit – 25.000 $

 

Damit beläuft sich unsere Gesamtsumme auf 216,4 Millionen Dollar.

Die Stiftung stellt das Geld auch für die direkte Ausbildung von Journalisten in aller Welt zur Verfügung, und zwar in Form von Stipendien, Kursen und Workshops. Heute ist es möglich, sich dank eines Stipendiums der Gates-Stiftung zum Reporter ausbilden zu lassen, eine Anstellung bei einem von Gates finanzierten Unternehmen zu finden und einem von Gates finanzierten Presseverband anzugehören. Dies gilt insbesondere für Journalisten, die in den Bereichen Gesundheit, Bildung und globale Entwicklung tätig sind, also in den Bereichen, in denen Gates selbst am aktivsten ist und in denen eine genaue Prüfung der Handlungen und Motive des Milliardärs am notwendigsten wäre.

Zu den Zuschüssen der Gates Foundation für die Ausbildung von Journalisten gehören:

Johns Hopkins Universität – $1.866.408

Teachers College, Columbia University – $1.462.500

Universität von Kalifornien Berkeley – $767.800 Tsinghua-Universität (China) – 450.000 Dollar

Universität Seattle – 414.524 Dollar

Institut für fortgeschrittene Journalismusstudien – 254.500 $

Rhodes Universität (Südafrika) – $189.000

Montclair State Universität – $160.538

Stiftung der Pan-Atlantischen Universität – 130.718 Dollar

Weltgesundheitsorganisation – 38.403 Dollar

The Aftermath Project – 15.435 $

 

Die BMGF finanziert auch eine Vielzahl spezifischer Medienkampagnen in aller Welt. So hat sie beispielsweise seit 2014 5,7 Millionen Dollar an die Population Foundation of India gespendet, um Theaterstücke zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu produzieren, mit dem Ziel, die Verbreitung von Familienplanungsmethoden in Südasien zu erhöhen. Außerdem hat sie einer senegalesischen Organisation über 3,5 Millionen Dollar für die Entwicklung von Radiosendungen und Online-Inhalten mit Gesundheitsinformationen zur Verfügung gestellt. Befürworter sehen darin eine Hilfe für kritisch unterfinanzierte Medien, während Gegner dies als einen Fall betrachten, in dem ein Milliardär sein Geld benutzt, um seine Ideen und Meinungen in die Presse zu pflanzen.

 

Von der Gates-Stiftung unterstützte Medienprojekte:

Europäisches Journalismus-Zentrum – $20.060.048

Weltweiter Universitätsdienst von Kanada – $12.127.622

Well Told Story Limited – $9.870.333

Solutions Journalism Inc. – $7.254.755

Stiftung der Unterhaltungsindustrie – $6.688.208

Stiftung für die Bevölkerung Indiens – $5.749.826 –

Participant Media – $3.914.207

Réseau Africain de l’Education pour la santé – $3.561.683

Neues Amerika – 3.405.859

AllAfrica Stiftung – $2.311.529

Steps International – 2.208.265

Zentrum für Advocacy und Forschung – $2.200.630

Der Sesam Workshop – 2.030.307

Panos Institut Westafrika – $1.809.850

Open Cities Lab – $1.601.452

Harvard Universität – $1.190.527

Learning Matters – 1.078.048

Aaron Diamond Aids-Forschungszentrum – $981.631

Thomson Media Foundation – 860.628

Medienzentrum des Kommunikationskonsortiums – 858.000 Dollar

StoryThings- 799.536 $

Zentrum für ländliche Strategien – $749.945

Der New Venture Fund – 700.000 $

Helianthus Media – 575.064 Dollar

Universität von Südkalifornien- 550.000 $

Weltgesundheitsorganisation- $530.095

Phi Delta Kappa International – 446.000 Dollar

Ikana Media – 425.000 Dollar

Seattle-Stiftung – 305.000 Dollar

EducationNC – 300.000 US-Dollar

Beijing Guokr Interactive – 300.000 Dollar

Upswell – 246.918 Dollar

Die Afrikanische Akademie der Wissenschaften – 208.708 $

Seeking Modern Applications for Real Transformation (SMART) – 201.781 $

Bay Area Video-Koalition – 190.000 $

PowHERful-Stiftung – $185.953

PTA Florida Kongress der Eltern und Lehrer – $150,000

ProSocial – $100.000

Boston Universität – $100.000

Nationales Zentrum für das Lernen von Familien – $100.000

Entwicklungsmedien International – $100.000

Ahmadu Bello Universität – $100.000

Indonesische Gesellschaft für eHealth und Telemedizin – $100.000

The Filmmakers Collaborative – $50.000

Stiftung für den öffentlichen Rundfunk in Georgien Inc. 25.000 Dollar

SIFF – 13.000 DOLLAR

Insgesamt: 97.315.408 $

 

319,4 Millionen Dollar und (viel) mehr

Zusammengerechnet ergeben diese von Gates geförderten Medienprojekte eine Gesamtsumme von 319,4 Millionen Dollar. Diese nicht erschöpfende Liste weist jedoch deutliche Mängel auf, so dass der tatsächliche Betrag zweifellos weitaus höher liegt. Erstens werden hier nicht die Unterzuschüsse gezählt, d. h. die Gelder, die von den Empfängern an Medien in aller Welt vergeben werden. Und obwohl die Gates Foundation einen Hauch von Offenheit über sich selbst verbreitet, gibt es tatsächlich kaum öffentliche Informationen darüber, was mit dem Geld aus den einzelnen Zuschüssen geschieht, abgesehen von einer kurzen, ein- oder zweisätzigen Beschreibung, die die Stiftung selbst auf ihrer Website verfasst. Gezählt wurden nur Spenden an Presseorganisationen selbst oder an Projekte, die aus den Informationen auf der Website der Gates Foundation als Medienkampagnen identifiziert werden konnten, was bedeutet, dass Tausende von Zuschüssen, die ein Medienelement enthalten, in dieser Liste nicht auftauchen.

Ein Beispiel dafür ist die Partnerschaft der BMGF mit ViacomCBS, dem Unternehmen, das CBS News, MTV, VH1, Nickelodeon und BET kontrolliert. Medienberichten zufolge bezahlte die Gates-Stiftung den Unterhaltungsriesen dafür, dass er Informationen und Werbespots in sein Programm einfügte, und dass Gates eingriff, um Handlungsstränge in beliebten Sendungen wie ER und Law & Order zu ändern.

Bei der Überprüfung der BMGF-Zuschussdatenbank sind „Viacom“ und „CBS“ jedoch nirgends zu finden, und der fragliche Zuschuss (in Höhe von über 6 Millionen Dollar) beschreibt das Projekt lediglich als eine „Kampagne zur Förderung des öffentlichen Engagements, die auf die Verbesserung der Abschlussquoten von High Schools und postsekundären Bildungsgängen abzielt und sich speziell an Eltern und Studenten richtet“, was bedeutet, dass er nicht in die offizielle Gesamtsumme eingerechnet wurde. Es gibt sicherlich noch viele weitere Beispiele wie dieses. „Für eine steuerbegünstigte Wohltätigkeitsorganisation, die so oft die Bedeutung von Transparenz beteuert, ist es bemerkenswert, wie sehr die Gates Foundation ihre Finanzströme geheim hält“, sagte Tim Schwab, einer der wenigen investigativen Journalisten, die den Tech-Milliardär unter die Lupe genommen haben, gegenüber MintPress.





Ebenfalls nicht enthalten sind Zuschüsse für die Erstellung von Artikeln für akademische Fachzeitschriften. Diese Artikel sind zwar nicht für den Massenkonsum bestimmt, bilden aber regelmäßig die Grundlage für Berichte in der Mainstream-Presse und tragen dazu bei, die Berichterstattung über wichtige Themen zu prägen. Die Gates-Stiftung hat weit und breit akademische Quellen unterstützt, wobei mindestens 13,6 Millionen Dollar in die Erstellung von Inhalten für die angesehene medizinische Zeitschrift The Lancet geflossen sind.

Und natürlich landen auch Gelder, die Universitäten für reine Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden, schließlich in akademischen Zeitschriften und letztlich in den Massenmedien. Akademiker stehen unter starkem Druck, ihre Ergebnisse in angesehenen Zeitschriften zu veröffentlichen; „publish or perish“ ist das Mantra in den Universitätsabteilungen. Daher haben auch diese Art von Zuschüssen Auswirkungen auf unsere Medien. Weder diese noch die Zuschüsse für den Druck von Büchern oder die Einrichtung von Websites werden in der Gesamtsumme berücksichtigt, obwohl auch sie zu den Medien gehören.

 

Unauffälliges Profil, lange Tentakel

Im Vergleich zu anderen Tech-Milliardären hat Gates sein Profil als Medienkontrolleur relativ niedrig gehalten. Der Kauf der Washington Post für 250 Millionen Dollar durch Amazon-Gründer Jeff Bezos im Jahr 2013 war eine sehr klare und offensichtliche Form der Medienbeeinflussung, ebenso wie die Gründung von First Look Media durch eBay-Gründer Pierre Omidyar, dem Unternehmen, das Eigentümer von The Intercept ist.

Obwohl sie eher unter dem Radar fliegen, haben Gates und seine Unternehmen einen beträchtlichen Einfluss auf die Medien angehäuft. Wir verlassen uns bereits auf Produkte von Microsoft, wenn es um Kommunikation (z. B. Skype, Hotmail), soziale Medien (LinkedIn) und Unterhaltung (Microsoft XBox) geht. Darüber hinaus stammt die Hard- und Software, die wir zur Kommunikation nutzen, häufig von dem 66-jährigen Unternehmen aus Seattle. Wie viele Menschen, die diese Zeilen lesen, tun dies auf einem Microsoft Surface oder einem Windows Phone, und zwar über Windows OS? Und nicht nur das: Microsoft besitzt Anteile an Mediengiganten wie Comcast und AT&T. Und das „MS“ in MSNBC steht für Microsoft.

 

Medien sind Gates´ Torwächter

Die Tatsache, dass die Gates-Stiftung einen erheblichen Teil unseres Medien-Ökosystems finanziert, führt zu ernsthaften Problemen mit der Objektivität. „Die Zuschüsse der Stiftung an Medienorganisationen … werfen offensichtliche Fragen zu Interessenkonflikten auf: Wie kann die Berichterstattung unvoreingenommen sein, wenn ein wichtiger Akteur die finanziellen Fäden in der Hand hält?“, schrieb die Lokalzeitung Seattle Times im Jahr 2011 über Gates. Das war, bevor die Zeitung BMGF-Gelder zur Finanzierung ihrer Rubrik „Education Lab“ annahm.

Schwabs Nachforschungen haben ergeben, dass dieser Interessenkonflikt bis ganz nach oben reicht: Zwei Kolumnisten der New York Times haben jahrelang in höchsten Tönen über die Gates-Stiftung geschrieben, ohne offenzulegen, dass sie auch für eine Gruppe arbeiten – das Solutions Journalism Network -, die, wie oben gezeigt, über 7 Millionen Dollar von der Wohltätigkeitsorganisation des Tech-Milliardärs erhalten hat.

Anfang dieses Jahres lehnte Schwab es auch ab, für das Bureau of Investigative Journalism über COVAX zu berichten, da er vermutete, dass das Geld, das Gates in das Unternehmen pumpt, es unmöglich machen würde, über ein Thema zu berichten, das Gates sehr am Herzen liegt. Als der Artikel letzten Monat veröffentlicht wurde, wiederholte er die Behauptung, dass Gates wenig mit dem Scheitern von COVAX zu tun habe, und spiegelte die Haltung der BMGF wider, die er durchgehend zitierte. Erst ganz am Ende des mehr als 5.000 Wörter umfassenden Artikels wurde enthüllt, dass die Organisation, die sie verteidigte, die Löhne ihrer Mitarbeiter bezahlte.

„Ich glaube nicht, dass Gates dem Bureau of Investigative Journalism gesagt hat, was es schreiben soll. Ich denke, dass das Büro implizit, wenn auch unbewusst, wusste, dass es einen Weg finden musste, diese Geschichte zu erzählen, der sich nicht gegen seinen Geldgeber richtete. Die verzerrenden Auswirkungen finanzieller Konflikte sind komplex, aber sehr real und zuverlässig“, sagte Schwab und beschrieb den Fall als „eine Fallstudie über die Gefahren des von Gates finanzierten Journalismus“.

MintPress hat auch die Bill and Melinda Gates Foundation um eine Stellungnahme gebeten, doch diese hat nicht geantwortet.

Gates, der sein Vermögen durch den Aufbau eines Monopols und die eifrige Bewahrung seines geistigen Eigentums angehäuft hat, trägt eine erhebliche Schuld am Scheitern der weltweiten Einführung des Impfstoffs gegen das Coronavirus. Abgesehen von dem COVAX-Fiasko setzte er die Universität Oxford unter Druck, ihren öffentlich finanzierten Impfstoff nicht als Open Source und für alle kostenlos zur Verfügung zu stellen, sondern stattdessen eine Partnerschaft mit dem Privatunternehmen AstraZeneca einzugehen, was bedeutete, dass diejenigen, die nicht zahlen konnten, von der Verwendung des Impfstoffs ausgeschlossen waren. Die Tatsache, dass Gates der Universität über 100 Spenden in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar zukommen ließ, dürfte bei dieser Entscheidung eine gewisse Rolle gespielt haben. Bis heute haben weniger als 5 % der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen auch nur eine Dosis des COVID-Impfstoffs erhalten. Die Zahl der Todesopfer, die dadurch verursacht werden, ist immens.

Leider werden viele dieser echten Kritikpunkte an Gates und seinem Netzwerk durch wilde und unwahre Verschwörungstheorien über Dinge wie das Einsetzen von Mikrochips in Impfstoffe zur Kontrolle der Bevölkerung verdeckt. Dies hat dazu geführt, dass echte Kritik an dem Microsoft-Mitbegründer oft monetarisiert und algorithmisch unterdrückt wird, was bedeutet, dass Medien davon abgehalten werden, über das Thema zu berichten, da sie wissen, dass sie sonst wahrscheinlich Geld verlieren. Die Tatsache, dass das zweitreichste Individuum der Welt so wenig unter die Lupe genommen wird, nährt wiederum haarsträubende Verdächtigungen.

Gates hat das sicherlich verdient. Abgesehen von seinen tiefen und möglicherweise jahrzehntelangen Verbindungen zu dem berüchtigten Jeffrey Epstein, seinen Versuchen, die afrikanische Gesellschaft radikal zu verändern, und seinen Investitionen in den umstrittenen Chemiegiganten Monsanto ist er vielleicht die treibende Kraft hinter der amerikanischen Charter-School-Bewegung – ein Versuch, das US-Bildungssystem im Wesentlichen zu privatisieren. Die Charter Schools sind bei den Lehrergewerkschaften äußerst unbeliebt, da diese die Bewegung als einen Versuch ansehen, ihre Autonomie einzuschränken und die öffentliche Kontrolle darüber zu verringern, wie und worin die Kinder unterrichtet werden.

 

Jeder Weg führt in die Bank

In den meisten Berichten werden Gates‘ Spenden als altruistische Gesten dargestellt. Viele haben jedoch auf die inhärenten Mängel dieses Modells hingewiesen und darauf hingewiesen, dass Milliardäre, die entscheiden können, was sie mit ihrem Geld tun, die öffentliche Agenda bestimmen können, was ihnen enorme Macht über die Gesellschaft verleiht. „Philanthropie kann und wird bewusst eingesetzt, um die Aufmerksamkeit von verschiedenen Formen wirtschaftlicher Ausbeutung abzulenken, die der heutigen globalen Ungleichheit zugrunde liegen“, sagt Linsey McGoey, Professorin für Soziologie an der Universität Essex, Großbritannien, und Autorin von No Such Thing as a Free Gift: The Gates Foundation and the Price of Philanthropy (Nichts ist kostenlos: die Gates Stiftung und der Preis der Philanthropie). Sie fügt hinzu:

Der neue ‚Philanthropenkapitalismus‘ bedroht die Demokratie, indem er die Macht des Unternehmenssektors auf Kosten der Organisationen des öffentlichen Sektors stärkt, die zunehmend mit Haushaltsengpässen zu kämpfen haben, zum Teil dadurch, dass gewinnorientierte Organisationen übermäßig für die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen entlohnt werden, die ohne die Beteiligung des privaten Sektors kostengünstiger erbracht werden könnten.“

Wohltätigkeit ist, wie der ehemalige britische Premierminister Clement Attlee bemerkte, „eine kalte, graue, lieblose Sache. Wenn ein reicher Mann den Armen helfen will, sollte er gerne seine Steuern zahlen und nicht aus einer Laune heraus Geld verteilen.“

Das bedeutet weder, dass die Organisationen, die Gates‘ Geld erhalten – seien es Medien oder andere -, unrettbar korrupt sind, noch dass die Gates Foundation nichts Gutes in der Welt tut. Aber es führt zu einem eklatanten Interessenkonflikt, bei dem genau die Institutionen, auf die wir uns verlassen, um einen der reichsten und mächtigsten Männer in der Geschichte des Planeten zur Rechenschaft zu ziehen, im Stillen von ihm finanziert werden. Dieser Interessenkonflikt wird von den Medien weitgehend ignoriert, während der vermeintlich altruistische Philanthrop Gates immer reicher wird und sich ins Fäustchen lacht.

erschienen am 15. November 2021 auf > Mint Press News > Artikel

*******

„Gesellschaft für öffentliches Fernsehen – $2.430.949“

Welche Truppe mag das wohl sein?

(Visited 149 times, 1 visits today)
Aufgedeckt: Dokumente zeigen, dass Bill Gates 319 Millionen Dollar an Medienunternehmen gezahlt hat
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Schoen das dieser wichtige Bericht in deutscher Sprache erhaeltlich ist. War leider nur in Englisch zu lesen. Im uebrigen hat Dr. Fauci ( er ist kein Mediziner ) bei seiner ersten Runde mit dem so-genannten Virus ganze 9 Millionen Dollar Profit einkassiert. Durch diese Plandemik wurden 130 neue Milliadaere die in das Impfserum investierten geschaffen. Wie ueblich auf Kosten der Bevoelkerung unter die eine groessere Zahl weltweit mittelmaessige bis schwere gesundheitliche Nebenwirkungen und Tod hervor gerufen hat. Mit Krankheit ist wie ueblich immer viel Geld zu verdiehnen, was in den vergangenen 60 Jahren deutlich zu verfolgen ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*