Auf der Suche nach Kriegsverbrechern

Sie sind näher als man denkt

Philip Giraldi (antikrieg)

Die Vereinigten Staaten von Amerika bestehen nun darauf, dass der russische Präsident Wladimir Putin wegen der in der Ukraine begangenen „Kriegsverbrechen“ vor Gericht gestellt werden soll. Da Putin immer noch darauf besteht, am bevorstehenden G20-Gipfel im November auf der indonesischen Insel Bali teilzunehmen, wäre dies eine gute Gelegenheit, ihn von US-Marshalls von der Bühne holen zu lassen und ihn in ein Bundesgericht in Virginia zu bringen, damit der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Oder zumindest eine Form von Gerechtigkeit, da die Vereinigten Staaten keine tatsächliche Zuständigkeit für die Orte haben, an denen Putins angebliche Verbrechen stattgefunden haben könnten, und es unmöglich sein wird, zu beweisen, dass er tatsächlich jemanden angewiesen hat, so genannte „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ auszuführen. Wir werden sehen, wie das alles ausgeht.

In der Tat gibt es keinen anderen Begriff, der in letzter Zeit mehr missverstanden und allgemein missbraucht wurde als „Kriegsverbrechen“ oder „Kriegsverbrecher“. Er gehört zu einer Reihe anderer Bezeichnungen, darunter „Massenvernichtungswaffen“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, die verwendet werden, um anzuzeigen, dass ein Gegner eine rote Linie überschritten hat und so verwerflich ist, dass alles, was man ihm entweder während der eigentlichen Kampfhandlungen oder danach antut, völlig akzeptabel ist. Schon in der griechischen und römischen Antike war man sich darüber im Klaren, dass selbst in Kriegszeiten bestimmte Handlungen inakzeptabel sind, doch die versuchte Definition und Kodifizierung des Begriffs „Kriegsverbrechen“ ist weitgehend eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, die dazu dient, die Verlierer nach Beendigung der Kampfhandlungen zusätzlich zu bestrafen. Der Vertrag von Versailles, der den Ersten Weltkrieg beendete, bestrafte Deutschland weit über das hinaus, was die meisten als angemessen ansehen würden, vor allem weil die Siegermächte dies ohne Konsequenzen tun konnten, bis der nächste Krieg begann. Auch die miteinander verknüpften Begriffe Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind größtenteils aus den Nürnberger Prozessen nach dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen, bei denen die juristischen Argumente um das deutsche Verhalten und nicht um das der Alliierten kreisten.

Der Zweite Weltkrieg war zweifellos von Gräueltaten verschiedener Art auf beiden Seiten geprägt, aber die gezielten anglo-amerikanischen Bombenangriffe auf deutsche Städte müssen als besonders unverhältnismäßig angesehen werden. Bei der Bombardierung Hamburgs 1943 starben 42.000 Menschen, überwiegend Zivilisten, und die Bombardierung Dresdens 1945, als Deutschland kurz vor der Niederlage stand, war insofern bemerkenswert, als die Stadt kein militärisches Ziel darstellte und voller Flüchtlinge aus dem Osten war. Mindestens 200.000 Zivilisten starben. Der Richter Andrew Napolitano hat behauptet, dass das größte Kriegsverbrechen der Geschichte, wenn man von unnötigem menschlichen Leid ausgeht, die Atombombenabwürfe von Präsident Harry Truman auf Hiroshima und Nagasaki waren, bei denen mit ziemlicher Sicherheit mehr als 200.000 Menschen, zumeist Zivilisten, getötet wurden, als Japan sich auf die Kapitulation vorbereitete. Da Truman auf der Seite stand, die den Krieg gewonnen hatte, und den Prozess der Strafverfolgung kontrollierte, gab es keine rechtlichen Konsequenzen oder Strafen für seine Entscheidung, obwohl Kritiker nach 1945 manchmal den ersten Einsatz von Atomwaffen angeprangert haben.

Wenn die unnötige Tötung von Zivilisten die Standarddefinition eines Kriegsverbrechens ist, dann sind die letzten fünf amerikanischen Präsidenten Kriegsverbrecher gewesen. Mit anderen Worten: Historisch gesehen hängt die Anschuldigung von Kriegsverbrechen, die rechtlich keine wirkliche Bedeutung hat und sowohl unendlich dehnbar als auch auslegungsfähig ist, oft davon ab, auf welcher Seite des Zauns man steht, wenn der Krieg endet. Und es wird noch komplizierter, wenn man die Politik dessen bedenkt, was manchmal als regelbasierte internationale Ordnung bezeichnet wird, die theoretisch aus der Asche des Zweiten Weltkriegs entstanden ist. Die neue Weltordnung war von Anfang an US-zentriert, mit den Vereinten Nationen (UN) in New York City, der Weltbank in Washington und dem Dollar als Weltreservewährung. Bei den Vereinten Nationen wurde die Vorrangstellung der USA durch die Schaffung eines Sicherheitsrats gestärkt, der allein die Befugnis hat, militärische Maßnahmen gegen einen Schurkenstaat zu genehmigen. Der Sicherheitsrat hatte fünf ständige Mitglieder, von denen jedes mit einem Veto ausgestattet war, was bedeutete, dass keine wirksamen Maßnahmen gegen sie ergriffen werden konnten, egal was sie getan hatten. Und so kam es, dass die USA sowie China, Russland, Großbritannien und Frankreich praktisch immun gegen die Ermächtigung zu militärischen Maßnahmen durch die Vereinten Nationen sind.

Von besonderem Interesse ist, dass der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag eingerichtet wurde, um sich mit „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu befassen, die ansonsten ignoriert wurden. Weder die USA noch die Russen oder die Israelis erkennen die Autorität des Gerichtshofs an, und die USA haben erklärt, dass keinem Ermittler des IStGH die Einreise in die Vereinigten Staaten gestattet wird. Vor diesem Hintergrund lässt sich beobachten, wie sich die ganze Farce der Ahndung von Kriegsverbrechen und anderen Verstößen gegen die neue Weltordnung in der Praxis abgespielt hat.

Gegenwärtig führen die USA und ihre Verbündeten einen Wirtschaftskrieg gegen Russland, ohne dass eine eigentliche Kriegserklärung vorliegt, und verhängen eine Lawine von Sanktionen sowie völlig illegale Beschlagnahmungen des Eigentums russischer Bürger. Sie hindern Moskau auch daran, die internationalen Währungsabkommen und -systeme zu nutzen, zu denen es bisher Zugang hatte. Die erklärte Absicht besteht eindeutig darin, die russische Wirtschaft zu zerstören, da Russland von der US-Regierung beschuldigt wird, bei seinem Einmarsch in die Ukraine Kriegsverbrechen begangen zu haben, wie es heißt. Wladimir Putin wiederum argumentiert, dass die offensichtliche Absicht der Ukraine, der NATO beizutreten, die ein gegen Russland gerichtetes feindliches Militärbündnis ist, eine direkte Bedrohung für sein Land darstellt und sich bereits in Militäraktionen gegen abtrünnige Teile der Ukraine manifestiert, die größtenteils von russischsprachigen und ethnisch russischen Gruppen bewohnt werden.

Es gibt noch weitere Themen, aber das sind die wichtigsten. Es sei auch darauf hingewiesen, dass diese Fragen vor dem Ausbruch der Kämpfe zumindest einigermaßen verhandelbar waren, was Putin auch versuchte, aber Joe Biden und die NATO waren nicht daran interessiert. Letztlich geht es bei diesem Krieg aus der Sicht eines Dritten also darum, ein vitales russisches Interesse gegen ein Interesse auszuspielen, das für die NATO und die USA im Grunde genommen überhaupt kein echtes Interesse darstellt, abgesehen davon, den russischen Bären auf die Palme zu bringen und seine Regierung abzusetzen, um eine Änderung der internationalen Ordnung zu verhindern.

Da die objektive Realität in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten keinen Platz hat, ist es interessant zu sehen, wie die USA sich selbst sehen und wie sie andere Länder betrachten, die das tun, was Russland tut oder noch schlimmer. Was ihre eigene Selbstwahrnehmung betrifft, so glauben Amerikas so genannte Führer, dass ihre globale Führungsrolle von Rechts wegen besteht und sie aufgrund einer Eigenschaft, die als „amerikanischer Exzeptionalismus“ bezeichnet wird, nichts falsch machen können. Dabei handelt es sich natürlich um ein mythisches Attribut, das geschaffen wurde, um den Vereinigten Staaten zu ermöglichen, mit Massenmord und Regimewechsel ohne jegliche Konsequenzen davonzukommen.

Ein Hauptnutznießer amerikanischer finanzieller und politischer Großzügigkeit ist natürlich Israel, das nicht nur aus von Jahwe „auserwählten“ Menschen besteht, sondern auch aus den Medien, dem Senat, dem Repräsentantenhaus und dem Weißen Haus der Vereinigten Staaten. Ein Vergleich zwischen dem, was Russland tut und von Washington verurteilt wird, und dem, was sich die USA und Israel erlauben konnten, könnte als angebracht angesehen werden.

Russland ist in die Ukraine einmarschiert, nachdem es monatelang davor gewarnt hatte, dass der Status quo in Bezug auf die nationale Sicherheit unhaltbar sei, was vor allem auf die absichtlich fruchtlosen Verhandlungen mit den blockierenden Vertretern der USA und der NATO zurückzuführen ist. Israel, das weithin als Apartheidstaat anerkannt ist, bombardiert derzeit fast täglich Syrien, unbemerkt von den US-Medien und der Regierung Biden. In der Vergangenheit hat Israel alle seine Nachbarn angegriffen, einschließlich des berühmten Sieben-Tage-Krieges im Juni 1967, der ein Überraschungsangriff auf Ägypten, Syrien und Jordanien war. Im Anschluss an diesen Krieg besetzte Israel fast das gesamte frühere Palästina. Es hat auch die zu Syrien gehörenden Golanhöhen beschlagnahmt und vor kurzem die Zustimmung Washingtons erhalten, das arabische Ost-Jerusalem illegal als Teil Israels zu annektieren und die gesamte Stadt zur Hauptstadt Israels zu machen. Auch die Golanhöhen wurden vor kurzem mit Washingtons Zustimmung annektiert, und im Westjordanland leben heute 700.000 schwer bewaffnete und gewalttätige jüdische Siedler in 261 Siedlungen auf gestohlenem palästinensischem Land.

Und was haben die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten getan, um Israel davon abzubringen? Nun, nichts. Eine Regel für Israel und die USA und ein ganz anderes, von Washington diktiertes „regelbasiertes“ System für alle anderen, vor allem wenn man Russe ist. Je kriegerischer sich Israel verhält, desto mehr bekommt es in Form von US-Steuergeldern und Waffen made in USA. Israel ist in letzter Zeit auch ein beliebtes Ziel für reisende Kongressabgeordnete, weil es ein Wahljahr ist und jüdische Spender heiß umworben werden. Kürzlich flog eine große Gruppe von Demokraten mit dem Privatjet von Miriam Adelson ab, kurz bevor der ehemalige Vizepräsident Mike Pence in Tel Aviv eintraf, um den Ring von Premierminister Naftali Bennett zu küssen und auch etwas Zeit mit Benjamin Netanjahu zu verbringen.

Ironischerweise überhäufte der Kongress Israel mit Geschenken, die über die Milliarden Dollar an „Hilfe“ hinausgingen, die der reiche jüdische Staat bereits erhält, während Joe Biden an den Schrauben gegen Russland drehte. Alison Weir von IfAmericansKnew („WennDasDieAmerikanerWüssten“) hat das kürzlich unterzeichnete, großzügig beladene Ausgabengesetz der Bundesregierung für das Jahr 2022 untersucht und zahlreiche Einzelposten identifiziert, in denen Gelder direkt an Israel oder zur Unterstützung von Zwecken fließen, die Israel in irgendeiner Weise zugute kommen. Sie schätzt, dass Israels Wirtschaft, die in der Lage ist, sowohl die kostenlose medizinische Versorgung als auch die Hochschulbildung zu unterstützen, jetzt in der Größenordnung von 22 Millionen Dollar pro Tag vom amerikanischen Steuerzahler profitiert, also insgesamt 8 Milliarden Dollar pro Jahr, und die Zahl könnte sogar noch viel höher sein. Und es gibt noch andere Einnahmequellen, die indirekt vom US-Finanzministerium finanziert werden, insbesondere die Möglichkeit für israelisch orientierte Wohltätigkeitsorganisationen, steuerfreie Gelder an israelische Stiftungen und Gruppen zu spenden. Viele der „Wohltätigkeitsorganisationen“ sind im Grunde genommen betrügerisch und finanzieren die illegalen Siedlungen, den inländischen Terrorismus und andere antipalästinensische Aktivitäten. Einige jüdische Gruppen und milliardenschwere Spender nutzen jeden Trick, damit die US-Dollars weiter nach Israel fließen, während sich niemand von Bedeutung in der Bundesregierung über die Doppelmoral beschwert, wenn man Israel mit Russland vergleicht. Und die von den Zionisten kontrollierten Medien sind völlig still.

Die Heuchelei, die die Außenpolitik der Vereinigten Staaten durchdringt, ist schwer zu übersehen, aber Washington hat seine Finanzinstrumente erfolgreich manipuliert, um seine verbliebenen Freunde und Verbündeten bei der Stange zu halten. Ob das den unvermeidlichen Widerstand Russlands, Chinas und einer Reihe bündnisfreier Staaten überleben wird, bleibt abzuwarten. Zumindest scheint die 1991 aufgebrochene Gleichschaltung des Kalten Krieges, die im Zusammenhang mit der Ukraine-Frage wieder Gestalt anzunehmen scheint, ihr Verfallsdatum überschritten zu haben. Die Ukraine könnte in der Tat der russischen Wirtschaft schweren Schaden zufügen, aber es erscheint plausibel, dass sie auch das längst überfällige Ende der amerikanischen Hegemonialphantasien und der NATO mit sich bringen wird.

(Visited 197 times, 1 visits today)
Auf der Suche nach Kriegsverbrechern
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Bitte teilen. Immer Mittwochs und Samstag um 20 Uhr. Bitte mit diskutieren und evtl. Lösungsvorschläge mit einbringen. Wäre so super und könnte uns allen sehr, sehr helfen.

    Bitte, bitte teilen – es ist so wichtig. Wirklich. Es soll keine Werbung für die Basis sein. Bitte nicht falsch verstehen. Hört es auch einfach mal an.

    https://diebasis-partei-de.zoom.us/j/95270155756?pwd=ZERSRzlNTHlYSTE0M0dVVkFCdzZZZz09

    Meeting-ID: 952 7015 5756
    Kenncode: 532581

  2. Die Ausfälle gegen Israel und der nicht nur latente, sondern offene Antisemitismus und Israelhaß des Schreibers disqualifizieren den Autor.

    • Genau der Autor greift Israel an und vergißt die Attentate von Palästinensern gegen Deutschland . Ganz vergessen wird die Toten von Vietnam bis Irak durch US Angriffe zu zählen.

      • Kebsch, der Autor greift Israel nicht an, er übt Kritik an bestimmten Handlungen des Staates. Sie haben recht, er hätte auch viele andere Staaten als Beispiel für chauvinistisches Unrecht durch selektive Anwendung einzelner Regeln nennen können, etwa Irak, Vietnam, Korea.
        Israel ist nur ein kleines Land, etwa so groß wie die Sudetengebiete. Und das Unrecht der Tschechen an den dortigen Einheimischen durch Mord, Vertreibung und Inbesitznahme aller Werte in diesem Land 1945 ist durchaus mit dem Unrecht der neuen Herren an den Einheimischen Plästinas 1947 zu vergleichen.

    • Weißt Du, David, der absurde Vorwurf des „anti-Semitismus“ ist nur noch peinlich in seiner Dümmlichkeit. Absurd deshalb, weil „Semiten“ eine Sprachgruppe sind, zu denen zum größten Teil arabische Sprachen gehören.
      Hass gegen Juden ist etwas anderes. Da geht es nicht um Sprachen, sondern um Menschen wie Du und Ich. Wer eine Gruppe von Menschen geringschätzt, beschimpft und ihr feindselig entgegentritt, weil er für dich in Anspruch nimmt, zu den Guten und alleine Wertvollenzu gehören, der ist im Widerspruch zum Humanismus ein Chauvinist und ein Menschenhasser.
      Der obige Artikel enthält jedoch keine Feindschaft gegen irgend ein Volk.
      Die Aussagen beschäftigen sich damit, ob Regeln des Menschenrechts allgemein gelten sollen, oder ob für bestimmte Gruppen eine privilegierte Selektion gelten darf.
      Wenn Sie der Ansicht sind, daß Krieg gegen Ukrainer Unrecht ist, Iraker, Syrer, Palästinenser oder andere Einheimische in einem Land als mindere Menschenformen getötet werden dürften, dann fällt der „latente“ Vorwurf des chauvinistischen Hasses der als „Bessere“ Geborenen auf Sie zurück.
      Israel oder Gruppen seiner Bewohner und Sympathisanten sachlich zu kritisieren, das ist nicht „HASS“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*