Astronomische Zahlen: In den USA haben derzeit 106,4 Millionen Erwachsene keinen Job

von Legi-Team (legitim)

19 Monate in Folge! Der Index der führenden Wirtschaftsindikatoren des Conference Board ist nun schon 19 Monate in Folge gesunken. Wenn etwas 19 Monate hintereinander passiert, ist das definitiv ein Trend. Die Wirtschaft befindet sich eindeutig in großen Schwierigkeiten, und die Bedingungen verschlechtern sich mit jedem Tag, der vergeht. Doch die Mainstream-Medien behaupten weiterhin, dass es der Wirtschaft gut geht. Sie sagen uns, dass die Inflation niedrig ist, aber wenn sie noch so gemessen würde wie 1980, wäre die offizielle Inflationsrate weit im zweistelligen Bereich. Und sie sagen uns, dass die Arbeitslosenquote niedrig ist, aber wenn man ehrliche Zahlen verwenden würde, läge die offizielle Arbeitslosenquote jetzt bei etwa 25 %. Es gibt hochqualifizierte Menschen, die nicht einmal ein Vorstellungsgespräch bekommen, obwohl sie Hunderte von Lebensläufen verschicken. Was machen sie falsch?

 

https://i0.wp.com/www.shadowstats.com/imgs/sgs-cpi.gif?w=678&ssl=1

 

https://i0.wp.com/www.shadowstats.com/imgs/sgs-emp.gif?w=678

Die Wahrheit ist natürlich, dass sie nichts falsch machen. Der Arbeitsmarkt ist weitaus angespannter, als man uns glauben machen will, und das wird sich so schnell auch nicht ändern.

Wenn ein Amerikaner im erwerbsfähigen Alter nicht arbeitet, stuft die Regierung diese Person in eine von zwei Kategorien ein.

Gegenwärtig gelten nur 6,5 Millionen Erwachsene in den USA offiziell als „arbeitslos“.

Aber weitere 99,9 Millionen Erwachsene in den USA gelten als „nicht erwerbstätig“. Sie werden also nicht als „arbeitslos“ gezählt.

Wenn man diese beiden Zahlen zusammenzählt, kommt man auf eine Gesamtzahl von 106,4 Millionen Erwachsenen in den USA, die derzeit keine Arbeit haben.

Während der Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009 lag diese Zahl zu keinem Zeitpunkt bei 90 Millionen.

Lassen Sie sich also nicht einreden, dass die Arbeitslosigkeit niedrig ist.

Die Elite tut ihr Bestes, um uns davon zu überzeugen, dass alles in Ordnung ist, aber inzwischen ist der Index der führenden Wirtschaftsindikatoren des Conference Board nun schon 19 Monate in Folge gefallen…

Ein wichtiger Indikator für die Entwicklung der US-Wirtschaft ist im 19. Monat in Folge gesunken und deutet erneut auf eine drohende Rezession hin.

Der führende Wirtschaftsindex sank im Oktober um 0,8 Prozent, teilte das Conference Board am Montag mit. Der LEI basiert auf 10 Indikatoren, die die Richtung der Wirtschaft vorhersagen.

Wirtschaftswissenschaftler hatten einen geringeren Rückgang von 0,8 Prozent erwartet.

Das letzte Mal, dass der Index 19 Monate in Folge rückläufig war, war während der Großen Rezession, als er von Ende 2007 bis 2009 fiel.

Die letzte Serie dieser Größenordnung begann im Jahr 2007.

Aber 2007 hatten wir keine Rezession.

Und auch Anfang 2008 schien es noch relativ gut zu laufen.

Aber dann kam das Jahr 2008 zu Ende und alles brach zusammen.

Deshalb nennt man sie ja auch „führende“ Wirtschaftsindikatoren.

Sie sagen uns, was kommen wird.

Und was in unserer Zeit kommt, wird nicht lustig sein.

Es erübrigt sich zu sagen, dass der Großteil der Bevölkerung überhaupt nicht auf einen großen wirtschaftlichen Sturm vorbereitet ist.

Eine Umfrage nach der anderen hat gezeigt, dass der Großteil der US-Bevölkerung derzeit von der Hand in den Mund lebt…

Einem Bericht zufolge lebt die Mehrheit der erwachsenen US-Bürger in der bevorstehenden Urlaubssaison von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck.

Der jüngste Bericht von LendingClub zeigt, dass im Oktober 60 Prozent der Erwachsenen angaben, dass sie von einem Tag auf den anderen von ihren Gehaltsschecks leben. Etwa 40 Prozent der Verbraucher sind der Ansicht, dass es ihnen jetzt schlechter geht als im Jahr 2022.

Selbst Besserverdienende haben es schwer: 42 Prozent der sechsstelligen Einkommensbezieher leben auch unter Präsident Joe Biden von der Hand in den Mund.

Laut einer separaten CNBC-Umfrage ist die Zahl der Erwachsenen, die zwischen den Schecks sparen müssen, von 58 Prozent im März, bisher weiter gestiegen.

Solange die Gehaltsschecks eingehen, können sie sich von Monat zu Monat durchschlagen.

Doch jetzt häufen sich die Entlassungen im ganzen Land wieder.

Junge Amerikaner befinden sich in einer besonders schwierigen Lage.

Millionen und Abermillionen von jungen Amerikanern haben schlecht bezahlte Jobs und kämpfen mit Schulden aus Studentenkrediten, und das ist einer der Gründe, warum das Durchschnittsalter der amerikanischen Hauskäufer immer höher wird…

Der durchschnittliche amerikanische Hauskäufer ist heute 49 Jahre alt – 18 Jahre älter als 1981 -, da Inflation, Collegekosten und Hauspreise es jungen Menschen erschweren, einen Fuß auf die Leiter zu setzen.

Untersuchungen der National Association of Realtors haben ergeben, dass das Durchschnittsalter aller Hauskäufer in den letzten vierzig Jahren stetig gestiegen ist.

Am schockierendsten ist der Kontrast bei den Erstkäufern, wo das Durchschnittsalter jetzt 35 Jahre beträgt, gegenüber 31 Jahren im Jahr 2013 und 29 Jahren im Jahr 1981.

Der amerikanische Traum ist für den Großteil der Nation unerreichbar geworden, und das gilt besonders für die unter 40-Jährigen.

Aber die Mainstream-Medien weigern sich absolut, die Wahrheit anzuerkennen.

Sie erzählen uns einfach weiter, dass die US-Wirtschaft im Jahr 2024 und darüber hinaus gut dasteht. Das Folgende stammt aus einem Artikel von Yahoo Finance mit dem Titel „The election year economy looks good for Biden“…

Die vielbeschworene Rezession ist immer noch nicht eingetroffen. Wird sie 2024 eintreten, zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt für Präsident Joe Biden, der versucht, die Wähler davon zu überzeugen, ihm eine zweite Amtszeit zu geben?

Danach sieht es nicht aus. Während die Ökonomen ihre Prognosen für 2024 erstellen, ist das vorherrschende Thema die Mäßigung: Ein langsameres, aber immer noch positives Wirtschaftswachstum, eine sinkende Inflationsrate und eine weiterhin niedrige Arbeitslosigkeit.

Ernsthaft?

Komm schon, Mann.

Erwarten die tatsächlich, dass wir diesen Einheitsbrei konsumieren?

Wir befinden uns bereits jetzt in einer Wirtschaftskrise, und in den kommenden Jahren wird es noch viel schlimmer werden.

Sie können den Kopf in den Sand stecken und so tun, als ob alles in Ordnung wäre, wenn Sie wollen.

Aber nichts wird etwas an der Tatsache ändern, dass das „Endspiel“ erreicht ist.

Jahrzehntelange, sehr törichte Entscheidungen haben uns in diese Phase gebracht, und jetzt werden wir wirklich ernten, was wir gesät haben.

 

Quelle: Michael Snyder’s Substack

(Visited 185 times, 1 visits today)
Astronomische Zahlen: In den USA haben derzeit 106,4 Millionen Erwachsene keinen Job
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Ich habe schon vor ein paar Jahren gelesen, das ca. 50 Millionen Amerikaner „Essenmarken“ bekommen.
    Und jetzt stellen wir uns mal vor, die Amis hätten nicht schon seit 100 Jahren fremde Länder überfallen, ausgeraubt und sie zu Tribut Zahlungen gezwungen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*