ARD Hass-Journalismus erfährt weltweite Beachtung

ARD Hass-Journalismus erfährt weltweite BeachtungBad Ballerburg: Deutsche Gründlichkeit sticht unbedingt jede anderweitige amerikanische Übermacht aus. Diesen großartigen Achtungserfolg kann sich die gebührenfinanzierte ARD seit kurzem auf ihre Fahne heften. Und die deutschen Finanziers (Gebührenzahler) dieses Propagandasenders können ihren weltweiten Ruf als Hetzer wieder grundlegend aufpolieren, dank dem Platz in der ersten Reihe. “Hate Speech” ist ja bereits in aller Munde, fast ein abgetragener Hut. Wie es Deutschland inzwischen amtlich bescheinigt wird, schaffte es die ARD, die Welt nunmehr um hochgradigen Hass-Journalismus in (fast) Reinkultur zu bereichern.

Das diese Auszeichnung dazu noch aus den USA selbst kommt, macht sie um einiges bedeutsamer, als käme sie aus Nordkorea. Das ist ein Achtungserfolg erster Güte, den man an dieser Stelle detailliert nachlesen kann: News Coverage of Donald Trump’s First 100 Days[Harvard Kennedy School’s Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy]. Jedermann ist unstreitig bekannt, dass die Negativberichterstattung über Donald Trump in den weltweiten Medien dominiert. So machte sich das besagte Institut auf und analysierte das alles etwas genauer.

Dem Bericht dieses Instituts ist ebenfalls zu entnehmen, dass kein amerikanischer Präsident der jüngeren Geschichte bei der medialen Berichterstattung schlechter abschnitt. So sind 80 Prozent aller Meldungen über Donald Trump negativ konnotiert. Das ist ein Spitzenwert, der ihn zum unbeliebtesten Präsidenten aller Zeiten macht und das schon nach einem Bruchteil seiner Amtszeit. Darüber hinaus galt es die einzelnen Medien auf ihre Tendenzen hin zu analysieren. Genau an dieser ARD Hass-Journalismus erfährt weltweite BeachtungStelle schoss die ARD den Vogel ab. Mit gerade einmal 2 Prozent positiver Anmerkungen ist die ARD damit weltweit führend in der Negativberichterstattung und könnte tatsächlich als Begründer eines Hass-Journalismus gelten.

Die ARD wird dann berechtigt einwenden, dass sie lediglich realistisch, wahrheitsgemäß, gut fundiert und ausgewogen berichtet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass alle anderen Medien, die einen höheren Positiv-Berichtsanteil zu Donald Trump abliefern, nachweislich Claqueure des neuen amerikanischen Möchtegern-Despoten sind. Vielleicht sind sie sogar von Putin unterwandert. Das kann natürlich auch daran liegen, dass die anderen Medien größtenteils nicht gebührenfinanziert sind und sich deshalb die deutsche, gebührenfinanzierte Ehrlichkeit gar nicht erlauben können.

Positive Rückwirkung auf Deutschland

Der gebührenfinanzierte Sender ARD nimmt seine Aufgabe sehr ernst. Der Supergau Die Superschau wäre natürlich gewesen, hätte man die 100 Prozent Marke reißen können, wie jüngst Kanzlerkandidat Schulz bei seiner Inthronisierung. Im Vergleich zu allen anderen Medien (weltweit) muss man sagen, das ist Journalismus erster Güte, die sich wirklich kein anderer Sender leisten kann. Aber ein frischer Beleg für die deutsche Gründlichkeit ist der gezeigte Wert allemal. Und wie es aussieht wusste man diese Gründlichkeit in den USA richtig einzuschätzen und in der Studie entsprechend hervorzuheben.

Wenn wir diesbezüglich unsere Anstrengungen noch ein wenig erhöhen, in diesem Fall die Gebühren, kommen wir der 100 Prozent-Marke sicherlich noch um einiges näher und der Titel “Hass-Journalismus” wäre dann erst recht verdient udn so deutsch wie “Weltmeister“. Vor allem aber ist der Titel, der geschichtlichen Tradition folgend, in Deutschland am besten aufgehoben. Wenigstens journalistisch nähern wir uns damit dem schon seit Ewigkeiten verheißenen “Endsiech“.

ARD Hass-Journalismus erfährt weltweite Beachtung
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere