Anwälte für Aufklärung bitten Leopoldina um Unterstützung und Bestätigung

Info per Mail erhalten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine hochkarätig besetzte Arbeitsgruppe der Leopoldina – die Nationale Akademie der Wissenschaften – hatte in ihrer 6. Ad-hoc-Stellungnahme vom 23. September 2020 zur Corona-Virus Pandemie erklärt: „Der Nachweis von Virus-RNA durch die RT-PCR ist gleichbedeutend mit einer Infektion der positiv getesteten Person.“ Ein wissenschaftlicher Nachweis war dieser Stellungnahme allerdings leider nicht beigefügt.

Da sich die Gerichte – etwa bei der Überprüfung von Quarantäne-Maßnahmen nach positivem PCR-Test – inzwischen auch auf diese Aussage berufen, bitten die Anwälte für Aufklärung diese Professorinnen und Professoren der Leopoldina um eidesstattliche Versicherung der folgenden Aussage: „Die seit März 2020 millionenfach durchgeführten PCR-Tests sind imstande, ein vermehrungsfähiges SARS-CoV2-Virus, also einen Krankheitserreger im Sinne des § 2 Nr. 1 IfSG und damit eine akute Infektion im Sinne des § 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 44a IfSG nachzuweisen.“

Diese Erklärung ist deshalb notwendig, weil es eine Vielzahl anderer Stimmen gibt, die genau das Gegenteil behaupten, dass nämlich der PCR-Test keine Infektionen nachweisen kann. Einige dieser Zitate können Sie im beigefügten 4. Offenen Brief der Anwälte für Aufklärung nachlesen. Wir Anwälte sind nun verunsichert, wie wir unsere Mandanten beraten sollen. Wir halten es daher für zielführend und sinnvoll, die mitwirkenden Mitglieder der Leopoldina um Unterstützung und schriftliche Bestätigung ihrer Aussage zu bitten.

Wir halten Sie in einem unserer nächsten offenen Briefe über die Antworten der angeschriebenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gerne auf dem Laufenden!

Sie können den Brief auch herunterladen auf der Seite www.afa.zone

Beate Bahner
Fachanwältin für Medizinrecht

(Visited 335 times, 1 visits today)
Anwälte für Aufklärung bitten Leopoldina um Unterstützung und Bestätigung
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Wir sollten der Kampf einzelner Individuen zu unserem Wohl nicht als selbstverständlich ansehen.  Denn Frau Bahner dürfte kaum die Möglichkeit haben, einen guten unkündbaren Beamtenjob in einem Gesundheitsamt zu bekommen!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Bahner

    "Beate Bahner (* 1966) ist eine deutsche Rechtsanwältin, Fachanwältin für Medizinrecht und Autorin.

    Leben

    Bahner studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Heidelberg und Genf. Seit 1995 ist sie als Rechtsanwältin in Deutschland zugelassen. Nach einigen Berufsjahren in der Wirtschaft ließ sie sich 2002 mit ihrer eigenen Fachanwaltskanzlei für Medizinrecht in Heidelberg nieder. Im Jahre 2003 wurde sie mit dem mit 5.000 Euro dotierten Soldan-Kanzleigründerpreis des Soldan-Instituts ausgezeichnet.

    Anfang April 2020 trat Bahner in Heidelberg als Wortführerin der Proteste gegen die COVID-19-Schutzmaßnahmen auf, woraufhin die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sie aufnahm. Aufmerksamkeit erhielt die Medizinjuristin durch verschiedene Medien, die von ihrer Einlieferung in eine psychiatrische Klinik kurze Zeit später berichteten. Gegen Unterstützer, die sich wegen der Anwältin versammelten, ermittelte die Polizei unter der Leitung des Dezernats Staatsschutz wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Sie veröffentlichte eine Erklärung zur aus ihrer Sicht vorliegenden Verfassungswidrigkeit der im Zuge der COVID-19-Pandemie in Deutschland erlassenen Verordnungen der Bundesländer  Ihren darauf folgenden Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 32 BVerfGG lehnte das Bundesverfassungsgericht [Anm.: wie auch sonst üblich] am 10. April 2020 als unzulässig ab."

    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/rechtsanwaeltin-bahner-heidelberg-corona-skepsis-grdunrechte-psychiatrie-verschwoerung/

    "17.04.2020
    Endete der Kampf für Grundrechte in der Psychiatrie? [Anm. a la Gutl Mollath?]

    Anwältin Beate Bahner ist wieder frei

    Sollte eine staatskritische Rechtsanwältin mundtot gemacht werden? Viele Corona-Skeptiker glauben das. Doch es handelt sich im Fall der Heidelberger Juristin wohl eher um einen tragischen Absturz, meint Christian Rath.

    Die Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner kritisierte die staatliche Corona-Politik und landete Sonntagabend plötzlich in der Psychiatrie. Da wurden auch Menschen hellhörig, die Bahners Position nicht teilen. Doch wie es bisher aussieht, ging es hier nicht um die Delegitimierung und Ausschaltung einer politischen Gegnerin."

    •  Wen, der hier Kommentierenden, hätten wir eine breitere Öffentlichket, würde nicht ein ähnliches Schiscksal drohen?  Der Unterschied allein ist, wir kämen nicht mehr heraus?

      • "Der Unterschied allein ist, wir kämen nicht mehr heraus?"  Mach' Dir keine Sorgen, wir sind schon bekannt und würden stigmatisiert, wenn wir uns bei einer staatlichen Stelle bewerben würden.  Nur in unserem Alter kann man wie Thilo Sarrazin und Günter Grass  (SS-Mitgliedschaft!) es wagen, das Maul aufzumachen, solange man es nicht übertreibt und a la Ursula Haverbeck im Gefängnis landet.  Deswegen gibt es auch niemanden mehr, der sich für uns mal als a la Arnold von Winkelried opfern wird!  Die Helden wurden bei uns vom Rundfunk verbannt und ausgetrieben zugunsten von Heldinnen a la Anetta Kahane!

    • Hallo Angsthase,

       

      vorstellen könnte ich mir, dass die einfach nicht antworten. Aber das würde natürlich keinen guten Eindruck machen vor Gericht.

      •  Ob sie sich das erlauben können? In dem Fall ist keine Antwort wahrlich auch eine Antwort!  Ich betrachte diese "Bitte" deshalb als durchaus gelungenen Schachzug!   🙂

        • Ein gelungener Schachzug der Anwälte, dies denke ich auch.

          Wenn die "Leopoldianer" bei der Behauptung bleiben, ohne in der Lage zu sein, den Beweis dafür zu erbringen, dann sind sie unglaubwürdig und ihre Reputation ist hin.

          Wenn sie aber versuchen zu relativieren und einknicken, sind sie in Erklärungsnöten und ihre Reputation ist auch hin. 

          Wie Du schon schreibst, keine Antwort ist auch eine Antwort. Aber sie sind damit nicht so angreifbar, weil sie keine öffentliche Stellungnahme abgeben. Ich vermute, die versuchen dies auszusitzen.

           

          •  Tja, wenn ich Dir auf eine einfache und klar strukturierte Frage keine (einfache) Antwort geben kann oder will?  Wie sieht denn das aus?!  Die Blöße werden sie sich geben?  Warten wir es ab!  Da wird schon was kommen, gewunden wie ein Aal!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*