Annalena Baerbock – Meisterin der Desinfekationsmittel

Von Maria Schneider

Da ist sie wieder – mein großes Vorbild Annalena Baerbock, von einigen auch liebevoll „Schnattalena“ genannt – Herrin der Kobolde, Desinfekationen und Reagenzchen. Während ich ihr intelligentes Gesichtchen bei Anne Will betrachte, stelle ich fest, dass sie während des Hausarrests wohl etwas zugelegt hat. Das Kinn sitzt nicht mehr ganz so straff und das Mündchen ist nurmehr ein roter Strich im Honigkuchenpferdgesicht. So süß, die Annelena, ich möchte direkt in ihre Mäusespeckbäckchen kneifen.

Ich beobachte Schnattalena schon länger, denn sie ist mein leuchtendes Vorbild für eine gut geölte Karriere auf der linken Schleimspur. Geboren wurde sie 1980 in Hannover, wo sie auch ihr Leichtgewichtsabi und im Anschluss das Sozialistenstudium Politikwissenschaft (wo sie vermutlich ihr sagenhaftes Redetalent entwickelt hat) kombiniert mit öffentlichem Recht absolvierte – letzteres ist notwendig, um zu wissen, wo man welche Hebel für die Große Transformation der Gesellschaft ansetzen muss.

Abgerundet hat Schnattalena ihre Ausbildung mit dem Globalistenstudium „Völkerrecht“ an der London School of Economis, welches sie 2005 mit einem Master in Public International Law abschloß.

Danach wurde sie schnurstracks im Jahr 2005 Mitarbeiterin der Europaabgeordneten Elisabeth Schroeder, die ehemals in der DDR-Oppositionsbewegung war.

Im Jahr 2009 begann Annalena an der FU Berlin ihr Promotionsvorhaben „Naturkatstrophen und humanitäre Hilfe“ im Völkerrecht, welches seit 2013 – womöglich aus Solidarität zu ihren Genossen Studienabbrecher*innen und Plagiator*innen bei den Grünen und Linken – selig ruht.

Trotz allem oder vielleicht gerade deswegen ging es steil bergauf für unser Mädel in dem bunten, properen Blumenkleid, das jeder teutschen Frau in den 1940er Jahren alle Ehre gemacht hätte. Nur der Gürtel sitzt – na ja, wie soll ich es sagen – etwas knapp unter der mütterlichen Brust. Dank der großzügigen Bezüge in der EU und im Bundestag hat Annalena nämlich auch 2 Töchter, jeweils 2011 und 2015 geboren. Mit Mann und Familie residiert sie mit der für Grüne so typischen Bescheidenheit in dem hochherrschaftlichen Potsdam. Respekt, Annalena. Und all das ohne auch nur je einen Finger für echte Arbeit gekrümmt zu haben!





Zurück zum Gürtel. Er sitzt hoch und – wie’s scheint – auch recht eng. Wartet da vielleicht ein weiteres Geschwisterchen, um sicher und geborgen auf Steuerzahlers Kosten auf dem Gleis eines rundum abgesicherten Sozialistenlebens entlangzuschlittern? Oder handelt es sich schlicht um marxistischen Coronaspeck? Vielleicht hat Annalena aber einfach schon vorausschauend den Gürtel enger genschnallt, sollte ihr Komet doch noch eines Tages verglühen. „Wer weiß das schon?“, sinniere ich vor mich hin.

Aber egal, der Preßwurstlook steht ihr gut und läßt ihre „Präsenz und Frische“ sowie ihre „unverstellte Sprache“ erst so richtig in ungeheuren Redesalven wie aus einem Heißluftballon entweichen. Ganz goldig dann auch ihr „Hups“, mit dem sie ihre Kritik an den verspäteten Coronamaßnahmen einleitet, um schließlich mit einem Feuerwerk an denkwürdigen Aphorismen fortzufahren, das auf die erlesene, abstandswahrende, kleine Zuhörer*innenschar niederprasselt.

Hier spricht wieder einmal eine Frau aus dem Volk, die weiß, wie es den einfachen Menschen geht. Und daher steht mein Entschluss fest. Soviel geballte, bodenständige Intelligenz wird einem nur selten zuteil. Ich werde daher die Zeit, die mir dank Corona geschenkt wurde, dazu nutzen, Schnattlenas bedeutendste Sinnsprüche wie zu Omas Zeiten in Stickbildern zu verewigen.

Zum täglichen Gedenken werde ich die Sprüche rahmen und dann in den Herrgottswinkel und über mein Bett hängen, damit ich mich täglich darin versenken kann. Machen Sie doch einfach mit. Hier kommen sie – die gesammelten Sinnsprüche der Annalena Baerbock, auch bekannt als Königin der Kobolde, Meisterin der Desinfekationsmittel und Herrin der stromspeichernden Netze:

„Der eine sagt dies, der andere sagt den.“ (13:51, Anne Will am 26.04.2020)

„Man hätte die ganzen Maßnahmen, wie Desinfekationsmittel, (35:07) in jeden Klassenraum. Toiletten sind nicht erst seit gestern marode.“ (Ebd.)

„An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet.“ (Deutschlandfunk, 21.01.2018)

„Fragen wie Rohstoffe, Kobold, wo kommt das eigentlich her, wie kann das eigentlich recycelt werden? Da müssen wir natürlich Antworten geben, und da gibt es jetzt die ersten Batterien, die auf Kobold verzichten können.“ (ARD Sommerinterview 28.07.2019, ab Minute 10:00)

Sollten Sie weitere Sinnsprüche von Annalena haben, freue ich mich über eine Mail an Maria_Schneider@mailbox.org. Lassen Sie uns eine Wand mit Annelenas Sprüchen pflastern: Für unsere Umwelt, für unsere Kinder und für unsere Zukunft!

(Visited 411 times, 1 visits today)
Annalena Baerbock – Meisterin der Desinfekationsmittel
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Liebe Mitforisten,

    ja, ich unterziehe mich immer wieder einmal der Mühe, solche Personen zu recherchieren – samt Vita, Ausbildung etc.

    Jeder hat ja seinen Schwerpunkt, was ich sehr wichtig und gut finde. Ich finde Aufklärung über den 2. Weltkrieg z.B. SEHR wichtig, nur ist es mir zu mühsam, dieses verminte Feld zu recherchieren und es gibt bereits Personen, die sich tausend Mal besser im Militärischen etc. auskennen.

    Medizin ist mir auch zu heikel.

    Was ich aber gut kann, ist beobachten, mich sprachlich ausdrücken und Themen "totrecherchieren". Außerdem spüre ich fast schon körperlich, wenn Menschen lügen und manipulieren. Ich dachte, das würde jeder merken, ist aber offensichtlich nicht der Fall.

    Mein Schwerpunkt liegt daher auf der Gesellschaft, die Veränderungen darin, die Auswüchse des Feminismus sowie Propaganda und Sprache. Darüber hinaus interessieren mich geheime Machtstrukturen.

    Durch meine Glossen und Satiren versuche ich also, Fehlentwicklungen in der Gesellschaft aufzuzeigen, die neue Herrschaft der Dummen, die systematische Auspressung der Leistungsträger und das gefährliche Fortschreiten des Kommunismus, der nichts weiter als  das Regime der Faulen über die Fleißigen ist.

    Inzwischen hat man sich nach meinem Gefühl viel zu sehr daran gewöhnt, dass Versager und Faulenzer an der Macht sind. Man hat dies schleichend als Gegeben akzeptiert.

    Indem man die Lebensläufe und den Werdegang von Personen wie Annalena Baerbock, Claudia Roth, Angela Merkel, Andreas Hofreiter, Tanja Kipping, Frau Esken, AKK, Jens Spahn, Robert Habeck etc. genau recherchiert und darstellt, läßt sich das Muster der Versager an der Macht erkennen, die in einer intakten Gesellschaft ganz unten statt ganz oben wären.

    Indem man sie dann verlacht, durch den Kakao zieht, ihr Nichtkönnen an den Pranger stellt, nimmt man ihnen einen Teil ihrer Macht. Denn wer ausgelacht wird, verliert Autorität. Und das wollen wir ja – die Autorität der Machthaber und Frauschaften untergraben und vernichten.

    Humor ist m.E. oftmals die subversivste Kraft im Widerstand gegen Unrechtsregime, da er direkt in das Herz, in das Lachen geht und das Lügengebäude und sonstige, seltsamen Argumente kollabieren läßt.

    • Hast Du schön gesagt und ist angekommen, liebe Maria!

      Wenn alle ganz offensichtlich bekloppt sind, ist irgendjemand der heraussticht immer halt der Sonderling.
      Und es wird zur Regel…gar zur strafbewehrten Pflicht, dies (der Normalität) zu melden.

      Man kreiere sich mal nur das kranke Denkspiel, wie könne man nichts weniger wie die Welt beherrschen?
      Nur mal so! Was müßte man dafür tun?

      Richtig, die Einzeller müßen erstmal alle bekloppt und somit lenkbar werden.

      Ob mit Gewalt durch die Waffe, subtil mit Staatsstreichen nachgeholfen, Querdenker aufhetzten, Zentralbanken vortäuschen oder eben "The Masked Singer", bis sich am Ende jeder freiwillig Staubsaugerbeutel vor die grüne Kommunismus-Lügen-Fresse schnallt.

      Und wo stehen wir heute? Was kommt denn noch? Und noch immer sind wir nicht kaputt. Das ist nicht gut, Leute, das ist großartig! Ich glaube nicht, das Militär schießt auf uns. Hätten sie wohl gerne. Kennen genug von denen; wäre nie in ihrem Sinne.

      Es ist nicht das letzte Gefecht. Nein, nur eine wirklich entscheidene Schlacht. Unser freier Wille ist hier der Preis, und somit unser wertvolles Leben davon abhängig. Ob getriebener Flutling ohne Seepferdchen oder Natural-Born-Nazi-Germanist, wir alle sind nur Spielball unserer geistigen Vergewaltigung geworden, die wir uns SELBST auferlegt haben. Es wurde uns erzählt. Spring in den Ozean. Erobere Europa. Nichts weiter.

      Lasst uns endlich unseren Geist befreien!….wie geht denn das? Eine viel sinnvollere Frage. Singen und Tanzen? Gute Sache. Und folge dem weißen Kaninchen: https://www.youtube.com/watch?v=sxGKgndSfCE

      Stets alles Gute, Maria! Immer weiterschreiben. Auch eine gute Art von Heilung. Hoff i wois, wovon i schnackerl´! 🙂

      LG Zulu

  2. Awesome Maria! Toll geschrieben über jemand, der es gar nicht nötig hätte, über ihn geschrieben zu werden…und von jemandem, der den Job weitaus besser könnte. Kommentiert von einem, der sowieso keine Ahnung hat, auf einer Internetz-Seite, wo sich laut Mao mit Schlapphut alle nur jenseits von verschwört haben. Das ist doch ganz Wunderbar! Pummelig und knuddelig. Wonneproppenhaft. Gigabytehafte Worte! In windigen Zeiten von rechts außen, Kobolde steil durch die Mitte, in die linke Eck gekotzt. Grüner Pöbel, äh Göbel! Ist es egal, wohin man Grüne göbelt, verflixt, gerne, grübelt? NEIN! Kann eben auch ein Mikrofon sein und politischen Hintergrund suggerieren. Sind wir doch alle kalb-gebildet genug um zu sprechen. Hier ist alles erlaubt! Willkommen im Chaos Germoney! Kommen sie rein, wir sinken gerade! Nur der Kleingeist hält noch Ordnung und benutzt den Eimer. BRECHREIZ! Allemann über´s Deck!

    So, Normal-Modus: Bin grad wieder mal etwas nicht ganz dicht. Wie mit dem Hulk und dem Doktor. Einfach Frage: Wie können solch gänzlich erwiesenen Schwachköpfe auch noch unser fehlendes Geld verdienen, mit dem, was sie gänzlich und nachweislich nicht tun können?

    Werd ich noch Kobold bis zum Hals hier in dem Puff, darüber zu grübeln…aller Spaß beiseite.

    • "Werd´ ich kleiner Zwerg noch grüner Kobold bis zum Hals hier in dem Puff!"

      So sollte es heißen. Zeitlimit überschritten. Genau, wie so oft.

      Witzig, was man für Wortspiele…und so….Sollte DEUTSCH im Grunde doch etwas GENESENHAFTES in sich tragen? Wir sind gebückt soo böse, und doch soo grün, daß man schon wieder reiern muß! Wegen dem ganzen Freibier auf öffentlichen Sauffesten. Aber feiern die ganze Nacht genüßlich, auf einem sinkendem Schiff und schwenken die falsche Fahne zur tragischen Melodie. Das nenn ich Sportsgeist! Oder hab ich falsch verstanden? Manche schmeißen die Fahne lieber weg. Das wäre mir nicht neu. Darum Korrektur. Funktioniert ja zum Glück. Danke 🙂

      Leute, eine einzige Katastrophe hier! Jetzt regnet das auch noch mitten im Sommer, obwohl es doch viel zu trocken ist. MEIN TEINT ERODIERT!

      Absurdistan im Sternenjahr 20, kurz vor Selbst-Implosion nach Invasion mit nach erfolgreichem Hauptsache-kein-Cash-Crashkurs. Liebe Grüße aus Bad Ballerburg.

      Nei…wir müßen die Hoffnung hochhalten! Kandesbunzlerin kann des eben nicht allein.

      Was sollen wir tun? Noch mehr saufen geht doch gar nicht!

      Mehr Schulden auf Schulden aufnehmen, wie der Scholze und lässig dabei grinsen?

      Buckeln für eine Pflichtversicherung, die keine ist? Falls wir überhaupt dürfen. Zwangs-Unterhaltung die Verblödung verspricht? Abkassiert werden wegen 21km/h zu schnell, obwohl niemand anwesend ist, wo sonst open-end attestiert wird auf völlig zerlöchertem Untergrund? Und so weiter.

      Wann verdammt, hat der Deutsche denn endlich mal die Schnauze voll! Was können die denn noch nicht alles ertragen! Das ist irgendwie faszinierend…wir beißen uns die Zähne aus. Hahaha!

      Ja! Gut so, Leute.
      Wir sind ein friedliches Volk.
      Aber wehe, jemand hat etwas dagegen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Wei%C3%9F-Rot

  3.  Ich empfinde das als reichlich infam, wenn man Menschen ob ihres Äußeren oder wegen eines oder mehrerer Sprachfehler diskriminiert! Also, das muß jetzt mal gesagt sein! So geht´s ja auch nicht! Das ist ja wirklich unterste Schublade!

     Da kann man oder Frau Lengsfeld herkommen, wo man will; aber, wenn man schon die Zeichen am Horizont zu kennen scheint, muß man sich derselben bedienen? Aua!

  4. ….. so´´n  Schwachsinn….,  der Virus scheint wohl schon im Gehirn zu sitzen….mail,  keine Meinung wäre hier besser, als so eine Meinung..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*