Angst vor Ausfall der Heizungen: Öfen und Brennholz werden knapp in Deutschland

Angst vor Ausfall der Heizungen: Öfen und Brennholz werden knapp in Deutschland
Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Christoph Reichwein (crei) via www.imago-images.de Nicht so gemütlich, wie es aussieht, aber bald wieder üblich? Improvisierter Holzofen in einem Privathaus im Ahrtal nach der Flutkatastrophe vom Sommer 2021, 2. Dezember 2021

Die mit dem Krieg in der Ukraine begründete antirussische Sanktionspolitik des Westens wirkt sich drastisch auf die Energieversorgung aus. Viele Bürger sind verunsichert und setzen auf Holzöfen als Alternative zu Öl und Gas. Doch inzwischen wird selbst Brennholz knapp. Heißt es bald auch „Ofen aus“?

Quelle: rtdeutsch

Holzöfen und Brennholz sind im Zuge des Krieges in der Ukraine und der westlichen Sanktionen gegen Russland bundesweit zur Mangelware geworden. Ofenbauer und Installateure können sich vor Aufträgen besorgter Kunden kaum retten, die eine zusätzliche Heizmöglichkeit in ihrem Haus oder ihrer Wohnung einbauen wollen. „Mit Ausbruch des Krieges ist die Nachfrage explodiert“, erklärte ein Sprecher des „Zentralverbands Sanitär Heizung Klima“ (ZVSHK) in Sankt Augustin auf eine Anfrage.

 

Vermeintlich sichere Alternative

Doch auch ein Ofen garantiert kein warmes Wohnzimmer im nächsten Winter: Denn auch die Brennholzhändler sind mit einem bundesweiten Kundenansturm konfrontiert und können die exorbitant gestiegene Nachfrage vielerorts nicht mehr bedienen. „Der Markt ist leer“, berichtet Gerd Müller, Leiter der Geschäftsstelle des „Bundesverbands Brennholz“ in Kamen.

Auslöser sind offensichtlich sowohl die sprunghaft gestiegenen Gas- und Heizölpreise als auch die Sorge, dass die Heizung im nächsten Winter kalt bleiben könnte. „Die Menschen sind verunsichert oder gar verängstigt“, heißt es beim ZVSHK. Zumindest einige Kunden werden ihren Ofen aber wohl nicht mehr vor Ende des nächsten Winters bekommen. Die Wartezeit liege derzeit bei bis zu einem Jahr. Bundesweit gibt es etwa 2.000 Ofenbaubetriebe.

Der Ansturm auf Öfen sei nicht auf Deutschland beschränkt. „Die Auslastung zieht sich durch das gesamte Bundesgebiet, sogar über ganz Europa. Das wissen wir durch den Austausch mit europäischen Kollegen.“

Lieferprobleme

Wie andere Handwerksberufe und die Industrie leiden auch Ofenbauer unter Lieferproblemen, was die Abarbeitung der Aufträge zusätzlich verzögert. Das betrifft nicht nur importierte Teile, von denen viele aus China kommen.

„Aufgrund der immensen Nachfrage und auch wegen personellen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Covid-19 sind auch Produkte von Lieferproblemen betroffen, die in Deutschland produziert werden“,

erklärt der ZVSHK. Als Beispiel nennt der Verband die Schamotte – das sind die feuerfesten Steine, mit denen der Feuerraum eines Ofens ausgekleidet wird.

 

Was Brennholz betrifft, habe der Mangel eine andere Ursache. Nicht Holz als solches sei knapp, wie Geschäftsstellenleiter Müller erläutert. „Brennholz muss getrocknet werden.“ Das Trocknen an der Luft würde zwei Jahre dauern und riesige Lagerflächen beanspruchen, daher lassen die Händler ihr Holz mittels Luftgebläse „technisch“ trocknen.

Doch die Kapazitäten sind begrenzt. „Dieses Jahr noch trockenes Brennholz zu bekommen, ist fast unmöglich“, so Müller. Im Bundesverband Brennholz sind rund 100 Unternehmen Mitglied, die nach Müllers Worten ausschließlich Brennholz aus einheimischer Produktion vermarkten.

Kaminholz und Holzpellets

Von der allgemeinen Teuerung bei Brennstoffen bleibt auch Holz nicht verschont. Das gelte für Kaminholz ebenso wie für Holzpellets. Deren Durchschnittspreis hat sich nach Daten des „Deutschen Pelletinstituts“ seit Januar 2021 fast verdoppelt – von damals 238,05 Euro auf 431,56 Euro pro Tonne im Juni. Die Kosten pro Kilowattstunde sind aber laut Pelletinstitut immer noch erheblich niedriger als die für Öl- oder Gasheizungen.

Manchen Umweltschützern sind Kaminöfen aber seit Jahren ein Dorn im Auge. Das Verbrennen von Holz gilt im Prinzip als klimaneutral, weil dabei nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wird, wie ein Baum im Laufe seines Lebens aufgenommen hat. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass auch Bäume in entsprechender Zahl nachwachsen.

 

Pellets zählen deshalb zu den „erneuerbaren Energien“, für die Installation einer Pelletheizung gibt es staatliche Zuschüsse. Scheitholz gilt als problematischer. Insbesondere in alten, nicht emissionsarmen Öfen entstehen Ruß und andere Schadstoffe, warnt das Umweltbundesamt. Dennoch werden wohl in vielen deutschen Wohnhäusern mehr Öfen im kommenden Winter angezündet als bisher – sofern man sich die Anschaffung eines Ofens leisten und man sich mit dem nötigen Holzvorrat eindecken kann. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Abgesehen von der Kostenfrage, dürfte der Einbau eines Ofens in Mietwohnungen in der Regel ausgeschlossen sein.

Mehr zum Thema„Es wäre eine Katastrophe“: Letztem Solarglashersteller in Europa droht bei Gas-Stopp das Aus

(rt/dpa)

(Visited 369 times, 1 visits today)
Angst vor Ausfall der Heizungen: Öfen und Brennholz werden knapp in Deutschland
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

18 Kommentare

  1. Einmal mehr, der Michel r e a g i e r t …
    Wie aber sollen wie viele Millionen von Haushalten jetzt alternativ beheizt werden? Ein Ding der Unmöglichkeit!

    Der Herr Habeck will jetzt aber langfristig(!) LPG aus Katar beziehen … Also aus diesem Land, welches die nächste Fußball WM ausrichten darf. Ob „Mannschaft“ daran teilnimmt, keiner weiß es so genau, weil, Ausbeutung und Sicherheitsstandard bei den Stadionbauten …

    Wie auch immer, die eine Moral (der Klimarettung) endet heute gedanklich bei der nächsten (Putin)! Aber, mit „Moral“ rettet man die Welt niemals nicht! Sofern der Gedanke überhaupt in Frage käme …

    … was ich eigentlich nur verneinen kann! Wie bescheuert muß man eigentlich sein, diese oder jene „Option“ zu ergreifen, ohne diese zu Ende denken zu können? Wie kann man so blauäugig oder wie fremdgesteuert muß man sein, um sich selbst binnen Jahresfrist selbst widersprechen zu können?

    Die Moral von der Geschicht´, traue den Moralisten nicht!

  2. Steuern werden bezahlt, um vom Staat Schutz und notwendige Hilfe, die man sich nicht selbst organisieren kann, zu bekommen….Kommt der Staat diesen Pflichten nicht nach, muß man auch keine Schutzgelder, Steuern, an ihn zahlen…….Ist da dann keine Freundschaft mehr, sondern ist da dann nur ein rücksichtsloser Feind, der vernichten will, da. Ist da der Staat selbst ein großes Problem, der keine normalen Problemlösungen zuläßt, um Macht auszuüben, Bürger zu unterdrücken und denen Leid zufügt……woher kommt die Lizenz dafür????

    • „woher kommt die Lizenz dafür???“

      Er gibt keine Lizenz, es handelt sich um Eigenermächtigung einer Clique, die die Geschäfte der Plutokratie erledigt. Die Clique, die den Staat usurpiert hat, beruft sich auf Wahlen für Parteien, wobei doch jeder weiß, daß die meisten Menschen viel zu dumm sind, um über Staatsangelegenheiten abzustimmen, vor allen Dingen wenn sie ununterbrochen einseitig von den Massenmedien indoktriniert werden wie wir. Der Horizont der meisten Menschen umfaßt nur ihr persönliches Interesse und nicht das Interesse der Gemeinschaft. Unser Staatswesen kann nur deswegen funktionieren, wenn es verschiedene Parteien gibt, die vorgeben alternative Interessen zu vertreten, tatsächlich aber alle einheitlich unterwandert sind, siehe die ewige GroKo und jetzt die heterogene Ampel. Und die Massenmedien bläuen uns den Betrug der alternativen Parteien ein, indem sie bei jedem Politiker, den sie erwähnen, seine Parteizugehörigkeit erwähnen, obwohl es doch alles dieselbe Suppe ist. Und wenn eine Partei noch nicht vollständig unterwandert ist und sogar die Inbetriebnahme von North stream 2 fordert, wird sie sofort vom Verfassungschutz unterwandert und zersetzt und dann veröffentlicht dieser haarsträubende Infos über diese Partei, die dann niemand überprüfen kann, jedoch die meisten glauben.

      Putin hat ganz gut erkannt, daß Energie und Lebensmittel in Zukunft die Hauptprobleme der Menschheit sein werden, auch angesichts des nicht-menschengemachten Klimawandels, während die Autoproduktion, von der unsere Industrie hauptsächl lebte, um der Schimäre Elektro-Autos willen sträflichst vernachlässigt wird. (Da dürfte mir die Automitarbeiterin des Auto-Eulers in der Mainzer Landstraße zustimmen!)

      Putin schmeißt jetzt die Japaner aus dem Gasprojekt Sachalin raus, weil sie sich unfreundlich benehmen. Japan hat wenig eigene Rohstoffe, hat deswegen auch den Zweiten Weltkrieg verloren. Sachalin fördert ca. 4 % des weltweiten Erdgases.

      https://www.handelsblatt.com/politik/international/sachalin-2-russland-droht-japanischen-unternehmen-indirekt-enteignung-an/28473132.html

      Ich vermute, daß wenn das russische Gas bei uns versiegt, wird dies auch in Japan fehlen, so daß die dadurch ausgelöste weltweite Wirtschaftskrise nicht nur punktuell sein wird. Die Globalisierung ist sowieso vorbei. Putin darf jetzt auch nicht mehr länger warten, seine prinzipiell erhebliche Energiemacht weiter vornehm zurückzuhalten; denn die Wartung seiner Passagier-Flugzeuge ist wegen Ersatzteilmangels durch die Sanktionen sehr behindert, so daß er jetzt unbedingt zurückschlagen muß, um seinerseits weh zu tun.

      • Tja, was soll man dazu noch sagen?

        Offensichtlich ist alles, Corona, diverse Kriege und Geschlechter …, nur Mittel zum Zweck! Wie auch in friedlichen, gesunden und maßvollen Zeiten alles nur einem Zwecke dient! Die Menschheit will und muß auch gesteuert sein!
        Was zunächst wertneutral aber um so notwendiger ist, wie von Dir beschrieben, dieselbe dumm und uninformiert gehalten wird!
        Freilich, auch das ist Mittel, sonst würde man es nicht benutzen … warum aber sollte man die „Eigenermächtigung“ in Frage stellen? Macht es überhaupt einen Unterschied wie „Regierung“, ob in- oder offiziell, aussieht, solange Weib und Mann ihre Geschicke nicht selbst in die Hand nehmen?

  3. Ich habe gerade erfahren, dass ich nicht frieren werde im Winter… Unser Haus wird mit Fernwärme aus Biogas geheizt.

    Und es ist nicht möglich für den Biogasanbieter, das Gas anderweitig zu verkaufen, weil er auf das Leitungsnetz festgelegt ist.

    Und daher müsste der sogar ein Interesse daran haben, dass das Gas auch abgenommen und verbraucht wird, weil er sicher kein oder nur sehr geringe Speicher hat.

    Daher macht es da auch keinen Sinn den Gaspreis für Biogas ins Endlose zu steigern… Am würden die Leute nur weniger verbrauchen und das wäre nah am Nullsummenspiel.

      • Vermutlich nicht… Aber die meisten Biogasbauern produzieren auch ihren eigenen Strom aus Biogas.

        Die Frage ist halt, ob die Pumpen im Leitungsnetz ohne Strom funktionieren… Naja, wenn der Wind weht, wird dafür auch Strom da sein.

  4. DA werden noch GANZ ANDERE SACHEN knapp !

    Demokratie zum Beispiel!!

    So läuft das, wenn du von IM ERIKA eingesetzt wirst !!!

    Mittlerweile GANZ OFFEN…

    BUNDESVERFASSUNGSGERICHT.

    Wahlen nur mit Zensur, sonst „Gefahr, dass es kippt“
    ❗⚡⚡⚡
    o Diskurs will Stephan Harbarth nur mit solchen, die seine „Wirklichkeit“ annehmen

    o Planungen für mehr Zensur

    o Zugeständnis, dass „Zensur“ derzeit bei uns praktiziert wird

    o Mehrfach Beschimpfungen Andersdenkender mit Begriffen wie „Klimaleugnermedien“, „Wissenschaftsleugnung“

    o Kritik an Wahlen. Nur ohne freie Meinungsäußerung, sonst „Gefahr, dass es kippt“

    o MEINUNGEN MÜSSEN MAN MIT MITTELN WIE DATENSCHUTZ „VERBIETEN“

    o es gäbe bessere Methoden „als einzelne Posts zu löschen“

    o KRITIKER VON AMTSMISSBRAUCH SOLLEN STRAFRECHTLICH VERFOLGT WERDEN

    o Regierende, die „anderen schaden wollen“, sollen geschützt werden

    o NUR EIN BESTIMMTER TEIL DER BÜRGER SEIEN „NORMALE MENSCHEN“

    WIM-Zusammenstellung aus den fragwürdigsten Aussagen eines Treffens mit Stephan Harbarth als Schirmherr. Im Gerichtssaal des Bundesverfassungsgerichts am 22.5.2022. https://youtu.be/lft6RbzcQ3c

    WER JETZT NOCH DENKT, ER LEBE IN EINER „DEMOKRATIE“ SOLLTE SEINE DOSIS WEIT ERHÖHEN !!!
    WEIT !!

  5. Vor einer Woche trommelten Marietta Slomka und Christian Sievert in verantwortungslosester Weise ununterbrochen für Waffenlieferungen an die Ukraine, damit sie den an und für sich unmöglichen Krieg gegen Rußland gewinnen kann, führten stolz deutsche Panzerhaubitzen vor, die jetzt endlich bei den Ukrainier eingetroffen sind, um Russen zu töten.

    Seit vorgestern kein Wort mehr über Waffenlieferungen, statt dessen nur noch: der böse Putin könnte uns sein Gas abstellen. Was machen wir denn dann nun? Komisch, das habe ich schon seit drei Monaten befürchtet und erwartet und dementsprechend kommentiert. Am 11. Juli startet die jährliche Überprüfung der North stream 1, und unsere eigenen hundsgemeinen Politiker und Journalisten unterstellen ihre eigene Unmoral natürlich auch Putin. Da sie Putin mit North stream 2 so sehr verarscht haben, ließen ihn eine Pipeline bauen, ohne sie abzunehmen, würde ich Putin folgendes empfehlen: Aus irgendeinem nichtigen Vorwand sollte er North stream 1 nicht mehr in Betrieb nehmen und statt dessen anbieten, Gas über North stream 2 zu liefern. Es würde mich freuen, wenn das verbrecherische Pack, das unseren Staat beherrscht, so richtig bis in die Knochen blamiert würde; denn in der Not frißt der Teufel fliegen, und die gemeine Intrige, mit der sie North stream 2 lahm legten, wäre vom Tisch. Dann würden sie allerdings natürlich sofort bei Kohle und Atom wieder zurückrudern.

    Jetzt also bekommen wir alle möglichen Vorschläge, um uns persönlich unabhängiger von dem zu erwartenden staatlichen Versagen zu machen:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/184122-regierung-raet-firmen-zum-kauf-von-notstromaggregaten

    Man kann sich nicht genug darüber wundern, was wir für Politiker haben, wie das Model, das frech in die Welt hinausposaunte, wir wollten Rußlands Wirtschaft ruinieren, wobei wir vollkommen auf russische Energielieferungen angewiesen sind und nur wegen unserer falschen Politik nun gemäß Steinmeier von mehreren schweren Jahren ausgehen müssen.

    Dazu sagt Schopenhauer in seinen Aphorismen:

    https://d-nb.info/1041219032/34

    45. Zorn, oder Haß in Worten, oder Mienen blicken zu lassen ist unnütz, ist gefährlich, ist unklug, ist lächerlich, ist gemein. Man darf also Zorn, oder Haß, nie anders zeigen, als in Taten. Letzteres wird man um so vollkommener können, als man ersteres vollkommener vermieden hat. – Die kaltblütigen Tiere allein sind die giftigen.

    46. Parler sans accent (ohne Betonung sprechen): diese alte Regel der Weltleute bezweckt, daß man dem Verstande der andern überlasse, herauszufinden, was man gesagt hat: der ist langsam, und ehe er fertig geworden, ist man davon. Hingegen parler avec accent (mit Betonung sprechen) heißt zum Gefühle reden; wo denn alles umgekehrt ausfällt. Manchem kann man, mit höflicher Gebärde und freundlichem Ton, sogar wirkliche Grobheiten sagen, ohne unmittelbare Gefahr.

    • Moin Jürgen,

      „Aus irgendeinem nichtigen Vorwand sollte er North stream 1 nicht mehr in Betrieb nehmen und statt dessen anbieten, Gas über North stream 2 zu liefern.“

      Wenn Putin schlau ist, und das ist er, wird er das auch anbieten, zumal NS2 betriebsbereit wäre und NS1 nicht mehr in Betrieb genommen werden kann wegen der sanktionierten Turbinen aus Kanada.

      Glaub mir, die sogenannten „Qualitätsmedien“ und die Enddarmbewohner des Imperiums in Berlin werden noch ganz klein.

    • Die erste, „deutsche“ Panzerhaubitze wurde von den Russen bereits eliminiert (Meldung von gestern mit Photo -ein rauchendes PzH 2000 Wrack irgendwo im Straßengraben, eher eine undeutliche Aufnahme – auf die Authentizität dieses Photos gäbe ich auch bei den Russen nicht viel, das läßt sich leicht photoshoppen-, aber „Bild“ hat den Vorfall bestätigt).
      Das Wrack der PzH 2000 haben die Russen abtransportiert zur Auswertung. Die Panzerhaubitze wurde angeblich entweder von einer von den Russen erbeuteten Panzerfaust aus „B.R.D.“-Produktion, die zuvor vom Berliner Regime an die UA geliefert wurde, oder aber durch einen von den Russen erbeuteten Granatwerfer, auch aus Lieferungen von Scholz&Co, zerstört.
      Diese Waffensysteme sehen zwar beeindruckend aus und haben auch eine sehr große, artilleristische Feuerkraft, sind aber trotz ihres hohen Gewichtes nur schwach geschützt – der gepanzerte Kampfraum der PzH 2000 widersteht ohne Zusatzpanzerungsmodule, die die in die UA gelieferten Systeme m.K.n. nicht besitzen, nur überschweren MG-Geschossen vom Kalber 12,5 mm und Artilleriegeschossplittern; und auch die Plattform, die mehr oder weniger der des Leopard II entspricht, wurde aus Gewichtsgründen „entpanzert“.

        • Niemand zwingt Sie, meinen Kommentar zu lesen – Ihre überreichlichen Kommentare zu allen erdenklichen Themen hier interessieren genau wen ?
          Genau – mich interessieren diese jedenfalls nicht, denn ich habe -wie Sie so schön feststellen- andere Sorgen.

          • Mich interessiert der Ukraine-Krieg schon. Und auch ich habe die Meldung wohl gehört. Und ganz sicher werden die Russen solche Systeme wann immer möglich ins Visir nehmen und gezielt ausschalten. Schon aus Propagandagründen…

            Aber da das bestritten wird, ist oder wäre natürlich ein fotografischer Beweis sinnvoll… Und z.B. bei Southfront ist sowas noch nicht aufgetaucht, obwohl die das natürlich verbreiten würden, wenn sie was visuelles hätten. Insofern kann es auch einfach ein Propagandaschlag sein.

            Ehrlich gesagt, spielen 7 Systeme (auch eine schöne Zahl) im Kontext der Massen der eingesetzten Waffensystem überhaupt keine Rolle. Denn wenn man ausrechnet wieviele Kilometer lang die Front ist, dann wird sofort klar, dass damit keine Offensive aufzuhalten ist. Denn die wird immer da stattfinden, wo die Verteidigung am schwächsten ist. Auch die 100x 777er (auch eine schöne Zahl) US-Geschütze, sind zu wenige, um einen Unterschied zu machen.

            Ob nun der Ukrainekonflikt „echt“ ist oder „bestellt“ wurde, um weitere Ablenkung von den eigentlichen Gründen des Systemcrashs und den Folgen der Euthanasiepolitik abzulenken, da bin ich mir noch nicht sicher.

            Ich kann aber auch gut verstehen, wenn jemand nicht die tagesaktuelle Propaganda und Gegenpropaganda hören will, wenn es jetzt eigentlich darum geht, die Vorbereitung für den Systemcrash abzuschließen, wo jetzt die Geschäfte noch voll sind.

            • „Ob nun der Ukrainekonflikt „echt“ ist oder „bestellt“ wurde, um weitere Ablenkung von den eigentlichen Gründen des Systemcrashs und den Folgen der Euthanasiepolitik abzulenken, da bin ich mir noch nicht sicher.“
              ————————–
              Genau diese Frage stelle ich mir auch – zu vieles scheint sich mit der von Schwab großmäulig verkündeten „great reset“-Agenda zu fügen.

              Wäre diesem „Westen“ tatsächlich an einem „Sieg“ der UA gelegen – wäre er dann nicht bestrebt, wie die UdSSR vor 55 Jahre in Vietnam, massenhaft modernste High-Tech Ausrüstung zu liefern und nicht lediglich Massen an leichten Waffen (mit denen kein Krieg zu gewinnen ist), aber nur kleckerweise moderne oder modernere, schwere Waffen ?

              Der Himmel über Nord-Vietnam war jedenfalls in den Jahren von ca.1965-1968 so ziemlich „dicht“ für die USAF und USN als Folge der seinerzeit sehr leistungsfähigen, sowjetischen SAM. Erst gegen Ende der 1960er Jahre stieg die Fähigkeit der Amis, gegen diese Lenkwaffen effektiv vorzugehen.

              Bis dahin waren aber tausende High-Tech Flugzeuge der U.S.A. durch die NVPA und den Vietkong vernichtet worden (gewiß ein tolles Geschäft für den MIK und die Zentralbank).

              Und es gibt ja noch die Thesen von Bezmenov – „Die 4 Phasen der Subversion“.

              Der kam aus demselben Verein wie Putin.

              Jedenfalls ist der Drive in Richtung Milliardärs-Kommunismus unübersehbar.

              N.B.: So sehr kann der gute Jürgen mit Vorbereitungen für den Systemcrash nicht beschäftigt sein – angesichts der Zahl von dessen Kommentaren in diesem Forum.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*