Angesichts der Gefahr eines Atomkriegs spielt Italien die drei Affen

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Wie war die Reaktion auf die Warnung des russischen Präsidenten Putin, als er sagte, dass die Welt die Gefahr eines Atomkriegs unterschätzt, und dass diese Tendenz zunimmt?

Der Kommentar in der La Repubblica ist bedeutsam, wenn er von seinem „sehr alarmierenden Ton“ spricht. Auch das fast absolute Schweigen des gesamten Parlamentarierkreises ist eloquent. Als hätte Italien nichts mit dem Wettlauf um die Aufstockung von Atomwaffen zu tun, der, wie Putin in seiner Jahrespressekonferenz warnte, zur „Zerstörung der gesamten Zivilisation oder gar des ganzen Planeten“ führen könnte [1]. Das Szenario ist nicht alarmierend, sondern eine realistische Einschätzung durch Wissenschaftler, die die Auswirkungen von Atomwaffen untersuchen.

Eine besondere Gefahr – betont Putin – ist die „Tendenz, die Messlatte für den Einsatz von Atomwaffen zu senken, indem taktische Atomladungen mit geringerer Wirkung geschaffen werden, die zu einer weltweiten Atomkatastrophe führen können“. Dies ist die Kategorie der neuen Atombomben B61-12, die die USA in Italien, Deutschland, Belgien, den Niederlanden und vielleicht auch in anderen europäischen Ländern im ersten Halbjahr 2020 stationieren werden. „Hohe Präzision und die Möglichkeit, weniger zerstörerische Sprengköpfe einzusetzen“ – warnt die Federation of American Scientists – „können Militärkommandanten dazu veranlassen, auf den Einsatz von Atombomben bei einem Angriff zu bestehen, da sie wissen, dass radioaktive Niederschläge und Kollateralschäden begrenzt sein würden“.

Italien hat Teil an der Verantwortung für die wachsende Gefahr eines Atomkriegs, da es unter Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag und ohne Unterzeichnung des UNO-Vertrags über das Verbot von Atomwaffen den Vereinigten Staaten eine primär antirussische Kapazität zur Verfügung stellt, nicht nur mit seinen Stützpunkten, sondern auch mit Flugzeugen und Piloten für den Einsatz von Atombomben. Dies geschieht mit der ausdrücklichen oder stillschweigenden Zustimmung (durch Verzicht auf echten Widerstand) des gesamten Kreises des Parlaments.

Die andere Gefahr – warnt Putin – ist der „Zerfall des internationalen Systems zur Rüstungskontrolle“, der durch den Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem ABM-Vertrag (Anti Ballistic Missile Treaty) im Jahr 2002 eingeleitet wurde. Er wurde 1972 von den USA und der UdSSR verfasst und verbot jeder der beiden Parteien den Einsatz von Abfangraketen, die durch die Neutralisierung von Vergeltungsmaßnahmen durch angegriffene Länder einen „Erstschlag“, d.h. einen überraschenden Atomangriff, begünstigt hätten. Seitdem haben die Vereinigten Staaten den „Raketenschutzschild“ entwickelt, der sich von Europa bis an die Grenzen Russlands erstreckt – zwei Bodenanlagen in Rumänien und Polen sowie vier Kriegsschiffe, die die Ostsee und das Schwarze Meer befahren. Ausgestattet mit Abschussrohren sind diese Schiffe in der Lage, sowohl Abfangraketen als auch Marschflugkörper mit Atomsprengköpfen abzufeuern.

Auch in diesem Fall hat Italien Teil an der Verantwortung – die Installation der JTAGS (Joint Tactical Ground Station) in Sigonella (Sizilien). Dies ist eine US-Satellitenstation für den „Anti-Raketenschild“, eine von fünf auf dem Planeten. Die Situation wird noch verschärft durch die Tatsache, dass die USA nun aus dem INF-Vertrag von 1987 (Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty), der die in Comiso stationierten US-Nuklearraketen eliminiert hat, aussteigen wollen, um in Europa antirussische bodenbasierte Mittelstreckenraketen einsetzen zu können. Auch die italienische Regierung ist beteiligt, da sie diesen Plan beim Nordatlantikrat vom 4. Dezember gebilligt hat und sich zweifellos für die Installation dieser Raketen in Italien ausspricht. „Wenn diese Raketen in Europa ankommen, sollte der Westen nicht erstaunt sein, wenn wir reagieren“, sagte Putin. Eine Warnung, die von Conte, Di Maio und Salvini ignoriert wurde, die weiterhin die Trommel für den Anti-Migranten „Sicherheitserlass“ schlagen. Aber wenn US-Atombomben und -Raketen ankommen und die wirkliche Sicherheit Italiens in Gefahr bringen, sehen sie nichts, hören nichts und sagen nichts.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] “Vladimir Putin’s annual news conference”, by Vladimir Putin, Voltaire Network, 20 December 2018.

Angesichts der Gefahr eines Atomkriegs spielt Italien die drei Affen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Nun,

    es ist schwierig, dies aus italienischer Sicht zu beurteilen …

    Wer weiß, was sie sich dabei gedacht haben?

    Die Migration erfolgreich eingedämmt zu haben, ist sicherlich ein Erfolg und der Gegenwart angemessen.

    Was die Atomwaffen angeht, vielleicht wissen die Regierenden darüber mehr wie der Kommentierende?

    Will heißen, auch ich glaube nicht an Atomwaffen, geschweige denn an "smarte".

    Und was neuerlich aus russischer Hyperschallproduktion so alles kommt? Hmmm …

     

  2. "Italien hat Teil an der Verantwortung für die wachsende Gefahr eines Atomkriegs […]" 

    Ach was? Das ist doch alles nur wieder Ablenkung und Schauspiel…wie im Kalten Krieg und zuvor. Gestreute Nachrichten. Meine damit nicht Voltaire oder Manlio Denucci. Aber Angst erzeugen bringt die abtrünnige Bevölkerung evtl. wieder zurück zu den Versagern, die sie verraten haben, vermeintlich jedoch retten könnten. "Hört auf uns und vertraut uns!" Wenn sie es wirklich ernst meinen würden, hätten sie längst etwas getan.

    Langsam haben die Menschen das Spiel durchschaut. So kam es mir Weihnachten jedenfalls vor. Ich hoffe bei Euch auch! Da hat leider die Grünen-Broschüre auch nix geholfen, lol:) Es wurde angeregt diskutiert, na klar.

    Zurück zum Thema: Was ist mit Deutschland? Den Atomwaffensperrvertrag haben wir -wie Italien- ebenfalls unterzeichnet, lagern aber Dutzende Ami-Nukes in Büchel. Tornado-Piloten beider Länder werden auf den Abwurf trainiert…die Maschinen dafür optimiert. Höö? Wie passt das denn zusammen?

    Atomwaffensperrvertrag bedeutet LEDIGLICH, keine eigenen Kernwaffen entwickeln zu wollen!

    Im Rahmen der NATO-Bande darf jedoch gerne damit um sich geworfen werden, so bald Uncle Sam es erlaubt oder befiehlt.

    Eine B61-12 hat die Sprengkraft von über 20 Mal Hiroshima. "Immer rein damit in den Hangar!" Deutsche Soldaten bewachen sie solange kostenlos. Ist doch Ehrensache, "unter Freunden".

    Dennoch: Es gibt ja nicht nur diese riesen Knallkörper. Der Trend ist seit Jahrzehnten hin zu den sogenannten Mini-Nukes (Video; 2:11 Min). Zudem Uran ummantelte Geschosse oder Reaktiv-Panzerungen an Landfahrzeugen. Der ganze Dreck verstrahlt uns schon lange. Siehe Kuwait, Jugoslawien, Jemen, Irak, wer weiß wo sonst noch alles. Abgeworfene Streuminen, Napalm, Phosphor und Chemiewaffen (Vietnam Agent Orange) klingen fast harmlos dagegen, doch die Langzeitfolgen sind überall fatal. Die Strahlung ist zudem auch noch unsichtbar.

    Wirkt daher subtiler…ohne das es einen gigantischen Super-Pilz ala Hollywood am Horizont gibt. Denn, das mögen die Leute selbstverständlich nicht gerne sehen…ist schlecht zu verkaufen. Dabei ist die Munition im Gefecht doch so effektiv!

    Oder wer glaubt immer noch, Syrien wurde von Toyota-Jeeps und Flitzpiepen mit Schießgewehr dermaßen in Schutt und Asche gelegt? Mit einem Gewehr montiert auf nem Pick-Up kann man schlecht blühende/dutzende Städte eines ganzen Landes so pulverisieren, oder was.

    Ein Geschoß der 30mm A-10 Bordkanone (US-Erdkampfflugzeug; Video 2:20 Min) ist so groß wie eine Milchtüte & durchschlägt so ziemlich jede Panzerung bei einer Kadenz von 4200 Schuß pro Minute. Das ist fast ein technischer Wahnsinn! Der Pilot darf nur sehr kurz am Abzug verweilen, denn der Rückstoß der Kanone ist größer als die Triebwerksleistung der Maschine selbst. Sie könnte daher bei Schußabgabe sogar abschmieren. Die Wirkung ist jedoch verheerend…dank Uran-Kern-Munition…naja, und natürlich den anderen ekligen Sachen.

    Und ratet mal, wo eben diese A-10 ( "Warzenschweine" heißen sie) ebenfalls trainieren? Na klar, in Deutschland! Da bleibt die ganze Rotze hier liegen und sickert schön in unser atomwaffenfreies, Kernkraftwerksfreies sauberes deutsches Grundwasser.

    "Darum wähle ich auch GRÜN…das ist ne schöne Farbe & Sonnenblumen mag ich auch!"

    Prost Mahlzeit.

    LG Zulu

     

     

     

     

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*