Andreas Popp: Dramatische Strategien gegen das alte Europa

Verdient die „Flüchtlingskrise“ noch ihren Namen? Nein, sagt Andreas Popp, denn dahinter verbergen sich u.a. gewaltige wirtschaftliche Interessen. Mit der Einführung des UN-Migrationspaktes wurde der orchestrierte Menschenhandel bestätigt, untermauert und weiter ausgedehnt.

Ein Bundesministerium finanziert auf Kosten deutscher Steuerzahler afrikanische Wirtschaftsgebiete. Dadurch kommen die Bewohner zu Geld, das sie nicht selten für Schleuserbanden einsetzen, um nach Deutschland zu kommen. Deutschland, eh schon schwer angeschlagen, rutscht tiefer in die Krise.

Diese gängige und ganz offizielle Praxis weist der Gründer der Wissensmanufaktur durch eine Bundespressekonferenz Ende Oktober 2019 exakt nach.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 287 times, 6 visits today)
Andreas Popp: Dramatische Strategien gegen das alte Europa
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Dem Deutschen ist durch das sozio grüne Bildungssystem das selbstständige Denken und handeln aberzogen worden! Die Masse macht sich kein Bild davon, was in ca. 10 Jahren hier los ist, wenn Afrika bis dahin ca. 2 Milliarden  Menschen hat! Die Umstände werden sich da nicht wesentlich verbessern, nur der Hunger wird größer! 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*