Amerika Anführer der freien Welt? Wie man die Einmischung der USA in ausländische Wahlen vergisst

Philip Giraldi (antikrieg)

Nach nur fünf Monaten im Amt ist Präsident Joe Biden bereits berüchtigt für seine verbalen Ausrutscher und Fehltritte, so sehr, dass ein zugegebenermaßen republikanisch-parteiischer Arzt vorgeschlagen hat, dass er getestet werden soll, um seine kognitiven Fähigkeiten zu bestimmen. Davon abgesehen gibt es jedoch einen Tweet vom 16. Juni, für den er verantwortlich ist und der alles andere an schierer Verlogenheit übertrifft. Er erschien kurz nach dem Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und war offenbar rhetorisch gemeint, zumindest soweit Biden den Begriff versteht. Es ging so: „Wie wäre es, wenn die Vereinigten Staaten vom Rest der Welt als direkte Einmischer in die Wahlen anderer Länder angesehen würden und jeder es wüsste? Wie wäre es, wenn wir uns auf Aktivitäten einließen, die er unternahm? Das schmälert das Ansehen eines Landes.“

Es gibt verschiedene Schätzungen darüber, in wie viele Wahlen sich die Vereinigten Staaten seit dem Zweiten Weltkrieg genau eingemischt haben, die Zahlen liegen meist irgendwo zwischen 80 und 100, aber das berücksichtigt nicht die häufigen Interventionen verschiedener Art, die vor allem in Lateinamerika zwischen dem Spanisch-Amerikanischen Krieg und 1946 stattfanden. Man erinnert sich, wie der höchstdekorierte Marine in der Geschichte des Korps, Generalmajor Smedley Butler, 1935 erklärte, dass „Krieg ein Gangsterstück ist“. Er gestand, dass er „… geholfen hat, Mexiko, insbesondere Tampico, 1914 für amerikanische Ölinteressen sicher zu machen. Ich habe geholfen, Haiti und Kuba zu einem anständigen Ort zu machen, an dem die Jungs von der National City Bank ihre Einnahmen kassieren können. Ich half bei der Vergewaltigung von einem halben Dutzend mittelamerikanischer Republiken zum Nutzen der Wall Street. Die Liste der Erpressungen ist lang. Ich half bei der Säuberung Nicaraguas für das internationale Bankhaus Brown Brothers in den Jahren 1909-1912. Für die amerikanischen Zuckerinteressen brachte ich 1916 Licht in die Dominikanische Republik. In China half ich, dafür zu sorgen, dass Standard Oil unbehelligt seinen Weg gehen konnte.“

Und es gab seit 1900 weitere Regimewechsel und interventionistische Aktionen, sowohl mit militärischer Gewalt als auch durch die Korrumpierung lokaler Politiker mit Geld und anderen Anreizen herbeigeführt. Und vergessen Sie nicht die amerikanisch ausgebildeten Todesschwadronen, die in Lateinamerika aktiv sind. Einige würden auch die möglicherweise bis zu 50 politischen Morde der Central Intelligence Agency und der Special Ops in die Liste aufnehmen, die dokumentiert wurden, wenn auch zugegebenermaßen manchmal auf der Grundlage dünner Beweise.

Dass Joe Biden, der seit über vierzig Jahren auf einer recht hohen Ebene in der Bundesregierung tätig ist, unter anderem acht Jahre lang als Vizepräsident und jetzt als Präsident, anscheinend nicht weiß, was seine eigene Regierung getan hat und höchstwahrscheinlich weiterhin tut, ist erstaunlich. Immerhin war Biden VP, als Victoria Nuland für die Obama-Regierung als die treibende Kraft hinter den Bemühungen in 2013-2014 arbeitete, um die ukrainische Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch zu destabilisieren. Janukowitsch, ein zugegebenermaßen korrupter Autokrat, wurde dennoch nach einer freien Wahl Premierminister. Nuland, die stellvertretende Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten im State Department ist, unterstützte offen die Demonstranten auf dem Maidan-Platz, die sich gegen Janukowitschs Regierung stellten, und verteilte in Begleitung von Senator John McCain medienwirksam Kekse auf dem Platz, um die Demonstranten zu ermutigen.

Als Dick Cheney und Hillary Clinton Protegé, die mit dem führenden Neokonservativen Robert Kagan verheiratet ist, betrieb Nuland offen einen Regimewechsel für die Ukraine, indem sie dreist die Regierungsgegner unterstützte, trotz der Tatsache, dass Washington und Kiew angeblich freundschaftliche Beziehungen hatten. Wie Bidens Tweet sogar in einer hinterhältigen Art und Weise anerkannte, ist es schwer vorstellbar, dass irgendeine US-Regierung einen ähnlichen Versuch einer fremden Nation, sich in die US-Innenpolitik einzumischen, tolerieren würde, besonders wenn sie von einem 5-Milliarden-Dollar-Budget unterstützt würde, aber Washington glaubt seit langem an einen globalen Doppelstandard bei der Bewertung des eigenen Verhaltens. Biden ist eindeutig ein Teil davon und versteht auch eindeutig nicht, was er tut oder sagt.





Nuland ist vor allem für ihre unflätigen Worte bekannt, als sie sich auf die mögliche europäische Rolle bei der Bewältigung der Unruhen bezog, die sie und die National Endowment for Democracy mitgestaltet hatten. Die Ablösung der Regierung in Kiew durch die Obama- und Biden-Administration war der Auftakt zu einem scharfen Bruch und einem eskalierenden Konflikt mit Moskau über Russlands Versuche, seine eigenen Interessen in der Ukraine zu schützen, vor allem auf der Krim. Dieser Konfliktpunkt hat sich bis heute fortgesetzt, wobei ein US-Kriegsschiff im Schwarzen Meer an Übungen mit der ukrainischen Marine beteiligt ist.

Biden war auch mit den Obamas, als sie beschlossen, Libyen zu destabilisieren und zu zerstören. Auch Russland selbst sollte nicht vergessen werden. Boris Jelzin wurde 1996 als Präsident Russlands wiedergewählt, nachdem die Clinton-Administration Milliarden von Dollar in seine Kampagne gepumpt hatte, was ihm ermöglichte, einen knappen, von Oligarchen unterstützten Sieg zu erringen, der von Washington bezahlt und verwaltet worden war. Joe Biden war zu dieser Zeit Senator.

Und dann ist da noch der Iran, wo der demokratisch gewählte Mohammed Mossadeq 1953 von der CIA gestürzt und durch den Schah ersetzt wurde. Der Schah wurde 1979 seinerseits durch die Islamische Republik ersetzt, und die vergiftete Beziehung zwischen Washington und Teheran stellt seither einen quasi kalten Krieg dar, der von Attentaten und Sabotage geprägt ist.

Und wer kann Chile vergessen, wo Salvador Allende 1973 von der CIA abgesetzt und durch Augusto Pinochet ersetzt wurde? Oder Kuba und die Invasion in der Schweinebucht 1961, wo es der CIA nicht gelang, einen Regimewechsel in Havanna herbeizuführen? Kann es sein, dass Joe Biden sich an keine dieser „Interventionen“ erinnern kann, über die damals in den internationalen Medien ausführlich berichtet wurde?

Und um die Zahlen zu vervollständigen, kann Joe möglicherweise die mehrfachen „Einmischungen in Wahlen“ in Betracht ziehen, worauf er sich genauer bezog. Als CIA-Offizier, der in Europa und im Nahen Osten in den 70er bis in die frühen 90er Jahre stationiert war, kann ich ihm versichern, dass ich persönlich von fast kontinuierlichen Einmischungen in Wahlen an Orten wie Frankreich, Spanien, Portugal und Italien weiß, die alle prominente kommunistische Parteien hatten, von denen einige kurz vor dem Regierungseintritt standen. Säcke voller Geld gingen an konservative Parteien, Politiker wurden bestochen und Journalisten gekauft. Ich würde sogar behaupten, dass es in dieser Zeit kaum eine Wahl gab, in die sich die USA nicht irgendwie eingemischt haben.

Geht das immer noch so weiter? Die USA streben seit 2004 einen Regimewechsel in Syrien an und besetzen derzeit einen Teil des Landes. Und natürlich befindet sich Russland am Ende eines Delegitimierungsprozesses durch kontrollierte westliche Medien, die versuchen, Putin loszuwerden, indem sie eine von der CIA und westlichen Geheimdiensten finanzierte Opposition benutzen. China hat keine wirkliche Opposition oder offene Wahlen, noch kann sein Regime plausibel verändert werden, aber es wird ständig herausgefordert, indem es und sein Verhalten so negativ wie möglich dargestellt werden.

Joe Biden sollte sich wirklich über die Geschichte der amerikanischen politischen und militärischen Interventionen, Regimewechsel und Wahleinmischungen weltweit informieren. Vielleicht lernt er ja noch etwas. Der wichtigste Punkt könnte ihm jedoch entgehen. Alle Interventionen und alle Todesfälle sind schlecht ausgegangen, sowohl für die USA als auch für die Menschen und Länder, gegen die sie gerichtet waren. Biden hat den mutigen Schritt unternommen, die US-Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen, obwohl es jetzt so aussieht, als ob diese Entscheidung teilweise rückgängig gemacht werden könnte. Es ist viel besser, den Prozess abzuschließen und das Gleiche auch an Orten wie Irak, Somalia und Syrien zu tun. Die ganze Welt wird dafür ein besserer Ort sein.

(Visited 80 times, 1 visits today)
Amerika Anführer der freien Welt? Wie man die Einmischung der USA in ausländische Wahlen vergisst
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Ja, das ist alles richtig. Schon immer haben Staaten sich in die Wahlen anderer Staaten eingemischt, um ein für sich selbst günstiges Ergebnis sicherzustellen.

    Und machen wir uns nichts vor: die sogenannten "Menschenrechte" werden immer und immer wieder zum Vorwand genommen, sich in die Angelegenheiten fremder Staaten einzumischen und die Einmischung damit zu rechtfertigen. Wenn es hieße "Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür", wäre schon viel geholfen. Aber so ist es nicht. So hat sich wohl z.B. auch Deutschland (aber nicht nur) mit der Ibiza-Affäre um Strache am Scheitern der ÖVP-FPÖ-Regierung aktiv schuldig gemacht (ich gehe mal davon aus, dass das keine ausschließlich private Aktion war, dazu war sie zu teuer). Überall auf der Welt sehen wir, wie die Globalisten gegen Staatsführer vorgehen, die einen eher nationalzentrierten Kurs fahren wollen, ohne Migration, ohne Gendergedöns, ohne Homo-Seligsprechung. Und genau das wird dann durch Wahlbeeinflussung geregelt.

    Das mag auch seine guten Seiten haben, wenn dadurch ein kriegslüsterner Präsidentenanwärter durch einen friedensorientierten ersetzt wird. Dann ist das vielleicht sogar das Gebot der Stunde. Wenn es allerdings nur dazu dient, die eigene Macht zu erhalten und zu stärken, dann ist es eher verwerflich.

    Natürlich steht bei den Großmächten USA, China und Russland die Macht im Vordergrund, deshalb darf man davon ausgehen, dass alle drei kräftig Einfluss nehmen. Zuletzt war wohl Amerika dran, mit einer der komplexesten Wahlbeeinflussungen der neueren Geschichte. Aber China wollte Trump unbedingt weghaben, und die Demokraten und einige Rinos sind zu sehr mit China verstrickt (entweder weil sie erpressbar sind oder weil sie mit China lukrative Geschäfte am Laufen haben), als dass sie sich diesem Ansinnen widersetzen wollten. Wir werden sehen, wohin das führt.

    Allerdings: in diesem Feld ist Whataboutism nicht angebracht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*