Almosen nach 45 Jahren Arbeitsleben?

Von Dr. Christina Baum (beischneider)

Der Lohn für Millionen von Deutschen ist am Ende ihres Arbeitslebens eine Rente auf Sozialhilfeniveau. Das ist die traurige Bilanz nach 45 Jahren Vollzeit-Arbeit jener Generation, die Deutschland aufgebaut hat.

Wen interessiert es denn überhaupt, dass ein Rentner heute ungefähr so viel bekommt wie ein Hartz-IV-Empfänger, der nie einen Cent in unser Sozialsystem eingezahlt hat?

Es interessiert nicht die Altparteien, nicht die Kirchen, nicht die Sozialverbände noch die Gewerkschaften.

Über Jahrzehnte hinweg haben die Einheitsparteien unser schönes Land in den Abgrund gewirtschaftet: Mittlerweile hat Deutschland den größten Niedriglohnsektor in Europa.

Die Deutschen gehen demnächst mit 70 in Rente, während man sich in Frankreich dann fast zehn Jahre früher nach einem anstrengenden Arbeitsleben ausruhen darf. In den anderen Südländern sieht es ähnlich aus…

Bezüglich der Vermögen belegen die Deutschen – sage und schreibe – den vorletzten Platz in der EU. Welch eine himmelschreiende Ungerechtigkeit.

Ich fordere deshalb schon seit vielen Jahren, dass Fleiß und Leistung wieder belohnt werden müssen, sowohl am Ende des Monats als auch am Ende eines arbeitsreichen Lebens.

Das Gegenteil ist aktuell der Fall. Unser Geld, dass wir als #Steuerzahler hart erwirtschaften, wird nicht an die zurückgegeben, die es verdient haben, sondern in alle Welt verschenkt.

Dazu alimentieren wir noch zusätzlich fast eine Million neu hinzugekommener „Fachkräfte“, die sich nun doch, wie von der AfD schon immer prophezeit, größtenteils in den Sozialsystemen tummeln.

Wer weiter die Altparteien wählt, wählt genau diese Fehlentwicklungen. Wer nicht wählt, tut es genauso.

Dieser gewollten Politik der Ausbeutung und Massenverarmung des deutschen Volkes muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden. Eine echte Alternative dazu ist nur die AfD.

https://www.n-tv.de/politik/Millionen-Renten-unter-Sozialhilfeniveau-article23359072.html

(Visited 286 times, 1 visits today)
Almosen nach 45 Jahren Arbeitsleben?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Im „Studium“ also

    Dann war DAS HIER bestimmt ein Hauptthema, im „Studium“

    Seit 1957 bis heute hat der Staat die Rentenkasse um sage-und-schreibe

    909 MILLIARDEN EURO GEPLÜNDERT,

    (NICHT INBEGRIFFEN, DIE RENTEN AN LEUTE, DIE NIEMALS ETWAS EINGEZAHLT HABEN)

    verbreitet aber immer noch die Mär von der steuerfinanzierten Rente,anders wird ein Schuh draus. 

    Der Staat und seine Repräsentanten vermitteln der Öffentlichkeit den Eindruck, wie großzügig der Staat wäre und wie hoch doch der Bundeszuschuss. Der ist aber nur der Ausgleich für die versicherungsfremden Leistungen,

    https://dvg-ev.org/2021/08/staat-vergreift-sich-an-der-rentenkasse/

    MIT 909 MILLIARDEN, WÄRE DIE RENTE ÜBER JAHRZEHNTE GESICHERT.
    ❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗❗

    Ebenso verhält es sich mit der Pflegeversicherung !!!

  2. Geld in Pflegeversicherung reicht höchstens bis Juli – hier

    https://www.nw.de/nachrichten/politik/23273211_AOK-Geld-in-der-Pflegeversicherung-reicht-hoechstens-noch-bis-Juli.html

    Und bei den gesetzlichen Krankenkassen wird ein Defizit von 17 Milliarden Euro erwartet.

    Der politische Handlungsdruck steigt mit jedem Monat“, sagte die Vorstandsvorsitzende des AOK‑Bundesverbandes, Carola Reimann, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir haben in der Pflegeversicherung ein strukturelles Defizit, das durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wird“, betonte sie.

    • Ich habe schon im Studium gelernt, dass die Rentenversicherung vielleicht bestehen kann. Dass es aber völlig unmöglich sein wird, mit der demografischen Entwicklung die Krankenversicherung zu finanzieren. Pflegeversicherung gab es noch nicht damals.

      Das ist ja der Grund, warum es soviele politische Anreize gibt, über Möglichkeiten nachzudenken, alte Menschen umzubringen… Denn sonst müssten die Leute zugeben, dass sie seit Jahrzehnten den Kollaps des Systems vor Augen hatten, aber keine Maßnahmen ergriffen haben…

      Und das ist der Grund, warum ich von Anfang an sicher war, dass das Impfregime ein verdecktes Euthanasieprojekt ist, dass gemeinsam von allen G-Staaten und deren jeweiligen Oligarchen verfolgt wird.

      • Naja, wenn will’s wundern, wenn das Leben schon ganz am Anfang wertlos ist (Abtreibungen), wer wollte dann überrascht sein, daß es am Ende des Lebens nicht anders aussieht.

        Neben den von dir angeführten Aspekten, sollten wir immer wieder an die geplante Weltbevölkerungsreduzierung denken, …

        Stalin soll mal geäußert haben: „Wo Menschen sind, gibt es Probleme, wo keine Menschen sind, gibt es auch keine Probleme“.

        Na dann …

        • Das ist etwas krass!
          Ich wüsste eine bessere Lösung.
          Hätten wir 75% weniger Politiker und Beamte, wären wir hier im Paradies! Erst Politiker mit ihrer Unfähigkeit Probleme zu lösen, führt zu Aufblähung des Beamtenapparates und somit zu immer höheren Abgaben!

          • Da gibt es noch ganz andere Sparansätze:

            – raus aus der EU
            – raus aus der NATO
            – raus aus der UNO
            – raus aus der OSZE
            – raus mit den Besatzern
            – raus mit den abgelehnten Asylbewerbern
            – raus mit den kriminellen Ausländern

            ,kostet alles viel Geld und bringt nichts oder schadet sogar.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*