Alle Wege führen nach Washington

Ein Kommentar von Wolfgang Eggert (apolut)

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im Rubikon – Magazin für die kritische Masse, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Nun ist es zwei Wochen her, dass der Skandal um die Sprengung der deutsch-russischen Erdgas-Versorgungslinie Nord Stream 2 mit den Enthüllungen des Pulitzer-Preisträgers Seymour Hersh an Fahrt aufgenommen hat. Nach Hershs Informationslage wurden die Explosivmittel im Juni 2022 von Kampfschwimmern der US-Marine unter dem schützenden Deckmantel der NATO-Übung BALTOPS 22 ausgebracht und drei Monate später mittels einer Signalboje ferngezündet. Einem Informanten zufolge waren sich die Teammitglieder völlig im Klaren darüber, dass sie an einer „Kriegshandlung“ teilnahmen, die im Übrigen in erster Linie gegen Deutschland gerichtet war. Das sei der Grund für Warnungen aus der CIA und dem Außenministerium gewesen. „Lasst das lieber sein“, habe es geheißen. „Wenn das auffliegt, haben wir einen politischen Albtraum.“ Was erstaunlich ist: Einige Regierungsvertreter schienen diese Kassandrarufe völlig kalt zu lassen.

Sowohl US-Präsident Biden als auch seine Ostbeauftragte im Außenministerium, Victoria Nuland, hatten vor der Pipeline-Explosion unmissverständlich klargemacht, dass man dem deutsch-russischen Gasversorgungsprojekt Nord Stream 2 „ein Ende machen“ werde, falls Russland in die Ukraine einmarschiere. Die Aussagen fielen im Januar und Februar 2022.

Biden erhob seine Drohung im Zuge einer Pressekonferenz, während er direkt neben dem deutschen Kanzler stand. Auf die Frage einer Journalistin, wie er das denn tun wolle, da die Pipeline doch in der Entscheidungsgewalt Deutschlands liege, gab er die kryptische Antwort: „Ich verspreche Ihnen, wir werden dazu in der Lage sein.“ Nuland zufolge war der deutschen Seite in „harten, offenen Gesprächen“ klargemacht worden, dass — sprächen in der Ukraine die Waffen — die Pipelines ihr „natürliches“ Ende fänden, „so oder so“. Als dieser Job getan war, verkündete dieselbe Frau Nuland in einer öffentlichen Senatsanhörung ihre „starke Befriedigung, zu wissen, dass Nord Stream jetzt ein Haufen Schrott am Grund des Meeres ist“. Sie denke da auch für die ganze US-Administration sprechen zu können.

Nulands Beitrag zur Aufheizung der Ostpolitik ist keineswegs neu. Die Scharfmacherin ist mit dem neokonservativen Regierungsberater Robert Kagan verheiratet, ebenfalls ein Heißsporn, der in George W. Bushs Post-9/11-Kriegen seine Rolle spielte. Beide wussten stets die typisch amerikanische Struktur nicht gewählter „Nebenregierungen“ zu nutzen: Lobbies, Pressure Groups und Thinktanks wie das kriegstreiberische „Project for a new American Century“, nach dem Motto: „Das imperiale Amerika braucht ein neues Pearl Harbour als Türöffner.“ Oder, aktuell, die RAND-Corporation; deren Studie „Weakening Germany“, in der ein Containment Kontinentaleuropas und allen voran Deutschlands als wünschenswert und mittels einer Übersteuerung des Ukrainekonflikts auch als machbar bezeichnet wird, wurde wiederholt als Fälschung bezeichnet. Doch selbst wenn das stimmt, selbst wenn dieses vorgeblich am 25. Januar 2022 an US-Regierungsbehörden versandte Memorandum von russischen Berufstrollen stammt, so bleibt der beunruhigende Fakt bestehen, dass RAND etliche derartige Strategiepapiere verfasst hat, die bereits in veröffentlichter Version zeigen, welches Geistes Kind man dort ist.

Dass amerikanische Entscheidungsträger neuerdings von RAND vor einem unkontrollierten Ausufern des Osteuropakonflikts gewarnt werden, muss keineswegs heißen, dass die Thinktanker den Frieden liebten — sie könne auch einfach nicht wollen, dass die USA zu früh in die Schlägerei verwickelt werden; die Vorbilder 1917 und 1944 zeigen schließlich, wie man zur Erringung des Weltenthrons ohne großen Aderlass europäische Kriege gewinnt.

Allein schon die Vorteilsnahmen, das cui bono, sowie die im Vorfeld der Tat offen geäußerten Wünsche und drohenden Absichtserklärungen würden bei jeder Mordermittlung zu einer sofortigen Verhaftung des Verdächtigen führen — Untersuchungshaft und Verhöre wären die sichere Folge.

Allein, im Fall Nord Stream 2, bleibt der Finstermann unangerührt. Obwohl sich die Indizienlage gegen ihn nach der Tat weiter verdichtete.

Hacker KimDotCom traute seinen Augen nicht, als er — legal, wie er behauptet — auf eine Nachricht stieß, welche die britische Premierministerin Liz Truss auf ihrem iPhone dem amerikanischen Außenminister Blinken nur eine Minute nach Explosion der Nordstream-Pipeline geschickt hatte. „It´s done“ stand dort, zu deutsch „Es ist erledigt!“

Stellt sich die Frage, ob man diese Nachricht einem Komplizen zusenden musste, der selbst aktiv an dem Unternehmen wirkte. Nicht unbedingt, würde man meinen. Ist also Uncle Sam eine Art moderner Marinus van der Lubbe oder Lee Harvey Oswald? Völlig ausgeschlossen ist das nicht. Allein, wenn es sich so verhält, dann darf als sicher gelten, dass die Briten nicht alleine handelten. Trotz des seit Jahren geführten — und mitunter sehr schmutzig bestrittenen — Kleinkriegs mit der kontinentaleuropäischen EU würde das perfide Albion eine derartige Aktion nicht ohne allerhöchsten Flankenschutz abwickeln.

Aufmerksame Beobachter erinnern sich an dieser Stelle vielleicht an eine weitere, sehr eindeutige Gratulation, die es im unmittelbaren Anschluss an den maritimen Doppelwumms gegeben hatte. Der in großen Medien immer wieder einmal gegenströmig in Erscheinung tretende britische Leitartikler Peter Hitchens hatte sie, als der Westen keine Notiz nahm, wohl als erster veröffentlicht. Am 29. September 2022 las man unter seinem Twitter-Account Peter Hitchens@ClarkeMicah:

„What has happened to this interesting tweet by @radeksikorski, former Polish Foreign Minister, now Euro MP and married to influential journalist @anneapplebaum? It seems to have been deleted.“

Auch der Whistleblower Edward Snowden erinnert sich dieser Enthüllungtage, dass es den Post gegeben hatte:

Über den Hintergrund von Anne Applebaum lohnt es sich, vor der Fragestellung nachzudenken, wem ihre Loyalität am Ende wirklich gehört. Denn Sikorskis Post kann, so wie die Aussendung von Truss, eine bewusste Ablenkung sein. London-Warschau-Washington-Moskau-Berlin… und andere. Viel, beängstigend viel erinnert an die Dunkeldiplomatie des Jahres 1939. Und die führte direkt in einen Weltkrieg.

+++

Dank an den Autor und den Rubikon für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 22. Februar 2023 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

(Visited 211 times, 1 visits today)
Alle Wege führen nach Washington
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Heute morgen sagte Selenskij, Bachmut sei für die ukrainische Armee nicht so wichtig, woraus ich sofort gemäß dem Grundsatz, daß immer vom Gegenteil des Lügners auszugehen sei, dem Contrary Optinion, schlußfolgerte, daß Bachmut schon gefallen ist.

    Jetzt lese ich, daß die Stadt schon fast vollkommen eingeschlossen ist:

    https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg/

    „Jan Gagin, ein Militärexperte und Berater des kommissarischen Chefs der Volksrepublik Donezk (DVR), meldet eine „klassische operative Einkesselung“ von Artjomowsk (ukrainisch Bachmut) durch russische Truppen. Endlich sei es so weit, teilte Gagin TASS mit. Die Einschließung werde bald abgeschlossen. Und weiter:

    „Unsere Kräfte haben die volle Kontrolle über die Straßen, die in die Stadt führen. Die Zufuhr von Munition für die Garnison der ukrainischen Armee wurde abgeschnitten und eingestellt, aber auch die Rotation und Herbeischaffung zusätzlicher Kräfte wurde eingestellt.“

    Das ukrainische Militär habe faktisch ein wichtiges Logistikzentrum, Tausende von Soldaten und Söldnern sowie eine große Menge an Kampfgerät verloren, so Gagin.“

    Interessant, wenn ein absolut wichtiger Platz fast verloren ist, behauptet Selenskij anschließend, er sei nicht so wichtig gewesen!

    Die Ukraine verliert täglich fast Tausend Soldaten, was die Russen euphemistisch bezeichnen als „außer Gefecht gesetzt“, „Veruste“, „beseitigt“ oder “ verloren“. Ich frage mich da, wie der ukrainische Generalstab eine baldige Offensive ankündigen kann. Sollen alle Männer der Ukraine komplett einem Wahn geopfert werden, zudem fremden Wahn?

    Selenskij hat gestern den saudischen Außenminister empfangen, der 477 Millionen Dollar für irgendwelche Zwecke spenden will. Dabei verkündete er den Sieg innerhalb dieses Jahres, auch der Krim! Glaubt denn diesem Aufschneider noch irgendetwas? Die Tragik der Menschheit war schon immer, daß für maßlose unrealistische Ziele immer ganz real Menschenleben geopfert wurden! Das Ziel ist wohl fiktiv, aber der Tod real! Fiktive Ziele kann man noch revidieren, Tote nicht mehr lebendig machen!

    Der anglo-zionistische Westen umgarnt derzeit intensiv Indien (Scholz bietet wieder Zusammenarbeit in Rüstungsfragen an!!!) und Saudi-Arabien. Ich bin mal gespannt, ob es dem „Westen“ gelingt, Putin diese beiden Staaten auszuspannen, – vielleicht auch durch Bestechung? -, genauso wie schon Pakistan unter Imran Khan. Seinem national-denkenden Vorgänger schwammen auch alle Felle davon, indem ihm ein Verbündeter nach dem anderen ausgespannt wurde! That’s life!

  2. Ein Teil der Menschheit, vor allem die Herrschenden, der Völker umd Natione habe jeder Moral, jede Menschlichkeit verloren. Dekadent durch und durch, Recht ist, was nützt. Macht umd Gier bestimmen ihr ganzes Handeln. Größenwahn ohne Ende, Lüge und Betrug, wo man hinschaut.. Aber , sie wollen Gott auf dieser Welt sein. Aus der Geschichte wissen wir, wo das hinführt. Am Ende werden sie untergehen. Dazu sage ich nur, hoffentlich , denn das wäre eine Erlösung für die Menschheit. Das alte „Römische Reich“ lässt grüßen.

  3. Meiner Meinung nach ist es sehr unwahrscheinlich, daß die Wahrheit über die Sprengung der Ostsee-Röhren jemals rauskommt in dem Sinne, daß sich jemand dazu bekennt. Wer sollte sich denn dazu bekennen wollen? Er wäre ja verrückt! Wir leben in einem Zeitalter mit immer mehr Informationen, aber auch mit immer mehr politisch-medialer Desinformationen, und daß der anglo-zionistische Westen optimal mit Desinformationen arbeitet, das konnte man am Irak-, Syrien-, Lybienkrieg erkennen. Selbst über Vorgänge im Zweiten Weltkrieg wird seit 78 Jahren jeden Abend weitere Desinformation verbreitet, auch zur Gründung Israels. Wie kann man dann glauben, daß über die Röhrensprengung jemals was vernünftiges rauskommen wird? Jeder kann sich schon denken: cui bono, aber er sieht auch, daß dies im politisch-medialen Komplex nicht bearbeitet wird, weil nicht erwünscht. Noch heute beruhen zentrale Aussagen der deutschen Kriegsschuld auf Behauptungen von Stalin, die jedoch nicht revidiert werden, obwohl das Verbrechen Katyn, das der deutschen Wehrmacht von unserer eigenen Regierung jahrzehntelang angelastet wurde unter Jelzin endlich aufgeklärt wurde. Die Voraussetzung der Desinformation war nach dem Zweiten Weltkrieg die Verdummung der Bevölkerung durch den Staatsrundfunk, der sie mit Corona verdummt hat, aber auch mit der großen Beachtung aller sportlicher Ereignisse wie Fußfall und der Senkung der Allgemeinbildung.

    Man kann heutzutage Realitäten verschwinden lassen und nicht existierende Fata Morganas als Wirklichkeit entstehen lassen.

    Ich hatte schon einmal an der Causa „Katyn“ dargelegt, wie leicht es ist, eine Wirklichkeit verschwinden zu lassen, wenn sie politisch nicht gewollt ist – und bei der Röhrensprengung wird es nicht anders sein!

    https://krisenfrei.com/sie-verhalten-sich-wie-goebbels-borrell-vergleicht-russische-medien-mit-goebbels-propaganda/#comment-188786

    „Goebbels hoffte 1944 einen großen Coup zu landen, als die deutsche Wehrmacht im Wald von Katyn die Leichen von ca. 12000 polnischen Offizieren endeckte, die Stalins NKWD im Mai 1940 durch Genickschuß getötet hatte. Allerdings erwies es sich als schwierig für die stark verwesten Leichen forensische Gutachter der neutralen Staaten zu gewinnen. Die Schweiz und Schweden, die schon damals mit dem anglo-zionistischen Westen unter einer Decke standen, schickten niemand, die Niederlage voraussehend. Soweit ich mich erinnere kam nur ein Ungar, der das Alter der Leichen bestätigte. Als dann später Stalin Katyn eroberte, schub er den Mord der deutschen Wehrmacht in die Schuhe, wie unendlich weitere unglaubwürdige Morde seit 1945. Der anglo-zionistische Westen tat so, als glaube er ihm dies, weil man die Russen noch brauchte, um Berlin zu erobern, dabei wußte man genau, daß die Polen schon ein Jahr vor dem Einmarsch der Deutschen in Rußland als vermißt galten, weil das Rote Kreuz seit Mai 1940 ihre Korrespondenz nicht mehr erhalten hatte. Als dann Hermann Göring bei dem Nürnberger Prozeß Katyn zur Sprache bringen wollte, zog der russische Richter seine Pistole, um ihn zu erschießen. Fazit: In Nürnberg befand sich auch ein Richter, der Massenmord vertuschen wollte, so daß dieser Justizmord nur als eine Farce von Gerechtigkeit anzusehen ist. In ähnlicher Weise haben die USA den Saddam in Bagdad nicht wegen ihres Angriffkriegs zu Tode verurteilen lassen, weil seine angeblichen frei erfundenen Massenvernichtungswaffen gar nicht exististieren, von denen man die Welt befreien wollte, sondern wegen seinem angeblichen Giftsgasangriff gegen die Kurden. Fazit: Die Jujstiz ist weltweit als ein verlängerter Arm der Politik verdorben, wird also mißbräuchlich eingesetzt, um die Massen zu täuschen. Das sieht man insbesondere bei unseren Verwaltungsgerichten und dem Bundesverfassungsgericht!“

    https://krisenfrei.com/kannte-scholz-die-ganze-zeit-ueber-bidens-plan-nord-stream-zu-sprengen/#comment-189849

    „Die Lüge betreffend Katyn wurde auch bei uns vehement vertreten, bis Jelzin ein politisches Interesse hatte, seine eigene Legitimation durch die Veröffentlichungen der verbrecherischen Protokolle des Politbüros über Katyn nachzuweisen. Nachzulesen in:

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&tn=Wortbruch&an=Maser

    Die Veröffentlichung ist dem lieben Wladimir damals bestimmt bös aufgestoßen, der es für sinnvoll hielt, den Zusammenhalt der Russen zu stärken, sei es auch durch Lügen betreffend der Ursprünge des Zweiten Weltkriegs; denn was die kleinen Leute glauben und denken ist allen Eliten ziemlich egal, Hauptsache sie funktionieren wie gewünscht! D. h. die Deutschen läßt man arbeiten, wie sie nur können, läßt sie zahlen für ihren eigenen Untergang via Staatsrundfunk und betrügt sie dann mit Inflation um ihre Rentenanwartschaften! Fechheit siegt!“

  4. Einst führten, alle Wege, nach Rom?

    Nach allem Vernehmen,
    man muß hinnehmen,
    es fehlt die eig´ne Kraft,
    die uns Leiden schafft?

    Ganz ungeniert,
    die Welt regiert,
    wer kann es erfassen,
    weil wir, sie lassen!

    D´rum steht auf,
    der Welten Lauf,
    nicht zu überlassen,
    die uns hassen!

    Die davon leben,
    was wir ihnen geben!
    Aus die Maus,
    bleibt zuhaus´,

    was euch abverlangt,
    niemals war, bedankt!
    Ob Grün, ob Rot,
    die selbe Not!

    Egal, für welchen Glauben,
    wir lassen uns rauben,
    was WIR erschaffen,
    von selbsterwählten Affen!

    Wer delegiert,
    er stets verliert,
    gibt aus den Händen,
    selbst könnt´ wenden,

    er hat nur diese Wahl,
    ist sein, Schicksal!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*