Alessandro Meluzzi: „Fake-Impfung für die Eliten“ (Must read!)

(Rom) Handelt es sich bei der Impf-Kampagne gegen Corona um eine vorsätzliche Täuschung, gar um einen Betrug? Ja, sagt der bekannte italienische Psychiater und Kriminologe Alessandro Meluzzi. Er spricht deshalb von einer „Straftat“ zu Lasten einer nichts ahnenden Bevölkerung, insbesondere jener Berufsgruppen, die vom Staat in existentielle Bedrängnis gebracht werden, um sie zur Impfung zu treiben. Damit nicht genug: Meluzzi spricht von einem weiteren Betrug „in diesem kolossalen Betrug“.

Der bekannte Psychiater und Kriminologe ist in Italien ein Fernsehstar. Die wichtigsten Kriminalfälle landen auf seinem Tisch oder werden von ihm in den Medien analysiert. Anläßlich des 100. Geburtstages von Johannes Paul II. im vergangenen Jahr übte er Kritik am amtierenden Kirchenoberhaupt. Die damals von ihm geübte Kritik scheint auch auf die seither erfolgte Corona-Politik von Papst Franziskus zutreffend:

„Wir bräuchten einen Papst, der nicht den starken Mächten und globalen Lobbys zuzwinkert.“

Meluzzi gilt manchen als „bunter Vogel“, doch sein Denken beeindruckt immer wieder durch Klarheit. Der ehemalige Freimaurer, der…

>>> Weiterlesen bei katholisches

(Visited 1.627 times, 6 visits today)
Alessandro Meluzzi: „Fake-Impfung für die Eliten“ (Must read!)
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Wäh­rend sich die Bevöl­ke­rung beim The­ma Imp­fen immer mehr strei­te und spal­te, wäh­rend sich der Schat­ten des Zwan­ges immer bedroh­li­cher über die Län­der Euro­pas lege, wirft Meluz­zi die Fra­ge auf, ob jene, „die das Gemein­wohl auf so hohem Niveau pre­di­gen“, sich selbst tat­säch­lich imp­fen las­sen. Sowohl von Papst Fran­zis­kus als auch von Staats­prä­si­dent Mattarel­la war ihre Imp­fung in den Medi­en mit lau­tem Posau­nen­stoß bekannt­ge­ge­ben wor­den. Das glei­che gilt in den mei­sten ande­ren Staa­ten. Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel und Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er lie­ßen ihre Imp­fung bekannt­ge­ben oder sogar ins Bild set­zen – zumin­dest unge­fähr. Glei­ches taten Bun­des­kanz­ler Kurz und Bun­des­prä­si­dent Van der Bel­len in Öster­reich. Dis­kret ver­hiel­ten sich nur die Schwei­zer. Für deren Bun­des­re­gie­rung gab es einen „gehei­men“ Impf­ter­min. Wel­che Bun­des­rä­te sich imp­fen lie­ßen, wur­de aber nicht bekanntgemacht.

    Der Zwei­fel, ob sich die Pro­mis wirk­lich imp­fen las­sen, gei­stert seit Beginn der Impf-Kam­pa­gne her­um. Es sei ein berech­tig­ter Zwei­fel, so Meluz­zi, denn es sei kein Geheim­nis, so der Kri­mi­no­lo­ge, daß die Pro­mi-Imp­fun­gen „PR-mäßig ins Bild gesetzt werden“.

    Im ver­gan­ge­nen Monat tätig­te Meluz­zi bei einer Ver­an­stal­tung in San Mari­no eine Aus­sa­ge, die von den Medi­en fast zur Gän­ze über­gan­gen wurde: „Ein gro­ßer Teil von jenen ab einer bestimm­ten Sphä­re auf­wärts, die geimpft wur­den, haben fal­sche Impf­stof­fe erhalten.“

    Laut Meluz­zi las­sen sich Ange­hö­ri­ge der Eli­ten zwar für die Impf-Kam­pa­gne ablich­ten, um ande­re zur Imp­fung zu ver­lei­ten, erhal­ten selbst aber eine Fake-Impfung: „Ich ver­si­che­re es Ihnen, weil sie es mir auch ange­bo­ten haben.“

    Die Inter­net-Tages­zei­tung Imola Oggi frag­te bei Prof. Meluz­zi nach, der sei­ne Aus­sa­ge bestä­tig­te. Ihm sei dies von „maß­geb­li­cher Quel­le“ mit­ge­teilt und ange­bo­ten worden. „Bei einem so kolos­sa­len Betrug wie dem, den wir erle­ben, scheint mir das gera­de­zu nor­mal zu sein.“

     

    Ein Verdacht, den unser Angsthase und andere schon vor längerer Zeit und des Öfteren geäußert haben, wie man sieht, geht es mittlerweile über den bloßen Verdacht hinaus.

  2. Testimonial (englisch testimonial „Zeugnis“, „Referenz“) bezeichnet in der Werbung im Englischen die konkrete Fürsprache für ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Idee oder Institution durch eine Person, die der Zielgruppe meist bekannt ist und mit ihrem Auftritt die Glaubwürdigkeit der Werbebotschaft erhöht – Sales Promotion

    Im Deutschen kann das Testimonial zum anderen auch eine werbende Person sein, die sich für eine Marke oder ein Produkt ausspricht („Werbebotschafter“), zum Beispiel für die Qualität und Nützlichkeit und/oder die Preiswürdigkeit eines Produkts. Dabei kann es sich um eine reale (lebende oder verstorbene) Person handeln oder auch um eine fiktive Gestalt (Werbefigur). Typische Testimonials sind Prominente, Experten, Mitarbeiter oder stilisierte Nutzer. Bekannte fiktive Testimonials im deutschsprachigen Raum sind bzw. waren der Versicherungsvertreter Herr Kaiser und Klementine.

     

    Eines der wirk­sam­sten „Testi­mo­ni­als“ der glo­ba­len Impf-Kam­pa­gne, so Meluz­zi, sei Papst Fran­zis­kus. Die­ser sagte vor weni­gen Tagen, daß die Imp­fung ein „Akt der Lie­be“ sei. Die Liste wei­te­rer kam­pa­gnen­haft pla­zier­ter „Testi­mo­ni­als“ sei lang. In Ita­li­en ist eines davon, nur weni­ge Tage nach dem Papst, Staats­prä­si­dent Ser­gio Mattarel­la, der die Imp­fung „eine Pflicht“ nann­te und als „das ein­zig wirk­sa­me Instru­ment“ bezeich­ne­te, um die „Pan­de­mie“ zu been­den.

     

    Als ich meine Frau geheiratet habe, war es eine meiner ersten "Amtshandlungen" sie zum Austritt aus der evangelischen Kirche zu bewegen, welche nämlich genauso um die Gunst der Mächtigen buhlt, wie die katholische Kirche und daß obwohl sämtliche Mitglieder ihrer großen Familie in dieser Institution sind.

    Im Rückblick ist sie sehr froh und dankbar auf mich gehört zu haben, was ja bekanntlich bei Frauen auch nicht immer der Fall ist.  

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*