Aktion Heimatliebe – mach mit!

von Maria Schneider

Bitte teilen

Was bedeutet Heimat für mich? Heimat ist das Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Das Land, dessen Sprache ich spreche. Die Sprache, in der ich träume. Bei der ich sicher sein kann, dass der Bäcker, der Metzger und jeder, den ich auf der Straße anspreche, sie versteht.

Heimat ist das Land, dessen Strom der Geschichte mich trägt. Das Land meiner Ahnen mit deren Stein gewordenen Träumen in Schlössern und Burgen. Das Land meiner Märchen und Sagen und dessen Lieder ich singe.

Heimat ist das Land, in dem ich nachts alleine auf die Straße gehe. Das Land, in dem mein Haar frei im Wind weht. Das Land, in dem Frauen unbeschwert kurze Röcke und tiefe Dekolletés tragen.

Heimat ist das Land der Forscher und Ingenieure. Das Land der Dichter und Minnesänger. Das Land, in dem sich Mann und Frau ebenbürtig in die Augen sehen.

Deutschland ist meine Heimat.

Was bedeutet Heimat für Dich? Warum liebst Du Deine Heimat? Was hörst Du, was siehst Du, was fühlst Du bei dem Wort „Heimat“?

Schickt uns Eure Ideen, um in einem Video unsere Heimat zu feiern. Jeder, der unsere Heimat liebt, kann mitmachen: Jung und Alt. Männer und Frauen. Lesben und Schwule.

Schickt Eure Ideen bitte an aktion_heimat@mailbox.org.

  • Kurzes Video (höchstens 2 Sätze). Bitte Handy waagerecht halten
  • Ein bis zwei geschriebene Sätze
  • Ein Foto
  • Oder …. der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Rechtlicher Hinweis: Mit der Zusendung Ihres Beitrags erlauben Sie uns die schriftliche, visuelle und auditive Verwertung Ihrer Ideen. Wir behalten uns die Auswahl der Beiträge vor.

Kontakt: Maria Schneider, aktion_heimat@mailbox.org.

Einsendeschluss: 15. September 2019.

*****

Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. Berichte aus Duisburg zu Streitigkeiten wegen angemessener Rocklängen gaben den Ausschlag für die „Aktion Heimatliebe“.

(Visited 188 times, 1 visits today)
Aktion Heimatliebe – mach mit!
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1.  Also, bei der "ramontischen" Beschreibung, da sträubt sich mir bei sämtliche Behaarung, inklusive der Zehennägel!

     Burgen und Schlösser! War sicher schön für die damals Leibeigenen!?

    Märchen und Sagen kennt heute noch wer und wird wo noch gelehrt?

     Ah, alte Deutsche Lieder! Gibt es wohl nur noch im Musikantenstad´l!

     Als die Frauen hierzulande noch unbehelligt durch die Strassen gehen konnten, waren die Röcke wie lang und die "De Koteletts" wie wenig tief?

     Dichter und Denker … da war mal was?  …

    "… sich ebenbürtig in die Augen sehen …" Tja, das muß wohl "sahen" heißen, allerdings Jahrhunderte zurückliegend! Ich tippe mal auf das vorletzte Jahrtausend? Aber Minimum!

     Und das Ganze dann auch noch fast gendergerecht! Da können sich wenigstens die Oberflächlichen noch aufregen! Also, rundum gelungen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*