70 Millionen Migranten in 20 Jahren?

Tja, die sogenannten „Qualitäts-Medien“, die für die Lügenverbreitungen von der Hochfinanz bezahlt werden, haben auf Anordnung der Merkel-Junta die Berichterstattung zum Problem der Migrantenflut weitestgehend eingestellt.

Dazu ein ZDF-Journalist: „Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt“.

Kein Wunder, dass der Zorn in der Bevölkerung zur Merkels total verfehlter Politik der „Willkommenskultur“ und ihrem Volksverblödungsmantra (Wir schaffen das) wächst. Wer der westlichen Propagandapresse und den europäischen von USrael gesteuerten Marionetten (diese psychopathische Spezie beschreibt man auch als Politiker) glaubt, dass die Einwanderung massiv eingedämmt wird, irrt gewaltig.

Diese Spezie arbeitet im Auftrag der Hochfinanz, deren Ziel es ist, die Menschen zu Schuldsklaven zu machen. Wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert das Geld. Die wahren Malocher haben netto immer weniger in der Tasche. Wenn es nicht reicht, verschulden sie sich.
Demnächst, spätestens 2018, nach der Bundestagswahl im Herbst 2017, wird es drastische Steuererhöhungen geben. Die Masseneinwanderung muss schließlich das arbeitende Volk bezahlen.

Wie sonst soll Merkels „Willkommenskultur“ finanziert werden? In den nächsten 20 Jahren sollen 70 Millionen Migranten in Europa einwandern? Wenn das von Sigmar Gabriel bezeichnete „Pack“ nichts dagegen unternimmt, ist Europas Islamisierung durchaus möglich. Das Ziel der usraelischen Hochfinanz ist es, Europa zu destabilisieren. Dabei werden alle Mittel eingesetzt. Der deutsche Arbeitssklave wird ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Die Politspezie ermöglicht dies im Auftrag der Hochfinanz.

70 Millionen Migranten in den nächsten 20 Jahren aus unterschiedlichen Kulturen wird Europa nicht verkraften.

Terroranschläge wie in London, Madrid, Brüssel, Paris, Nizza, München und anderswo sind erst der Anfang. Auf Großveranstaltungen wie Fussball-EM oder Olympische Spiele finden keine Terroranschläge statt. Ganz woanders und wo niemand es erwartet.

Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln … usw., es gibt noch viele Terrorziele in Deutschland. Lassen wir uns überraschen, was als nächstes die Bilderberg-Konferenz in Dresden auf dem Plan hatte. Eins ist sicher. Nichts Gutes für die Menschheit.

Es brennt gewaltig in Europa. Die wahren Probleme (Bankenkrise, Staatsverschuldung, Migration …) werden der Öffentlichkeit verschwiegen. Für die Politelite unangenehme Kommentare sollen geMaasgeregelt werden. Freie Meinungsäusserungen werden im zukünftigen islamischen Europa mit Gefängnis oder dem Tode bestraft.

Was kümmert mich heute, was in 20 Jahren ist, habe ich als 20-jähriger auch gedacht. In diesem Alter zählte nur, was kostet die Welt. Es war eine schöne Zeit, in der allerdings viel Lehrgeld an Betrüger gezahlt wurde.

Heute mehr denn je, werden junge Menschen von Werbung beeinflusst. Konsum auf Kredit wird propagiert. Noch nie war Kreditgeld so preiswert wie heute. Um der arbeitenden Bevölkerung in Kredite zu treiben, muss ihr immer mehr vom Lohn genommen werden.

Haben Sie schon mal daran gedacht, auszuwandern? Vorsorge vor möglichen Turbulenzen sollten Sie auf jeden Fall treffen. Man weiß nie, was noch kommt. Es könnten auch 100 Millionen Migranten in 20 Jahren Europa überfluten – ganz im Sinne von Usrael. Bürgerkriege wird es geben, denn genau darauf läuft das politische Geschehen hinaus.

Von den politischen Fehlentscheidungen S21 und BER hat nur die Lobby auf Kosten der Steuerzahler profitiert. Wann endlich merkt das Wahlvieh, dass seine Stimme für die Einheitspartei CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE/AfD/FDP einer Schlachtbank gleichkommt?

(Visited 15 times, 1 visits today)
70 Millionen Migranten in 20 Jahren?
25 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. 30.03.2019
    Wie Karl Marx ganz zutreffend erkannte, hat sich die soziale Schichtung der menschlichen Gesellschaft mit der industriellen Revolution prinzipiell geändert, die zuvor hauptsächlich von Grundherrschaft bestimmt wurde.

    Die neue, industriell geprägte Gesellschaft kann volkssozialistisch bzw. populistisch geprägt sein, um das Volk weiterzuentwickeln, oder von der Dekomposition des Volkes bestimmt sein, um die Herrschaft des Geldes nach dem Prinzip "divide et impera" (teile und herrsche)  zu erhalten.  Das erstere Prinzip wurde 1945 von der Plutokratie in Grund und Boden gebombt.  Und jetzt bleibt nur noch die Dekomposition des Volkes übrig, d. h. Masseneinwanderung nicht integrierbarer fremder Kulturen, um wie Fischer zu sagen, die Deutschen immer mehr zu verdünnen, so daß sie der Plutokratie nicht mehr gefährlich werden können.

    Die relativ gute wirtschaftliche Entwicklung der West-Deutschen nach 1945 beruhte darauf, daß man das volkssozialistische Gedankengut von vor 1945 nicht sofort brutal ausrotten konnte, so daß man auf die soziale Marktwirtschaft verfiel.  Inzwischen sind jedoch schon fast 74 Jahre her seit 1945, und jetzt werden wir in der Krise das wahrhaftige Antlitz der Medusa, d. h. Kapitalismus brutalster Art, erblicken können.

  2. Im worst case Beispiel der seit 1994 geplanten und nun umgesetzten Un-Replacement Migration, leben in Deutschland 299 Millionen Menschen, von denen 60 Millionen noch die letzten Deutschen sind …

    • maria,

      mal davon abgesehen, wieviele dann von 299 Millionen noch Deutsche sind, kann man das dann mit Sicherheit nicht mehr leben nennen. Von was sollen die sich denn hier ernähren? Sie würden auf den Straßen und unter Brücken einfach dahinsiechen. Es gäbe weder soviel Wohnraum, noch gäbe es überhaupt Arbeitsplätze für so viele Menschen. Sie würden sich um jeden Brotkrumen totschlagen. Und mal abgesehen von diesen "Plänen", wird es hier niemals diese Zahl erreichen, weil sich die Menschen gegenseitig zwischenzeitlich dezimieren würden. Könnte mir allerdings auch vorstellen, dass das auch genau der Plan ist. Ich hoffe immernoch, dass diesen Verbrechern noch rechtzeitig das Handwerk gelegt wird. Denn irgendwann ist schluß mit lustig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*