Kopfpauschale via Balkanroute?

Gesetzliche Krankenversicherung als staatskapitalistisches Hütchenspiel Interview mit Prof. Albrecht Goeschel.

„Merkels Migrationsputsch führt hinterrücks in die Kopfpauschale.“ So oder so ähnlich könne man laut Prof. Albrecht Goeschel die Rolle der Gesetzlichen Krankenversicherung im deutschen Sozialstaat benennen.

Quer-Denken-TV hat ein Interview mit dem Professor veröffentlicht – zu einem Artikel, den er in der Frühjahrsausgabe von „TUMULT“ veröffentlichen will. Hier hat Goeschel die AOK stellvertretend für die anderen Großkassen der Gesetzlichen Krankenversicherung mit ihren gegenwärtig 75 Milliarden Euro Umsatz als „Finanzkonzern des deutschen Monetarismus“ betitelt. Sie spielen eine nicht ganz unwesentliche Rolle beim „Migrationsputsch des Merkel-Regimes“.

Im August 2016 habe das Bundeskabinett beschlossen, die Krankenversicherungskosten für die ins Land gerufenen Flüchtlinge nicht aus dem Bundeshaushalt, sondern aus der Gesetzlichen Krankenversicherung zu bezahlen, so Goeschel. Er vermutet, dass hiermit sogar die ganze Gesetzliche

Krankenversicherung in die Luft gejagt werden könnte. Merkel hätte es ja vor zehn Jahren schon einmal mit einer Kopfpauschale probiert. Wenn man jetzt die teuren Krankheitskosten der Beamten loswerden wolle, seien vielleicht die Gesetzlichen KV’s die Lösung und die Flüchtlinge dafür die „Merkel-Vorhut“.

Einerseits sei Goeschel ja ganz froh darüber, dass der AOK-Bundesverband sich offen auf die Seite des Merkel-Regimes schlage: Jetzt hätten vielleicht viele Leute genug Wut, sich mit dem „kapitalistischen Sozialstaat Deutschland“ überhaupt zu beschäftigen, so seine These. Der AOK-Verband sei zwar immer systemkonform gewesen, aber in den 1980er und 1990er Jahren hätte er zumindest heftig protestiert, wenn diverse Koalitionsregierungen viele Milliarden Mark aus der Gesetzlichen Krankenversicherung für Aufgaben mißbrauchen wollten, die Sache des Staates waren und die dieser mit Steuern der Steuerpflichtigen und nicht mit Beiträgen der Arbeitnehmer hätte finanzieren müssen.

Ein „Staatskapitalistisches Hütchenspiel“

Sind das die berüchtigten „Versicherungsfremden Leistungen“, die der Staat nicht nur den Gesetzlichen KVs aufzwingt?

„Ja, die Verschiebung von Immigrationskosten aus dem Staatshaushalt in die Krankenversicherung der Beschäftigten und ihrer Angehörigen ist eine klassische ‚Versicherungsfremde Leistung’“, sagt Goeschel. Zur ganzen Wahrheit gehöre aber auch, dass der kapitalistische Sozialstaat insbesondere im Sektor KV und Gesundheitsvorsorge eine Art „Staatskapitalistisches Hütchenspiel“ veranstalte. Damit könnten nicht nur Steuererleichterungen für die üblichen Verdächtigen „gegenfinanziert“ werden, so Goeschel, sondern der Staat könne sich damit auch ordentlich selber mästen.

In den Vorjahren seien enorme Überschüsse aus den Versicherten und Mitversicherten herausgewirtschaftet worden, allein 2016 über 30 Milliarden Euro. Damit könne die Regierung ihre eigenen Haushaltsüberschüsse unbemerkt steigern, und genauso würde man derzeit verfahren: „Die Flüchtlingskosten werden zunächst aus den Rücklagen des Gesundheitsfonds finanziert – erst nach den Bundestagswahlen werden dann die Beitragssteigerungen kommen. Da sitzt das Regime aber schon wieder auf der Regierungsbank“, so der Professor.

Konkret liege der Trick bei dieser Sozialsstaatsbetrügerei darin, dass alles so unübersichtlich sei, das nur der gewinnen könne, der wisse, wo er die Gelderbse versteckt habe.

„Sozialgeld als Spekulationskapital“

Für Goeschel ist klar, dass „das Regime“ den Schock der ersten Jahre der Finanz- und Realkrise benutzt habe, um beinahe unbemerkt einen Finanzputsch in zwei Schritten zu veranstalten: Die Einführung des Gesundheitsfonds und die Einführung der Schuldenbremse. Wie der Gesundheitsfonds die Krankenkassenfinanzen von den ärmeren Regionen zu den reicheren Regionen umverteilt, sei in der Fachwelt bekannt, sagt Goeschel, auch wie die Schuldenbremse den Ländern ihre eigene Sozialinfrastruktur und Sozialinvestitionspolitik raube. So gesehen sei der Gesundheitsfond mit seinen 200 Milliarden Euro Volumen für Länder und Leute wahrscheinlich noch schädlicher als die Schuldenbremse.

Abschließend interpretiert Goeschel die Öffnung der Gesetzlichen KVs für die Kapitalspekulation. Hier bestehe der Sonderweg zum „Monetarismus“ darin, dass er in der Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung noch die überkommenen Institutionen des Bimarckschen Polizei- und Sozialstaats, d.h. die Ortskrankenkassen von 1883 und ihre Abkömmlinge benutzt, um das „Sozialgeld“ , d.h. die Geldbeiträge der Arbeitnehmer, in „Spekulationskapital“ des Finanzmarktes zu transformieren. (mcd)

Der Soziologe Prof. Dr. Albrecht Göschel resümiert als erster Referent des Ludwigsburger Kongresses Taten.Drang.Kultur über zwanzig Jahre Kulturmanagement in Deutschland. Nach seinem Studium der Architektur und Stadtplanung in Hannover und Berlin sowie der Soziologie und Sozialpolitik in Essex, England, promovierte Prof. Dr. Albrecht Göschel (Jg. 1941) in Soziologie an der Universität Bremen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter arbeitete er von 1987 bis 2006 am Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin.

Das Interview führte eine Autorengemeischaft der Accademia ed Istituto per la Ricerca Sociale Verona.
Diese Zusammenfassung des Interviews ist bei EPOCHTIMES erschienen.
Das vollständige Interview gibt es hier.

Verraten – Verkauft – Verloren?

Gabriele Schuster-Haslinger

Unser tägliches Leben ist von einem unvorstellbar großen Lügennetz umspannt.
Dieses Standardwerk vermittelt Ihnen einen Überblick, welche Lebensbereiche bereits infiltriert sind und wie wir damit umgehen können.

Wir Menschen werden – speziell in der westlichen Welt – gezielt manipuliert. Wir wissen, dass die Politiker unfrei sind und selten zum Wohle des Volkes entscheiden. Medien werden für Propaganda genutzt. Es ist mittlerweile auch bekannt, dass Konzerne politische Entscheidungen diktieren. Dass wir jedoch in sämtlichen Alltagsbereichen absichtlich verraten, belogen und betrogen werden, ist der Bevölkerung meist nicht bekannt. Wussten Sie beispielsweise, dass Ex-Papst Benedikt vom Internationalen Tribunal für die Aufklärung der Verbrechen von Kirche und Staat (ITCCS) wegen rituellen Kindesmordes angeklagt wurde? Oder dass Fluorid bereits vor 75 Jahren eingesetzt wurde, damit die Menschen stumpfsinnig wurden und nicht auf die Idee kamen, zu rebellieren?

Es ist ein unvorstellbar großes Netzwerk, das wie ein Schimmelpilz die gesamte Bevölkerung und alle Lebensbereiche überwuchert. Wer sind die Drahtzieher?

Es ist fünf Sekunden vor Zwölf und wir haben nur die Chance, in Freiheit zu überleben, wenn wir die Gefahr erkennen und reagieren. Die Autorin hat akribisch recherchiert und deckt Zustände auf, die uns »die Haare zu Berge stehen lassen«. Während die allgemeine Meinung dahin geht, dass wir ohnehin nichts verändern können und den Mächtigen ausgeliefert sind, wird im zweiten Teil des Buches gezeigt, dass wir sehr wohl die Möglichkeit haben, Einfluss zu nehmen. Wir sollten damit bei uns selbst beginnen.

Die Autorin stellt Lösungswege vor, wie wir mit dieser Situation umgehen und die Verantwortung für unser Leben selbst übernehmen können.

Kopfpauschale via Balkanroute?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere