300.000 protestierten am Montag gegen Impfpflicht und Corona-Politik

Hamburg, 8. Januar 2022 | Bild: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

300.000 Demonstrierende bei 1.500 regierungskritischen Umzügen – das sind die offiziellen Zahlen der deutschen Polizeibehörden zu den landesweiten Protesten am Montag. Multipolar hat bei den Innenministerien der Bundesländer nachgefragt und die Zahlen nun erstmals zusammengestellt. Bundesregierung und große Medien vermieden es bislang, die Gesamtzahlen zu den Protesten zu melden. Im Vergleich zur Vorwoche weiteten sich die Demonstrationen sowohl in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz als auch in Thüringen und Mecklenburg-Vormpommern weiter aus. Immer noch fehlen Dialogveranstaltungen und runde Tische seitens der Städte.

PAUL SOLDAN

Proteste in der Woche vor dem 10. Januar

Neben den Montagsdemonstrationen haben auch die Versammlungen unter der Woche sowie am Wochenende immer größeren Zulauf. Die stärksten Proteste fanden am Samstag in Hamburg, Frankfurt am Main und Freiburg sowie am Sonntag in Saarbrücken statt.

In Hamburg liefen am Samstag rund 14.000 Teilnehmer, laut Polizei „zum deutlich überwiegenden Anteil aus dem bürgerlichen Spektrum“, durch die Innenstadt (Video). Motto: „Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern“. 700 Polizisten waren vor Ort. In Frankfurt am Main protestierten laut Polizei 8.000 Menschen. Die Initiative „Protest Hessen“ geht gegenüber Multipolar von 12.000 Teilnehmern aus. In Freiburg demonstrierten rund 6.000 Bürger, darunter…

>>> Weiterlesen bei multipolar

(Visited 211 times, 1 visits today)
300.000 protestierten am Montag gegen Impfpflicht und Corona-Politik
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

    • Telegram in Deinen Händen wäre auch viel zu gefährlich! 😛
      Eine Zensur findet nicht statt, aber wir glauben es ist besser so Nichts zu wissen.
      Dafür stehen unsere Abzieh-Vorbilder…für Euer Sammelalbum.

  1. Übrigens sollte man wissen, dass die Polizeizahlen immer auch dadurch gefärbt werden, wessen Parteibuch die jeweilige Polizeiführung hat.

    D.h. die tatsächliche Teilnehmerzahl dürfte bis zu 3x höher liegen.
    Wir hatten bei unseren Demos damals immer die Teilnehmer gezählt und damals war es ungefähr so, dass unsere Teilnehmerzahl halbiert und die der Gegendemonstration um den Faktor 3 erhöht wurde…

    • Witzig wie Spaziergänge sowie Einkaufsläden -60Mio. Besucher pro Tag- keinen einzigen Superspreader-Event produzieren. Da merkt man doch, das etwas nicht stimmen kann. Die Demonstranten oder Spaziergänger sind gegen eine Impflicht, die es bisher nicht gibt und sich auch nicht durchsetzen lässt, genausowenig die Abschneidung von Lebensmittelversorgung. Ist das also weit genug gedacht? Nach dem Spaziergang lässt man sich testen, schmeißt das weg -aber nicht in die Plastiktüte, die sind wegen Klima verboten- und geht morgen wieder zur Arbeit, wie von der Natur vorgesehen mit Maske von gestern auf. Leute, DAS ist doch die wahre KRANKHEIT!
      Nicht ein Schnupfen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*