22. Juli 2016: Eine Polizeiübung in München

Weil ich am 23. Juli in einem Tierheim gearbeitet habe und anschließend als Tenor in einem Gemischten Chor zu einem Geburtstag eingeladen war, fand ich lediglich Zeit, einen werbelastigen Pressetext über „Scheinrealitäten in vielen Leitmedien„am Samstag um halb neun zu veröffentlichen. Der werbebefreite Auszug folgt hier erst Sonntag früh um 5:40 Uhr.

Mein Leben findet in Kobitzschwalde statt und nicht in irgendeinem Mediendorf, das mal wieder eine Sau vor sich herjagt, während viele Menschen gebannt die vermeintlichen „Wahrheiten“ aufsaugen.

Updated 0619 GMT (1419 HKT) July 23, 2016
Munich shooting: 9 victims, gunman dead, police say
By Catherine E. Shoichet, Ralph Ellis and Jason Hanna, CNN

Scheinrealitäten in vielen Leitmedien

Medien erschaffen Scheinrealitäten, die mit Wahrnehmungen einzelner Menschen vor Ort nichts gemein haben. Beispielsweise ballerte ein jugendlicher Iraner, der in Deutschland geboren ist, am 22. Juli 2016 auf einem Parkdeck herum, nachdem er eine Frau, acht Kinder und Jugendliche in einem Schnellrestaurant getötet hatte.

Bereits am Nachmittag wurde auf Autobahnen rund um München eine erhöhte Polizeipräsenz registriert. Und nach den Morden wurden Gerüchte von weiteren Tatorten und Tätern gestreut, um zu „üben“, keine öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, die eigene Wohnung nicht zu verlassen und in den Gebäuden zu verharren, in denen man sich gerade befand.

Gleichzeitig wurden die Menschen gebeten, keinerlei Videos von den Ereignissen zu veröffentlichen, was aber ignoriert wurde.

Zu berücksichtigen ist, dass für Menschen ohne Nabelschnur zu Leitmedien ihr eigenes Leben einfach in gewohnter Weise weiterlief, weil sie von all dem Realtheater nichts wussten. Nur Münchner wunderten sich über die gespenstische Stille in den Straßen. So wurde diese „Übung“ in und um München erfolgreich absolviert.

Nachdem alles vorbei war, tauchte die Bundeskanzlerin aus den Tiefen der bunten Republik auf und sprach zum Volk:

Anschlag in München: Statement von Angela Merkel am 23.07.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußert sich zum Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum in München.

Die beliebteste aller Bundeskanzlerinnen erfreute sich bis Sonntag, dem 24. Juli 2016 um 5:40 Uhr 376.759 Aufrufen mit 3.476 mal „Daumen hoch“ und 9.001 mal „Daumen runter“.

Michael Winkler in seinem Tageskommentar zum 24. Juli 2016

N24 hat mal wieder gezeigt, was deutscher Qualitätsjournalismus bedeutet: Anstatt ein paar einführende Sätze zu sagen und den Zuschauer über das Geschehene zu informieren, wurde Bayerns Fernsehinterview-Minister Herrmann gezeigt, der sich in epischer Breite bei den Einsatzkräften bedankte. Zum Täter und den Vorfällen hat der durchaus etwas gesagt, allerdings nicht in dem Ausschnitt, der über den Sender gegangen ist. Na, da freuen wir uns doch, daß uns vorgeführt wurde, wie gut erzogen dieser Joachim Herrmann doch ist.

Also, was ist passiert? Ein 18jähriger (wie üblich: der verwirrte Einzeltäter) hat über Facebook Jugendliche zu einem McDonalds gelockt und dort aus einer 9mm Glock-Pistole das Feuer auf sie eröffnet. Auf der kurzen Flucht zu dem Ort, wo er sich selbst erschossen hat (auch wie üblich), konnte er neun Personen töten und 27 weitere verletzen, zehn davon schwer. In seinem Rucksack hatte er noch weitere 300 Schuß Munition. Dafür wurde in München der komplette öffentliche Nahverkehr stillgelegt, alle Fernzüge angehalten und sogar die Taxis sind nicht mehr gefahren. Diverse Panikmeldungen haben ein Massaker am Hauptbahnhof und eine Schießerei im Hofbräuhaus vorgegaukelt. Das heißt, die Bevölkerung hat sich verhalten wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen; eine Frau ist sogar im zweiten Stock aus dem Fenster gesprungen, vor lauter Panik.

Laut BILD habe der Täter gebrüllt: „Ich bin Deutscher! In Deutschland geboren!“ Mit diesem zweiten Satz hat er schon geoffenbart, daß er eben doch ein Import gewesen ist. Deutsche Wahrheitsmedien haben berichtet, er habe „Scheiß Ausländer!“ gerufen, während der deutlich seriösere Nachrichtensender CNN meldet, es sei „Allahu akbar!“ gewesen. Nun, der Mordschütze war „Deutsch“-Iraner, seine Eltern stammen aus Persien. Als Schiit ist er nicht verdächtig, mit dem Islamischen Staat zu sympathisieren, allerdings war er eindeutig ein Moslem und hat sich eindeutig auf Allah und den Islam berufen. Da er hier geboren wurde, gehört er nicht zu den „Flüchtlingen“, die Angela die Selbstherrliche Merkel uns auf den Hals geholt hat.

Die offizielle Behauptung eines Amoklaufs greift zu kurz. Hier hat ein frustrierter Mensch den Koran wörtlich genommen und Ungläubige gemeuchelt. Der nette Musel von nebenan, der noch die Schule besucht hat, ist plötzlich manisch geworden und hat einen Haß auf alles Deutsche entwickelt, einen mörderischen Haß. Es geht aber noch weiter: Eine Glock zieht man nicht aus dem nächsten Kaugummi-Automaten. Wie also kommt der Meuchel-Moslem an die Pistole? Natürlich gibt es das „Milieu“, den Schwarzmarkt. Da braucht man aber ein bißchen Geld, und auch die Munition wird dort nicht verschenkt. Ich kenne die Preise nicht, halte aber 2.500,- Euro für realistisch. Da muß der Bengel ziemlich viel Taschengeld bekommen haben…

Depressiv soll er gewesen sein, womöglich sogar in Therapie. Ich kann es nur immer wiederholen: Wenn ein Katholik seinen Glauben plötzlich ernst nimmt, fastet er, stellt Muttergottes-Figuren auf, besucht ständig Heilige Messen und nimmt an Wallfahrten teil. Wenn ein Muselmane seinen Islam ernst nimmt, tut er genau das, was im Koran an vielen Stellen steht: Er bringt Ungläubige um. Es gibt viele friedliche Muslime, doch es gibt keinen friedlichen Islam. Auch nicht in Deutschland!

Ich zitiere mich selbst aus
Statistik der Todesursachen: Da sind die wahren Terroristen

34 Tote durch RAF 1970-1993
147 Tote durch rechte Gewalt von 1993 bis 2010
0 Tote durch linke Gewalt von 1993 bis 2010

Diese Zahlen aus unterschiedlichen Quellen und Jahren werfen Fragen auf: Welche Sau wird derzeit durchs Dorf getrieben? Wem nützt es, die Stimmung in der bunten Republik Deutschland so dümmlich aufzuheizen? Wer bezahlt das alles? Etwa die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH?

Außerdem frage ich mich ernsthaft, was in den Ermittlungskräften und Einsatzkräften = „Menschen im Polizeidienst“ vor sich geht. Welche Gefühle haben diese Frauen und Männer in ihrem Innersten? Sie sind Menschen und keine unpersönlichen Kräfte, die nichts anderes können als physikalischen Gesetzen zu folgen – oder etwa nicht?

Da wir Bürger keine Personen sind, sondern Personal, werden wir auch nicht von der Geschäftsführerin Angela Merkel nach unseren Bedürfnissen und nach unserer Meinung gefragt. Sie nimmt als Bundeskanzlerin die Geschäfte des ihr aufgetragenen Amtes wahr und bestimmt die Richtlinien der Politik.

Die Verwaltung unseres Sklavendaseins wird optimiert durch einen neuen Personalausweis. Personenausweise gibt es nicht.

Mir ist kein europäisches Land bekannt, deren Bürger so extrem niederträchtig durch den Kakao gezogen werden wie in Deutschland.

Quelle

(Visited 12 times, 1 visits today)
22. Juli 2016: Eine Polizeiübung in München
11 Stimmen, 4.55 durchschnittliche Bewertung (91% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*