Könnten Flüchtlinge den Euro retten?

Es ist kaum bekannt, warum über Jahrzehnte so viele Zuwanderer nach Europa gelockt wurden und warum sie jetzt sogar in unvorstellbarer Zahl kommen müssen. Die Aufweichung der Kulturen und Rassen in Europa ist nur einer der Gründe. Angesichts der taumelnden Finanzmärkte wird den US-Satrapen in Europa eingeredet, die Völkerwanderung nach Europa könnte Finanzmärkte und Euro retten. Die Zuwandererscharen könnten als Kreditnehmer und Nachschuldner gebraucht werden, denn die alternde europäische Gesellschaft, deren Bevölkerung rückläufig ist, kann wirtschaftlich nicht weiter wachsen. Vermutlich glauben sogar viele der Politmarionetten, Millionen dieser Menschen könnten die benötigten Mengen neuer Kredite erschließen, damit bestehende Zinsforderungen beglichen werden können.

Könnte es sogar sein, daß selbst Frau Merkel glaubt, mit dem Flüchtlingsheer den Euro zu retten? Ganz nach ihrer Devise: Koste was wolle! Ein abenteuerlicher Gedanke.

Die Einwanderer kommen schließlich weder aus den USA noch aus Kanada oder Australien, sondern aus dem Hinterland Lybiens. Dort hat man weite Striche mit Kriegen, Terror und Bürgerkrieg zurück in die Steinzeit gebombt und die Menschen zur Flucht getrieben. Die gewünschte Anzahl Flüchtlinge hat sich in Marsch gesetzt und wartet auf die Überfahrt nach Europa.

Von denen, die die Fahrt in den Nußschalen überleben, haben nur wenige die Möglichkeit, für sich selbst zu sorgen. Ihre ständige finanzielle Unterstützung kann nur durch ständige Steuererhöhungen finanziert werden. Die Last trägt insbesondere die Mittelschicht. Ferner wird bewußt in Kauf genommen, daß die Kriminalität mit der Zuwanderung steigt. Und wieder ist die Mittelschicht am meisten betroffen. Autos werden gestohlen und Wohnungen aufgebrochen – nur zwei der typischen Delikte, mit erheblichen Folgen für Versicherungen. Ersatzbeschaffung und Instandsetzung hilft der Kreditwirtschaft und dem Finanzminister.

Massenweise Rückführung der Zuwanderer könnte dem System einen deflationären Kollaps bescheren. Die Deflation wäre eine weitere Schwächung Europas. Möglicherweise ist das die Absicht der CIA, dem vermeintlichen Organisator von ISIS und Boko Haram. Das Verbrechen trifft die Menschen aus Afrika und in Europa auf zweierlich Weise: In Afrika ist die staatliche Ordnung zerüttet, in Europa wird sie in Kürze zerrüttet. Und dennoch mag es Leute geben, die darauf mit Veuve Clicquot anstoßen sogar in einigen unserer Parteizentralen.

Wir haben vor uns, was wir glaubten hinter uns zu haben: Einen Krieg in Europa.

Dieser Artikel wurde angeregt durch einen Beitrag auf n8wächter.info

Könnten Flüchtlinge den Euro retten?
8 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (90% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere