2017: Gold und Silber rauf – Bonds und Aktien runter

2017 wird spektakulär für Gold und Silber aber ein Disaster für Bonds und Aktien – meint Egon von Greyerz von der Matterhorn Asset Management AG

2017 hat gerade begonnen, aber einige längerfristige Trendveränderungen scheinen sich bereits zu entwickeln. Es ist interessant, wie ein neues Jahr in Verbindung mit einem neuen US-Präsidenten als Katalysator für den Beginn monumentaler Ereignisse in der Weltwirtschaft dienen wird. Nicht, dass viele Leser meiner Artikel das als Überraschung ansehen, aber für den Rest der Welt wird es einen Schock nach dem anderen geben und eine echte Panik auslösen.

Wir erleben jetzt den Beginn eines Abschwungs in vielen Märkten. Einige dieser neuen Trends werden länger brauchen, um sich zu entwickeln, andere könnten überraschend schnell eintreten. Die meisten großen Bond-Märkte werden betroffen sein.

Das Gesetz der abnehmenden Dynamik ist überdeutlich auf den ersten Blick bei der größten Blase aller Blasen der Geschichte – dem Global Bond Market – zu erkennen. Dieser Markt ist seit 1990 praktisch explodiert von 10 Billionen Dollar auf heute 100 Billionen Dollar. Und wenn wir uns die Schuldenerweiterung in den letzten 10 Jahren seit Beginn der Großen Finanzkrise im Jahr 2006 anschauen, ist der globale Anleihemarkt um 70% gestiegen.

Bond-Market-from-10-to-100T-120117Mit der zehnfachen Zunahme des globalen Anleihemarktes seit 1990 hat die Ausweitung des globalen BIP nicht Schritt gehalten. Das Welt-BIP ist von 20 Billionen Dollar im Jahr 1990 auf 74 Billionen Dollar heute gestiegen. Dies ist lediglich ein 3,7-facher Anstieg. Die Bonds sind also 2,7 mal schneller gestiegen als das BIP. Um die Lücke auszugleichen, muß sich die Welt für jeden Dollar BIP-Steigerung um das 2,7-fache Neuverschulden. Immer mehr Schulden sind erforderlich, um die Weltwirtschaft zu steigern.

Global-GDP-1960-2016Staatsanleihen umfassen über 50% dieses Marktes und es sind die Regierungen weltweit, die am meisten bei der Schaffung der neuen Schulden beteiligt sind. Keine Regierung wird jemals in der Lage sein, diese Schulden mit echtem Geld zurückzuzahlen. Das Problem, das sie jetzt haben, ist, dass sie nicht einmal den Schuldendienst leisten können. Dies ist der einfache Grund, warum rund 15 Billionen von Staatsanleihen nun negative Zinsen tragen. Dazu gehören über 50% der Anleihen Deutschlands, der Niederlande, Schwedens und Finnlands. In der Schweiz sind nahezu alle Staatsanleihen unter 0%. (nicht gezeigt).

Bonds-below-0-120117Der größte Crash steht bevor

So erleben wir eine globale Schulden-Explosion, kombiniert mit Null oder negativen Zinsen. In einem freien Markt könnte dies nie passieren. Gäbe es keine Intervention, würden zwangsläufig die Rekord-Kreditaufnahmen zu sehr hohen Zinsen führen. Eine hohe Nachfrage nach einer Ware, wie Geld, würde

Gold – Player, Märkte, Chancen

im Einklang mit den Gesetzen von Angebot und Nachfrage zu hohen Kosten führen. Das, was wir derzeit sehen, ist der Effekt der finanziellen Repression oder Manipulation der Zinsmärkte, wie bei allen anderen Finanzmärkten. Das ist natürlich nicht haltbar. Daher wird die Wende am Anleihemarkt, die jetzt anfängt, den größten Zusammenbruch in den weltweiten Finanzmärkten überhaupt verursachen!

Im Juli 2016 erreichte die 10-jährige US-Schatzanleihe einen Wert von 1,33%, der niedrigste Stand, noch unter dem Tiefstand von 1945. Der 35-jährige säkulare Anstieg der US-Schätze ging von knapp 2% im Jahr 1945 auf 16% im Jahr 1981. 1970, kurz bevor Nixon den Goldstandard aufgekündigt hatte, betrug die Quote 6,5% und in den nächsten elf Jahren gab es hohe Inflation und der Wert des Dollar halbierte sich. Die Folge war ein Zusammenbruch der US-Treasuries. Während bestimmter Perioden zogen die Raten sehr schnell an, wie Zum Beispiel zwischen Juni 1980 und Oktober 1981 als die US-10-Jährigen von 9,5% auf 16% kletterten. Ich wäre nicht überrascht, einen Anstieg in 2017 in ähnlicher Größenordnung zu sehen.

10 jährige Treasurys auf über 16%

Schließlich dürfte das Niveau der 10-jährigen voraussichtlich deutlich über dem Niveau von 1981 liegen. Dies würde natürlich zu einem vollständigen Zusammenbruch des US-Anleihemarktes sowie der meisten globalen Schuldmärkte führen.

TBond-1900-2016-120117

US-Dollar auf dem Weg zu neuen Tiefs

Ein Zusammenbruch von US-Anleihen würde nicht nur auf den globalen Anleihemärkten Panik verursachen, sondern auch an den Devisenmärkten. So wie sich der Anleihenmarkt entwickelt hat (Renditenaufstieg), scheint es, dass der US-Dollar nunmehr zwar aufwärts geht, aber seinen langfristigen Abwärtstrend fortsetzen wird. Wie der US-Dollar-Index unten zeigt, wird der neue Anstieg des Dollars nicht durch die technischen Indikatoren bestätigt. Der Dollar zeigt gegenüber dem Euro ein ähnliches Bild.

index-1997-201

Schwacher Dollar – ein Zeichen für Missmanagement der Wirtschaft

Um die Illusion zu stören, daß der Dollar eine starke Währung sei, muß man einfach das Diagramm unten US $ gegen Schweizer Franken betrachten. Während meiner Berufsjahre habe ich erlebt, wie der Dollar um 76% gegenüber dem Swissy sinkt. Kaum das Zeichen einer starken Währung. Es sieht nun so aus, als stehe beim Dollar das nächste Bein nach unten bevor. Gegenüber dem Swissy würde ich erwarten, dass ein weiterer 50% Rückgang des Dollars auf 0,50 möglich ist. Das bedeutet nicht, dass ich glaube, der Schweizer Franken wäre eine starke Währung. Aber ich sehe einen Zusammenbruch des US-Dollars, bis er seinen intrinsischen Wert von NULL oder gerade darüber erreicht.

USDCHF-1970-2017-120117

2017 ist die letzte Chance, den US-Dollar abzustoßen. Der schwache Dollar zeigt das gesamte Missmanagement der US-Wirtschaft und damit der US-Währung. Mit Gesamtschulden über $ ¼ der vierteljährlichen ungedeckten Verbindlichkeiten gibt es nur eine Richtung für den Dollar. Derzeit ist der Dollar massiv überbewertet aufgrund seiner Reserve-Eigenschaft und des Petro-Währungsstatus. Der Hauptgrund für die Dollar-Nachfrage war und ist die Verwendung als die Währung für alle globalen Öl-Transaktionen. Obwohl sich dies nur langsam ändert, dürfte es 2017 weiter voranschreiten. Sobald der Yuan, Rubel, Euro und Gold die Rolle des Dollars als bevorzugte Zahlung für Öl übernehmen, ist der Reservewährungsstatus des Dollars beendet.

Es sieht aus als würde der Dollar das Rennen an der Unterkante aller Währungen anführen. Keine Währung fällt in einer geraden Linie; sie werden sich in diesem Rennen alle abwechseln. Was Dollars und andere Währungen beachten müssen, ist, dass Regierungen und Zentralbanken bei einem gleichzeitigen Sturz von Kreditmärkten und Währungsmärkten unter enormen Druck stehen. Denn beide Ereignisse werden zu einem massiven Druck auf das Finanzsystem und vor allem die Banken führen. Die Regierungen müssen in ihrem vergeblichen Versuch, die Banken zu retten, drakonische Maßnahmen ergreifen. Es wird unmöglich sein, dafür ausreichende Geldmittel zu finden. Es wird möglicherweise nicht verfügbar sein. Es wird es für die Finanzminister zwingend erforderlich, den größten Teil der Einlagen und alle anderen Vermögenswerte in Ihrem Bankkonto in Staatsanleihen zu investieren, die für einen unbestimmten langem Zeitraum gehalten werden müssen.

Zur gleichen Zeit, wie die meisten Bankguthaben eingefroren werden, wird es sehr strenge Devisenkontrollen werden. Dies macht es völlig unmöglich, alle Mittel aus einem Land zu transfrerieren, außer für einige kommerzielle Transaktionen. Es besteht daher wahrscheinlich nicht mehr viel Zeit für Investoren, ihr Haus in Ordnung zu bringen und die notwendigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Dies beinhaltet physische Gold und Silber in der sichersten Jurisdiction außerhalb Ihres Landes des Wohnsitzes und außerhalb des Bankensystems.

Bitcoins dienen nicht der Vermögenssicherung

Bitcoin hat von der aktuellen Angst an den Finanzmärkten profitiert und ist seit Januar 2016 um 100% gestiegen. Aber es ist ein volatiler Markt und in den letzten Tagen haben wir einen Rückgang von 33%

Wegweiser der Neuen Zürcher Zeitung für Privatanleger

gesehen. Es ist wahrscheinlich, dass Bitcoin weiter steigen wird, da viele Anleger glauben, dass dies der beste Weg sei, um Währungseinschränkungen, Regelungen, Bankversagen oder Beschlagnahmung zu vermeiden. Aber die Anleger müssen bedenken, dass Bitcoin nichts mit Reichtum zu tun hat. Bitcoin ist eine elektronische Währung nicht unähnlich dem Papiergeld. Bitcoin, wie Papiergeld, hat null intrinsischen Wert. Auch die Risiken sind vielfältig. Bitcoins können ohne Spur verschwinden. Und wenn etwas mit dem Internet passiert, wie vorübergehendes Herunterfahren oder Cyber-Attacken, haben Investoren ein Problem mit ihren Bitcoins. Aber ich sehe das größte Problem in möglichen Regierungsverordnungen. Wenn Bitcoin und andere Cyberwährungen zu erfolgreich werden, beginnen Regierungen, einen solchen Markt zu regulieren, bis er zu einer anderen Papierwährung wird.

HUI – der Gold Bugs Index – zeigt eine große Bewegung in Gold und Silber

Ich sehe allerdings keine bessere Form der Vermögenssicherung durch Edelmetalle. Gold stieg in vielen Währungen im Jahr 2013. In Dollar gegen Ende 2015. Dann gab es eine starke Verschiebung bis Mitte 2016; seitdem haben Gold und Silber nach unten korrigiert. Es sieht aus als sei diese Korrektur nun abgeschlossen und die klarste Indikation dafür ist durch den HUI oder Gold Bugs Index gegeben. Seit dem 19. Dezember 2016 ist das HUI bereits um 27% gestiegen und seit Dezember auch um 27% gegenüber dem Dow. Der HUI wird auch weiterhin weltweit alle anderen Bestände weit übertreffen.

HUI-2015-17-120117

Neue Hochs in Gold und Silber in 2017

Gold ist seit der Korrektur am 15. Dezember in US $ nur um 7% gestiegen. Ob Gold (und Silber) verweilt auf dieser Ebene für kurze Zeit oder ein wenig länger ist irrelevant. Denn 2017 kommt es zu einem großen Aufstieg im gesamten Edelmetallkomplex, der wahrscheinlich spektakulär sein wird. Potentiell könnten wir in 2017 neue Höhen in Gold und Silber sehen.

Egon von Greyerz

Übersetzung Wolfgang Arnold

2017: Gold und Silber rauf – Bonds und Aktien runter
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere